Darth Schneider
Beiträge: 1977

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Darth Schneider » Di 23 Okt, 2018 12:34

RAW, gleich, mehr Bildinformationen, was ja denn nicht automatisch auch bessere Bildqualität heissen muss, nach meinem Verständnis....
Ihr könnt es ja auch umdrehen, die Gh5s hat den selben Sensor und halt ebenfalls wie die Pocket, eine hervorragende interne Bildverarbeitung. Warum sollte dann die GH5S schlechter filmen wie die Pocket ?
Gruss Boris




Roland Schulz
Beiträge: 3544

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Roland Schulz » Di 23 Okt, 2018 12:52

iasi hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 12:11
GX8 hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 12:08
wo liegt das Problem iasi?
Ran an die Arbeit, mach mal..
Unter dem Motto: Spezialisten leisten mehr!
"Spezialisten" gehören scheinbar nicht zu den Vorbestellern. ;)
...dann lass´ Dir doch nochmal von nem "Hobbyknipser" auf die Sprünge helfen, vielleicht zum 10. Mal ;-):
compare.JPG
Quelle: https://www.dpreview.com/reviews/image- ... 0077726172

Beispiel oben: hochwertiges in camera processing (OOC JPEG) schlägt den Quasistandard für Foto RAW Verarbeitung (ACR) bzgl. Auflösung und Moirévermeidung, und das bei ner Software für Standbildverarbeitung wo es nicht mal sooo sehr auf Verarbeitungsgeschwindigkeit ankommt.
Beispiel unten: der Downscale eines Oversamplingbildes zeigt ebenfalls weniger störende "Reste" vom Debayering bzw. der Abtastung (Aliasing/Moiré).

Das obere Beispiel könnte man 1:1 auf das Ergebnis GH5s vs. PCCK4K übertragen - die GH5s "kann" durch hochwertigeres ICP ein "schnelles" oder "schlechtinformiertes" RAW schlagen. Ob das dort wirklich so ist kann ich nicht beurteilen.
Denke den Sinn der unteren Darstellung kriegste selbst abgeleitet.

Nochmal, potentiell ist RAW sicherlich immer im Vorteil, nur müssen die Tools entsprechend hochwertig funktionieren, dann aber noch angemessen schnell arbeiten und zudem "relevante" Metadaten zur Seite gestellt bekommen.


Ich will nicht behaupten dass das im gegenständlichen Fall (PCC4K vs. GH5s) so ist, ich will nur zeigen was passieren "kann".
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von mash_gh4 » Di 23 Okt, 2018 21:47

Roland Schulz hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 12:52
Beispiel oben: hochwertiges in camera processing (OOC JPEG) schlägt den Quasistandard für Foto RAW Verarbeitung (ACR) bzgl. Auflösung und Moirévermeidung, und das bei ner Software für Standbildverarbeitung wo es nicht mal sooo sehr auf Verarbeitungsgeschwindigkeit ankommt.
ehlich gestanden halte ich das schon für eine reichlich spitzfindige behaptung. ;)

in wahrheit wissen wir doch alle, dass die hier verwendete software bei gott nicht in allen pukten vorbildlich agiert, auch wenn noch so viele darauf schwören und niemals zu etwas billigerem od. gar frei verfügbarem greifen würden. dadurch wird deine allgemeinere behauptung, dass in-camera processing überlegen sein könnte, noch lange nicht überzeugender.

ich glaube zwar auch, dass hersteller durchaus über ein wissen bzw. messtechniken verfügen [sollten], um sensor- bzw. kamera-spezifische RAW-aufbereitungs-optimierungen und default-einstellungen so zu optimieren, dass man man mit ihnen nicht so einfach in konkurrenz treten kann.
trotzdem sollte jedem fachkundigen bekannt sein, wie einschränkend die relativ bescheidenen rechenkapazitäten in kameras sich gegenüber heutigen workstations ausnehmen. vieles, was auf letzteren in vertretbarer verarbeitungsgeschwindigkeit durchführbar ist, lässt sich einfach nicht ohne weiteres direkt auf erschwinglichen kameras in echtzeit abwickeln.

obwohl ich natürlich das problem sehe, dass auch entsprechende externe aufbereitungssoftware oft nicht wirklich zu überzeugen vermag bzw. jede menge verbesserungspotential bieten würde, ändert das nichts daran, dass ich deiner generellen behauptung wirklich nicht zustimmen kann.

wenn die RAW daten tatsächlich in verlustfreier form aufgezeichnet werden, kann man die resultate nachträglich immer ein bisschen besser optimieren als das innerhalb der kamera möglich ist!

das hat zum teil auch einfach mit der tatsache zu tun, dass selbst die die sehr guten lösungen in diesem bereich oft nicht in allen fällen ideale ergebnisse liefern bzw. immer auch div. störende begleiterscheinungen mit sich bringen, die nur in seltenen fällen in auge stechen. in dem fall muss man dann oft auf andere varianten ausweichen. wobei es hier in der regel um derart subtile details geht, die man während der aufnahme kaum wahrnimmt od. berücksichtigen kann, sondern eben erst im nachhinein erkennt und mit entsprechenden eingriffsmöglichkeiten ggf. noch auszumerzen vermag.

das einzige, was eben wirklich gegen derartiges nachträglich RAW-processing spricht, sind die unglaublichen datenmengen, die ich auch heute noch immer nicht ganz unproblematisch zu handhaben sind bzw. natürlich auch ständig weiter wachsen.




