pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » Sa 08 Sep, 2018 22:59

Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:53

Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.
Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG




klusterdegenerierung
Beiträge: 11180

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 08 Sep, 2018 23:21

Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:53
Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.
?
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Roland Schulz
Beiträge: 3546

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Roland Schulz » Sa 08 Sep, 2018 23:31

pillepalle hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:59
Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:53

Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.
Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG
Am besten selbst ausprobieren - soll Leute geben die mit dem Ding wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend flitzen und das dabei vielleicht funktioniert weil meine Kritikpunkte so gar nicht auffallen.

Mich bringt‘s jedes Mal schon zum Kochen wenn das Ding mal wieder nicht aus dem Standby zu erwachen ist. Das passiert ich würde mal sagen in 75% aller Versuche, vor allem wenn das Ding mal länger als 1-2min. aus war.
Dann ist Runterfahren und neu starten angesagt, dauert auch jedes Mal so 10s, klingt vielleicht wenig, nervt aber!!
Push Pan funktioniert auch mal, mal
nicht auch wenn‘s eingeschaltet ist.

Das Hauptproblem ist aber für mich die Stabilisierung. Man braucht hier gar keine zu langen Brennweiten verwenden, fast jeder langsame Schwenk wird zum Ruckelkino, da ist kein weicher Flow zu erreichen. Da kann man auch an den Einstellungen fummeln wie man will, bringt alles nichts. Mal funktionierts, beim nächsten Mal sind wieder Sprünge in der Schwenkgeschwindigkeit drin, besonders im Schwenkbeginn wie im Ende.
Auch im Lock Mode zeigt das Ding häufig „Wackler“.
Der „Rotate Modus“ funktioniert zudem nur komplett waagerecht. Schräg die Treppe rauf oder runter geht nicht.

Hardwareseitig macht das Ding echt nen gutes Bild, aber die Software und Algorithmen sind (derzeit) für den Müll!!
Immerhin fühle ich in v1.04 jetzt keine Vibrationen mehr im Griff die vorher ab und zu mal da waren.
Dass die ermittelten Autotune Parameter nun deutlich zu denen aus 1.03 abweichen spricht aber irgendwo für/gegen sich. Dass das Ding bei „smoothen“ Einstellungen immer noch große Regelabweichungen aufweist zeigt ebenfalls dass die Jungs bei DJI zumindest für das Projekt Ronin-S keinen Plan von Regelungstechnik haben. Die ganze Kameranachführung wirkt auch irgendwie unnatürlich.
Der Akku(-Griff) lässt sich auch weiterhin mit einfachem Klick einschalten, passiert ständig in der Tasche. Das zeigt ebenfalls dass die keine Connections zu den Copterentwicklern zu haben scheinen.

Aber am besten einfach kaufen (privat!), selbst nen Bild machen und wenn‘s nicht passt wieder zurück damit.
Denke ich werde demnächst parallel noch mal nen aktuellen Pilotfly Adventurer testen.
Mit „neuem“ Autotune Alexmos ist mir das nen Versuch wert.

...so, zurück zur BMD.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » Sa 08 Sep, 2018 23:37

@ Roland Schulz

Danke für's teilen Deiner Erfahrung! :)

VG




Roland Schulz
Beiträge: 3546

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Roland Schulz » Sa 08 Sep, 2018 23:44

Ach so, es funktioniert bis heute auch immer noch keine Sony USB Fernsteuerung - es geht lediglich mit so nem lächerlichen IR Senderkabel!!
Ich frage mich warum das Billighersteller von Kabelfernbedienungen so „einfach“ hinkriegen und so ne Weltfirma das nicht auf die Reihe kriegt.




Blackbox
Beiträge: 98

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Blackbox » So 09 Sep, 2018 00:46

"Zurück zur BM"
Was ist eigentlich mit Speichermedien?

Leider sagt der ben verlinkte 'Unboxer' nichts dazu, ob da beliebige USB-3 bzw. USB-C devices laufen, oder ob es da eine Kompatibiitätsliste geben wird wie z.B. bei den Atomos Geräten.
Malaiisch (?) ist aber auch nicht unbedingt leicht zu verstehen ;-)

Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen, vom unattraktiven Preis der SD Karten mal ganz abgesehen.
Also USB mit SSD.

