slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von slashCAM » Do 06 Sep, 2018 13:37

Bild
Wir hatten gestern schon einmal die Möglichkeit kurz mit der neuen EOS R herumzuspielen und ein paar dringende Fragen für Filmer zu klären, die bei der gestrigen Vorstellung noch nicht so deutlich zur Sprache kamen.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Erfahrungsberichte: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018




DocD
Beiträge: 34

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von DocD » Mo 10 Sep, 2018 09:39

Kein Wunder, dass das Teil keinen interessiert. Canon ist damit mal wieder 5 Jahre zu spät dran - und dann noch mit einer Ausstattung, die keinen Filmer vom Hocker reißt. Vielleicht für Fotografen interessant. Aber auch nur dann, wenn sie nicht eh schon zu Sony gewechselt sind...




rush
Beiträge: 8786

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von rush » Mo 10 Sep, 2018 14:01

Und wenn dann auch noch solche "tweets" auftauchen in denen von Problemen mit SD-Karten berichtet wird macht das schon ein wenig nachdenklich... eventuell nur ein Einzelfall - aber definitiv kein schöner zum Start.

https://www.sonyalpharumors.com/curiosi ... -r-review/
keep ya head up




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » Fr 14 Sep, 2018 19:29

Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?




Funless
Beiträge: 2534

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Funless » Fr 14 Sep, 2018 20:04

Da ist nix fatales dran. Für vieles hier isses einfach nicht schick und äußerst uncool, so weil man muss ja trendy bleiben und so.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




nachtaktiv
Beiträge: 2819

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von nachtaktiv » Fr 14 Sep, 2018 20:15

gegenfrage: du kannst dir ein haus kaufen und kannst dann aber nur 50% der räume bewohnen.

würdest du es kaufen?
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von dienstag_01 » Fr 14 Sep, 2018 20:34

Chillkröte hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 19:29
Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?
4K als finale Auflösung aus einem 4K Sensor (-ausschnitt) zu generieren, bringt bei Bayersensoren keine *wirkliche* 4K-Auflösung (Bayeralgorithmus). In den letzten Jahren hat sich auf diesem Gebiet Oversampling - also das verrechnen einer größeren Zahl von Pixeln zur (in diesem Fall) 4K-Auflösung - als qualitativ besser etabliert (z.B. 6K-Sensor wird zur 4K-Videoausgabe verrechnet).
Geht man allerdings den Weg -> Aufnahme in 4K -> Ausgabe in HD hört dieser Qualitätsvorteil aber weitestgehend auf Qualitätsvorteil zu sein.




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » Fr 14 Sep, 2018 21:34

Hmm, okay. Also lieber Oversampling, weil schärfer. Versteh ich soweit. Aber hat ein Crop denn wirklich irgendwelche dramatischen realweltlichen Konsequenzen? Das klingt für mich irgendwie nach so einem "Internet-Aufreger". Die Kameras sind alle so gut inzwischen, dass man irgendwas findet was noch nicht perfekt ist.

Bzgl. des Vergleichs mit den 50% der Räume. Joa, mag rein technisch vielleicht so sein (nicht alles vom Sensor wird genutzt). In der Realität tritt man einen halben Schritt nach hinten und hat n super schickes Bild. Das ist doch nicht ernsthaft ein Problem? Oder übersehe ich da irgendwas?




Hayos
Beiträge: 163

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Hayos » Sa 15 Sep, 2018 16:25

Also ich habe mich seit einigen Jahren auf EOS M + altes 50mm/1,8 M42 Objektiv "eingeschossen. Daher kann ich dich grundsätzlich verstehen, da ich am liebsten Porträt-mäßig fotografiere, Bokeh mag und kein Problem haben, auch mal ein bissl zu laufen. Letzteres nutze ich auch, um die Schärfe zu setzen, daher vemisse ich auch den Autofokus nicht. ABER...