Roland Schulz
Beiträge: 3544

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Roland Schulz » Di 23 Okt, 2018 22:10

Wie lange wurde bis heute an ACR rumentwickelt, wie viele interne ACR Revisionen gab‘s nach dem Pixmantec Rawshooter mit dem dort alles begann.
Ich glaube nicht dass man das Thema bei Adobe auf die leichte Schulter nimmt und Adobe ist kein kleiner Schuppen!!
Auch dort wird man aber hier und da feststellen dass es andere gibt die mehr auf dem Kasten haben.
Nen ASIC kann man schon sehr gut für solche Aufgaben auslegen und parallelisieren. Da tun sich normale Architekturen schwer.
Man muss einfach mal Hardwareencoder (H.264/265) in Kameras betrachten. Kein herkömmlicher Prozessor schafft die Qualität in Echtzeit!




iasi
Beiträge: 11565

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von iasi » Mi 24 Okt, 2018 10:06

Roland Schulz hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 22:10
Wie lange wurde bis heute an ACR rumentwickelt, wie viele interne ACR Revisionen gab‘s nach dem Pixmantec Rawshooter mit dem dort alles begann.
Ich glaube nicht dass man das Thema bei Adobe auf die leichte Schulter nimmt und Adobe ist kein kleiner Schuppen!!
Auch dort wird man aber hier und da feststellen dass es andere gibt die mehr auf dem Kasten haben.
Nen ASIC kann man schon sehr gut für solche Aufgaben auslegen und parallelisieren. Da tun sich normale Architekturen schwer.
Man muss einfach mal Hardwareencoder (H.264/265) in Kameras betrachten. Kein herkömmlicher Prozessor schafft die Qualität in Echtzeit!
Ein Plädoye für die Kameraautomatiken - na dann können wir auch bei der Belichtung auf P stellen und den AF nutzen.
Die Automatik wird schon wissen, worauf es ankommt.




Roland Schulz
Beiträge: 3544

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Roland Schulz » Mi 24 Okt, 2018 11:12

iasi hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 10:06
Roland Schulz hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 22:10
Wie lange wurde bis heute an ACR rumentwickelt, wie viele interne ACR Revisionen gab‘s nach dem Pixmantec Rawshooter mit dem dort alles begann.
Ich glaube nicht dass man das Thema bei Adobe auf die leichte Schulter nimmt und Adobe ist kein kleiner Schuppen!!
Auch dort wird man aber hier und da feststellen dass es andere gibt die mehr auf dem Kasten haben.
Nen ASIC kann man schon sehr gut für solche Aufgaben auslegen und parallelisieren. Da tun sich normale Architekturen schwer.
Man muss einfach mal Hardwareencoder (H.264/265) in Kameras betrachten. Kein herkömmlicher Prozessor schafft die Qualität in Echtzeit!
Ein Plädoye für die Kameraautomatiken - na dann können wir auch bei der Belichtung auf P stellen und den AF nutzen.
Die Automatik wird schon wissen, worauf es ankommt.
Was hat "Debayering- und Encoderqualität" denn nun mit "Kameraautomatiken" und Belichtungssteuerung an der Brause?!?!
Bzgl. AF - stell dich´doch einfach mal bei der DTM, damit´s nicht ganz so schnell und kompliziert wird an den Zaun und mach´ von auf dich zufahrenden Autos handfokussiert Bilder mit längeren Brennweiten - merkste selbst dass dabei aus "7.1 Surround" ganz schnell "0.0" (zero/zero) wird, oder ;-) ?!?!

Wie hoch wäre die Schärfequote bei (D)einer PCC4K wenn man damit solche Gimbalvideos wie rob sie hier häufig von seinen "Freundinnen" zeigt machen würde??
...läuft tendenziell auch gegen 0.0 !!

Automatiken sind hier und da gar nicht verkehrt und AF Systeme wurden durch Dual-Pixel / Phase-AF Systeme richtig wertvoll! Das kriegt kein Puller mehr so hin, schon gar nicht in den jeweilig möglich gewordenen Einsatzfällen!




Onkel Danny
Beiträge: 163

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Onkel Danny » Mi 24 Okt, 2018 13:13

pH0u57 hat geschrieben:
Mo 22 Okt, 2018 10:55
... die Juicebox v2 i...
Wie willst du denn diesen Akku an die Pocket 4K bekommen?
Mit den beigelegten Anschlüssen, sollte es nicht gehen.
roki100 hat geschrieben:
Mo 22 Okt, 2018 14:17
Alles bedeutet nur 4K, mehr FPS und LCD?

