slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von slashCAM » Do 19 Jul, 2018 15:42

Bild
Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt...



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Grundlagen: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts




srone
Beiträge: 7121

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von srone » Do 19 Jul, 2018 22:09

@rudi

beim letzten satz würde ich "gröber" durch "tiefer" ersetzen, ansonsten sehr guter artikel...:-))

lg

srone
"x-log is the new raw"




Axel
Beiträge: 12299

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Axel » Fr 20 Jul, 2018 08:57

srone hat geschrieben:
Do 19 Jul, 2018 22:09
@rudi

beim letzten satz würde ich "gröber" durch "tiefer" ersetzen, ansonsten sehr guter artikel...:-))
Ich hatte es mit Blick auf die "darlings" verstanden. Mit ein wenig zeitlichem Abstand ist der Film als Ganzes in der Erinnerung des Cutters bereits mit der bisherigen Arbeit verschmolzen. Beim erneuten Ansehen fallen dann solche Takes, die man für sich genommen bevorzugt hätte, sofort in's Auge und man kann sie bedenkenlos, brutal, grob, entfernen.

Es gibt auch noch einen Aspekt zu erwähnen, der mit dem Gegenteil der Darlings, mit dem anscheinend unbrauchbaren Material, zu tun hat. So, wie ein Absatz beim Schreiben aus untergeordneten Satzteilen und schwächeren und stärkeren Worten besteht, darf eine Sequenz nicht nur aus perfekt komponierten Einstellungen bestehen (irgendwann suche ich einen Nofilmschool-Artikel heraus, in dem ein DoP genau das sagt, wurde glaube ich auch von der slashCAM-Redaktion aufgegriffen). Vor ein paar Monaten war der sehenswerte Film 78/52 auf ARTE zu sehen, der eine der berühmtesten Montagen der Filmgeschichte, Hitchcocks Psycho-Duschszene, seziert. Für diese Szene gab es im Vorfeld ein ausgeklügeltes Storyboard von Saul Bass. Cutter George Tomasini wich in vielen bemerkenswerten Beispielen davon ab, benutzte unscharfes, unklares, fast abstraktes Material, fast leere Frames (Badezimmerkacheln), baute Achsensprünge und Jump Cuts ein. Es war die visuelle Entsprechung zum Terror des Zerschnitten-Werdens, und der Schnitt war spürbar.

Beim Sichten und Sortieren sollte man das berücksichtigen.
slashCAM hat geschrieben:Lernen kann man dieses Erinnern nicht, jedoch gilt es als hilfreich, bei einer Szene erst einmal planlos zu starten und spielerisch Kombinationen auszuprobieren. In der Regel entstehen durch dieses Herumspielen dann erste Ideen, welche Clip-Kombinationen funktionieren könnten. Hierbei lernt man fast automatisch das Material für eine Szene intensiv kennen. Und hat damit auch mögliche Optionen immer schnell parat.
Das führt uns zu einer grundsätzlichen Arbeitsweise, die viele Cutter unbewusst nutzen und die tatsächlich gegenüber der klassischen Schnitttheorie oft verwendung findet: "Einfach loslegen": So muss man nicht alle Clip-Versionen kennen, um eine Schnittkombination einer Szene auszuprobieren. Ein erstes Rohgerüst kann meist besser durch viele Modifikationen über die Zeit reifen.
Dann gibt es Cutter, die ihren Rohschnitt verfeinern und welche, die lieber von vorn loslegen. Und solche, die eine Kombination von beidem machen, parallele Versionen ineinander verschachteln. Letzteres ist wohl immer häufiger geworden, da NLEs dieses Vorgehen im Vergleich zu analogem Schnitt sehr vereinfachen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Kamerafreund
Beiträge: 169

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Kamerafreund » Sa 21 Jul, 2018 06:57

Ärgerlich, dass man mit keinem Schnittprogramm mehr während des Sichtens loggen kann, also Marker per Tastatur hinzufügen UND benennen. Adobe prelude könnte das, aber nur Clip für Clip. Nicht für ganze timelines. Das kostet echt Zeit immer die Aufnahme anzuhalten. Vielleicht würden es sonst mehr Futter machen. ;)




Salcanon
Beiträge: 151

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Salcanon » So 29 Jul, 2018 16:48