BM schreibt:
"Für längere Aufzeichnungszeiten eignen sich außerdem externe SSD- oder Flash-Speicher, die sich über den USB-C-Expansionsport der Kamera anschließen lassen. Und das Beste: Sie sind an keinen bestimmten Hersteller gebunden! "

Falls wirklich beliebige SSD laufen, würde es ja dann reichen irgendeine preisgünstige SSD (Samsung EVO und Co.) zu nehmen?
Ca. 1 Std. Aufnahme füllt ja eine 2TB-SSD, die es nach dem jüngsten Preissturz bereits ab ca. 350EUR + SATA - USB-C Adapter gibt.
Die bei BM abgebildete Samsung T5 liegt ja bereits bei knapp 600EUR.
Bei Bedarf nach mehreren Medien oder ggf. 4TB ein ziemlicher Unterschied.




cantsin
Beiträge: 4844

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 09 Sep, 2018 01:03

Blackbox hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 00:46
Leider sagt der ben verlinkte 'Unboxer' nichts dazu, ob da beliebige USB-3 bzw. USB-C devices laufen, oder ob es da eine Kompatibiitätsliste geben wird wie z.B. bei den Atomos Geräten.
Bisher gab es für alle BM-Kameras solche Kompatibilitätslisten, also sind sie auch hier wieder zu erwarten. Dass Samsungs T5 funktionieren, ist allerdings schon offiziell.
Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » So 09 Sep, 2018 01:12

Wo steht denn das die mit 450MB/s aufzeichnet? Bei den technischen Daten ist die maximale Datenrate in unkomprimiertem Cinema DNG mit 272MB/s angegeben, also ca. 1TB pro Stunde. Bei RAW 4:1 werden da knapp 3 Stunden pro Terrabye Speicher draus. Andere SSDs werden da vermutlich auch laufen. Die Frage ist dann eher welche zuverlässig 272MB/s wegschaufeln kann.

Ich finde es überhaupt genial das man die T5 verwenden kann und das offensichtlich gut funktioniert. Dadurch spart man sich viele CFast Karten kaufen zu müssen.

VG




Sammy D
Beiträge: 972

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Sammy D » So 09 Sep, 2018 01:21

cantsin hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 01:03
...
Bei maximaler Qualität (ca. 450MB/s bei 50p) kann man ja die interne Aufzeichnung wohl eh vergessen
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.
Bei uncompressed 4K-RAW 50/60p wird wohl keine CFAST-Karte mitmachen. Die URSA Mini muss da auch auf zwei Slots aufnehmen.

Ich habe seit einiger Zeit eine Angelbird SSD 2go PKT XT, die schreibt mit ueber 800MB/s. Die sollte das extern locker hinkriegen.

Aber mal ehrlich. Da nehme ich lieber RAW 3:1, dann brauche ich mir keine Gedanken ueber die Karten zu machen.




cantsin
Beiträge: 4844

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 09 Sep, 2018 01:32

Unkomprimert ist auch die höchste Qualitätsstufe nicht, nur verlustfrei komprimiert.

Die Frage ist allerdings, ob bei 50p/60p diese Qualitätsstufe überhaupt zur Verfügung steht, oder ob dann die Aufzeichnung (wie bei der BM Micro) auf 3:1/4:1-Kompression begrenzt ist.

Das Spec Sheet auf BMs Website gibt hierüber keine klare Information.




Sammy D
Beiträge: 972

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Sammy D » So 09 Sep, 2018 01:36

cantsin hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 01:32
Unkomprimert ist auch die höchste Qualitätsstufe nicht, nur verlustfrei komprimiert.

Die Frage ist allerdings, ob bei 50p/60p diese Qualitätsstufe überhaupt zur Verfügung steht, oder ob dann die Aufzeichnung (wie bei der BM Micro) auf 3:1/4:1-Kompression begrenzt ist.

Das Spec Sheet auf BMs Website gibt hierüber keine klare Information.
Stimmt, das wird nicht angegeben.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » So 09 Sep, 2018 01:49

Unabhängig davon wären mir persönlich bei verlustfreier Kompression die Speicherkosten zu hoch. Wenn man einen Tag dreht und vielleicht 3 Stunden Material hat, dann sind das alleine 100,-€ auf preiswerten Festplatten nur für's Archivieren, mit Backup ca. 200,-€. Und wenn man dann mal mit 2 Kameras dreht überlegt man sich schon was man davon behält :)

VG




cantsin
Beiträge: 4844

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 09 Sep, 2018 02:05

...und selbst das RAW vom RAW-Videopionier RED ist verlustbehaftet komprimiert.

