slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von slashCAM » Do 05 Sep, 2019 11:03

Bild
Gaming-GPUs weisen in der Regel das beste Preis-/Leistungsverhältnis für die Videobearbeitung auf. Wir wollen deswegen einmal einen intensiveren Blick auf ein besonders interessantes Mittelklassemodell werfen: Die Nvidia GTX 1660 Ti.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?




speven stielberg
Beiträge: 308

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von speven stielberg » Do 05 Sep, 2019 13:28

Na, was bin ich froh, dass ich mir die richtige Karte gekauft habe! :-)
Da ja einige hier, wie ich, aus gutem Grund noch CS6 nutzen: die Karte in der Datei cuda_supported_cards.txt eintragen und schon funktioniert die auch mit CS6.




Alf302
Beiträge: 234

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Alf302 » Do 05 Sep, 2019 13:32

Jede Woche gibts was Neues,
also warten wir ab was nächste Woche kommt.

;-))




MarcusG
Beiträge: 95

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von MarcusG » Do 05 Sep, 2019 15:54

Vielen Dank liebes Slashcam Team für die Mühe das alles quer zu vergleichen. Freue mich auf den Notebook Artikel. Das einzige was mich wirklich nervt sind die lauten Lüfter die sofort aufdrehen wenn man schneidet. Und die Preise für gut ausgestattete Notebooks. Oft bekommt man erst über 2000€ alles was man braucht, während man für unter 2000€ eine Top-Workstation mit fast doppelter CPU Leistung/RAM/ Festplatte bekommt.




CandyNinjas
Beiträge: 114

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von CandyNinjas » Fr 06 Sep, 2019 10:49

SUPER !!! Freue mich auch auf den Notebook Artikel !!!




rainer7u5
Beiträge: 52

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von rainer7u5 » Sa 07 Sep, 2019 06:40

Die Performance-Werte in der Tabelle sind ja eher theoretisch, um die Karten besser zu vergleichen. Aber in der Praxis sind sie ja nicht so wichtig.

Welchen Performance-Wert ich mir für die Praxis wünsche (um mich für ein bestimmtes Modell zu entscheiden):
-> packt zwei Clips in der Timeline übereinander, oberer Clip bei 50% Opacity (wie bei Cross-Fades), jeder Clip 1 oder 2 Farbkorrektur-Nodes. Welche fps sind dabei möglich?

Und vielleicht in demjenigen Artikel, in dem eine Grafikkarte vorgestellt wird:
-> Welchen Performance-Unterschied macht es, ob man mit BRAW, ProRes, Canon, Sony, RED arbeitet?
Dazu braucht ihr ja nur eine Clip-Sammlung auf die Timeline zu packen und schauen, wie sie abgespielt wird.




Bruno Peter
Beiträge: 4076

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 07 Sep, 2019 10:01

Genau, das wäre für mich ebenfalls viel aussagefähiger.
Bei manchen ResolveFX-Filtern läuft DaVinci bei mir nur mit 14fps ohne Vorschaurendering,
hatte aber auch schon Nodes-Kombinationen mit Filtern da waren es nur 3fps... mit einer
derzeit noch schwachen Grafikkarte.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




srone
Beiträge: 9064

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von srone » Sa 07 Sep, 2019 21:48

ich denke das hierbei grösste problem ist die fps anzeige von resolve, die zeigt eben nur zb 24fps als höchstwert in einer 24fps timeline an, also bleibt als testszenario nichts anderes übrig, die timeline solange mit nodes zu belasten bis sie unter 24fps einbricht, ich würde einen seperaten fps wert danneben, welcher den möglichen höchst fps wert darstellt oder die graka-auslastung in %, in diesem zusammenhang auch sehr begrüssen.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jost
Beiträge: 1504