Auch hilfreich: Das Drehbuch vorm Schnitt lesen (klar) -
und beim sichten und schneiden nie wieder anrühren.
So behält man einen direkteren Zugang zum Material...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» a6400 oder x-t30?
von Axel - Di 10:23
» Wie strukturiert man einen Dokumentarfilm?
von Frank Glencairn - Di 9:49
» Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K
von Frank Glencairn - Di 9:43
» Ton übersteuert, obwohl Pegel ok
von ruessel - Di 9:43
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Auf Achse - Di 9:29
» Hochkant Video: Lena Meyer-Landrut Dont Lie to Me - clever selbstreferentiell und mit perfekter Zielgruppenadressierung
von Frank Glencairn - Di 9:28
» Panasonic-, Nikon-, Canon-, Fuji- und Sony-Metadaten-Import für Resolve
von slashCAM - Di 9:03
» Crack Light: superflexibles Micro-LED Licht auf Kickstarter
von macaw - Di 8:46
» Idealer Run&Gun-Ton für Doku
von Frank Glencairn - Di 8:37
» RED Patent deutet auf interne DCT-RAW Aufzeichnung beim Hydrogen Smartphone
von 7nic - Di 8:36
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Mo 22:26
» Verschwende ich ggf. Jahre und Möglichkeiten?
von ZacFilm - Mo 22:25
» Das (vorläufige) Ende von RAW-Video in Prosumer-Kameras?
von Frank Glencairn - Mo 21:28
» Video 8 für AVID wandeln
von Cl1307 - Mo 19:40
» 25fps Clip ruckelt in PowerDirector
von Tolden - Mo 19:24
» Durchbruch auch ohne Studium?
von StanleyK2 - Mo 19:08
» Neue MFT-Einsteiger Z CAM E2C, kein Highspeed, aber evtl. RAW für 799 Dollar
von Drushba - Mo 18:37
» Zacuto: Neuer 1080P Micro-OLED EVF Kameleon mit SDI + HDMI In (inkl. 4K HDMI Downscaling)
von 7nic - Mo 17:36
» Western Digital Blue SN500 NVMe SSDs: 3-mal schneller durch NVMe
von freezer - Mo 16:56
» YGT - Sinking Ship
von slashCAM - Mo 16:40
» Panasonic Blu-Ray Software HD Writer AE 4.1
von Jan - Mo 15:03
» Netflix an Filmemacher: Suchen Content. Bieten weltweites Publikum (Berlinale Talents)
von iasi - Mo 13:24
» Lichtstarkes 24mm KB äquivalent für die BMPCC 4k
von Onkel Danny - Mo 12:57
» Warnung beim Verkauf über ebay
von Onkel Danny - Mo 12:45
» BMD Atem TVS + Behringer DEQ 2496 Ultracurve Pro
von gewi - Mo 11:23
» Adobe Premiere Rush CC -- neue App für den mobilen Videoschnitt erhältlich
von dustdancer - Mo 5:59
» Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh
von Jott - So 19:49
» Ohne Sicherheit ins kalte Wasser
von ZacFilm - So 17:59
» Versch. Kameras für Sammler
von Jack43 - So 17:41
» Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film
von dienstag_01 - So 16:12
» Marantz PMD-706 230,-€ inkl Versand
von jbuzz - So 13:45
» Ich liebe dich, Alex! | Kurzfilm
von Funless - So 13:30
» FS7 EF Mount - wie Crop vermeiden?
von brunoxxl - So 9:56
» 2,5K Auflösungstest der Canon EOS-M mit Magic Lantern
von iasi - Sa 22:30
» Zoll / EU-Japan Abkommen
von beiti - Sa 21:40
 
neuester Artikel
 
2,5K Auflösungstest der Canon EOS-M mit Magic Lantern

Mittlerweile läuft Magic Lantern mit der EOS-M hinreichend stabil, um damit 2,5K RAW-Clips zu erstellen. Daher haben wir mal einen ersten Auflösungstest in 2,5K gewagt... weiterlesen>>

Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S

Wir erkunden weiter die Panasonic S1 auf slashCAM. Diesmal haben wir uns die Hauttonwiedergabe in unterschiedlichen Bildprofilen angeschaut u.a. im neuen Flat-Profil und in 10 Bit HLG. Als Vergleich haben wir die Panasonic GH5S dazugenommen. Auch die manuellen Fokussier- und Makrofähigkeiten des neuen LUMIX S 24-105mm / F4.0 Objektivs haben wir uns kurz angeschaut ... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.