prime
Beiträge: 957

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von prime » Mi 22 Jul, 2020 12:04

iasi hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 11:59
prime hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 11:47

Schon lange...


Online-Rekorder zeichnet lineares Fernsehen auf (wie ein klassischer Videorekorder). Mediathek(en) enthalten nur Material für das die ÖRs auch die Internet/Streaming-Rechte habe.
Beispiel:
https://www.tagesschau.de/multimedia/se ... 38143.html
Vorspulen auf 00:13:15
Im linearen Fernsehen zu sehen, im Livestream/Internet nicht.
Und weil´s den Film auch in der Mediathek gibt, ist er plötzlich besser?
https://www.ardmediathek.de/wdr/video/m ... TIyYmM0ZQ/
Wo schreibe ich das etwas besser ist? Der Pinocchio ineressiert mich nicht, hab dich nur darüber aufgeklärt das es einen Unterschied gibt.




Drushba
Beiträge: 2009

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Drushba » Mi 22 Jul, 2020 12:13

iasi hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 06:39

Warum aber werden deutsche Filme international nicht mehr wahrgenommen?
Warum schaffen dies Filme, die eben nicht aus Ami-Land oder D kommen?
Warum werden auch hier auf Slashcam so gut wie keine deutschen Produktionen empfohlen und ihre Trailer verlinkt?

Auch unabhängig vom Inhalt sieht man einer deutschen Produktion an, woher sie kommt:
Die letzten Tage zufällig mal im TV kurz reingesehen:

Nimm mal zum Vergleich diese italienische Produktion:
Der Unterschied ist schon krass. Der italienische Trailer macht macht wirklich Spass, ist magisch, komisch, warmherzig und dabei leicht gruselig. Und was bietet der deutsche Ausschnitt? Klischees wie in einer Mozarella-Werbung und zumindest nichts wofür ich von ner Talkshow wegswitchen würde. Dabei ist der Nachwuchs vorhanden, der deutsche Kurzfilm im Ausland ziemlich erfolgreich und häufiger Oscarkandidat, die Filmausbildung auf Weltniveau. Es liegt wohl weniger am Mangel an Talenten als am kargen Ackerboden aus kunstbefreiter Senderdominanz und inzestiösen Filmfördergremien, auf dem nichts gedeihen kann. Und an deutschen Schauspielern, wovon die Mehrheit gefühlt eine Exceltabelle frühstückt um interessant zu wirken oder immer Mario Adorf heisst, wenn ein älterer Typ mit Bart besetzt wird. Humor und Ausstrahlungskraft wie sie etwa ein Benigni rüberbringt, sucht man hierzulande vergebens. Was hilft jungen Filmern? Ganz klar auswandern (und sei es nur nach Österreich). Und nicht so sehr noch ne neue Kamera. :-)
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




Funless
Beiträge: 4154

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Funless » Mi 22 Jul, 2020 12:28

Drushba hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 12:13
Dabei ist der Nachwuchs vorhanden, der deutsche Kurzfilm im Ausland ziemlich erfolgreich und häufiger Oscarkandidat, die Filmausbildung auf Weltniveau. Es liegt wohl weniger am Mangel an Talenten als am kargen Ackerboden aus kunstbefreiter Senderdominanz und inzestiösen Filmfördergremien, auf dem nichts gedeihen kann. Und an deutschen Schauspielern, wovon die Mehrheit gefühlt eine Exceltabelle frühstückt um interessant zu wirken oder immer Mario Adorf heisst, wenn ein älterer Typ mit Bart besetzt wird. Humor und Ausstrahlungskraft wie sie etwa ein Benigni rüberbringt, sucht man hierzulande vergebens. Was hilft jungen Filmern? Ganz klar auswandern (und sei es nur nach Österreich). Und nicht so sehr noch ne neue Kamera. :-)
Zwar etwas drastisch formuliert aber wo du nunmal recht hast, hast du recht. Kann Dir da zu 100% zustimmen.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Cinemator
Beiträge: 483

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Cinemator » Mi 22 Jul, 2020 12:47

Deutsche Filmemacher und deren Umfeld sind zu verkopft. Jede Idee wird von möglichst vielen Mitredenden so lange geistig durchgeknetet, bis sie zerredet ist und sich aufgelöst hat.

