Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
TobiasE
Beiträge: 87

Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » So 29 Jun, 2014 20:38

Hallo Welt,

hatte letztes Wochenende das Vergnügen die Hochzeit meines Cousins zu filmen. Ein erster Rohschnitt ist fertig. Die Qualität ist noch in Proxy, beim Enconding fürs Web ist irgendetwas schief gelaufen (da bin ich dran und werde das Video später austauschen).

Gefilmt wurde mit der Panasonic G6, Leica Summilux 25mm, 1.4, 14-140mm Panasonic, Vario-ND von Heliopan, Viewfinder, Sennheiser MKE 400.

Was haltet ihr von den Bildern, dem Schnitt, der Erzählweise?

War mein erster Hochzeitsfilm insofern bin ich über Tipps, Hinweise sehr dankbar.

Viel Spaß damit!



https://vimeo.com/99468214

Das Kennwort lautet: Hochzeit

VG




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » So 29 Jun, 2014 20:45

Am Anfang dachte ich: Manno, warum so ein langatmiger Einstieg... Also mir dauerte es zu lange, bis Du von den Blumen zum Hochzeitspaar und dann richtig in die Geschichte reinkamst. Aber als es dann erst mal richtig lief, da wusste ich: Du kannst es. Vor allem: Sehr gute O-Töne von den Leuten, sowas mag ich ja. Und sehr viele sehr schöne Bilder.

Also insgesamt: Gut gemacht. Sehr gut sogar. Noch etwas straffen, dann ist es super und wird für alle Beteiligten ein schönes Andenken sein. Durch die Erzählweise ist es ja sogar für uns als Außenstehende prima anzuschauen, obwohl wir niemanden kennen. Wenn man das jetzt noch in irgendeinen thematischen Rahmen packen würde, wäre das ja sogar sendefähig.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




gunman
Beiträge: 1231

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von gunman » So 29 Jun, 2014 21:29

Also ich kann die Meinung von Pianist nicht so ganz teilen.
Den Schnitt und die Einstellungen finde ich ganz in Ordnung.
Für mich passt die Musik aber gar nicht und sie ist für mich stellenweise zu dominant, in der Kirche wirkt sie für mich manchmal sogar störend.
Ich bin vielleicht etwas pingelig, aber es hat den Anschein als ob Du alles aus der Hand gefilmt hast und nachträglich per Software stabilisiert oder irre ich mich ?
Das leichte Zittern in manchen Teleeinstellungen ist auch nicht mein Fall.
Ansonsten wie gesagt, finde ich das Video gut.
Meine Meinung (die Du ja hören wolltest).
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » So 29 Jun, 2014 21:36

Super, danke euch schon mal für die beiden Beiträge. Man verliert, so finde ich, sehr schnell den objektiven Blick für ein Projekt wenn man sich darin vertieft.

Ich habe tatsächlich fast alles aus der Hand gefilmt (stabilisiert mit dem Viewfinder und einem Gummiband um meinen Kopf). Mich ärgert das viele Wackeln auch sehr, hätte nicht erwartet, dass das mit dem 25mm so schwer wird. Bislang habe ich nachträglich nichts stabilisiert - wollte das aber eventuell noch ausprobieren.

Zur Musik: Ich mag sie ziemlich gerne und finde sie auch passend, ich wollte halt unbedingt Musik von meinem Cousin verwenden, dementsprechend war meine Auswahl sehr gering. Die Kirchenszene schaue ich mir noch mal genau an.

Zum Einstieg: Mir kommt es auch so vor, als ob der erste Teil (in der Kirche) etwas langatmig ist. Den Einstieg mit den Blumen und der Wiese finde ich eigentlich ganz in Ordnung. Würde eventuell noch einen Text darüber blenden - von wegen Hochzeit und so.

Bis dann!




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » So 29 Jun, 2014 21:44

Ich hatte auch die Vermutung, dass die Musik eine besondere Bedeutung hat. Das würde ich dann aber noch deutlicher herausstellen, also irgendwie den Bräutigam auch als Musiker zeigen. Oder anders: Er wird ja sicher Musiker-Kollegen haben, mit denen er zusammen auftritt. Die könnte man (nachträglich) in den Situationen filmen und zwischenschneiden, also in der Blumenwiese, oder wie sie (musizierend) zur Kutsche hinschauen als Gegenschuss.

Das bisschen Gewackel stört mich ausnahmsweise übrigens nicht, weil ja auch im Bild genug Bewegung ist. Es sieht jedenfalls nicht aus wie "nicht gekonnt".

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Starshine Pictures
Beiträge: 2064

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Starshine Pictures » So 29 Jun, 2014 23:54

Zu deinem Film was zu sagen fällt mir schwer, denn er ist weder Baum noch Borke, weder gut noch schlecht und auch nicht langweilig oder actionreich. Er ist absoluter Durchschnitt, was ihn schwer zu fassen macht. Ich finde die Musik ok, passt aber nicht so recht zu den durchschnittlichen Bildern. Hast du dir vorher Hochzeitsfilme angeschaut? Welche sind denn deine Favoriten? Wohin soll dein Stil gehen? Das würde mir vielleicht helfen dir ein paar Tipps zu geben. Denn mein Fazit aus deinem Film ist: Hmm. Er wirkt auf mich wie ein veganisches Gericht auf der Speisekarte eines schwäbischen Landgasthofes.


