roki100
Beiträge: 1832

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von roki100 » Mo 29 Apr, 2019 15:28

cantsin hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 14:34
Hier übrigens noch eine gute Erklärung, weshalb man in Resolve lieber 'Color Space Transform' statt LUTs nutzen sollte, um Log-Material nach Rec709 zu bringen:

Uiii, jetzt sehe ich endlich den unterschied. Danke!




roki100
Beiträge: 1832

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von roki100 » Mo 29 Apr, 2019 15:31

Peppermintpost hat geschrieben:
So 28 Apr, 2019 04:48
na gut, dann wie versprochen mal 2 Videos zum Thema Farbkorrektur

1. Video, wie geht man mit LOG Footage um



Jetzt brauche ich noch deine Schreitisch Tapete für mich als Hintergrundbild, dann ist alles perfekt! ;) Und als Dankeschön Bonus bekommst Du das hier viewtopic.php?f=20&t=142767&start=35#p988733




speven stielberg
Beiträge: 279

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von speven stielberg » Mo 29 Apr, 2019 16:09

Onkel Danny hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 15:24
Aber mit Hersteller-Luts zu arbeiten, ist auch in Resolve nicht falsch.
Schön, dass Du es noch mal ansprichst ...

Deshalb hier die Frage zum dritten Mal:
Natürlich hab ich gleich nach LUTs von Sony gesucht. Gefunden hab ich nur irgendwo was im Profibereich für Profi-Kameras ... Kann ich die nehmen? Ist S-Log = S-Log? Ist die Kamera also schnurz?
Besonders toll bei Sony soll ja das "Hybrig Log Gamma" (HLG) sein. Wenn ich aber nach "Sony HLG LUT" google, bekomme ich zwar zig Seiten von geschäftstüchtigen Bastlern, die ihr eigenes Zeug verticken möchten, aber auch nichts von Sony ... ?




Peppermintpost
Beiträge: 2502

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Peppermintpost » Mo 29 Apr, 2019 16:35

speven stielberg hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 16:09

Deshalb hier die Frage zum dritten Mal:
Natürlich hab ich gleich nach LUTs von Sony gesucht. Gefunden hab ich nur irgendwo was im Profibereich für Profi-Kameras ... Kann ich die nehmen? Ist S-Log = S-Log? Ist die Kamera also schnurz?
Lustig, also mich must du nicht fragen, ich hab keine Sony und bekomme auch so gut wie nie Sony Footage, aber es gibt doch 1000 Beiträge hier im Forum wo Leute LOG und ihre Sony in den Himmel loben, die sollten das ALLE wissen sonst wären deren Kommentare ja nicht die bits und bytes auf den Slashcam Festplatten wert.

Das ist aber genau was ich seit Jahren hier schreibe, bei LOG hat man deutlich mehr Chancen etwas falsch zu machen als einen Gewinn daraus zu ziehen. Wenn du alles in Rec709 filmst liegst du in 98% der Fälle richtiger als mit LOG.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




speven stielberg
Beiträge: 279

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von speven stielberg » Mo 29 Apr, 2019 17:47

Peppermintpost hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 16:35
aber es gibt doch 1000 Beiträge hier im Forum wo Leute LOG und ihre Sony in den Himmel loben, die sollten das ALLE wissen
Ja wo sind sie denn alle?




3Dvideos
Beiträge: 413

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von 3Dvideos » Mo 29 Apr, 2019 18:29

Den Hintergrund in einem durchkomponierten Bild "Eyepolution" zu nennen, mag vielleicht "modern talking" sein, trifft aber nicht den Punkt. Allerdings drängt sich die Frage auf, welche Kamera so ein völlig entsättigtes Ausgangsmaterial liefert.




Jörg
Beiträge: 7151

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Jörg » Mo 29 Apr, 2019 18:35

pepper schreibt
die sollten das ALLE wissen sonst wären deren Kommentare ja nicht die bits und bytes auf den Slashcam Festplatten wert.
und das ist ja undenkbar ;-))))




cantsin
Beiträge: 5985

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von cantsin » Mo 29 Apr, 2019 18:55

Onkel Danny hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 15:24
Das ist zwar schön was Du in den YT Videos gefunden hast. Und Du propagierst es jetzt auch kräftig hier.
Nicht auf YouTube gefunden, sondern nur mit YT illustriert.

Ich sage auch nicht das es grundlegend falsch ist.
Aber mit Hersteller-Luts zu arbeiten, ist auch in Resolve nicht falsch.
Es kommt wie immer, nur darauf an, wie man es machen möchte.
Man kann auf das gleiche Ergebnis auch anders kommen.
Der Unterschied zwischen LUT und Resolves "Color Space Transform" ist, dass ersteres eine statische Wertetabelle ist, deren Transformationen destruktiv sind, während letzteres eine Transformationsfunktion ist, deren Transformationen nichtdestruktiv sind.

Die Wertezuweisungen basieren dabei auf den gleichen Herstellerspezifikationen. (Das heisst, wenn man z.B. Arri-LogC oder V-Log mit Color Space Transform nach Rec709 wandelt, kriegt man erst einmal visuell dasselbe Ergebnis wie mit den Hersteller-LUTs.) Doch da, wo eine LUT Werte abschneidet, sind sie nach einer Übertragungsfunktion noch vorhanden und (z.B. durch Lift und Gain) rückholbar. Mal abgesehen von praktischen Zusatzoptionen wie Tonwert-Mapping.