Hinzu kommt die phantasietötende Forderung nach größtmöglicher Alltagsnähe und logischer, lückenloser Abfolge im Erzählstrang. Mit der Begründung, anders würde der Deutsche einen Film nicht verstehen können.
Ein guter Schuss zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.




klusterdegenerierung
Beiträge: 17840

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 22 Jul, 2020 16:06

iasi hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 09:43
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 07:51


Was hat denn TV mit deutschem Fenseh zu tun?
Schaust Du Deine Ami Serien etwa auf CNN?

Wer kulturell und anspruchsvolles TV sehen möchte, der kommt um Mediatheken und spizielle Sender nicht mehr drum rum, das ist in Deutschland nicht anders.
Also ging meine Vermutung ja auf, mit dem schon lange keine deutschen Produktionen gesehen.

Hab den Fernseher angestellt, bwuaha, das ich nicht lache, was soll man dann da zufällig vorfinden, Bauer sucht Frau oder die Auswandererder hahahaha.
Seit wann gibt´s denn in der Mediathek etwas, das bei den ÖR nicht auch im normalem Programm gesendet wurde?
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen einem Online-Rekorder für deutsches Fernsehen und Mediatheken?
Ändert es etwas an der Qualität des deutschen Pinocchio wenn man ihn statt direkt per SAT zu empfangen über die Mediathek streamt?

Aber typisch: Wieder reitet der Deutsche auf der Technik herum. :)
Lustig!
Du sitzt also den ganzen Tag vor der Glotze und schaust ungefiltert alles was so im TV läuft?
Na kein Wunder das Du glaubst im Deutschen TV gibt es nur Mist.

Ich gehe auch in die Bücherei und nehme alles mit was ich tragen kann und lese dann alles, man da ist vielleicht immer viel Schrott dabei! :-))))
Ach ja, und da ich immer zu jeder Tageszeit Zeit habe, schaue ich vorher jeden TV Sender nach guten Programmen ab und schaue es mir dann zu der Zeit an, scheiß doch auf den Job, TV rocks. ;-))
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Franky3000
Beiträge: 33

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Franky3000 » Mi 22 Jul, 2020 17:14

Ganze 9 Minuten hielt die R5 übrigens in einem Praxistest in 8k durch ALL, nicht RAW). Dafür ist die dynamic Range aber beeindruckend. (6:22)
Quelle:




iasi
Beiträge: 15617

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von iasi » Mi 22 Jul, 2020 17:45

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 16:06
iasi hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 09:43


Seit wann gibt´s denn in der Mediathek etwas, das bei den ÖR nicht auch im normalem Programm gesendet wurde?
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen einem Online-Rekorder für deutsches Fernsehen und Mediatheken?
Ändert es etwas an der Qualität des deutschen Pinocchio wenn man ihn statt direkt per SAT zu empfangen über die Mediathek streamt?

Aber typisch: Wieder reitet der Deutsche auf der Technik herum. :)
Lustig!
Du sitzt also den ganzen Tag vor der Glotze und schaust ungefiltert alles was so im TV läuft?
Wie kommst du eigentlich auf so etwas? Ist das Projektion, weil bei dir die Glotze durchgängig läuft?

Im Gegenteil: Alles geht bei mir übers Internet. Und per online-recorder wird das aufgenommen, was ich gezielt ausgewählt habe - youtv.
Aber selbst dies nutze ich weit weniger als Streaming-Portale ala Amazon Prime und die eigene Sammlung.

In deiner Mediathek findest du übrigens Filem wie z.B. diesen hier nicht:
https://www.werstreamt.es/film/details/ ... -hoffnung/




klusterdegenerierung
Beiträge: 17840

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 22 Jul, 2020 17:52

iasi hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 17:45
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 22 Jul, 2020 16:06


Lustig!
Du sitzt also den ganzen Tag vor der Glotze und schaust ungefiltert alles was so im TV läuft?
Wie kommst du eigentlich auf so etwas? Ist das Projektion, weil bei dir die Glotze durchgängig läuft?