Grüsse, Stephan von Starshine Pictures

Zuletzt geändert von Starshine Pictures am Mo 30 Jun, 2014 00:28, insgesamt 1-mal geändert.




nicecam
Beiträge: 1703

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von nicecam » So 29 Jun, 2014 23:57

"Der Ring passt nicht".

Will uns das die Braut an dieser Stelle verraten? :-)

Hab's nicht ganz verstanden. Aber das sagt die Braut doch immer. Ich schwör's. Hab sogar Beispiele dafür, die ich hier nicht verlinke. Hab darüber mich übrigens hier im Forum mal ausgelassen. Magst die SuFu bemühen, wenn du, TobiasE, es möchtest.

Spricht übrigens für die Braut. Sie ist möglicherweise angespannter als der Bräutigam. Obwohl - der Mann ist wahrscheinlich scheinbar, wenn nicht sogar anscheinend - ebenso angespannt. Ich weiß in solchen Situationen ja auch nicht, ob ich lachen oder weinen soll.*. Tränen vergieße ich regelmäßig.

In Kürze: Der Film spricht mich gewissermaßen an. Das Flöten- und Orgelspiel ab 1:50 hätte man vielleicht gern im Original gehört.

----------------------------------------------------------------------------

*Aber hörmal! Möchte man so ein Hochzeitsvideo denn auf Vimeo, Youtube, oder wo auch immer veröffentlicht sehn???

Ich mein, sowas ist ja vom Allerintimsten - die Geburt des Kindes einmal ausgenommen. Von anderen Dingen gar nicht zu reden...

Nun gut - das Video ist privat. Aber HUPPS - hatte mich grad mal ausgloggt: Ob LOGIN oder LOGOUT - ich kann mir das Video anschaun. Kennwort: "Hochzeit".
Zwar 8stellig, aber sicher?

Nun gut, ich nehme an, der Cousin ist mit der Veröffentlichung auf Vimeo einverstanden.

----------------------------------------------------------------------------
darth_brush hat geschrieben:Drei Seiten und bisher kein Fitzelchen Film hier.
Hat einer von euch eine Hochzeit schon gefilmt und wenn ja, kann man das mal sehen?
Vielleicht wär's hilfreich, diese beiden Threads miteinander zu verbinden.
Gruß Johannes




domain
Beiträge: 10570

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von domain » Mo 30 Jun, 2014 01:34

Ist doch gut gelungen.
Etwas sonderbar zwar die Einleitung: muss sich das arme Brautpaar durch ein Distelfeld an die Kirche heranarbeiten? Zwar schöne Bilder, aber unlogisch im Kontext.
Und wenn schon, dann den O-Ton lange voraus oder nacharbeiten lassen und ihm immer den Vorzug geben, so auch beim Einmarsch und auch beim flötenspielenden Mädchen und auch an anderen Stellen.
Dieses relativ schroffe Auf- und Abblenden vom O-Ton hätte ich nie gemacht. Glaub mir, es wirkt super, wenn sich ein visuelles Ereignis schon vorher durch den langsam anschwellenden O-Ton ankündigt.
Es genügen oft -15 DB im Untergrund, aber da muss er sein.
Im Grunde zählt nur die Logik der Bildabfolge, ev. unterstützt durch den vorauseilenden oder nachklingenden O-Ton und natürlich auch unterstützt durch die eigentlich stimmungsmachende Musik.
Und noch etwas: möglichst nie alleine filmen. Frauen wissen einfach, was wichtig ist, drück einer nicht gänzlich unbegabten Person eine Kamera (inkl. Smartphone) in Hand und du wirst viel zusätzlich verwertbares Material erhalten.




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » Mo 30 Jun, 2014 07:20

Starshine Pictures hat geschrieben:Hast du dir vorher Hochzeitsfilme angeschaut?
Das würde ich nicht machen. Die meisten dienen doch eh nur als schlechtes Beispiel von Leuten, die es nicht besser können.

Außerdem: Es gibt nicht "den" Hochzeitsfilm. Jemand, der ansonsten Reportagen dreht, wird einen Hochzeitsfilm anders drehen als jemand, der ansonsten Werbespots dreht. Und Leute, die nur Hochzeitsfilme drehen, würde ich schon gar nicht als Beispiel gelten lassen, weil die ja kaum eine Chance haben, sich weiterzuentwickeln.

Daher meine ich: Als Filmer soll man Hochzeitsfilme nur für Leute in der eigenen Familie oder sehr gute Freunde machen, weil sowas nur mit persönlichem Bezug geht. Und dann natürlich als Hochzeitsgeschenk.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Mo 30 Jun, 2014 12:53

OK, Guten Morgen erst mal!

Das Videofile ist ausgetauscht, hat nun eine etwas höhere Datenrate und ist besser komprimiert.

Ich fange mal ganz oben an..

Betreffend der Musik und den Bräutigam: Die Aufnahmen sind teilweise schon 12 Jahre alt - Videoaufnahmen von ihm oder der Band gibt es leider nicht und in der Formation spielen sie leider auch nicht mehr zusammen. Ich war allerdings auch etwas verwundert, dass auf der Hochzeit keiner Live-Musik machte.