Folgende Feststellung welche ich durchs Netz gesammelt habe und dazu auch meine Meinung.
- Probleme mit externe SSD häufen sich
- bei einigen (angeblich nicht bei allen) ist der Lüfter zu laut und das Geräusch wird mit aufgenommen.
- Akku nicht synchron mit der Anzeige / der Akku hält auch nicht die angegebenen 60min (nicht bei allen ist das der Fall). Mit externe SSD ca. 30-40 Minuten. Und auch das ist nicht ganz klar, weil bei einigen die Kamera sich selbst bei 10-20% Batt.-Anzeige ausschaltet. Man kommt also nicht drumherum. Es wird ein externer Akku benötigt.

Fazit:
- Wie bei der alten Pocket, wird ein externe Akku benötigt. Es sei denn, man hat keine Probleme damit den Internen Akku während einer Aufnahme zu wechseln.
- Wie bei der alten Pocket, ist auch bei der Pocket4k trotz Verbesserung, ein externen Mic.ein muss. Wer also eine gute Tonaufnahme haben möchte, der wird sowieso einen guten externen Mic. benutzen.

Alles andere ist Schickimicki und es bleibt wie oben erwähnt 4K, 60/120fps und LCD übrig. Wobei mit der alten Pocket, ein externe LCD mit LUTS (und alles drum und dran) und das interne, nur fürs Menü, ich persönlich praktischer finde.
Also alles nur Hörensagen und schätzen ;)
scrooge hat geschrieben:
Mo 22 Okt, 2018 14:53
...
Aber vermutlich zählt da mit rein, dass die BM kein 4K-Out hat (?)
Beim HDMI kommt leider nur 1080p 4:2:2 10bit raus.
Darth Schneider hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 12:34
RAW, gleich, mehr Bildinformationen, was ja denn nicht automatisch auch bessere Bildqualität heissen muss, nach meinem Verständnis....
Ihr könnt es ja auch umdrehen, die Gh5s hat den selben Sensor und halt ebenfalls wie die Pocket, eine hervorragende interne Bildverarbeitung. Warum sollte dann die GH5S schlechter filmen wie die Pocket ?
Gruss Boris
Ich bin der bescheidenen Meinung, das man den meisten RAW/Einzelbildaufnahmen, diese Quali auch ansehen kann.
Schlechter filmen nicht, aber vieles wird schöngerechnet und mit dem delivery Codec glattgebügelt.
Richtig schlechte Aufnahmen, machen die aber alle nicht mehr!
mash_gh4 hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 21:47
das einzige, was eben wirklich gegen derartiges nachträglich RAW-processing spricht, sind die unglaublichen datenmengen, die ich auch heute noch immer nicht ganz unproblematisch zu handhaben sind bzw. natürlich auch ständig weiter wachsen.
Problematisch sind diese Datenmengen schon seit Jahren nicht mehr.
Ist ja nicht schwer, sondern nur platzehrend.
Lediglich der eigene Geitz, macht einem einen Strich durch die Rechnung.
Roland Schulz hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 22:10
Man muss einfach mal Hardwareencoder (H.264/265) in Kameras betrachten. Kein herkömmlicher Prozessor schafft die Qualität in Echtzeit!
Richtig, denn das ist Spezialhardware und somit deutlich schneller. Sonst wäre die Echtzeitcodierung auch nicht möglich.
In der Post hat man trotzdem mehr Möglichkeiten.
Roland Schulz hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 11:12
Wie hoch wäre die Schärfequote bei (D)einer PCC4K wenn man damit solche Gimbalvideos wie rob sie hier häufig von seinen "Freundinnen" zeigt machen würde??
...läuft tendenziell auch gegen 0.0 !!

Automatiken sind hier und da gar nicht verkehrt und AF Systeme wurden durch Dual-Pixel / Phase-AF Systeme richtig wertvoll! Das kriegt kein Puller mehr so hin, schon gar nicht in den jeweilig möglich gewordenen Einsatzfällen!
Rob und seine Freundinnen ;)

Und klar gibt es gegen gute Automatiken nichts einzusetzen, dafür gibt es aber auch die dementsprechenden Kameras.
Eine Venice kann das auch alles nicht...


greetz




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 16:40

Beim HDMI kommt leider nur 1080p 4:2:2 10bit raus.
Also da würde ich mich persönlich aber sehr viel ärgern und eventuell die Kamera zurückbringen und mir eine GH5 oder GH5s holen ;)
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 24 Okt, 2018 16:56, insgesamt 1-mal geändert.




dnalor
Beiträge: 299

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von dnalor » Mi 24 Okt, 2018 16:56

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:40
Beim HDMI kommt leider nur 1080p 4:2:2 10bit raus.
Also da würde ich mich persönlich aber sehr viel ärgern und eventuell die Kamera zurückbringen und mir eine GH5 oder GH5s holen ;)
Aber warum denn? Die macht doch alles "inhouse", wenn man das will. Da macht doch ein Recorder gar keinen Sinn.