Ich wüsste nicht, wozu das verlustfreie RAW gut ist ausser für besondere/extreme Drehsituationen wie z.B. erzwungene Unterbelichtung um mehrere Blendenstufen im Schwachlicht + anschließendes Pushen und Entrauschen in der Post.




macaw
Beiträge: 48

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von macaw » So 09 Sep, 2018 07:30

pillepalle hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:59
Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:53

Das funktioniert so tatsächlich mit dem Ronin-S, allerdings ist dieser Schrotthaufen mit der derzeitigen Software eigentlich keine weitere Beachtung wert.
Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG
Vielleicht hat der Ronin seine Mutter beleidigt oder so :-D

Ich besitze ihn allerdings und bin derart begeistert wie selten!!! Besaß vorher den Ronin und den Ronin M und finde so gut wie nichts negatives daran. Also keine Sorge, es stimmt, was darüber gesagt wird. Eine meiner (seltenen) uneingeschränkten Kaufempfehlungen.




Onkel Danny
Beiträge: 164

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Onkel Danny » So 09 Sep, 2018 08:58

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.

Bis 30p ist es am günstigsten, wenn man eine SSD seiner Wahl und ein externes USB 3 Gehäuse mit USB-C Anschluss nimmt.
Cfast Karten die diese Datenraten schaffen, wird man nicht so günstig in der entsprechenden Größe bekommen.

Die dicksten Egodisk Karten haben maximal eine VPG von 260 und das ist sehr hoch, würde aber für volles RAW auch nicht reichen und kostet entsprechend.




Jörg
Beiträge: 6193

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Jörg » So 09 Sep, 2018 09:16

Unabhängig davon wären mir persönlich bei verlustfreier Kompression die Speicherkosten zu hoch. Wenn man einen Tag dreht und vielleicht 3 Stunden Material hat, dann sind das alleine 100,-€ auf preiswerten Festplatten nur für's Archivieren, mit Backup ca. 200,-€. Und wenn man dann mal mit 2 Kameras dreht überlegt man sich schon was man davon behält :)

man sollte sicherlich nicht die Preise für das Speichern außer acht lassen,
dann ist so wie immer bei BM:
die cams und das Schnittprogramm werfen sie den Kunden quasi hinterher, bis man das Material dann im Kasten sprich Rechner hat, wird es deutlich teurer.
Aus meiner Sicht nur für Leute interessant, die Geld damit verdienen, damit das ganze Geraffel, das es dann noch braucht, auch irgendwie finanzieren können.




Roland Schulz
Beiträge: 3546

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 09 Sep, 2018 09:20

macaw hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 07:30
pillepalle hat geschrieben:
Sa 08 Sep, 2018 22:59


Darf ich fragen wie Du zu der Einschätzung kommst? Ich bin an dem 'Schrotthaufen' interessiert und wollte mir den eigentlich holen. Hatte bisher nur gutes darüber gelesen.

VG
Vielleicht hat der Ronin seine Mutter beleidigt oder so :-D

Ich besitze ihn allerdings und bin derart begeistert wie selten!!! Besaß vorher den Ronin und den Ronin M und finde so gut wie nichts negatives daran. Also keine Sorge, es stimmt, was darüber gesagt wird. Eine meiner (seltenen) uneingeschränkten Kaufempfehlungen.
Einfach mal bei DJI selbst ins Forum gucken, da wird auch viel geweint, Begeisterung ist dort recht verhalten - zu recht!

- Standby lässt sich bei Dir immer aufwecken??

- das Ding wobbelt / jittert bei gleichförmigen Bewegungen, fällt vielleicht bei <=20mm Brennweite nicht so auf.
Wenn man nen normalen Schwenk mit langsamem Abbremsen macht hat man zum Ende sehr oft (!) noch mal ne kurze Beschleunigung zum Ende - ganz toll :-(!!