Im Gegenteil: Alles geht bei mir übers Internet. Und per online-recorder wird das aufgenommen, was ich gezielt ausgewählt habe - youtv.
Aber selbst dies nutze ich weit weniger als Streaming-Portale ala Amazon Prime und die eigene Sammlung.

In deiner Mediathek findest du übrigens Filem wie z.B. diesen hier nicht:
https://www.werstreamt.es/film/details/ ... -hoffnung/
Naja, warum fragst Du dann so wegen der Medathek als wäre das was neues für Dich?
Wer schaut denn Heute noch Fernseh wenn die Sendungen kommen, kenne niemanden der dafür Zeit hat und wenn man dann schon in den Mediatheken unterwegs ist, dann sucht man sich eben hochwertige Produktionen raus und die gibt es nicht nur in Ammiland.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




felix24
Beiträge: 97

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von felix24 » Mo 24 Aug, 2020 17:48

Hallo Leute,

nach dem einige Wochen vergangen sind und hier mal wieder einige (thematisch ;-) vom Weg abgekommen sind, kehre ich zurück zu den Ursprüngen. Denn inzwischen hat sich gezeigt, dass meine Bedenken (ich habs euch ja gesagt) nicht nur richtig waren, sondern noch von der Realität überholt wurden.... da kann ich nur sagen: das ist typisch Canon. Die versuchen immer wieder, die Kameras auf unseriöse und unnötige Weise zu beschränken... Aber das sie soweit gehen, wie bei der R5, hätte ich selbst nicht gedacht.

Wer es noch nicht gelesen hat: so wie es aussieht, ist das Überhitzungsproblem künstlich erzeugt! (siehe https://www.photografix-magazin.de/cano ... en-report/)

Was soll man dazu noch sagen. Ich finde aber, es wird Zeit, dass auch slashcam mal dazu Stellung nimmt, gerade deshalb, weil sie so euphorisch getitelt haben. Nichts gegen Euch. Ich liebe eure Seite und bin mehr als dankbar für das was ihr leistet. Aber in dem Fall lagt ihr total daneben, wenn ihr wirklich geglaubt habt, dass die neue die Herzen der Filmer erobern kann.

Gruss
Felix




iasi
Beiträge: 15617

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von iasi » Mo 24 Aug, 2020 23:02

felix24 hat geschrieben:
Mo 24 Aug, 2020 17:48
Aber in dem Fall lagt ihr total daneben, wenn ihr wirklich geglaubt habt, dass die neue die Herzen der Filmer erobern kann.

Gruss
Felix
Kann sie doch.
Es ist ein toller Nachfolger der 5DII.

Alle loben die Bildqualität bei 8k und 4k HQ.
AF und Stabi gehören zum Besten.

Nur die Videofilmer, die sich auch früher schon über die 30Min.-Grenze beklagt hatten, sind unglücklich.




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von pillepalle » Di 25 Aug, 2020 00:29

Stimmt. Für Leute die nie filmen ist die R5 wirklich ideal. Da spielt das Überhitzen auch keine Rolle :)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Drushba
Beiträge: 2009

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Drushba » Di 25 Aug, 2020 02:53

pillepalle hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 00:29
Stimmt. Für Leute die nie filmen ist die R5 wirklich ideal. Da spielt das Überhitzen auch keine Rolle :)

VG
Viele Fotografen sind ja mit der 5d Mark II zu Filmern geworden. Vielleicht werden viele Filmer mit der R5 nun zu Fotografen. :)
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




iasi
Beiträge: 15617

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von iasi » Di 25 Aug, 2020 08:03

pillepalle hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 00:29
Stimmt. Für Leute die nie filmen ist die R5 wirklich ideal. Da spielt das Überhitzen auch keine Rolle :)

VG
Vielleicht verwechselst du aber auch nur Videofilmen mit Filmen.