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 16:57

dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:56
roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:40

Also da würde ich mich persönlich aber sehr viel ärgern und eventuell die Kamera zurückbringen und mir eine GH5 oder GH5s holen ;)
Aber warum denn? Die macht doch alles "inhouse", wenn man das will. Da macht doch ein Recorder gar keinen Sinn.
4K sollte schon auch extern möglich sein.




dnalor
Beiträge: 299

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von dnalor » Mi 24 Okt, 2018 17:01

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:57
dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:56


Aber warum denn? Die macht doch alles "inhouse", wenn man das will. Da macht doch ein Recorder gar keinen Sinn.
4K sollte schon auch extern möglich sein.
Weshalb? Mir fehlt jetzt immer noch die Begründung. Häng ne SSD dran, dann ist es auch extern....




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 17:10

dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:01
roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 16:57


4K sollte schon auch extern möglich sein.
Weshalb? Mir fehlt jetzt immer noch die Begründung. Häng ne SSD dran, dann ist es auch extern....
Weil einige sicher gehen wollen und sich extra einen BM VA. 4K oder Atomos geholt haben und auch damit in 4K aufnehmen möchten? Oder kann die Pocket4K gleichzeitig auch auf einer SD oder CF-Card aufnehmen?




dnalor
Beiträge: 299

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von dnalor » Mi 24 Okt, 2018 17:23

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:10
dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:01


Weshalb? Mir fehlt jetzt immer noch die Begründung. Häng ne SSD dran, dann ist es auch extern....
Weil einige sicher gehen wollen und sich extra einen BM VA. 4K oder Atomos geholt haben und auch damit in 4K aufnehmen möchten? Oder kann die Pocket4K gleichzeitig auch auf einer SD oder CF-Card aufnehmen?
Wer hat sich denn extra einen Recorder für die Kamera gekauft und kann den jetzt nicht anschliessen? Das klingt mir aber konstruiert....




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 17:36

dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:23
roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:10

Weil einige sicher gehen wollen und sich extra einen BM VA. 4K oder Atomos geholt haben und auch damit in 4K aufnehmen möchten? Oder kann die Pocket4K gleichzeitig auch auf einer SD oder CF-Card aufnehmen?
Wer hat sich denn extra einen Recorder für die Kamera gekauft und kann den jetzt nicht anschliessen? Das klingt mir aber konstruiert....
von einer 4K Kamera erwartet man doch, dass der HDMI Ausgang auch 4K Ausgeben kann, am besten wäre 2 Modi, 4K oder 1080p. Vielleicht ist das von der Firmware abhängig, so das eine neue Firmware den 4K HDMI Out aktiviert.

Und mal ehrlich (ich weiß das auch von bekannten), Kunden möchten meistens nur 1080p und selten 4K. Auch mit Hochzeitsvideos sind die meisten Kunden mit 1080p völlig zufrieden. Dennoch, wenn eine Kamera als 4K verkauft wird, dann erwartet man auch ein HDMI Ausgang in 4K.




Funless
Beiträge: 2335

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Funless » Mi 24 Okt, 2018 17:54

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:36
Dennoch, wenn eine Kamera als 4K verkauft wird, dann erwartet man auch ein HDMI Ausgang in 4K.
Eigentlich nicht.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




dnalor
Beiträge: 299

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von dnalor » Mi 24 Okt, 2018 18:01

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:36
Dennoch, wenn eine Kamera als 4K verkauft wird, dann erwartet man auch ein HDMI Ausgang in 4K.
Die Kamera hat doch einen externen 4K Ausgang (USB-C). Ist doch sogar noch viel einfacher als HDMI, weil man nicht mal einen Recorder mit extra Akkus braucht. Kann doch jeder selbst entscheiden, ob ihm das langt oder nicht. Ich finde das Gesamtpaket für den Preis mehr als ausreichend.




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 18:24

dnalor hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 18:01
roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:36
Dennoch, wenn eine Kamera als 4K verkauft wird, dann erwartet man auch ein HDMI Ausgang in 4K.
Die Kamera hat doch einen externen 4K Ausgang (USB-C). Ist doch sogar noch viel einfacher als HDMI, weil man nicht mal einen Recorder mit extra Akkus braucht. Kann doch jeder selbst entscheiden, ob ihm das langt oder nicht. Ich finde das Gesamtpaket für den Preis mehr als ausreichend.
Soweit ich weiß, ist der USB-C Ausgang nur ein Anschluss für einen externen Datenträger und das hat nichts mit 4K Signal zu tun, sondern dient dazu, um die Aufnahme als Files drauf zu speichern.

Der LCD ist 1080p und damit hängt der 1080p HDMI Ausgang zusammen. Es gibt also keinen zweiten Wandler (oder wie sich das nennt), also, einen für HDMI und der andere für LCD, so das die Ausgaben unabhängig voneinander funktionieren. BM hat also den 5 Zoll BM Video Assist und die Cinema Micro 4K mit nem neuen Sensor von Sony, zu einem neuen Produkt "BMPCC 4K" verschmolzen. ;)




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 18:34

Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:54
roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:36
Dennoch, wenn eine Kamera als 4K verkauft wird, dann erwartet man auch ein HDMI Ausgang in 4K.
Eigentlich nicht.
Gibt es irgendeine andere 4K Kamera, mit HDMI Ausgabe nur in 1080p?




