Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
mario.simon
Beiträge: 20

Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von mario.simon » So 04 Nov, 2012 14:46

Hallo,

ich arbeite fürs Theater und für eine Inszenierung im nächsten Jahr hätte der Regisseur gerne eine etwas aufwändigere Kamerakonstruktion.

Auf der Bühne gibt es ein kreisrundes Schienensystem mit 7m Durchmesser.
An diesem System soll eine Kamera hängen.

Die Schauspieler werden während des gesamten Stücks immer hinter der Kamera hinterher im Kreis laufen.
Die Blickwinkel der Kamera sollen sich aber zwischendurch ändern.
Meine Überlegung war einen programmierbaren Roboterarm einzusetzen bei dem man vorher die Blickwinkel festlegt und sie dann auf Presets speichert, die dann zur gegebenen Zeit aufgerufen werden.

Die Bilder sollen dann live auf eine Leinwand im Zuschauerraum projiziert werden.

Als Kamera hatten ich die GoPro Hero 3 angedacht aufgrund der Kompaktheit.

Gibt es solche programmierbaren Kamera-/ Roboterarme zu kaufen, oder kennt ihr Firmen die solche Teile herstellen?

Dann war noch die Überlegung das Bild und Tonsignal via Wifi/Funk rauszugeben, damit wir bei der beweglichen Konstruktion nicht mit den Kabeln ins Gehege kommen.
Macht so was Sinn, oder ist der Qualitätsverlust zu groß?

Das Budget der Produktion ist nicht allzu klein, weswegen die Zuverlässigkeit wichtiger ist als der günstigste Preis.

Über Tipps und Anregungen würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße!

Mario




carstenkurz
Beiträge: 4503

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von carstenkurz » So 04 Nov, 2012 15:03

Drahtlos geht mittlerweile, sowohl IP-basiert als auch via drahtloses HDMI, aber auch ganz furzig analog.


Eventuell sollte man aber eine Kamera mit Zoomobjektiv nehmen, möglicherweise ist die Ausschnittwahl da doch relevant.

'Hängt' diese ringförmige Schiene (inkl. Kamerakopf), oder ist die auf dem Boden angebracht? Gibts die wirklich schon, darauf basierend müsste ja ein Antriebskonzept gefunden werden. Nicht zwangsläufig müsste das ja motorisch sein, vielleicht findet der Regisseur es ja auch schick, wenn die Schauspieler die Kamera selbst vor sich herschubsen oder ziehen.

Hört sich jetzt zumindest erstmal nicht so an, als ob das absurd teuer werden muss. Schwierig wie immer die Frage, in welchem Umfang man da fertige Komponenten findet vs. Eigenentwicklung vs. Entwicklungszeit vs. Kosten.

- Carsten
and now for something completely different...




mario.simon
Beiträge: 20

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von mario.simon » So 04 Nov, 2012 15:22

Hallo Carsten,

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Die Schiene gibt es schon und sie wird über der Bühne aufgehängt.
Es ist vorgesehen das die Kamera mit einem Motor angetrieben immer vor den Schauspielern herfährt. Die Kamera soll dabei in verschiedenen Geschwindigkeiten fahren.

Mein erster Gedanke war eine Steuerung die vergleichbar ist mit der einer Märklin Bahn. Starker Motor und einen Poti mit dem man die Geschwindigkeiten vom Platz des Kamera Operators einstellen kann.

Ich habe auch den Eindruck, das eine solche Konstruktion kein Ding der Unmöglichkeit ist, das Problem sind da eher die Zuständigkeiten in einem Theater. Dann muss sich halt notfalls der kleine Assistent darum kümmern :)

Mit der Kamera hast Du natürlich recht. Die GoPro hat in FullHD ja nur feste Blickwinkel.
Dann werd ich mich nochmal auf die Suche nach einer kompakten, fernsteuerbaren Kamera mit Zoomobjektiv machen.
Interessant in dem Zusammenhang fand ich die neue JVC Streaming Kamera GV-LS2

http://www.videoaktiv.de/201209017935/N ... meras.html

Die bietet ja fast ein Rundum-Paket. Allerdings bin ich da ein bisschen skeptisch was die Qualität betrifft.

Das Stück soll im Januar Premiere haben. Es ist also noch ein bisschen Zeit für die Konstruktion.

Liebe Grüße!

Mario




Bodis.tv
Beiträge: 671

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von Bodis.tv » So 04 Nov, 2012 15:30

Hi die gopro finde ich angesichts des winkelsnicht so optimal. Es gibt viele kleine handycams die super sind.

Schau mal bei eightline.de nach, die haben auf der photokina einen programmierbaren kran mit head gehabt. Der war zwar noch als Prototype vorhanden, soll aber noch vor Weihnachten auf dem Markt kommen.
Da kannst du die Fahrten programmieren und ablaufen lassen.

Preislich sind die auch noch recht günstig. Soll komplett so ca 2500,-€ kosten
----------------------------------------------
fotoboox.at www.bodis.tv




aerobel
Beiträge: 562

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von aerobel » So 04 Nov, 2012 15:47

"Die Schauspieler werden während des gesamten Stücks immer hinter der Kamera hinterher im Kreis laufen."