Es gibt eben doch auch einen Unterschied zwischen einem Video, bei dem 10 Minuten lang drauf gehalten wurde und einem Film.
Auch wenn es so scheint, ist doch selbst 1917 anders als Papas Urlaubsvideos nicht an einem Stück gedreht worden. ;) :)
Und selbst Hitchcock konnte bei Cocktail für eine Leiche nur maximal 10 Minuten Filmmaterial am Stück runterdrehen.
Aber manche Leute brauchen eben für ihre Filmerei mehr als ein Hitchcock.
Man muss sich eh fragen, wie all die Filme mit diesen beschränkten Filmmagazinen früher überhaupt gedreht werden konnten. ;)

Aber:
Die youtube-Helden, die minutenlang ins weitwinklige Objektiv über cinelook und Filmemachen reinquatschen, werden die R5 wohl wirklich nicht nutzen.
Und die Leute, die mal eben rausgehen und was filmen wollen, möchten bei ihrem Spaziergang natürlich auch nur beim Verlassen des Hauses und bei ihrer Rückkehr den REC-Knopf drücken. :)




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von pillepalle » Di 25 Aug, 2020 09:10

Es geht nicht um die zwanzig Minuten am Stück, sondern die zwei Stunden die man dazwischen warten muss. Mit 100 Leuten am Set ist das eben nicht so effizient, wenn man ständig die Kameras wechseln muss. Oder man hat sie gerade ins Unterwassergehäuse montiert und muss die gleich wieder heraus holen. Aber wer auf niedrigem Niveau arbeitet, der wird mit der Kamera sicher glücklich 🤪

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Funless
Beiträge: 4154

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Funless » Di 25 Aug, 2020 09:28

pillepalle hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 09:10
Es geht nicht um die zwanzig Minuten am Stück, sondern die zwei Stunden die man dazwischen warten muss. Mit 100 Leuten am Set ist das eben nicht so effizient, wenn man ständig die Kameras wechseln muss. Oder man hat sie gerade ins Unterwassergehäuse montiert und muss die gleich wieder heraus holen. Aber wer auf niedrigem Niveau arbeitet, der wird mit der Kamera sicher glücklich 🤪

VG
Du versteht die eigentliche Innovation der R5 nicht.

Denn für einen 15 Sekunden Take aus dem Fußraum eines Autos (von dem im fertigen Film eh' nur 5 Sekunden zu sehen sein werden) kann man diesen nun mit der R5 in unfassbaren 8K RAW aufnehmen ohne den Unterboden des Autos kaputtflexen zu müssen und kann in der Post diese Aufnahme endlich so gestalten wie man sie ja auch gestalten muss damit sie ihre filmische Wikung vollständig entfalten kann, denn wie wir alle wissen ist grundsätzlich so ein Fußraum Take für einen ordentlichen Film von essentieller Bedeutung.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15617

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von iasi » Di 25 Aug, 2020 09:54

pillepalle hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 09:10
Es geht nicht um die zwanzig Minuten am Stück, sondern die zwei Stunden die man dazwischen warten muss. Mit 100 Leuten am Set ist das eben nicht so effizient, wenn man ständig die Kameras wechseln muss. Oder man hat sie gerade ins Unterwassergehäuse montiert und muss die gleich wieder heraus holen. Aber wer auf niedrigem Niveau arbeitet, der wird mit der Kamera sicher glücklich 🤪

VG
Ja klar - mit 100 Leuten am Set und nur einer 4000€-Kamera - das ist also das Niveau, das du meinst. :)
Ja - so denken die Profi-Helden. ;)

Lieber keine echte 4k-Auflösung und nur 10bit bei einem 100 Leuten am Set-Dreh, aber dafür kommt man mit einer 7SIII aus. :)




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von pillepalle » Di 25 Aug, 2020 09:59

Lieber in 10 Bit gedreht als gar nichts. Außerdem hab' ich ja nicht gesagt das die Sony die Kamera der Wahl ist. Nur das die R5 für meine Großproduktionen nichts wäre ;)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




klusterdegenerierung
Beiträge: 17840

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 25 Aug, 2020 10:42

Pille hat ja nur geschätzt, vielleicht sind es auch 104 Leute, aber da sind wird doch nicht so pingellig.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Axel
Beiträge: 13351