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 19:12

rob hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 14:26
Und vllt. auch noch interessant: False Color stimmt bei der Pocket (und auch bei den URSAs) erfreulich genau mit dem überein, was dir ein externer Belichtungsmesser auch liefert.
Wie mit dem BM VA.




Funless
Beiträge: 2335

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Funless » Mi 24 Okt, 2018 19:14

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 18:34
Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:54


Eigentlich nicht.
Gibt es irgendeine andere 4K Kamera, mit HDMI Ausgabe nur in 1080p?
Die Frage müsste anders herum lauten: Gibt es irgendeine Cine-Kamera die 4K über HDMI ausgibt?

Du vermischst Hybrid-Prosumer/Consumer Kameras mit Kameras von Blackmagic, die alles andere sind als filmende Fotoapparate. Für eine GH5, Sony A7x, Nikon Z, etc. sind solche externen Rekorder gedacht. Die BMPCC4K gehört nicht zu dieser Geräteklasse und war auch nie als solche von BM angekündigt, respektive vorgestellt worden.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 19:44

Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 19:14
Du vermischst Hybrid-Prosumer/Consumer Kameras....
Ja, Du hast recht. Dann ist die Kamera für Kameramann-Menschen die keine Cinema aufnahmen machen, nicht besser als GH5(s) oder Sonny geeignet. CinemaDNG/(B)RAW und ProRes ist eher ein Nachteil statt Vorteil? Man muss dann die Videos in Resolve erst (z.B.) in h.264 exportieren wegen der ProRes und RAW Dateigröße, um so dann in den eigenem z.B. "Familien-Video"-Archiv sichern zu können... oder eben bei YouTube & Co. hochzuladen. Und wie die Tests zeigen, bedeutet "Cinema" und ProRes etc. nicht immer bessere Bildqualität, trotzt des gleichen Sensor.
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 24 Okt, 2018 19:49, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 11565

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von iasi » Mi 24 Okt, 2018 19:48

Roland Schulz hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 11:12
iasi hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 10:06


Ein Plädoye für die Kameraautomatiken - na dann können wir auch bei der Belichtung auf P stellen und den AF nutzen.
Die Automatik wird schon wissen, worauf es ankommt.
Was hat "Debayering- und Encoderqualität" denn nun mit "Kameraautomatiken" und Belichtungssteuerung an der Brause?!?!
Nun - einmal macht´s die Kamera intern allein und eben automatisch - bei Raw macht man es eben manuell in der Post.
Ein Sony-Mann meinte genau dies bzgl. der F65: Wir entwickeln die Raw-Aufnahmen in der Post.

Was du willst, ist der Kameraelektronik diese "Entwicklung" zu überlassen - und dies ist dann nichts anderes, als die Belichtung oder den Fokus der Kamera zu überlassen.




iasi
Beiträge: 11565

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von iasi » Mi 24 Okt, 2018 19:53

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 18:34
Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 17:54


Eigentlich nicht.
Gibt es irgendeine andere 4K Kamera, mit HDMI Ausgabe nur in 1080p?
Red z.B.

HDMI-out dient nur der Monitoransteuerung. 1080p sind hierfür ausreichend.

Die Kamera zeichnet (bei der Pocket sogar auf 3 verschiedene Medien) alles bis zu unkomprimiertem RAW auf. Was will man mehr?




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 19:54

pillepalle hat geschrieben:
Di 23 Okt, 2018 12:28
Ich frage mich nur worum es dann dabei gehen soll? Wie toll jemand graden kann? Diese ganzen Bestenlisten (ganz generell) und Punktesysteme die der Vergleichbarkeit dienen sollen, sind doch ohnehin eine Krücke und dienen bestenfalls als grobe Orientierung. Im Grunde wissen doch alle das man sowohl mit der GH5 als auch mit der BMPCC4K sehr gute Ergebnisse erzielen kann und es hängt mehr von den Fähigkeiten des Nutzers als von der Kamera ab, wie die Ergebnisse aussehen.
So siehts aus! Und auch die Kamera Betitelung "Cinema", wird daran nichts ändern.




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 20:04

iasi hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 19:53
Red z.B.

HDMI-out dient nur der Monitoransteuerung. 1080p sind hierfür ausreichend.
Stimmt. Es gibt einige (wie mich) die zur Sicherheit Dualaufnahme machen. Wenn eine SD Karte kaputt gehen sollte, dann hat man die aufnahmen auf der zweiten. Ja, die Erfahrung hat mich dazu gebracht und ich bin nicht lange dabei.
Die Kamera zeichnet (bei der Pocket sogar auf 3 verschiedene Medien) alles bis zu unkomprimiertem RAW auf. Was will man mehr?
Gleichzeitig auf mehrere Datenträger aufzeichnen, also Dualaufnahme. Soweit ich weiß, kann die GH5(s) Dualaufnahme?