StarshinePictures: Mhm, mit deiner Kritik kann ich leider noch nicht so viel anfangen. Ich habe mir vor Monaten tatsächlich mal einen Hochzeitsfilm von euch angeschaut - klasse gemacht! Wobei ihr ganz klar in einer anderen Liga spielt - ich nehme auch an der Aufwand, die Vorbereitung und die Technik, übersteigt meine bescheidenen Möglichkeiten bei weitem. Ich würde mich freuen, wenn du in deiner Kritik ins Detail gehst, so ist das doch eine sehr allgemeine Aussage die nicht wirklich weiter hilft. Abgesehen davon mag ich veganes Essen sehr gerne, auch wenn ich aus dem Schwabenländle komme ;)

Nicecam: Das Flöten -und Orgelspiel war leider nicht so atemberaubend und ich habe die Bilder nur mit reingenommen, damit die kleine Schwester des Bräutigams zu sehen ist (ähnlich wie die junge Frau die das Gedicht vorträgt).

Zum "Veröffentlichen" des Hochzeitsfilms:
Ich denke es ist im Interesse des Brautpaares einen guten Film zu bekommen und da gehört es für mich nun mal dazu, mir vorher Feedback geben zu lassen um ihn noch verbessern zu können. Mit den beiden ist es zudem abgesprochen, dass ich den Film zur Eigenwerbung (ihr wisst vielleicht wie sehr sich das Ego über positives Feedback freut..;) ) im Netz verwenden darf.

Domain: Hahah! Schön dargestellt die Mängel der Einleitung ;) Eigentlich wollte ich mit einem Sonnenaufgang beginnen, kam am Abend vorher aber erst um 01:00 Uhr in Freiburg an. Das mit den O-Tönen schau ich mir noch mal an. Du meinst, ich sollte das ganze noch etwas einkürzen und die O-Töne unter die Bilder legen? Oder geht es dir darum, dass die Atmo vor dem eigentlichen O-Ton früher zu hören ist? Zum alleine Filmen: Hatte mir eigentlich auch gewünscht zusammen mit einem Kamerassistenten zu drehen - leider hat das dann kurzfristig nicht geklappt. Meine kleine Cousine hat ein kleines bisschen ausgeholfen (Bei den Interviews indem sie die Fragen stellte und die Bilder von mir wo ich auf der Slack-Line springe).

Pianist: Ja, ich denke auch, dass so ein Film ein tolles Hochzeitsgeschenk ist und es ist mir eine Vergnügen den beiden diese Freue machen zu können :)

@all:

Gibt es im Final Cut 7 ein brauchbares Stabilizer Tool, bzw. ein Plugin welches ich dazu laden könnte?

Wie gefallen euch die Farben? Habe bislang nur eine Farbkorrektur gemacht und alles relativ ungesättigt gelassen.

Habt ihr sonstige Verbesserungsvorschläge für mich?

Vielen Dank für die vielen Beiträge




Jott
Beiträge: 13968

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Jott » Mo 30 Jun, 2014 13:36

TobiasE hat geschrieben:Gibt es im Final Cut 7 ein brauchbares Stabilizer Tool
Smoothcam. Leider auf Nicht-Rennmaschinen quälend langsam. Stabilisiert blöderweise nicht nur das Stück in der Timeline, sondern immer den ganzen Clip. Wenn der dummerweise fünf Minuten lang ist ...

Besser: Lock and Load. Kostet aber.

Viel gelobt wird zuweilen Mercalli, gibt es wohl auch für Mac. Nie probiert, aber das kannst du ja mal tun.




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Mo 30 Jun, 2014 13:54

Super! Danke, probiere gerade die Demo von Mercalli aus. Die Vollversion kostet leider auch ne beachtliche Summe :/

Wow.. Habe den Effekt eben auf die erste Szene auf der Wiese angewendet - sehr überzeugend..




Starshine Pictures
Beiträge: 2064

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Starshine Pictures » Di 01 Jul, 2014 00:39

Tut mir leid dass dir meine Kritik nicht viel genützt hat. Ich probiere jetzt mal etwas detaillierter zu werden.
Zu allererst kann ich dir sagen, dass du aus deinen Aufnahmen noch richtig was raus holen kannst. Denn du hast gut gefilmt, am Schnitt kann man aber noch einiges machen. Zur Musik: ich find sie passend, deshalb sollte sich der Schnitt nach ihr richten. Ich würde die Songs aber kürzen. Warum? Weil der Film im allgemeinen für den gezeigten Inhalt viel zu langatmig ist. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus dass du den Film als Zusammenfassung meinst, also als Highlightsfilm.