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Axel » Di 25 Aug, 2020 14:25

iasi hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 09:54
pillepalle hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 09:10
Es geht nicht um die zwanzig Minuten am Stück, sondern die zwei Stunden die man dazwischen warten muss. Mit 100 Leuten am Set ist das eben nicht so effizient, wenn man ständig die Kameras wechseln muss. Oder man hat sie gerade ins Unterwassergehäuse montiert und muss die gleich wieder heraus holen. Aber wer auf niedrigem Niveau arbeitet, der wird mit der Kamera sicher glücklich 🤪

VG
Ja klar - mit 100 Leuten am Set und nur einer 4000€-Kamera - das ist also das Niveau, das du meinst. :)
Ja - so denken die Profi-Helden. ;)

Lieber keine echte 4k-Auflösung und nur 10bit bei einem 100 Leuten am Set-Dreh, aber dafür kommt man mit einer 7SIII aus. :)
Realsatire hier. Ben Hur für Hartzler, Laurenz von Kohlrabien, Konkurs Filmverleih.

Aber im Ernst: lieber 100 Leute am Set mit 10, ja sogar 8 bit als immer nur von Filmen zu träumen. Wobei, letzten Endes sind die virtuellen Filme die einzigen perfekten. Leider aber nicht zukunftssicher, denn man nimmt sie mit ins Grab.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Jott
Beiträge: 18422

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Jott » Di 25 Aug, 2020 14:39

Mal im Ernst: dass die Canon wegen der stundenlangen Abkühlzeit für normales Arbeiten unbrauchbar ist, sollte klar sein. Eigentlich doch auch für Iasi, weil der ja nicht einleuchtet, sondern alles in der Post gestaltet - wie kriegt man dann die Zwangspausen rum? Catering gibt's ja auch nicht. Bringt jemand eine Gitarre mit für ausgedehntes Crew-Kumbaya? Oder wird mit zwei bis drei Bodies abwechselnd gedreht, ist ja immer noch günstig?

Aber was ist mit den Kühlschranktestern, die vermuten, das wäre nur reiner Firmwareterror, die Kamera schaltet auch ab, ohne wirklich heiß zu werden? Hm. Wäre da was dran: kann ein Hersteller so blöd sein? Dann bliebe ja nur der rituelle Selbstmord des Produktmanagers, der Nachfolger haut eine neue Firmware raus mit irgend einer Story, wieso man die Überhitzung nun doch noch rauszögern und die Abkühlzeit auf ein akzeptables Maß reduzieren konnte.

Echt verrücktes Thema.




Axel
Beiträge: 13351

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Axel » Di 25 Aug, 2020 15:10

Jott hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 14:39
Aber was ist mit den Kühlschranktestern, die vermuten, das wäre nur reiner Firmwareterror, die Kamera schaltet auch ab, ohne wirklich heiß zu werden?
Es gibt schon einen Hardware-Hack, Tony Northrup berichtet darüber. Isoliert man die Digitaluhr in der Kamera von ihrer Stromversorgung, weiß sie nicht mehr, wie spät es ist. Man kann dann mindestens 90 Minuten in 4k HQ filmen, und dann erscheint eine echte Überhitzungswarnung, und drei Minuten später ist Schluss. Fünf Minuten Abkühlzeit, und ab geht die Luzie. Zeigt erstens, dass es tatsächlich einen Thermometer in der Kamera gibt. Zeigt zweitens, dass entweder Firmware oder ein Firmware-Hack das Problem ein für alle Mal beheben könnten. Wenn nicht ...
Jott hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 14:39
... kann ein Hersteller so blöd sein? Dann bliebe ja nur der rituelle Selbstmord des Produktmanagers, der Nachfolger haut eine neue Firmware raus mit irgend einer Story, wieso man die Überhitzung nun doch noch rauszögern und die Abkühlzeit auf ein akzeptables Maß reduzieren konnte.
... bekannt wäre, dass es Canons Firmenphilosophie ist, den Kunden zu gängeln. Das, was camera conspiracies den "Canon cripple hammer" nennt. Kein Scherz. Es gab nie eine Zusammenarbeit oder ein Aufgreifen von Ideen der Magic Latern - Leute, genau im Gegenteil.