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Jost » So 08 Sep, 2019 00:23

rainer7u5 hat geschrieben:
Sa 07 Sep, 2019 06:40
Und vielleicht in demjenigen Artikel, in dem eine Grafikkarte vorgestellt wird:
-> Welchen Performance-Unterschied macht es, ob man mit BRAW, ProRes, Canon, Sony, RED arbeitet?
Dazu braucht ihr ja nur eine Clip-Sammlung auf die Timeline zu packen und schauen, wie sie abgespielt wird.
Das Decodieren (Abspielen) läuft in der Regel über CPU. Ausnahmen sind mittlerweile H.264/5, die von Resolve auf die IGPU/GPU-Beschleunigung gelegt werden.
Abspielen war unter Resolve eigentlich nie ein Problem. Per Optimized Media in DNxHR LT gewandelt, spielt selbst ein Zweikerner alles ab.
Der GPU-Ärger geht erst los, wenn mit Fusion-Bauchbinden etc gearbeitet wird.
Das wäre aber ein binärer Test - geht, geht nicht. Die graduellen Unterschiede zwischen den Grafikkarten lassen sich so nicht messen.




Bruno Peter
Beiträge: 4076

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » So 08 Sep, 2019 08:16

DNxHR LT habe ich in der 16er Version nicht gefunden, DNxHR LB dagegen schon...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank Glencairn
Beiträge: 11858

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Frank Glencairn » So 08 Sep, 2019 08:19

Wenn ihr endlich mit dem Blödsinn aufhört in einer 4K Timeline zu schneiden, dann braucht ihr auch kein Proxies/optimized Media mehr.




speven stielberg
Beiträge: 308

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von speven stielberg » So 08 Sep, 2019 09:21

MarcusG hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 15:54
[...] Das einzige was mich wirklich nervt sind die lauten Lüfter die sofort aufdrehen wenn man schneidet. Und die Preise für gut ausgestattete Notebooks. Oft bekommt man erst über 2000€ alles was man braucht, während man für unter 2000€ eine Top-Workstation mit fast doppelter CPU Leistung/RAM/ Festplatte bekommt.
Deshalb nehme ich zum ernsthaften Arbeiten auch kein Notebook, sondern bastle mir meine (fast lautlosen) Rechner selbst. Um meine 1660ti zu hören, muss ich untern Schreibtisch kriechen. :-)
Ich hab eine MSI verbaut. Da ich den ganzen Blink-Kram nicht brauche, hab ich mir zunächst die "Ventus" (mit dem wenigsten Schnickschnack) gekauft. Deren Lüfter drehen aber leider immer. Das bestätigte auch der MSI-Support und der empfahl mir die "Gaming". Also hab ich die Ventus gegen die Gaming getauscht und tatsächlich: bei "normaler" Bürarbeit bleiben bei der "Gaming" die Lüfter still stehen.




Bruno Peter
Beiträge: 4076

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » So 08 Sep, 2019 09:22

Ich schneide UHD-Material(30p,100Mbps) in FHD-Timeline, arbeite ohne Proxy mit
von mir selbst optimierten Playback, keine Proxy..., schaue aber mal gerne über
den Zaun welche Settings andere User benutzen...

Als Dienstleister arbeite ich häufig mit den ResolveFX Revival Filtergruppe bei der
Nachbearbeitung von Schmalfilmdigitalisierungen.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




maiurb
Beiträge: 486

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von maiurb » Do 12 Sep, 2019 10:03

Stand neulich vor der gleichen Entscheidung und habe mich für die GEFORCE GTX 1060 6GB entschieden.
Die Karte hat ähnliche Werte wie die GTX 1660 Ti, war nur günstiger zu haben.

4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt und bei nicht so potenten Rechnern mehr als sinnvoll.