...ich habe als Zweitobjektiv ein tolles Zeiss Flektogon 2,8/20mm liegen (ohne Fischaugeneffekt!) und da schmerzt der Crop doch massiv. Und den Look bekomme ich auch nicht, wenn ich mit dem 50er "nen halben Schritt nach hinten gehe" ;) Ich habe das edle Teil immer mal an einem anlogen Fotoapparat, damit ich wenigstens ein bissl Weitwinkelspass haben kann ;)

Kurz: Daher bin ich echt gespannt auf die EOS R. (weil kompakt und der Look Out-of-the-Box hoffentlich so ist wie bei der EOS-M)




rush
Beiträge: 8786

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von rush » Sa 15 Sep, 2018 17:54

Ein crop ist per se nicht schlimm - aber wer bspw. vorher mit einem 24-70er durch die Gegend gerannt ist und damit auch im Kleinbildmodus gefilmt hat wird nun umdenken müssen bzw. sollte parallel noch ein 16-xxer einpacken um halbwegs in den Bereich zu kommen den man "gewohnt" ist... Eher noch was drunter...

Besonders wenn man viel (Kleinbild) fotografiert als auch Bewegtbild macht sollte man das eben im Hinterkopf haben das man entweder viel Bewegungsfreiheit oder das entsprechend äquivalente Objektiv dabei haben sollte für bestimmte Situationen.

Andererseits hat es den Vorteil daß man auch günstigere Aps-C Gläser nutzen kann.
keep ya head up




markusG
Beiträge: 700

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von markusG » So 16 Sep, 2018 09:40

Chillkröte hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 19:29
Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?
Ist vielleicht Gewohnheitsfrage, aber ich habe jahrelang mit Crop fotografiert (28-75mm an APS-C), und da schmerzt der "falsche" Brennweitenbereich schon. Ist halt unpraktisch. Generell wird es dann auch schwierig (teuer, lichtschwach usw.) wenn es Richtung Weitwinkel oder Ultraweitwinkel geht. Da hat die "R" den Vorteil, auch EF-S per Adapter zu ermöglichen. Das geht ja bei einer 5D nicht.

Sehr prominent war das Problem bei der Blackmagic Pocket, was dann viele mit einem Speedbooster umgangen haben, da S16 (in punkto Wechselobjektive) außer im Industriebereich ja quasi verschwunden ist.




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » So 16 Sep, 2018 14:18

markusG hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 09:40
Generell wird es dann auch schwierig (teuer, lichtschwach usw.) wenn es Richtung Weitwinkel oder Ultraweitwinkel geht.
Okay, das kann ich nachvollziehen. Man hat ein Weitwinkel-Objektiv und durch den Crop ist es auf einmal keins mehr. Obwohl... anders herum hat man quasi auf einmal einen längeren Teleberich was ja manchmal sogar praktisch sein kann. Aber nun gut, es ist quasi nicht das was drauf steht, das kann nervig sein, versteh ich.

Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.




markusG
Beiträge: 700

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von markusG » So 16 Sep, 2018 15:17

Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ganz so trivial ist es dann nicht, besonders bei nicht ganz so empfindlichen Kameras wie die Blackmagic Pocket.

Um beim Beispiel Canon zu bleiben: ein 16mm 1.4 gibt es halt nicht, und um ein 24mm 1.4 zu "simulieren" müsste das 16mm dann auch noch eine 1.0er Blende haben (mal abgesehen von der Frage ob man mit so einer Blende filmt...). Gibt's halt nicht.

Grundsätzlich ist es immer bescheiden, wenn man aufgrund von technischen Unzulänglichkeiten eingeschränkt wird. Wenn man wie bei der Sony A7rii/iii dann die Wahl zwischen den Formaten hat ist das mMn wesentlich anwenderfreundlich.




Shiranai
Beiträge: 305

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Shiranai » Sa 22 Sep, 2018 19:43

Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ist sie wahrscheinlich daher, dass viele mittlerweile auf Sony umgesprungen sind und jetzt natürlich Canon madig machen wollen. Aber mal ganz ehrlich, die Canon positioniert sich ganz gut zwischen Alpha 7 II und Alpha 7 III. Kunden haben halt die Wahl: Will ich lieber 30 Megapixel, nen sehr praktischen Klappscreen, Canon Farbschema, beschnittenes 4K und eine riesige Auswahl an Objektiven ODER Sensorstabilisierung, schnellere Serienbildgeschwindigkeit und 4K das den kompletten Sensor ausliest...
Was den Crop angeht, ich wette da wird es bald Speedboster geben, wenns nicht bereits EF-S Speedbooster gibt...