Wir werden ja erleben, was Canon tut. Kippen sie die nachgewiesenermmaßen künstliche und nur der willkürlichen Verkrüppelung des Produkts dienende Beschränkung in einem baldigen Firmware-Update, dann verlieren sie das Gesicht. Es ist schon zu spät für eine CYA-Story. Also ist es gut möglich, dass sie verzweifelt auf einen Hacker warten, der sich der Sache annimmt.

Oder sie sagen, Tanaka-san, gut gemacht! Das schützt unsere C-Linie vor dem Werteverfall. Sollen die ganzen Möchtegern-Meisterregisseure zwei Stunden auf den Countdown warten und ein bisschen Demut vor der Ewigkeit entwickeln!

Natürlich bleibt keine Firmware für die wahren Tüftler ein Enigma. In wenigen Monaten gibt es den halbseidenen Hack zum Download. Ein schöner Name dafür wird noch gesucht!

Und dann zieht euch warm an! Die Kinos quellen über mit erstklassigen Indie-Blockbustern, die thematisch einfach zu gut waren, um sie an eine 2,5k Arri zu vergeuden ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 17840

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 25 Aug, 2020 16:24

Jott hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 14:39
wie kriegt man dann die Zwangspausen rum?
Jott hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 14:39
sollte klar sein, weil der ja nicht einleuchtet, sondern alles in der Post gestaltet.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




iasi
Beiträge: 15617

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von iasi » Mi 26 Aug, 2020 01:13

Axel hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 15:10
Jott hat geschrieben:
Di 25 Aug, 2020 14:39
Aber was ist mit den Kühlschranktestern, die vermuten, das wäre nur reiner Firmwareterror, die Kamera schaltet auch ab, ohne wirklich heiß zu werden?
Es gibt schon einen Hardware-Hack, Tony Northrup berichtet darüber. Isoliert man die Digitaluhr in der Kamera von ihrer Stromversorgung, weiß sie nicht mehr, wie spät es ist. Man kann dann mindestens 90 Minuten in 4k HQ filmen, und dann erscheint eine echte Überhitzungswarnung, und drei Minuten später ist Schluss. Fünf Minuten Abkühlzeit, und ab geht die Luzie. Zeigt erstens, dass es tatsächlich einen Thermometer in der Kamera gibt. Zeigt zweitens, dass entweder Firmware oder ein Firmware-Hack das Problem ein für alle Mal beheben könnten. Wenn nicht ...
Man könnte es aber eben auch als eine konservative Einstellung zur Sicherung der Langlebigkeit der Kamera sehen. So könnte Canon argumentieren, um die Abschaltung beibehalten zu können.
Auch bei einer CPU geht man nicht an die Grenzen und lässt zuvor den Lüfter aufheulen, bevor dann der Notaus erfolgt.

Aber es wäre schon gut, wenn Canon seiner Temperaturmessung in der Kamera mehr vertrauen schenken würde, statt einen ziemlich realitätsfernen Timer runterlaufen zu lassen.




Axel
Beiträge: 13351

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Axel » Mi 26 Aug, 2020 05:50

Dann könnte man sagen, man setzt den Grenzwert, der jetzt zur Abschaltung führt, sicherheitshalber um 2 oder 3 Grad runter. Sony ging bei der A6300 nach dem Debakel den umgekehrten Weg, und das Ding wurde echt heiß. Von defekten Sensoren hat man danach trotzdem nichts gehört...

Also das kauft Canon keiner ab.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Jott
Beiträge: 18422

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von Jott » Mi 26 Aug, 2020 06:20

„Ein schöner Name dafür wird noch gesucht!“

Magic Carpet?




RedWineMogul
Beiträge: 168

Re: Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?

Beitrag von RedWineMogul » Mi 09 Sep, 2020 11:57

Canon hat für die R5 und R6 die neue Firmware 1.1.1 zum Download bereit.