Die armen Leute... die müssen dabei ja verblöden... alles bloss der lieben "Kunst" wegen...




mario.simon
Beiträge: 20

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von mario.simon » So 04 Nov, 2012 16:59

@ Bodis.tv:

Danke für den Hinweis. Ich hab eine Mail an eightline geschrieben. Bin mal gespannt was die so anzubieten haben.

@ aerobel:

Ich glaube das ist noch eine der harmloseren Sachen die von einem Schauspieler im Theater verlangt werden. Aus filmischer Sicht könnte man es ja auch als unglaublich lange Plansequenz bezeichnen. ;)
Solche Dinge gehören nunmal zu deren Job.
Ich würde lieber 2 Stunden hinter einer Kamera hinterherrennen als jeden Tag in einem Callcenter irgendwelchen Rentnern Glücksspielabos anzudrehen.




Frank B.
Beiträge: 8969

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von Frank B. » So 04 Nov, 2012 17:29

Ich könnte mir einen Rotor in der Mitte des Schienenkranzes vorstellen, der über ein T-Stück (sieht dann aus wie ein Deckenventilator) einen Schlitten auf dem Schienenkranz zieht. Den Motor dieser Rotoreinrichtung müsste man in der Geschwindigkeit regeln können, um die gewünschten Fahrtgeschwindigkeiten des Schlittens umsetzen zu können. Der Schlitten läuft so wie eine Gondel auf einem Karussell. Am Schlitten hängen mehrere preiswerte, relativ lichtstarke Cams mit unterschiedlichen Bildausschnittseinstellungen und Perspektiven, zwischen denen dann umgeschaltet wird. So hat man keine Zoomfahrten drin. Wenn die nicht stören, reicht eine Kamera, die über Fernbedienung gezoomt werden kann.

Die Umschaltung der Kameras könnte so funktionieren: Das Bild der Kamera(s) müsste mit einer Funkübertragung auf einen Mischer bzw. Umschalter übertragen werden. Von dort aus gehts mit Kabeln zu den Monitoren weiter. Am Mischer wird nach Belieben Regie geführt.




Jake the rake
Beiträge: 612

Re: Aufwändige Kran- / Kamerakonstruktion fürs Theater

Beitrag von Jake the rake » So 04 Nov, 2012 17:43

Warum nimmst du nicht einfach mehrere Kameras? Oder sollen mit dem Roboterarm Kamerafahrten realisiert werden?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony
von Noir - Mi 4:40
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von klusterdegenerierung - Di 23:17
» Resolve Keyboard welches?
von Jörg - Di 23:12
» David Bowie: Wie alles begann | Doku | ARTE
von Benutzername - Di 23:11
» HDR Anfängerfrage zur "Leuchtkraft"
von carstenkurz - Di 22:34
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von roki100 - Di 22:28
» Versteckt in vielen Hollywood Filmen: Die vier Noten des Todes
von Frank B. - Di 18:06
» Color Grading Problem.. (Mir fällt kein besserer Titel ein)
von srone - Di 18:05
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 17:05
» BMPCC (original, 4K, 6K) und ext. Steuerung?
von freezer - Di 17:00
» Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
von Gedo - Di 15:56
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von roki100 - Di 15:46
» Ist seit der NAB2019 die Unterstützung von eGPUs besser?
von dienstag_01 - Di 11:42
» Vektorskop und Waveform mal anders - Scopes
von slashCAM - Di 10:33
» Verkaufe Canon C200 inkl. Zubehör!
von jackson007 - Di 9:28
» Lock&Load von Coremelt, Vergleich zu FCPX
von Sunbank - Di 8:26
» Vidoe8 vs. Hi8
von Valentino - Di 1:18
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Di 0:10
» Sehenswert Familie Braun
von klusterdegenerierung - Di 0:06
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mo 22:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 22:29
» JOKER - Teaser Trailer
von Saint.Manuel - Mo 22:23
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von iasi - Mo 22:23
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung
von iasi - Mo 22:06
» Was war Eure erste Digicam?
von klusterdegenerierung - Mo 21:33
» Markt für Kleinproduzenten - ein „totes Pferd“?
von nic - Mo 21:12
» Horror Kurzfilm "Witching Hour"
von -paleface- - Mo 19:47
» Sony PXW Z100
von Peter Friesen - Mo 17:52
» Lavalier Befestigung - Tips Verbrauchsmaterialien
von pillepalle - Mo 17:19
» Mocha Pro 2020 verfügbar mit OCIO, Mega Plates und neuem Area Brush Tool
von slashCAM - Mo 14:51
» 1080/50M für Fernseher störungsanfällig?
von fabchannel - Mo 14:46
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von ChillClip - Mo 13:20
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat
von Rick SSon - Mo 12:42
» Funkstrecke Audio
von K.-D. Schmidt - Mo 11:07
» Videomaterial zippen empfehlenswert?
von MarcoCGN80 - Mo 11:06
 
neuester Artikel
 
Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III

Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).