Etwas Theorie. Das menschliche Gehirn benötigt 3 Sekunden um einen dargestellten Sachverhalt/Situation zu überblicken und zu verstehen. Das heisst für uns Filmer, möchten wir dass der Zuschauer die Szene nicht voll erfassen kann (zB eine hektische Verfolgungsjagd in einem Actionfilm), schneiden wir bereits noch vor 3 Sekunden. Wenn wir volles Verstehen erreichen wollen, müssen unsere Szenen länger als 3 Sekunden sein. Nun kommt aber die Krux an der Geschichte: Alles über 5 Sekunden wird vom Zuschauer als langweilig empfunden, da das Hirn nach Input giert. Zumindest so lange keine szenerischen Veränderungen geboten werden. Nun schau dir mal deine Szenen an und zähle die Sekunden mit ... Da sind wir sehr oft weit über die 5 Sekunden.
Nimm dir jede einzelne Szene vor und kürze sie auf das erforderliche Mass, bis die Aussage, die du bringen möchtest, getroffen ist.
Zwei willkürliche Beispiele: Wiesenszene 0:14 - 0:34. Die kann auf 0:25 - 0:29 gekürzt werden oder teile sie in zwei 5-sekündige Einzelszenen und nimm Blümchendetails dazwischen. Als nächstes Einlaufen, 0:38 - 0:58. Würde ich auf 0:53 - 0:58 kürzen, oder auch in zwei kurze Teile zerlegen wenn dir die Kerze am Anfang wichtig ist. Und so würde ich weiter durch den gesamten Film gehen. Dadurch wird sich dein Clip massiv einraffen, was auch zur Folge hat, dass du die Songs kürzen musst. Ausserdem solltest du mehr der Musik die Szenenführung überlassen. Schneide vorwiegend auf den Takt, lasse Breaks und Tempoänderungen ebenfalls in den Schnitt einlaufen und diese übernehmen.
Zum Ton: Mir sind die O-Töne im Vergleich zur Musik viel zu laut, zum Beispiel bei den Kutschenszenen. Hab leider keine Kopfhörer dabei, ich schau deinen Film am Handy, kann also nicht detaillierter auf den Ton eingehen weil ich kaum was höre. Vielleicht würde ich mit dem 2. Song schon beginnen während sie den Ring versucht anzulegen, um bereits das nächste Kapitel einzuleiten.
Zum Bild: Gern die meisten Szenen stabilisieren denn das Gewackel wirkt amateurhaft. Zum späteren Grading kann ich dir nur wenige Tipps geben, das ist reine Geschmacksache. Aber mit einem etwas blasseren Bildstil bist du sicher auf einem guten Weg.
Fürs nächste mal Filmen: Lege allergrösstes Augenmerk auf die Braut. Auch wenn der Bräutigam dein Cousin ist, bei einem Hochzeitsfilm interessiert sich kaum einer für ihn. Die Braut ist die Schönste, Tollste, Gerührteste und der absolute Mittelpunkt einer Hochzeit. Und es darf dir einfach nicht passieren dass du beim Einlaufen in die Kirche die Braut nicht drauf hast.
Soweit erst mal meine ersten Vorschläge. Wenn du interessiert bist kann ich dir gern weiter meine Hilfe anbieten. Denn da ist noch viel was mir auffällt. Einfach deine nächste Version online stellen und fragen.


Grüsse, Stephan von Starshine Pictures




serzui93
Beiträge: 122

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von serzui93 » Di 01 Jul, 2014 01:47

Hallo,

Ich habe mir den Film auch angeschaut und ich teile die Kritik der "Kollegen" im vollen Umfang. Mich verwirrt vor allem die Stelle, wo man das Mädchen spielt wir aber KEINEN - O-Ton hören, das ist sehr schwer zu verstehen und sorgt für Verwirrung, ich habe durch aus verstanden, dass es sich dabei um die Schwester (?) des Bräutigam handelt. Aber einmal ehrlich, möchte ich Qualität und mehr heraus holen, dann lasse ich die Szene weg oder nehme den O-Ton mit (egal ob sie spielen können oder nicht) - das wirkt besser als die Szene "umkommentiert" mit fremder Musik zu unterlegen.

Was den Aufbau betrifft, greife doch am Anfang zu einer "Texttafel" - wo du die Namen der heiratenden einblendest. Das belebt und schafft auch einen Kontext zu den darauffolgenden Bildern, am Anfang denkt man wirklich wir sind bei einer "Blumendoku" - das ist schade, denn deine Bilder sind schön, aber sie wiederholen sich. Kürze den Anfang etwas ein und mache es "dynamischer" - dann wirkt es noch besser! Vielleicht gibt es ja die gleiche Musik etwas schneller? - Nutze diese, dadurch belebst du das Video ungemein!

Sorry, für die viele Kritik, aber da ist echt noch viel Potenzial drinnen! ;)




domain
Beiträge: 10570

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von domain » Di 01 Jul, 2014 07:04

Habe mir das als Vorbild angeführte Starshine-Video von Stephan mal angesehen.
Ausgezeichnet gemacht mit wunderschönen Bildern.
Sehr gute und tief in die Rituale eingreifende Regie mit brav folgenden Akteuren. Da ist aber auch noch viel entwickelbares Potential vorhanden. So fehlen z.B. einige Einstellungen aus der Hochzeitsnacht: sexy Entkleidungszenen der Braut als Kontrapunkt zu ihrer Einkleidung inkl. Großaufnahme ihrer Plüschpantoffel und letztlich auch die Highlights der Hochzeitsreise, zumindest aber die Verabschiedung von der Mischpoche auf dem Flughafen.