Ich hab meine R6 damit ausgestattet und dann einen Überhitzungstest gemacht, auch wenn ich bei meiner Art zu filmen sowieso nicht von den Problemen betroffen bin.
Ich habe 10 bit 4k 25p gefilmt, Überhitzungssteuerung im Menu auf "Aus".
Die erste Aufnahme ging bis zum Zeitlimit 29:59, danach die zweite Aufnahme direkt gestartet, diese ging auch bis zum Zeitlimit 29:59, danach wurden mir weitere 5 Minuten angezeigt. Ich habe dann die Kamera ausgeschaltet, nach 5 Minuten wurden mir wieder 10 Minuten Aufnahmezeit angezeigt.

Ich hatte die Kamera eigentlich nicht für meine Messe-Einsätze gedacht, aber da ich zwischen den einzelnen Messeständen die Kamera immer ausschalte denke ich, dass ich sie beim nächsten Mal mitnehmen werde. Ich denke nicht, dass ich irgendwelche Überhitzungsprobleme bekommen werde.
Ich weiß nur nicht, wann die nächste Messe stattfinden wird.

Die Info zum Firmwareupdate hab ich von hier:
https://www.canonwatch.com/canon-releas ... nd-eos-r6/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Do 19:29
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Do 18:47
» Mevo Start Livestreaming Kamera wird per neuer App zur Webcam
von tom - Do 18:40
» Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
von rkunstmann - Do 18:40
» Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro
von Darth Schneider - Do 18:19
» Hilfe für Auskunft über eine cleane HDMI-Ausgabe an einer Kamera
von Jan - Do 17:42
» Canon Cashback Aktion EOS 5/C100/XC10
von Jan - Do 17:26
» SAE ja oder nein - Digital Film & VFX Diploma?
von Darth Schneider - Do 17:02
» Sigma FP - Body only - Restgarantie!
von Rawberry - Do 17:01
» A Million Ways to die in the West.
von didah - Do 16:59
» Moonrise Kingdom (Farbe, digital, 16mm Film)
von jogol - Do 16:35
» iMac Audio Kanäle zuordnen
von acrossthewire - Do 16:28
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Jott - Do 16:19
» Adobe MAX 2020: Online Konferenz mit über 350 Events
von ruessel - Do 13:46
» Adobe CC Update: Audio Transkription per KI und neue GPU-Beschleunigung für Premiere Pro
von rdcl - Do 13:45
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von srone - Do 13:35
» Adobe Premiere Elements 2021 verfügbar mit neuen Effekt-Funktionen
von R S K - Do 13:33
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro)
von slashCAM - Do 9:51
» Neuer Wunder-Sensor von Canon?
von Frank Glencairn - Do 8:42
» Sony FS700 + Shogun Inferno diverse Fragen
von Jott - Do 5:32
» ZCam - Zlog2 in Resolve (Luts etc)
von micha2305 - Mi 22:28
» Neuer ARRI EF-Mount (LBUS) für Large-Format-und Super-35-Kameras
von iasi - Mi 21:55
» Min Spannung bei NP-F970
von klusterdegenerierung - Mi 21:39
» schlechte Qualität beim Transkodieren mit Adobe Media Encoder
von floii - Mi 21:30
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von Jörg - Mi 20:01
» yourcamera.de
von Jott - Mi 19:59
» Intensity Pro 4K - kein Bild
von klusterdegenerierung - Mi 19:54
» Gestohlen - 2x GH5 / drei Objektive / Atomos Ninja V
von MrMeeseeks - Mi 19:47
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von rawk. - Mi 19:33
» DJI Pocket 2: Größerer Sensor mit 64 MP, mehr Weitwinkel und 240 fps Zeitlupe
von Cinealta 81 - Mi 18:32
» Spielfilme vor und nach Corona?
von ruessel - Mi 17:23
» Ursa Mini Pro 4.6k EF G1
von rawk. - Mi 17:08
» TATI
von Darth Schneider - Mi 16:31
» Freue mich über Kritik zu meinem Immobilienvideo
von klusterdegenerierung - Mi 15:09
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - Mi 14:39
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...