- push pan „deaktiviert“ sich hier und da, dann muss man pro Achse erstmal 2s in eine Richtung gegen die Motoren drücken - wie gesagt, manchmal.

- der Akkueinschalter steht etwas vor, ständig geht das Ding in der Tasche an. Warum nicht einschalten wie am Kopter (Druck kurz, dann lang)? Zum Ausschalten wird doch auch so verfahren.

- Wann kann man endlich ne Sony Cam per USB einfach starten/stoppen?

- Mal ne Hyperlapse gemacht? Andere schon, sieht so bescheiden aus wie bei mir! Ungleichförmige Bewegungen, unbrauchbar, hatte ich schon mal im Ronin-S Taschenthread gepostet.

- Folge von Richtungsbefehlen ist nicht PT1 like, fühlt sich unnatürlich an und hat ne große Regelabweichung.

Also das Metall ist ok, der Datenschrott dadrauf muss aber noch kräftig gebügelt werden!! Besonders der Wobble ist kritisch! An/Ausschalten bzw. Standby nervt auch!!




cantsin
Beiträge: 4844

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 09 Sep, 2018 10:04

Onkel Danny hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 08:58
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.
Aber die Frage ist, ob der Datenbus der Pocket 4K auch 544MB/s schafft. Wie gesagt, gibt es dazu von BM noch keine eindeutigen Daten.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » So 09 Sep, 2018 10:43

Onkel Danny hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 08:58
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

BM schreibt 272Mb bei 30 FPS.
Und was macht das jetzt bei 60 FPS...

Warum sollte man nicht extern 60p lossless aufnehmen können?
Es gibt mehr als eine externe Platte die das locker schafft.

Bis 30p ist es am günstigsten, wenn man eine SSD seiner Wahl und ein externes USB 3 Gehäuse mit USB-C Anschluss nimmt.
Cfast Karten die diese Datenraten schaffen, wird man nicht so günstig in der entsprechenden Größe bekommen.

Die dicksten Egodisk Karten haben maximal eine VPG von 260 und das ist sehr hoch, würde aber für volles RAW auch nicht reichen und kostet entsprechend.
Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die Datenrate bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG




Sammy D
Beiträge: 972

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Sammy D » So 09 Sep, 2018 11:30

pillepalle hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 10:43
...

Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die Datenrate bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG
Steht im Spec-Sheet unter den Datenraten.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » So 09 Sep, 2018 11:39

@ Sammy D

Ja... vielleicht brauche ich doch eine Brille :) Dank Dir.

VG




iasi
Beiträge: 11566

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von iasi » So 09 Sep, 2018 11:43

Na so was.
Da ist 4:2:0 oder 8bit bei anderen (teureren) Kameras kein Problem, aber bei der Pocket muss es unkomprimiertes Raw sein?
Mit komprimiertem Raw bin ich bei Datenraten von ProRes HQ. Wo also ist das Problem?

Unkomprimiertes Raw kann man dann in extremen Aufnahmesituationen nutzen - das ist dann ein Option, für den Fall der Fälle.

Auf meinem Wunschzettel steht eigentlich (bisher) nur WiFi und Smartphone-Steuerung/-Monitoring. Das würde die kompakte Kamera abrunden, da keine Verkabelung notwendig wäre und man die Kamera überall platzieren könnte, wo sie reinpasst.




Onkel Danny
Beiträge: 164

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Onkel Danny » So 09 Sep, 2018 11:49

cantsin hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 10:04
Aber die Frage ist, ob der Datenbus der Pocket 4K auch 544MB/s schafft. Wie gesagt, gibt es dazu von BM noch keine eindeutigen Daten.
Sollte sie schaffen, denn die Übertragung via USB wurde so geplant. Ein großes Problem sehe ich da also nicht.
Aber demnächst werden wir mehr Wissen.
pillepalle hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 10:43
Vielleicht hab ich einen Knick in der Optik, aber ich lese in den Specs nirgendwo das sich die 272MB/s auf 30 B/s beziehen. Könnte ja auch sein das die Datenrate bei höheren Frameraten gleich bleibt.