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » Di 01 Jul, 2014 07:12

domain hat geschrieben:Habe mir das als Vorbild angeführte Starshine-Video von Stephan mal angesehen.
Das habe ich jetzt auch mal getan, zumindest diagonal. Natürlich kann man das so machen, und es wird den Leuten sicher gefallen, aber auch an diesem Film könnte man alles mögliche kritisieren, wenn man denn wollte: Warum sieht man auch dort am Anfang so viel belanglose Natur ohne Bezug zum Ereignis? Warum steht da eine leere Bank mitten in der Natur? Warum stehen da leere geschmückte Stühle inmitten von Menschen? Das heißt für mich: Da fehlen Menschen, da reißen Menschen eine Lücke, weil sie plötzlich nicht mehr da sind.

Man könnte bei Sekunde 45 abblenden, und dann mit weißer Schrift auf schwarzem Grund hinschreiben: "Wenn das Schicksal zuschlägt...", dann ein Bild vom Unfallauto auf dem Weg zur Hochzeit, Teile des weißen Kleides liegen im Blut, Braut und Bräutigam sind tot, und dann auf die nächste Tafel: "...steht die Zürich-Versicherung an Ihrer Seite".

Oder so ähnlich. Wie gesagt: Man kann alles irgendwie irgendwo hineininterpretieren.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Jensli

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Jensli » Di 01 Jul, 2014 07:30

Pianist hat geschrieben:
domain hat geschrieben:Habe mir das als Vorbild angeführte Starshine-Video von Stephan mal angesehen.
Das habe ich jetzt auch mal getan, zumindest diagonal. Natürlich kann man das so machen, und es wird den Leuten sicher gefallen, aber auch an diesem Film könnte man alles mögliche kritisieren, wenn man denn wollte: Warum sieht man auch dort am Anfang so viel belanglose Natur ohne Bezug zum Ereignis? Warum steht da eine leere Bank mitten in der Natur? Warum stehen da leere geschmückte Stühle inmitten von Menschen?
Gut das ging mir auch so. Da passiert lange nichts, was mit der Hochzeit zu tun hat. Für einen herkömmlichen Spielfilm, Doku, etc. natürlich zu lang. Aber dann dachte ich, hey, dese Filme sind ja nicht für uns unbeteiligte Zuschauer gedacht, sondern nur für das Brautpaar und noch einige interessierte Gäste/Verwandte. Und die können eben sehr wohl einen emotionalen Bezug zu diesen Bildern aufbauen, da sie dort waren, wir hingegen nicht. Was für uns langweilig erscheint, löst beim Brautpaar wohlige Erinnerungen aus. Ok, zumindest bis kurz vor der Scheidung... hm, wer filmt die eigentlich? Wäre das eine Marktlücke?




domain
Beiträge: 10570

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von domain » Di 01 Jul, 2014 07:37

Sehr gut analysiert Mathias!
Das Wichtigste bei Hochzeitsfilmen ist, dass schon vorher ein Drehbuch existiert ev. sogar durch ein Storyboard konkretisiert.
Inspiriert durch diverse andere Hochzeitfilme von richtigen Könnern ( Russen, Türken etc.) kann dann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen. Der Regisseur muss das Brautpaar mit Anhang dann nur mehr durch das bereitstehende Schema führen.




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » Di 01 Jul, 2014 07:57

Man kann eine Hochzeit aber auch als aktuelle Reportage drehen, begleitet die realen Ereignisse und mischt sich überhaupt nicht in den Ablauf ein, abgesehen von ganz kleinen Hinweisen. Dann braucht man auch kein Drehbuch, sondern macht daraus hinterher eben eine Hochzeits-Reportage. Dass man das dann natürlich auch noch ein wenig emotionalisieren muss, ist ja klar, aber mehr auch nicht.

Das ist natürlich ein anderer Stil, und das können nur Leute, die auch sonst reportagige Filme drehen. Ich habe bisher in meinem Leben zwei Hochzeitsfilme gedreht, und zwar in genau dieser Weise, und da kamen sehr gute Ergebnisse raus. Jeweils als Hochzeitsgeschenk.

Freitag ist es nach vielen Jahren mal wieder soweit, und ich bereite mich auf diesen Tag genau so vor, als sei es ein normaler Auftrag für ein Bundesministerium oder einen Weltkonzern.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




domain
Beiträge: 10570

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von domain » Di 01 Jul, 2014 08:04

Pianist hat geschrieben:Man kann eine Hochzeit aber auch als aktuelle Reportage drehen, begleitet die realen Ereignisse und mischt sich überhaupt nicht in den Ablauf ein ..
Gottseidank gibt es auch noch Menschen die „normale“ Hochzeitsvideos drehen können und nicht ihren eigenen Senf verwirklichen wollen :-)




Starshine Pictures
Beiträge: 2064

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Starshine Pictures » Di 01 Jul, 2014 09:06

Guten Morgen!

@domain
Für uns ist es auch oberste Prämisse, so wenig wie möglich in den Tagesablauf einzugreifen. Einzig das Fotoshooting mit dem VW Bus und den Ballons wurde vom Fotografen geleitet, und wir Filmer leiteten die Paarszenen im Gegenlicht am Abend auf der Wiese, kaum 15 Minuten lang. Der Rest ist vom Paar bestimmt und ohne unser Eingreifen dokumentiert worden.