Jörg
Beiträge: 8327

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Jörg » Do 12 Sep, 2019 10:42

4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt
tatsächlich?
warum nicht in einer FHD timeline schneiden, zum Export auf 4K switchen, wenn denn erforderlich.
Sanfter kann doch schneiden nicht gehen




Bruno Peter
Beiträge: 4076

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » Do 12 Sep, 2019 10:50

Jörg hat geschrieben:
Do 12 Sep, 2019 10:42
4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt
tatsächlich?
warum nicht in einer FHD timeline schneiden, zum Export auf 4K switchen, wenn denn erforderlich.
Sanfter kann doch schneiden nicht gehen
Geht bei mir auch super, sogar mit der alten NVidia GTX 960-2GB Grafikkarte.
Für das Preview wird mit "Optimized Media Format und Render Cache Format: DNxHR LB
für mein rec.709 8 Bit Videomaterial die Vorschau in der Original-Framerate absolut flüssig
abgespielt.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» [Drehbuch] Wo immer du auch hingehst
von -paleface- - So 16:27
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von fth - So 16:00
» Neuronale Kompression zum Ausprobieren HiFiC- High-Fidelity Generative Image Compression
von -paleface- - So 15:59
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von Hardrain30 - So 15:56
» Online Waveform-Editor ohne Installation - AudioMass
von roki100 - So 15:34
» KI synchronisiert Lippen und Audio in Echtzeit
von srone - So 15:26
» Mit welcher Software wurde das gemacht?
von Hubert412 - So 14:13
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Funless - So 12:43
» Editshare stößt Lightworks ab
von klusterdegenerierung - So 11:20
» Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?
von Jörg - So 11:11
» Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich
von jonpais - So 11:02
» Stress mit 60fps auf 24p Timeline
von klusterdegenerierung - So 9:12
» ARTE Mi.20:15 Gundermann
von 7River - So 7:35
» Slider zu lang oder zu kurz?
von Darth Schneider - So 7:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 1:47
» Resolve bietet mir selbes update zum 2. mal an?
von Bluboy - So 0:04
» Bettys Diagnose geht weiter
von klusterdegenerierung - Sa 21:42
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von Frank Glencairn - Sa 21:40
» VR Kamera..... Videoclip
von ruessel - Sa 21:02
» ROKR Must-Have Kit. Vitascop
von Darth Schneider - Sa 20:19
» Marble Machine X
von StanleyK2 - Sa 20:12
» Gerätediebstahl
von Jalue - Sa 19:15
» Neues Weitwinkel: Laowa 14mm f/4 Zero-(D)istortion
von Jörg - Sa 18:25
» Nussknacker hinter Gittern!?
von nicecam - Sa 18:14
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 18:12
» Vintage Objektive SMC Takumar vs Zeiss DDR Jena?
von Ziggy Tomcat - Sa 16:49
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von freezer - Sa 16:43
» Kameraempfehlungen
von Jost - Sa 15:27
» Petition für ProRes RAW in Resolve
von pillepalle - Sa 14:17
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 12:54
» Loupedeck Live: Steuerpult fürs Streaming und mehr
von slashCAM - Sa 11:45
» Neues Sony Xperia 5 II bietet 4K HDR Zeitlupen mit bis zu 120fps
von srone - Sa 11:33
» ZACUTO Zamerican V3 small Magic Arm (15,24cm / 6 inch)
von wkonrad - Sa 11:12
» BIETE GIMBAL ZHIYUN CRANE PLUS inkl. Mini Dual Handle + Koffer
von wkonrad - Sa 11:10
» Großformatvideokamera DIY
von klusterdegenerierung - Sa 10:51
 
neuester Artikel
 
Dynamik Canon R5, R6 Panasonic S5 und Sony A7S III

Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist. weiterlesen>>

Sony A7S III im Praxistest - Teil2


Im zweiten Teil unseres Praxistests mit der Sony Alpha 7S III beschäftigen wir uns mit der Ergonomie sowie mit der Bedienung/Ausstattung von Sonys neuer Spiegellosen. Im Zentrum stehen zudem unsere Erfahrungen mit dem Autofokussystem der Sony A7SIII und schließlich kommen wir auch zu unserem vorläufigen Fazit zur Sony A7S III. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...