VG
Ja vielleicht und dafür können wir ja nichts ;)

Nein sie kann nicht gleich bleiben, da lossless komprimiert.
Da ist hier kein redcodewanneberaw, wo bei steigender FPS auch noch stärker komprimiert wird.
Nur damit es auf umgelabelte Consumermedien passt.
Sammy D hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 11:30
Steht im Spec-Sheet unter den Datenraten.
So ist es!
pillepalle hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 11:39
@ Sammy D

Ja... vielleicht brauche ich doch eine Brille :) Dank Dir.

VG
Das weiß nur Gott allein...




Onkel Danny
Beiträge: 164

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Onkel Danny » So 09 Sep, 2018 11:55

iasi hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 11:43
Na so was.
Da ist 4:2:0 oder 8bit bei anderen (teureren) Kameras kein Problem, aber bei der Pocket muss es unkomprimiertes Raw sein?
Mit komprimiertem Raw bin ich bei Datenraten von ProRes HQ. Wo also ist das Problem?

Unkomprimiertes Raw kann man dann in extremen Aufnahmesituationen nutzen - das ist dann ein Option, für den Fall der Fälle.

Auf meinem Wunschzettel steht eigentlich (bisher) nur WiFi und Smartphone-Steuerung/-Monitoring. Das würde die kompakte Kamera abrunden, da keine Verkabelung notwendig wäre und man die Kamera überall platzieren könnte, wo sie reinpasst.
Nein, kein Problem und nein muss es nicht sein, die können es aber anbieten.
Erneut Primärzweck nicht verwechseln!

Diese Option hat auch keiner bestritten, aber bei einem Feature-Film gehört Planung nunmal dazu ;)

Dein Wunschzettel ist auch nicht verkehrt, aber solche ähnlichen Features gibt es bei teureren Kameras schon.
Wenn du es bei Consumerknippsen haben möchtest, sage es den Herstellern, denn hier sich keiner drum kümmern.
Das wäre so als würde sich hier jemand über BM beschweren, das lesen die auch nicht. Also geht man in deren Forum und meckert los.




pillepalle
Beiträge: 260

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von pillepalle » So 09 Sep, 2018 12:02

@ Onkel Danny

Yo :)

Das hieße dann 544MB/s bei 4K@60p... da wären die Samsung T5 wohl zu langsam. SSDs werden unter Belastung auch richtig heiß. Und wehe man wackelt am flimsigen USB-C Kabel und unterbricht den Datenstrom. Muss man auf jeden Fall gut riggen, sonst ist der Anschluß schnell ausgeleiert.

VG




iasi
Beiträge: 11566

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von iasi » So 09 Sep, 2018 12:22

Onkel Danny hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 11:55

Diese Option hat auch keiner bestritten, aber bei einem Feature-Film gehört Planung nunmal dazu ;)

Dein Wunschzettel ist auch nicht verkehrt, aber solche ähnlichen Features gibt es bei teureren Kameras schon.
Wenn du es bei Consumerknippsen haben möchtest, sage es den Herstellern, denn hier sich keiner drum kümmern.
Das wäre so als würde sich hier jemand über BM beschweren, das lesen die auch nicht. Also geht man in deren Forum und meckert los.
Feature-Filme wurden schon mit Red-Cams gedreht - die bieten "nur" komprimiertes Raw.
Und hast du dir mal den Unterschied zwischen unkomprimiertem und 3:1 RAW aus einer BMD angesehen?
Wie cantsin schon geschrieben hat: Unkomprimiertes Raw braucht man nur in extremen Drehsituationen.

Bei Consumerknippsen hab ich WiFi und Smartphone-Kontrolle - übrigens auch bei Red-Cams.

Gerade bei einer kompakten Kamera, die Einstellungen ermöglicht, die mit den dicken Cine-Cams nicht möglich sind, wäre kabellose Kontrolle per Smartphone eine feine Sache.