@Pianist
Uns erschien die Wahl des Paares, am Hochzeitstag nach der offiziellen standesamtlichen Trauung noch eine einstündige Zeremonie im Wald abzuhalten, als ihnen bedeutungsvoll. Aus diesem Grund haben wir die Einleitung des Filmes mit vielen Naturbildern unterlegt. Und da für gewöhnlich der Titel des Filmes vor dem Anschauen bekannt ist, sind wir davon ausgegangen dass keiner der Zuschauer etwas anderes als Weddinghighlights erwartet. Dass diese Einleitung im Nachhinein für Fremde etwas zu lang geraten wird, wussten wir schon seit dem Schnitt. Aber es ist immer ein Spagat zwischen "Es muss dem Paar gefallen" und "Referenzfilm für die nächsten Aufträge".

@Tobias
Ich hoffe meine oben geschriebene Kritik macht auf dich nicht den Eindruck, dass ich deinen Film komplett anders machen würde. Ich kann deinen Stil erkennen, und ich rate dir auch den beizubehalten, denn es ist dein Alleinstellungsmerkmal und das macht dich einzigartig gegenüber anderen Anbietern, wenn du das weiter machen möchtest. Meine Anmerkungen sollen nur dazu dienen, deinen Clip etwas besser an unsere menschlichen Sehgewohnheiten anzupassen.


Grüsse, Stephan von Starshine Pictures




thsbln
Beiträge: 1361

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von thsbln » Di 01 Jul, 2014 11:51

Jensli hat geschrieben:Scheidung... hm, wer filmt die eigentlich? Wäre das eine Marktlücke?
Da reicht es wahrscheinlich im Hochzeitsvideo die Familie des Partners rauszuschneiden und den Partner mit George Clooney/Marylin Monroe zu ersetzen - was natürlich auch ein Geschäftsfeld ist.
損したくないあなたはここで買おう




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Di 01 Jul, 2014 14:35

@Starshine: Super, vielen Dank fuer die tollen Hinweise und die Erklärung der Sehgewohnheiten. Ich werde mich definitiv noch mal dransetzen und den Film dahingehend etwas straffer machen.

Wegen der Mischung der O-Töne schau ich noch mal. Die Musik guck ich mir auch noch mal an und vielleicht kann ich tatsächlich noch etwas von dem Orgel/Flötenspiel mit reinbringen. Leider ist die Auswahl der Musik von meinem Cousin sehr beschränkt - die CDs die ich bekommen habe waren allesamt heftig zerkratzt..

Das was du über die Braut als Mittelpunkt schreibst, klingt plausibel. Da war ich wohl zu demokratisch.. Das nächste Mal ;)

Die Bilder ohne viel Bewegung habe ich nun allesamt stabilisiert - wahnsinn wie gut das funktioniert. Sobald ich eine neue Version gerendert und hochgeladen habe komme ich gerne auf dein Angebot zurück.

Generell, wollte ich mich bei allen an der Diskussion Beteiligten schon mal für die sachliche, unemotionale Kritik bedanken. Ihr seid mal wieder sehr hilfreich für mich!

Beste Grüße




gunman
Beiträge: 1231

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von gunman » Di 01 Jul, 2014 17:52

Find ich Klasse wie Du hier mit der Kritik umgehst und auch die konkreten Vorschläge annimmst !
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




Anne Nerven
Beiträge: 954

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Anne Nerven » Di 01 Jul, 2014 17:57

Für Dich sollte nur die Meinung des Auftraggebers, also des Brautpaares, wichtig sein. Seine Wünsche, seine Vorlieben, sein Geschmack. Und der Filmstil: Wollen sie eine Doku für sich oder eine Reich&Schön-Adaption fürs Internet und Alle, die sie kennen?

Faustregeln spielen keine Rolle, wenn das Brautpaar etwas anderes wünscht. Z.B. ist es egal, ob die 5s-Grenze überschritten wird, wenn die Lieblings-Oma der Braut im Bild ist oder das Patenkind des Bräutigams als Blumenkind agiert. Alles hat seine Berechtigung - solange das Brautpaar frohlockt. Auch Wackeln ist für viele Nicht-Video-Enthusiasten halb so wild. Es kann halt nicht Alles vom Stativ oder weitwinkelig aufgenommen werden.

Mein einziger Kritikpunkt an Deinem Film: Die schlechte Perspektive beim Einmarsch. Die Braut bleibt komplett verdeckt! Sie kommt erst ganz zum Schluss nur kurz ins Bild. Nogo. Entweder zwei Kameras oder passende Perspektive oder den Einmarsch kürzen - der gilt eh nur der Braut und ist der eigentliche Höhepunkt der Hochzeit. Das Ja-Wort ist zwar wichtig aber der Einmarsch ist das Highlight. Wie bei der Oskar-Verleihung :-)

Gruß,
Dirk




domain
Beiträge: 10570

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von domain » Di 01 Jul, 2014 18:26

Interessant ist ja, dass beim Thema Hochzeitsfilm immer schon sowohl Profis als auch Nackerpatzerln fleißig mitdiskutieren.
Ist wohl der seltene Fall, dass sowohl das Ambiente als auch die Braut in ungewöhnlich aufgetakelten Situationen erscheinen und das ist ja auch gut so.
Mich wundert ja nur, dass das Böllerschießen und das Nachziehen von Blechdosen an hupenden Auto nicht noch mehr in Szene gesetzt wird.
Denn der Sinn ist doch klar: möglichst die ganze Welt soll von der Hochzeit und der auf Lebenszeit geschlossenen Verbindung erfahren, andernfalls wäre eine baldige Trennung ja gar zu einfach und überhaupt nicht peinlich.
Bei etlichen Hochzeitsvideos glaube ich allerdings, dass ziemlich bald auf die wesentlichen Szenen vorgespult wird, so wie wir das auch von anderen essentiellen Videos her kennen:
Einstieg bei 0:45 und Ausstieg bei 2:45, alles andere unwesentliches Beiwerk.




