slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von slashCAM » Do 05 Sep, 2019 11:03

Bild
Gaming-GPUs weisen in der Regel das beste Preis-/Leistungsverhältnis für die Videobearbeitung auf. Wir wollen deswegen einmal einen intensiveren Blick auf ein besonders interessantes Mittelklassemodell werfen: Die Nvidia GTX 1660 Ti.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?




speven stielberg
Beiträge: 302

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von speven stielberg » Do 05 Sep, 2019 13:28

Na, was bin ich froh, dass ich mir die richtige Karte gekauft habe! :-)
Da ja einige hier, wie ich, aus gutem Grund noch CS6 nutzen: die Karte in der Datei cuda_supported_cards.txt eintragen und schon funktioniert die auch mit CS6.




Alf302
Beiträge: 234

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Alf302 » Do 05 Sep, 2019 13:32

Jede Woche gibts was Neues,
also warten wir ab was nächste Woche kommt.

;-))




MarcusG
Beiträge: 52

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von MarcusG » Do 05 Sep, 2019 15:54

Vielen Dank liebes Slashcam Team für die Mühe das alles quer zu vergleichen. Freue mich auf den Notebook Artikel. Das einzige was mich wirklich nervt sind die lauten Lüfter die sofort aufdrehen wenn man schneidet. Und die Preise für gut ausgestattete Notebooks. Oft bekommt man erst über 2000€ alles was man braucht, während man für unter 2000€ eine Top-Workstation mit fast doppelter CPU Leistung/RAM/ Festplatte bekommt.




CandyNinjas
Beiträge: 100

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von CandyNinjas » Fr 06 Sep, 2019 10:49

SUPER !!! Freue mich auch auf den Notebook Artikel !!!




rainer7u5
Beiträge: 52

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von rainer7u5 » Sa 07 Sep, 2019 06:40

Die Performance-Werte in der Tabelle sind ja eher theoretisch, um die Karten besser zu vergleichen. Aber in der Praxis sind sie ja nicht so wichtig.

Welchen Performance-Wert ich mir für die Praxis wünsche (um mich für ein bestimmtes Modell zu entscheiden):
-> packt zwei Clips in der Timeline übereinander, oberer Clip bei 50% Opacity (wie bei Cross-Fades), jeder Clip 1 oder 2 Farbkorrektur-Nodes. Welche fps sind dabei möglich?

Und vielleicht in demjenigen Artikel, in dem eine Grafikkarte vorgestellt wird:
-> Welchen Performance-Unterschied macht es, ob man mit BRAW, ProRes, Canon, Sony, RED arbeitet?
Dazu braucht ihr ja nur eine Clip-Sammlung auf die Timeline zu packen und schauen, wie sie abgespielt wird.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 07 Sep, 2019 10:01

Genau, das wäre für mich ebenfalls viel aussagefähiger.
Bei manchen ResolveFX-Filtern läuft DaVinci bei mir nur mit 14fps ohne Vorschaurendering,
hatte aber auch schon Nodes-Kombinationen mit Filtern da waren es nur 3fps... mit einer
derzeit noch schwachen Grafikkarte.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




srone
Beiträge: 7788

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von srone » Sa 07 Sep, 2019 21:48

ich denke das hierbei grösste problem ist die fps anzeige von resolve, die zeigt eben nur zb 24fps als höchstwert in einer 24fps timeline an, also bleibt als testszenario nichts anderes übrig, die timeline solange mit nodes zu belasten bis sie unter 24fps einbricht, ich würde einen seperaten fps wert danneben, welcher den möglichen höchst fps wert darstellt oder die graka-auslastung in %, in diesem zusammenhang auch sehr begrüssen.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jost
Beiträge: 1287

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Jost » So 08 Sep, 2019 00:23

rainer7u5 hat geschrieben:
Sa 07 Sep, 2019 06:40
Und vielleicht in demjenigen Artikel, in dem eine Grafikkarte vorgestellt wird:
-> Welchen Performance-Unterschied macht es, ob man mit BRAW, ProRes, Canon, Sony, RED arbeitet?
Dazu braucht ihr ja nur eine Clip-Sammlung auf die Timeline zu packen und schauen, wie sie abgespielt wird.
Das Decodieren (Abspielen) läuft in der Regel über CPU. Ausnahmen sind mittlerweile H.264/5, die von Resolve auf die IGPU/GPU-Beschleunigung gelegt werden.
Abspielen war unter Resolve eigentlich nie ein Problem. Per Optimized Media in DNxHR LT gewandelt, spielt selbst ein Zweikerner alles ab.
Der GPU-Ärger geht erst los, wenn mit Fusion-Bauchbinden etc gearbeitet wird.
Das wäre aber ein binärer Test - geht, geht nicht. Die graduellen Unterschiede zwischen den Grafikkarten lassen sich so nicht messen.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » So 08 Sep, 2019 08:16

DNxHR LT habe ich in der 16er Version nicht gefunden, DNxHR LB dagegen schon...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank Glencairn
Beiträge: 9382

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Frank Glencairn » So 08 Sep, 2019 08:19

Wenn ihr endlich mit dem Blödsinn aufhört in einer 4K Timeline zu schneiden, dann braucht ihr auch kein Proxies/optimized Media mehr.




speven stielberg
Beiträge: 302

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von speven stielberg » So 08 Sep, 2019 09:21