Blackbox
Beiträge: 98

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Blackbox » So 09 Sep, 2018 14:53

cantsin hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 01:03
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.
Bei Cfast 2.0 Karten (z.B. Wise blue 512, die mit 450MB/s angegeben wird) kommen dann aber bei längeren Aufnahmen relevante Kosten zustande.
Speicherkosten für 1 Std. Aufnahme in max.Qualität liegen dann immerhin ca. beim doppelten der Kamerakosten. Zudem reichen die 450MB/s evtl. nur für 25/30p. Für 50p wird vermutlich arg knapp, bei 60p definitiv zu langsam, selbst wenn die theoretischen Werte nutzbar wären.
Also wohl vorerst bei RAW 50/60p mit Samsung T5 planen und/oder abwarten welche SSD+Adapter sich als kompatibel erweisen.




iasi
Beiträge: 11566

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von iasi » So 09 Sep, 2018 15:22

Blackbox hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 14:53
cantsin hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 01:03
Im Gegenteil, da ist dann CFast angesagt.
Bei Cfast 2.0 Karten (z.B. Wise blue 512, die mit 450MB/s angegeben wird) kommen dann aber bei längeren Aufnahmen relevante Kosten zustande.
Speicherkosten für 1 Std. Aufnahme in max.Qualität liegen dann immerhin ca. beim doppelten der Kamerakosten. Zudem reichen die 450MB/s evtl. nur für 25/30p. Für 50p wird vermutlich arg knapp, bei 60p definitiv zu langsam, selbst wenn die theoretischen Werte nutzbar wären.
Also wohl vorerst bei RAW 50/60p mit Samsung T5 planen und/oder abwarten welche SSD+Adapter sich als kompatibel erweisen.
oh - jetzt hört doch auf mit eurem Gejammer über die Datenraten bei unkomprimiertem Raw. Die gibt´s doch nicht erst seit der Pocket 4k.

Selbst 4:1-Raw ist ein Quantensprung gegenüber den anderen kompakten Cams auf dem Markt. Der Unterschied zu unkomprimiertem Raw ist derart gering und auf bestimmte Aufnahmen beschränkt, dass man 3:1 nutzt und keine Probleme mit Datenraten und Datenmengen hat. In den wenigen Situationen, in denen unkomprimiert einen Vorteil bietet, kann man die "max.Qualität" nutzen.




Blackbox
Beiträge: 98

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Blackbox » So 09 Sep, 2018 17:43

Im Gegenteil.
Kein 'Gejammere'!
Ich finde es ganz ausdrücklich gut wenn unkomprimiertes RAW auch bei höheren Frameraten zur Verfügung steht.
Für mich ist das ein relevantes Kaufargument.
Höhere Datenraten sind dabei logischerweise in Kauf zu nehmen, wobei aber die Speicherfrage geklärt werden muss, um da realistisch kalkulieren zu können. Die Speicherkosten sind ja ggf. deutlich höher als die Kamerakosten.
Es gibt Prognosen für 2019 mit 10Cent pro GB bei Standard SSD.
Das ist mehr als Faktor 10 zu aktuellen Cfast Karten.
200 EUR oder 2.000 EUR Speicherkosten pro Aufnahmestunde macht für mich schon einen deutlichen Unterschied. Auch der workflow ist ja einfacher, wenn man direkt auf den preisgünstigen SSD schneiden kann, statt umkopieren zu müssen.




rush
Beiträge: 8500

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von rush » So 09 Sep, 2018 17:52

Blackbox hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 17:43
Auch der workflow ist ja einfacher, wenn man direkt auf den preisgünstigen SSD schneiden kann, statt umkopieren zu müssen.
Da würde ich aus Backup-Gründen einhaken...
Wäre für mich eher ein No-Go direkt von der möglicherweise einzigen Aufnahme direkt und nativ zu schneiden... entsteht dabei irgendein Datei oder Systemfehler sind u.U. die Dateien futsch im worst case... ein umkopieren sehe ich daher - für alle Fälle außer jenen bei denen es aus höchste Geschwindigkeit der Fertigstellung ankommt - als essentiell an. Egal ob das Material aus einer 8bit SD Karte oder eben einer CFAST respektive SSD kommt...
Sollte es möglich sein CFAST/SD Karte + externe USB SSD parallel in hoher Auflösung/Qualität zu beschreiben wäre das sicherlich sehr elegant als Lösung und Erstellung eines automatisierten Backups... dann könnte man eines der beiden Medien in der Tat direkt nativ "beschneiden". Wie sieht das aus - hat da jemand bereits was zu gelesen? Habe nicht alle Details zur kommenden Pocket parat und auf dem Schirm da sie mich noch nicht primär interessiert... aber wer weiß.
keep ya head up




Blackbox
Beiträge: 98

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von Blackbox » So 09 Sep, 2018 18:39