Drushba
Beiträge: 1334

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Drushba » Sa 22 Sep, 2018 21:31

Shiranai hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 19:43
Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ist sie wahrscheinlich daher, dass viele mittlerweile auf Sony umgesprungen sind und jetzt natürlich Canon madig machen wollen. Aber mal ganz ehrlich, die Canon positioniert sich ganz gut zwischen Alpha 7 II und Alpha 7 III. Kunden haben halt die Wahl: Will ich lieber 30 Megapixel, nen sehr praktischen Klappscreen, Canon Farbschema, beschnittenes 4K und eine riesige Auswahl an Objektiven ODER Sensorstabilisierung, schnellere Serienbildgeschwindigkeit und 4K das den kompletten Sensor ausliest...
Was den Crop angeht, ich wette da wird es bald Speedboster geben, wenns nicht bereits EF-S Speedbooster gibt...
Fürs ernsthafte Filmen ist diese Kamera Schrott, zumindest im dokumentarischen Bereich (und im szenischen Bereich wird man 2018 wohl kaum mehr auf einer gehandicapten Budget-DSLR drehen wollen). Kein IBIS, kein 422 intern, Sensorcrop? Nein danke. Canon hats mal wieder geschafft, die Kamera so zu reduzieren, daß sie fürs professionelle Filmen nicht geeignet ist...

Natürlich gibt es auch für einen Sensorcrop Nischen. Andreas Kieling hat in Kanada mit einer 5D Mark IV gedreht, aber die kann wenigstens 422 intern und der Crop ist ideal für telenutzende Tierfilmer, die auf Distanz zu Bären bleiben müssen. Ich bezweifle, dass er auf die EOS-R umsteigen würde, nur um sich einen externen Recorder anzutun, wenn ihm das ZDF auch den internen 422 Codec der 5D4 abnimmt.

Wenn Canon uns nicht mit brauchbaren Kameras versorgt, wird es eben Panasonic, Nikon, Fuji oder Sony tun. Und da IBIS neben einem guten Autofokus wirklich wichtig ist, überlege ich mir, fürs nächste Projekt statt einer Canon eine Nikon Z6 anzuschaffen und danach wieder zu verkaufen. Da kann (muß aber nicht) auch mal ein externer Rekorder mit 10 Bit dran et voilá wenns denn erforderlich ist. Canon soll einfach sehen, wo sie bleiben.)

PS: Mein Traum ist es, weitgehend stativlos nur noch mit einem 24-105er f4 IS an einer gematchten IBIS-Vollformatcam ohne Crop rumzulaufen. Das 24-105er reicht mir fürs dokumentarische Drehen völlig aus, spart Gepäck, bringt Schnelligkeit und ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo es denn nicht ginge.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » So 23 Sep, 2018 09:45

Drushba hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 21:31

PS: Mein Traum ist es, weitgehend stativlos nur noch mit einem 24-105er f4 IS an einer gematchten IBIS-Vollformatcam ohne Crop rumzulaufen. Das 24-105er reicht mir fürs dokumentarische Drehen völlig aus, spart Gepäck, bringt Schnelligkeit und ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo es denn nicht ginge.
Das kann ich gut nachvollziehen. Ich habe mal einen Film nur mit nem 24-70er 2.8 und ner 5DM2 gedreht. Finde das mega angenehm so klein und reduziert zu arbeiten. Dann noch IS dazu (vielleicht so wie von der neuen GoPro - aber in TV-abnahmetauglich) und n geiler Codec... das wär‘s doch.

Hast du eventuell nen Link zu dem Andreas Kieling 5DM4-Film? Oder spricht irgendwo darüber?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Frank B. - Fr 23:28
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von Angry_C - Fr 23:27
» arp-gefahren: Alles Dada oder was?
von 3Dvideos - Fr 23:18
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von klusterdegenerierung - Fr 22:04
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von cantsin - Fr 21:56
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von bennik88 - Fr 20:42
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Fr 17:42
» The Drone - Offizieller Trailer
von r.p.television - Fr 16:35
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von K.-D. Schmidt - Fr 14:31
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von felix24 - Fr 11:28
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von rush - Fr 10:49
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von TomStg - Fr 8:03
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...