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Pianist » Di 01 Jul, 2014 19:06

Man kann ja auch mit Zeitsprüngen arbeiten, also dass man zum Beispiel am Abend beim Tanz beginnt, um gleich einen schwungvollen Einstieg zu haben. Und kurz danach kann man dann zurückspringen, zum Beispiel zur Vorfahrt am Standesamt, und ab dann weiter chronologisch. Sowas mache ich gelegentlich bei Nicht-Hochzeitsfilmen, da lautet der Satz dann meistens "Blicken wir zurück"... :-)

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Mi 02 Jul, 2014 00:45

So, hier nun eine zweite Version des Hochzeitfilmes



https://vimeo.com/99671616

Das Kennwort lautet noch immer "Hochzeit".

Durch die Bildstabilisation sind leider weiße Rahmen entstanden. Wobei, eigentlich gefallen mir diese ganz gut. Vielleicht mach ich so einen Rahmen auf den ganzen Film..

Die finale Tonmischung mach ich die Tage, dafür muss ich erstmal meine Abhöre vernünftig aufbauen.

Kritik, Verbesserungsvorschläge und Feedback sind weiterhin herzlich willkommen.

Vielen Dank!




Starshine Pictures
Beiträge: 2064

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Starshine Pictures » Mi 02 Jul, 2014 02:08

Da es schon spät ist nur kurz:
Den Rahmen bitte nicht behalten sondern nachträglich noch rein zoomen. Stabilisationen sind teilweise nicht optimal gelungen. Weiss nicht womit du stabilisiert hast, aber man sieht oft so ein Wabern im Bild. Vielleicht kannst du den Stabi Effekt da noch etwas zurück schrauben. Ich kenne leider nur den Warp Stabilizer von After Effects. Da kann man immer noch etwas an den Einstellungen spielen bis es passt.
Einige Szenen hast du gut gekürzt, einige find ich weiterhin viel zu lang. Die Szene mit dem Flötenspiel und dem O-Ton ... Huiuiui, harte Kost ;) Versuch mal die normale Musik gleich laut weiter laufen zu lassen und mische das Flötengepuste nur ganz leise mit drunter, so dass es gerade noch unter dem Musikteppich wahr genommen wird, aber sich damit nicht beisst. Ist ne verzwickte Angelegenheit, da musst du wahrscheinlich bissl rum probieren bis es sich nach was anhört. Die Songs kann man auch nicht einfach nur ausblenden, sondern innerhalb des Liedes kürzen. Das heisst du suchst dir zwei gleiche Stellen, zum Beispiel den Takt wenn jeweils der Refrain beginnt, setzt aufs Frame genau einen Schnitt auf die Drum, löschst die Mitte raus und fügst die beiden Endstücke zusammen. Das sollte, wenn du die Cuts richtig gesetzt hast, ein unhörbarer Schnitt sein. Kannst ja noch ne ganz kurze (max 1 Sekunde) Audioüberblendung dazwischen setzen falls man doch ein kleines Knacksen oder so hört. Je nach Bedarf kannst du so die Songs auf Länge schneiden, wenn du das Ende eines Songs als Ausleitung zum nächsten Kapitel brauchst. Natürlich kann man auch an einigen Stellen gaaaanz langsam die Musik ausblenden bis nur noch O-Ton übrig ist, zum Beispiel bei der Trauung.


Grüsse, Stephan von Starshine Pictures




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Mi 02 Jul, 2014 16:26

Was genau fällt dir an der Stabilisation negatives auf? Ich habe das Gefühl, dass Unschärfen etwas deutlicher zum Vorschein kommen. Bzw. es häufiger zu Schärfeverlagerungen kommt (was ich mir jedoch nicht erklären könnte). Oder was für eine Art von Wabern meinst du?

Stabilisiert habe ich mit Mercalli, der weiße Rahmen entstand glaube ich durch ein Häkchen was ich falsch gesetzt habe. Überlege mir aber tatsächlich so einen weißen Rahmen über die Videospur zu legen - mir gefällt das irgendwie sehr gut, es hat was von alten Fotografien und passt finde ich zum Genre.

Die Flötenszene schau ich mir noch mal an. Wie man mit Musik arbeitet, bzw. sie schneidet und kürzt weiß ich. Ich habe 10 Jahre lang Musik produziert und dabei sehr viel an Waveformen rumgebastelt.. Aber trotzdem danke für die Erklärung, vielleicht profitiert ein anderer ja davon.

Das Problem zum Beispiel beim ersten Song ist, dass er ständige Spratzer und "CD-Hänger" hatte. Zum Glück hatte ich zwei Versionen davon und konnte mir so jeweils passende Schnipsel rausschneiden..