Da hast Du sicher recht.
Ich mach das i.d.R. so, dass ich vorab alles (SD card) auf USB-HDD als Backup sichere und dann auf 2. HDD schneide.
Sichern 1-fach auf HDD und direkt schneiden auf Recording SSD ist vermutlich riskanter, aber von HDD aus lässt sich die Datenrate ja nicht mehr handhaben.
Müsste dann also jeweils 2xSSD (1 Orig. + 1 Editing) + 1x HDD (Backup) sein.
Schlüssig, aber ganz schön aufwändig.
Ist beim Ton einfacher, weil man da direkt redundant aufnimmt und die Karten nach dem Dreh sofort räumlich trennen kann.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11180

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » So 09 Sep, 2018 18:52

Wie kann man eigenlich ausser Schenkelklopfenden den ganzen Tag so viel dummsinn über eine Cam philosophieren, die lediglich tausend Euro kostet, also quasi ein iPhone etc. ? Geht nicht in meinen Kopf!

Eigentlich dürfte hier ausser: Ich freue mich so hart auf das Teil... dito, dito, dito, dito, dito, dito...
nichts anderes stehen!!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




rush
Beiträge: 8500

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von rush » So 09 Sep, 2018 19:04

4k RAW in dieser Größe ist ein fantastisches Alleinstellungsmerkmal in einer Kamera dieser Gattung - das ist sicher richtig und fein!

Alle anderen Punkte werden bei anderen Kameras ähnlicher Baugröße ebenfalls diskutiert - zu Recht wie ich finde.

Allein die rosarote Brille aufzusetzen und alles blind weg zu kaufen weil der Preis "günstig" erscheint widerspricht sich meinem Kaufverhalten - zudem es ja auch, wie bei anderen Kameras Nachteile gibt die eben den persönlichen Vorlieben entsprechen und man dann auch mal darüber nachdenken/philisophieren kann und vor allen Dingen dürfen sollte!

Denn mit den 1150€ Netto ist es ja - wie bei anderen Kameras letzten Endes auch nicht getan... nur um den "1000€" Preis von dir mal zu relativieren.
Die meisten finden die Kiste doch spannend und toll - die Entwicklung ist prima und BMD lässt die Konkurrenz schwitzen. Das ist schon spannend. Dennoch finde ich ein Talkabout über Features und Usability definitiv okay - völlig unabhängig vom Einstiegstpreis.
keep ya head up




RedWineMogul
Beiträge: 71

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von RedWineMogul » So 09 Sep, 2018 20:07

Wenn wir hier so schön über Datenraten sprechen, ich hatte mir gedacht, als Speichermedium das hier zu verwenden:

https://www.amazon.de/gp/product/B0776Y ... B7XF&psc=1
zusammen mit diesem Gehäuse:
https://www.amazon.de/gp/product/B075V1 ... KOC5&psc=1

Was meint ihr, würde das gehen für RAW 3:1?




MrMeeseeks
Beiträge: 449

Re: BMD Pocket Cinema Kamera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018

Beitrag von MrMeeseeks » So 09 Sep, 2018 20:16

rush hat geschrieben:
So 09 Sep, 2018 19:04

Allein die rosarote Brille aufzusetzen und alles blind weg zu kaufen weil der Preis "günstig" erscheint widerspricht sich meinem Kaufverhalten - zudem es ja auch, wie bei anderen Kameras Nachteile gibt die eben den persönlichen Vorlieben entsprechen und man dann auch mal darüber nachdenken/philisophieren kann und vor allen Dingen dürfen sollte!
Es widerspricht nicht nur einem klugen Kaufverhalten, es ist schlicht schwachsinnig und zeigt wie kleingeistig die Leute der Technik verfallen sind.
Blackmagic ist für seine Pferdefüße bekannt, da naiv alles hochzuleben (so gut die Kamera auch klingt) unterscheidet sich nicht zu den dusseligen Kickstarter Projekten bei denen Leute hirnlos das Geld reinpfeffern.