Funless
Beiträge: 2335

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Funless » Mi 24 Okt, 2018 20:07

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 19:44
Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 19:14
Du vermischst Hybrid-Prosumer/Consumer Kameras....
Ja, Du hast recht. Dann ist die Kamera für Kameramann-Menschen die keine Cinema aufnahmen machen, nicht besser als GH5(s) oder Sonny geeignet. CinemaDNG/(B)RAW und ProRes ist eher ein Nachteil statt Vorteil? Man muss dann die Videos in Resolve erst (z.B.) in h.264 exportieren wegen der ProRes und RAW Dateigröße, um so dann in den eigenem z.B. "Familien-Video"-Archiv sichern zu können... oder eben bei YouTube & Co. hochzuladen. Und wie die Tests zeigen, bedeutet "Cinema" und ProRes etc. nicht immer bessere Bildqualität, trotzt des gleichen Sensor.
Aber auch für „Familien-Video“ Kameramann Menschen ist die BMPCC4K (wie auch alle anderen Kameras von BM) nicht gedacht, nicht konzipiert und auch nicht entwickelt worden. Dafür gibt es genügend andere Kameras im Markt, die Auswahl ist sogar sehr groß. Und jeder „Familien-Video“ Kameramann Mensch der sich dennoch eine Kamera von BM anschafft und sich dann wundert weshalb er mit seinen Atomos oder BMVA nicht in 4K über HDMI aufnehmen kann, hat schlicht und ergreifend die falsche Kamera gekauft.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 20:25

Funless hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 20:07
Aber auch für „Familien-Video“ Kameramann Menschen ist die BMPCC4K (wie auch alle anderen Kameras von BM) nicht gedacht, nicht konzipiert und auch nicht entwickelt worden. Dafür gibt es genügend andere Kameras im Markt, die Auswahl ist sogar sehr groß. Und jeder „Familien-Video“ Kameramann Mensch der sich dennoch eine Kamera von BM anschafft und sich dann wundert weshalb er mit seinen Atomos oder BMVA nicht in 4K über HDMI aufnehmen kann, hat schlicht und ergreifend die falsche Kamera gekauft.
Eben. Volle Zustimmung. Warum aber das so ist, dass eine nicht Cinema betitelte Kamera, 4K HDMI kann, während die Cinema betitelte Kamera, das nicht kann, ist mir tatsächlich ein Rätsel. :lol: Kein AF, automatische Weißabgleich usw. bei Cinema Kamera, das kann ich schon verstehen.

Zu "Cinema" gehört m.M auch keine Plastik Gehäuse mit etwas Carbon.... ;) Im Prinzip sind die Cinema Kameras günstiger in der Produktion, doch enorm viel teuerer beim Verkauf (außer BM). Irgendwie habe ich das Gefühl, der Kameramann-Mensch Foto&Videograf, wird ganz schon viel "ausgeraubt". ;) Übertrieben überteuert. Genauer gesagt, die einzigen, die gegen "Cinema und alles überteuert" handeln, ist m.M. nur BM. Mit dem kleinen aber feinen unterschied: die Produkte werden vor Auslieferung nicht einzeln auf Fehler überprüft (wobei der Support toll und freundlich ist, zurückgeschickte Kameras werden z.B. nicht repariert, man bekommt eine neue Kamera mit der Hoffnung, die neue hat keinen Fehler....) und die Qualität, wie z.B. Gehäuse aus Plastik mit etwas Carbon. Aber Hauptsache "Cinema", ProRes und (B)RAW... ;)




iasi
Beiträge: 11565

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von iasi » Mi 24 Okt, 2018 20:55

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 20:25

Eben. Volle Zustimmung. Warum aber das so ist, dass eine nicht Cinema betitelte Kamera, 4K HDMI kann, während die Cinema betitelte Kamera, das nicht kann, ist mir tatsächlich ein Rätsel. :lol: Kein AF, automatische Weißabgleich usw. bei Cinema Kamera, das kann ich schon verstehen.

Zu "Cinema" gehört m.M auch keine Plastik Gehäuse mit etwas Carbon.... ;) Im Prinzip sind die Cinema Kameras günstiger in der Produktion, doch enorm viel teuerer beim Verkauf (außer BM). Irgendwie habe ich das Gefühl, der Kameramann-Mensch Foto&Videograf, wird ganz schon viel "ausgeraubt". ;) Übertrieben überteuert. Genauer gesagt, die einzige die gegen "alles überteuert" handeln, ist m.M. BM. Mit dem kleinen aber feinen Nachteil, die Produkte werden vor Auslieferung nicht einzeln auf Fehler überprüft (wobei der Support toll und freundlich ist, zurückgeschickte Kameras werden z.B. nicht repariert, man bekommt eine neue mit der Hoffnung diese hat keine Fehler....) und die Qualität, wie z.B. Gehäuse aus Plastik mit etwas Carbon. Aber Hauptsache "Cinema" und (B)RAW. ;)
Die Cinema-Camera zeichnet intern 4k-RAW auf.
Die nicht-Cinema-Kamera bietet unkomprimiertes 10bit nur an HDMI und intern nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten.