MarcusG hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 15:54
[...] Das einzige was mich wirklich nervt sind die lauten Lüfter die sofort aufdrehen wenn man schneidet. Und die Preise für gut ausgestattete Notebooks. Oft bekommt man erst über 2000€ alles was man braucht, während man für unter 2000€ eine Top-Workstation mit fast doppelter CPU Leistung/RAM/ Festplatte bekommt.
Deshalb nehme ich zum ernsthaften Arbeiten auch kein Notebook, sondern bastle mir meine (fast lautlosen) Rechner selbst. Um meine 1660ti zu hören, muss ich untern Schreibtisch kriechen. :-)
Ich hab eine MSI verbaut. Da ich den ganzen Blink-Kram nicht brauche, hab ich mir zunächst die "Ventus" (mit dem wenigsten Schnickschnack) gekauft. Deren Lüfter drehen aber leider immer. Das bestätigte auch der MSI-Support und der empfahl mir die "Gaming". Also hab ich die Ventus gegen die Gaming getauscht und tatsächlich: bei "normaler" Bürarbeit bleiben bei der "Gaming" die Lüfter still stehen.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » So 08 Sep, 2019 09:22

Ich schneide UHD-Material(30p,100Mbps) in FHD-Timeline, arbeite ohne Proxy mit
von mir selbst optimierten Playback, keine Proxy..., schaue aber mal gerne über
den Zaun welche Settings andere User benutzen...

Als Dienstleister arbeite ich häufig mit den ResolveFX Revival Filtergruppe bei der
Nachbearbeitung von Schmalfilmdigitalisierungen.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




maiurb
Beiträge: 467

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von maiurb » Do 12 Sep, 2019 10:03

Stand neulich vor der gleichen Entscheidung und habe mich für die GEFORCE GTX 1060 6GB entschieden.
Die Karte hat ähnliche Werte wie die GTX 1660 Ti, war nur günstiger zu haben.

4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt und bei nicht so potenten Rechnern mehr als sinnvoll.




Jörg
Beiträge: 7310

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Jörg » Do 12 Sep, 2019 10:42

4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt
tatsächlich?
warum nicht in einer FHD timeline schneiden, zum Export auf 4K switchen, wenn denn erforderlich.
Sanfter kann doch schneiden nicht gehen




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?

Beitrag von Bruno Peter » Do 12 Sep, 2019 10:50

Jörg hat geschrieben:
Do 12 Sep, 2019 10:42
4K mit Proxy-workflow ist doch das Beste was es gibt
tatsächlich?
warum nicht in einer FHD timeline schneiden, zum Export auf 4K switchen, wenn denn erforderlich.
Sanfter kann doch schneiden nicht gehen
Geht bei mir auch super, sogar mit der alten NVidia GTX 960-2GB Grafikkarte.
Für das Preview wird mit "Optimized Media Format und Render Cache Format: DNxHR LB
für mein rec.709 8 Bit Videomaterial die Vorschau in der Original-Framerate absolut flüssig
abgespielt.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was war Eure erste Digicam?
von cantsin - Mo 18:21
» Horror Kurzfilm "Witching Hour"
von wattlaeufer - Mo 18:03
» Sony PXW Z100
von Peter Friesen - Mo 17:52
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 17:48
» Lavalier Befestigung - Tips Verbrauchsmaterialien
von pillepalle - Mo 17:19
» JOKER - Teaser Trailer
von klusterdegenerierung - Mo 17:09
» Markt für Kleinproduzenten - ein „totes Pferd“?
von klusterdegenerierung - Mo 17:07
» Versteckt in vielen Hollywood Filmen: Die vier Noten des Todes
von Funless - Mo 16:21
» Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
von klusterdegenerierung - Mo 16:17
» Mocha Pro 2020 verfügbar mit OCIO, Mega Plates und neuem Area Brush Tool
von slashCAM - Mo 14:51
» 1080/50M für Fernseher störungsanfällig?
von fabchannel - Mo 14:46
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mo 13:30
» Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony
von MrMeeseeks - Mo 13:22
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von ChillClip - Mo 13:20
» HDR Anfängerfrage zur "Leuchtkraft"
von Mediamind - Mo 13:17
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat
von Rick SSon - Mo 12:42
» BMPCC (original, 4K, 6K) und ext. Steuerung?
von roki100 - Mo 11:44
» Funkstrecke Audio
von K.-D. Schmidt - Mo 11:07
» Videomaterial zippen empfehlenswert?
von MarcoCGN80 - Mo 11:06
» Nikon Z50 vorgestellt: Erste spiegellose 20.9 MP APS-C Kamera mit Z-Mount, 4K Video und 30p 8MP Video Mode
von rush - Mo 10:38
» Nvidia zeigt Echtzeit Greenscreen Keyer ohne Greenscreen sowie Facetracker
von rainermann - Mo 9:59
» Was schaust Du gerade?
von buster007 - Mo 3:43
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - So 23:37
» Audioanlage Kirche
von gunman - So 22:53
» Semiprofessioneller Camcorder von Panasonoc, überwiegend FULL HD
von holger_p - So 19:27
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von cantsin - So 16:39
» Warum glauben so viele, dass Gemini Man ein Flop wird?
von Benutzername - So 16:16
» Sehenswert Familie Braun
von klusterdegenerierung - So 14:46
» Euer Lieblings Style-Over-Substance-Film
von Benutzername - So 12:37
» Umzug mit Corel VS X3 von einem PC zu anderem
von BerndL - So 11:47
» Das Boot U9: 1967-1993
von Darth Schneider - So 9:46
» XDCAM - Import - Problem - XDCAM Transfer?
von robbie - So 9:21
» Canon IVY REC -- eine Art Actioncam
von Christian Schmitt - So 8:16
» Filmic Pro Speicherproblem
von vaio - So 1:21
» bei Color Grading nur einzelne Clips bearbeiten möglich?
von klusterdegenerierung - Sa 23:03
 
neuester Artikel
 
Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III

Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).