Eine spezielle Kamera für spezielle Anwendungen. Obwohl ich sie längst vorbestellt habe und mich selber schon freue, ist die Kamera für viele meine Anwendungen völlig unbrauchbar und das schon rein logistisch.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von iasi - Di 16:12
» Ende DNX- und Cineform-Unterstützung unter MacOS
von motiongroup - Di 16:00
» eos 70d - shutter?
von prime - Di 15:40
» Firmware-Update für DJIs Ronin-S Gimbal
von rush - Di 15:05
» Roland V-02HD: kleiner Multi-Format Videomixer mit vielen Funktionen
von carstenkurz - Di 15:03
» Die zwei Gesichter der Canon EOS R - Bildqualität im Videomodus
von rush - Di 14:58
» MAGMOD, wie Cooool!
von Roland Schulz - Di 13:08
» Sehr Alte Video-Dateien werden teilweise nicht erkannt.
von carstenkurz - Di 12:45
» Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
von Hirni - Di 11:20
» Schreibregel für Spitznamen?
von Alf_300 - Di 10:54
» Neu: Fujifilm X-T3 zeichnet 4K/60fps intern mit 10bit auf // Photokina 2018
von Frank B. - Di 10:37
» Stativaufnahmen leichte Bewegungen geben
von Jott - Di 10:20
» Film und der Subtext der Bilder (und was hineingelesen wird)
von ffm - Di 9:44
» Guter Smartphone-Gimbal?
von Sammy D - Di 9:06
» Black Friday und Cyber Monday Deals für Videofilmer
von PowerMac - Di 2:41
» Wovon Drohnenpiloten hierzulande nur träumen können ...
von dosaris - Di 0:31
» BMPC4K / Panasonic S1 / Fuji TX3 Hochzeit
von Angry_C - Mo 22:06
» Neuer Patch VPX 16.0.2.301
von fubal147 - Mo 18:26
» Encore CS 5.1 brennt keine DVD mit Menü, nur als *iso ohne Menü
von Sunbank - Mo 18:24
» Threadfeld vergößern?
von klusterdegenerierung - Mo 17:19
» 20 Videotutorials zu Natron, dem freien Compositing Programm
von CameraRick - Mo 15:35
» Canon Legria HF G26 Full-HD: Speicherkarte
von Jan - Mo 14:53
» Erfahrungen mit Litra Pro Licht?
von Auf Achse - Mo 14:45
» Cooke: 35-140mm Anamorphic/I SF Zoom mit noch mehr Special Flare
von slashCAM - Mo 12:48
» Captain Disillusion: World's Greatest Blenderer
von cantsin - Mo 12:11
» blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
von vigorianer - Mo 10:35
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von funkytown - Mo 10:18
» I made a CAMERA LENS with an ICEBERG
von Darth Schneider - Mo 9:19
» OoK, das ist mal was anderes?
von Darth Schneider - Mo 8:59
» VHSC Camcorder speichert nicht ?
von carstenkurz - Mo 0:14
» Youtube Schlafzimmer
von Auf Achse - So 22:02
» Predator (1987) vs. Predator (2018)
von Funless - So 19:20
» Womit eine C300 ergänzen?
von Pianist - So 18:22
» DVD brennen - Encore CS6 ist nicht in der Cloud?!
von Alf_300 - So 16:57
» VDL 2016 günstige Gelegenheit
von VideoBiker - So 14:16
 
neuester Artikel
 
Black Friday und Cyber Monday Deals für Videofilmer

(UPDATE: 20.11.2018 - 13:30 Neu dazu: beyerdynamic, DJI, CAME-TV, Lowepro, Joby, Universal Audio) Wie schon letztes Jahr haben wir wieder eine Übersicht attraktiver "Black Friday" bzw. "Cyber Monday" Deals im Bereich Hardware und Software für die Videoproduktion und -bearbeitung für Euch zusammengestellt. weiterlesen>>

Die zwei Gesichter der Canon EOS R - Bildqualität im Videomodus

Die neue Canon EOS R ist für Filmer durchwachsen ausgestattet. Doch abseits der bereits bekannten Features konnte uns die erste spiegellose Vollformatkamera von Canon dann doch überraschen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Captain Disillusion: World's Greatest Blenderer

Auf der Blender Conference 2018 hielt Captain Disillusion einen außerordentlichen Vortrag, der in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe gesetzt hat. Sehr kurz gesagt: So muss Präsentation! Nicht nur für Blender-Anwender extrem sehenswert.