Leichte Cinema-Kameras wie die Pocket 4k dürfen aus gewichtssparendem Plastik sein - warum auch nicht. Das sind Werkzeuge und keine Streichel- und Vorzeigeobjekte.
Cinema-Cameras sind vor allem funktional. Es sind Produktionsgeräte.

Bei einem Verkaufspreis von 1400€ muss man akzeptieren, dass ein Austausch wirtschaftlicher ist, als eine Reparatur.

Die Pocket ist eine super günstige Cinema-Camera, die man schon allein aufgrund ihres Gewichtes haben muss.




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 21:18

Leichte Cinema-Kameras wie die Pocket 4k dürfen aus gewichtssparendem Plastik sein - warum auch nicht. Das sind Werkzeuge und keine Streichel- und Vorzeigeobjekte.
Weil das Cinema Werkzeug vielleicht viel Unterwegs ist und einiges dabei aushalten muss, z.B. aus der Wüste nach Sibirien in die Kälte... mit der Zeit und durch die Klima unterschiede, sowie viel Wacklereien, kann da einiges kaputt gehen... man muss mit allem rechnen, und ob die Plastik Gehäuse das auch aushält? Sicherlich nicht.

Auch wenn ich da kein Experte bin (ich habe da so einiges gelesen und bin in diesem Fall der selbe Meinung wie einige BM Kunden), heißt m.M. Cinema nicht gleich Cinema, trotzt RAW nicht, auch da gibt es Erwartungsunterschiede... Ich denke, es gibt da Gründe dass z.B. die "Arri" Cinema Kamera Gehäuse nicht aus Plastik besteht.

Die alte Pocket (außer der HDMI Ausgang) und auch die BMCC usw. ist da viel stabiler. Das die Gehäuse nicht aus Plastik ist, hat sicherlich nicht mit interne passive Kühlung zu tun, sondern wegen bessere/sichere Stabilität, auch für Cinema-Unterwegs... ;) Ich vermute mal, dass die Gehäuse von der alten Pocket, um einiges teuerer in der Produktion ist.
Die nicht-Cinema-Kamera bietet unkomprimiertes 10bit nur an HDMI
Einige Cinema Kameras bieten das auch, BM. Aber ich weiß schon was Du meinst.
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 24 Okt, 2018 23:36, insgesamt 2-mal geändert.




Roland Schulz
Beiträge: 3544

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Roland Schulz » Mi 24 Okt, 2018 22:25

iasi hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 19:48
Roland Schulz hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 11:12

Was hat "Debayering- und Encoderqualität" denn nun mit "Kameraautomatiken" und Belichtungssteuerung an der Brause?!?!
Nun - einmal macht´s die Kamera intern allein und eben automatisch - bei Raw macht man es eben manuell in der Post.
Ein Sony-Mann meinte genau dies bzgl. der F65: Wir entwickeln die Raw-Aufnahmen in der Post.

Was du willst, ist der Kameraelektronik diese "Entwicklung" zu überlassen - und dies ist dann nichts anderes, als die Belichtung oder den Fokus der Kamera zu überlassen.
...optimierst Du den Debayering Algorithmus und den Ausgabenencoder eigentlich pro Szene oder pro Einzelbild manuell???

Berate mal cantsin und nenne ihm den jeweils geeignetsten Algorithmus um das Moiréproblem an den Stühlen und auf der Hose in den Griff zu kriegen!!

0.0!




roki100
Beiträge: 377

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von roki100 » Mi 24 Okt, 2018 23:54

Roland Schulz hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 22:25
Berate mal cantsin und nenne ihm den jeweils geeignetsten Algorithmus um das Moiréproblem an den Stühlen und auf der Hose in den Griff zu kriegen!!
0.0!
Verrate es vorher wie einfach das doch ist, nämlich die Stühle, Hose maskieren und (z.B.) "Gaussian Blur" anwenden ;)




thsbln
Beiträge: 1380

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von thsbln » Do 25 Okt, 2018 00:15

Kann mal ein Mod den Thread in "Korinthenkackerthread" umbenennen, bitte.
損したくないあなたはここで買おう




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von mash_gh4 » Do 25 Okt, 2018 08:01

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 23:54
Verrate es vorher wie einfach das doch ist, nämlich die Stühle, Hose maskieren und (z.B.) "Gaussian Blur" anwenden ;)
nein -- so einfach ist das leider nicht!
der blur bzw. das low pass filter musste nämlich vor dem sampeln angewandt werden, damit solche störungen vermieden werden. wenn du solche interferenzen einmal drinnen hast, ist es deutlich schwerer, sie wieder raus zu bekommen.

diverse debayer techniken erzielen zwar diesbezüglich eine deutliche verbesserung, aber am grundsätzlichen problem, das eben ein stufe tiefer liegt, können sie auch nichts mehr ändern. wobei viele mit solchen sorgen gar nicht erst konfrontiert werden, weil sie ohnehin mit optiken arbeiten, die von haus aus wie OLP-filter wirken. ;)




Frank Glencairn
Beiträge: 7885

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Frank Glencairn » Do 25 Okt, 2018 10:13

Das mit dem OLPF erledigt sich, wenn Braw in die Pocket kommt.
Ansonsten is es wirklich krass wie hier über Nichtigkeiten - wie die Tatsache, daß die Kamera nicht aus einem Titanblock gefräßt wurde - rumgebitcht wird.