Gruß!




Starshine Pictures
Beiträge: 2064

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von Starshine Pictures » Do 03 Jul, 2014 01:51

Mit Wabern meine ich diese unnatürlichen Verschiebungen im Bild, ganz deutlich zum Beispiel bei der Szene ab 0:57 zu erkennen. Das passiert glaub weil Vorder- und Hintergrund unterschiedlich schnell "wackeln" und Mercalli irgendwie versucht da eine "Wackellogik" drin zu erkennen, was oft nicht so sauber zu funktionieren scheint.
Super dass du dich mit Musikschnippselei auskennst! Das hilft ungemein! Dann sollte für dich die gesamte Audiobearbeitung ein Klacks sein.


Grüsse, Stephan von Starshine Pictures




TobiasE
Beiträge: 87

Re: Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!

Beitrag von TobiasE » Mo 21 Jul, 2014 12:46

So, wollte hier nur noch mal eben die finale Version des Videos posten. Ich bedanke mich bei allen für die viele Kritik und das Feedback. Bis zum nächsten Projekt :)




https://vimeo.com/99671616



VG!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Gopro Hero 6
von Jan - Mo 19:10
» Profi-Sprecherin mit eigenem Studio: www.sprachakrobatin.de
von Sprachakrobatin - Mo 19:00
» AOC Q3279VWFD8: IPS 10 Bit QHD 31.5 Zoll Monitor für 250 Euro
von zlois - Mo 17:59
» Rodelink Langzeittest und vier Empfänger - Erfahrungen?
von rush - Mo 17:44
» Ton- und Bildsynchronisation
von Jott - Mo 17:39
» Reisekosten abrechnen - Diskussion mit Auftraggeber
von MrMeeseeks - Mo 17:22
» Lichtempfindlichkeit
von Jan - Mo 15:59
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von DeeZiD - Mo 15:31
» EBAY-VERKAUF: Canon J11ax4.5B4, Walimex Pro 24mm T1.5, L.C.W. Fader ND MK II, Spyder 4 Pro u.v.m.
von ThoMused - Mo 14:26
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mo 14:00
» Blackmagic ATEM Television Studio Produktionsmixer zu verkaufen!
von skaenda - Mo 13:39
» Konforming 23,98 zu 25p, FCPX und Compressor scheitern
von Jott - Mo 13:09
» TV ist quasi tot
von acrossthewire - Mo 12:28
» Mein Heimkino - So schau ich Filme und Serien!
von Jörg - Mo 12:25
» Darsteller*innen für kreativen Kurzfilm/ Miniserie gesucht
von Marlena - Mo 12:05
» Neue HP Z2 Mini G4 Workstation mit Intel Xeon und Nvidia P6000
von slashCAM - Mo 10:12
» Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung
von blindcat - Mo 9:28
» Warum kein Filmrauschen bei Nachtaufnahmen? Wie machen das Profis?
von Bruno Peter - Mo 8:48
» SONY FS5 inkl. RAW, 80h, Zustand A
von christophmichaelis - Mo 8:25
» Adobe Premiere CC2018 Projektspeicher-Fehler
von Georgius - Mo 4:13
» Hilft die Erotik-Industrie dem gebeutelten Virtual Reality-Hype in den Mainstream?
von kling - Mo 1:28
» Schauspielarbeit im No- und Low-Budget Kurzspielfilm
von Frank Glencairn - So 23:19
» Star Trek: Discovery - Season 2 - SDCC 2018 Trailer
von Funless - So 22:11
» Werkhallen mit LED beleuchten – Erfahrungen gesucht
von srone - So 21:48
» Verleih von S-VHS NTSC Geräten?
von bj_90 - So 21:01
» Das Internet der Dinge
von Roytle - So 20:55
» Netflix "Dark" Nebel
von Roytle - So 20:54
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von Skeptiker - So 20:21
» Illuminate SD Kompaktblitzkopf 250Ws, Studioblitz, mit Stativ
von rottmi - So 20:04
» SENNHEISER EW100 G2 EK 100/SK 100 wireless Funkstrecke
von rottmi - So 20:02
» Kompakter Videoneiger mit Nivelliereinheit
von Tscheckoff - So 19:46
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Friesenherd - So 18:57
» Mikrofon Ohrwurm 3D
von Skeptiker - So 18:39
» HP DreamColor Z31x Monitor mit echten 4K und 99% DCI-P3 im Test
von Frank Glencairn - So 18:09
» Somersault Pike
von slashCAM - So 17:40
 
neuester Artikel
 
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?

Wir nähern uns mit großen Schritten dem Launch der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - höchste Zeit, sich über innovative neue Funktionen der Pocket 4K sowie Zubehör Gedanken zu machen: Wie verändert die neue Pocket das Handling beim Dreh und welches Zubehör macht für szenisches Drehen, Run&Gun u.a. Sinn? weiterlesen>>

Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Somersault Pike

An Superzeitlupen hat man sich tendentiell satt gesehen, aber die Anfangssequenz hier ist schon sehr beeindruckend -- zum selbst Atem anhalten. Ein durchaus passendes Stilmittel für das Portrait einer Wasserspringerin.