Roland Schulz
Beiträge: 3544

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

Beitrag von Roland Schulz » Do 25 Okt, 2018 10:23

roki100 hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 23:54
Roland Schulz hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 22:25
Berate mal cantsin und nenne ihm den jeweils geeignetsten Algorithmus um das Moiréproblem an den Stühlen und auf der Hose in den Griff zu kriegen!!
0.0!
Verrate es vorher wie einfach das doch ist, nämlich die Stühle, Hose maskieren und (z.B.) "Gaussian Blur" anwenden ;)
...klingt nach ner Lösung - nicht!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Film und der Subtext der Bilder (und was hineingelesen wird)
von Fader8 - Mo 10:04
» Die zwei Gesichter der Canon EOS R - Bildqualität im Videomodus
von slashCAM - Mo 10:03
» Captain Disillusion: World's Greatest Blenderer
von slashCAM - Mo 9:40
» I made a CAMERA LENS with an ICEBERG
von Darth Schneider - Mo 9:19
» OoK, das ist mal was anderes?
von Darth Schneider - Mo 8:59
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Darth Schneider - Mo 8:37
» Wovon Drohnenpiloten hierzulande nur träumen können ...
von rush - Mo 8:23
» BMPC4K / Panasonic S1 / Fuji TX3 Hochzeit
von Darth Schneider - Mo 8:08
» VHSC Camcorder speichert nicht ?
von carstenkurz - Mo 0:14
» Canon Legria HF G26 Full-HD: Speicherkarte
von beiti - So 23:15
» Youtube Schlafzimmer
von Auf Achse - So 22:02
» Sehr Alte Video-Dateien werden teilweise nicht erkannt.
von Jörg - So 19:51
» Guter Smartphone-Gimbal?
von kmw - So 19:26
» Predator (1987) vs. Predator (2018)
von Funless - So 19:20
» Womit eine C300 ergänzen?
von Pianist - So 18:22
» Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
von motiongroup - So 17:10
» DVD brennen - Encore CS6 ist nicht in der Cloud?!
von Alf_300 - So 16:57
» VDL 2016 günstige Gelegenheit
von VideoBiker - So 14:16
» FCP X für iOS?
von R S K - So 13:43
» [800€] Drehfertiges Kameraset BMCC 2,5k + Rig + Follow Focus + SSD + Akku
von musicmze - So 12:39
» Apple: Großes Final Cut Pro X 10.4.4 Update mit Farbvergleichstool, Dritthersteller Integration uvm.
von Axel - So 11:53
» Biete: Canon Legria GX 10 / 4K/50fps
von AndreasAC - So 11:50
» Schlechte Render-Qualität (Banding)
von cantsin - So 11:34
» 20 Videotutorials zu Natron, dem freien Compositing Programm
von slashCAM - So 9:33
» iPad/Audiobus3/ Launchpad App?
von klusterdegenerierung - So 0:51
» Wie kann ich diese Störungen in einer Audidatei beseitigen?
von Riki1979 - Sa 21:23
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von rush - Sa 17:18
» Zhiyun Weebill Lab: Transformer-Gimbal mit Monitoring per Funk und Mimic Modus
von klusterdegenerierung - Sa 16:14
» Ausstattungsverkauf
von darth_brush - Sa 15:25
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von Jan - Sa 13:49
» Island - Reisevideo und CGI
von Starshine Pictures - Sa 12:36
» Wie rechnet man Hotels ab?
von -paleface- - Sa 12:34
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von funkytown - Sa 12:30
» AJA zeigt 8K Workflows per FS-HDR und KONA 5 auf der Inter BEE 2018
von slashCAM - Sa 10:42
» Vergleich Sony Alpha 6300 und 6500
von Knoppers - Sa 10:35
 
neuester Artikel
 
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis

Wir haben uns das neue iPhone XS im Verbund mit der Filmic Pro App in der Praxis angeschaut und hierbei auch erste Erfahrungen mit den Smooth 4 Smartphone Gimbal von Zhiyun gemacht. Interessiert waren wir hierbei vor allem, wie sich das iPhone XS zusammen mit der Log-Funktion von Filmic Pro bei Hauttönen schlägt. Als Vergleich haben wir kurz auch das aktuelle Samsung S9+ - ebenfalls mit Filmic Pro Log - hinzugezogen. weiterlesen>>

Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums

Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Captain Disillusion: World's Greatest Blenderer

Auf der Blender Conference 2018 hielt Captain Disillusion einen außerordenltichen Vortrag, der in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe gesetzt. Nicht nur für Blender-Anwender extrem sehenswert.