Natürlich ist es nicht falsch, mit Hersteller-LUTs zu arbeiten. Aber wenn es statt der LUT eine passende Übertragungsfunktion gibt, hat die IMHO nur Vorteile.




dienstag_01
Beiträge: 9525

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von dienstag_01 » Mo 29 Apr, 2019 19:02

speven stielberg hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 16:09
Onkel Danny hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 15:24
Aber mit Hersteller-Luts zu arbeiten, ist auch in Resolve nicht falsch.
Schön, dass Du es noch mal ansprichst ...

Deshalb hier die Frage zum dritten Mal:
Natürlich hab ich gleich nach LUTs von Sony gesucht. Gefunden hab ich nur irgendwo was im Profibereich für Profi-Kameras ... Kann ich die nehmen? Ist S-Log = S-Log? Ist die Kamera also schnurz?
Besonders toll bei Sony soll ja das "Hybrig Log Gamma" (HLG) sein. Wenn ich aber nach "Sony HLG LUT" google, bekomme ich zwar zig Seiten von geschäftstüchtigen Bastlern, die ihr eigenes Zeug verticken möchten, aber auch nichts von Sony ... ?
Für mich wäre es eine Überraschung, wenn es für HLG etwas von Sony gäbe. HLG ist etwas vollkommen anderes als die SLog Varianten: HLG ist gar nicht dafür gedacht, nach Rec709 rücküberführt zu werden.




cantsin
Beiträge: 5985

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von cantsin » Mo 29 Apr, 2019 19:08

dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 19:02
Für mich wäre es eine Überraschung, wenn es für HLG etwas von Sony gäbe. HLG ist etwas vollkommen anderes als die SLog Varianten: HLG ist gar nicht dafür gedacht, nach Rec709 rücküberführt zu werden.
Ich will ja nicht nerven, aber auch diese Umwandlung geht mit Resolves "Color Space Transform". Oder, falls alles Material eines Projekts in HLG vorliegt, kann man das als Input-Gamma und Rec709 als Output-Gamma in den Projekteinstellungen festlegen.




dienstag_01
Beiträge: 9525

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von dienstag_01 » Mo 29 Apr, 2019 19:31

cantsin hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 19:08
dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 19:02
Für mich wäre es eine Überraschung, wenn es für HLG etwas von Sony gäbe. HLG ist etwas vollkommen anderes als die SLog Varianten: HLG ist gar nicht dafür gedacht, nach Rec709 rücküberführt zu werden.
Ich will ja nicht nerven, aber auch diese Umwandlung geht mit Resolves "Color Space Transform". Oder, falls alles Material eines Projekts in HLG vorliegt, kann man das als Input-Gamma und Rec709 als Output-Gamma in den Projekteinstellungen festlegen.
Das nervt überhaupt nicht, aber das Farbräume umgewandelt werden können ist auch nicht überraschend. Trotzdem dürfte das nichts an meiner obigen Aussage ändern.




Chrompower
Beiträge: 252

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Chrompower » Mo 29 Apr, 2019 19:54

srone hat geschrieben:
So 28 Apr, 2019 00:20
im groben gut umrissen, es bleibt eine leichte irritation bei der dame auf dem tennisfeld, ich finde es übersexualisiert, hätte man da nicht ein anderes motiv wählen können?

lg

srone
ich bin ehrlich gesagt darüber irritiert wie man so ein bild als übersexualisiert bezeichnen kann ...




srone
Beiträge: 7596

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von srone » Mo 29 Apr, 2019 19:56

da merkt man die allgemeine abgestumpftheit...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Chrompower
Beiträge: 252

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Chrompower » Mo 29 Apr, 2019 20:21

Ich möchte hier nicht anfangen darüber zu diskutieren, macht einfach keinen Sinn bei so ein Thema.
Will aber nicht dass die Redaktion durch einzelne "Beschwerden" den Eindruck bekommt etwas falsch zu machen.

Also: Ich finde das Bild passend - die Dame ist kein bisschen übersexualisiert.
Würde man eine Umfrage machen wäre es - da wette ich - ein ganz klares Ergebnis, welches meine Meinung untermauert.
Es ist natürlich vom Energieaufwand viel einfacher der Allgemeinheit Abgestumpftheit zu unterstellen als seine eigenen Ansichten intensiv und ehrlich zu überdenken.

Das ist kein persönlicher Angriff an dich Srone. Ich finde diesen, nennen wir es mal Sexismus-Trend, einfach nur noch ermüdend (was ich definitiv auch überdenken sollte)

bin raus.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Skeptiker » Mo 29 Apr, 2019 20:45

Chrompower hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 20:21
... Also: Ich finde das Bild passend - die Dame ist kein bisschen übersexualisiert. ...

... Das ist kein persönlicher Angriff an dich Srone. Ich finde diesen, nennen wir es mal Sexismus-Trend, einfach nur noch ermüdend (was ich definitiv auch überdenken sollte) ...
Umgekehrt könnte man auch zum Schluss kommen (srone tut es), den "sexy sells"-Trend (ich schreibe bewusst nicht "Sex sells", das wäre hier übertrieben) reichlich abgedroschen zu finden (obwohl er keinesfalls an Wirkung aufs vegetative Nervensystem verliert - per un(ter)bewusstem Shortcut unter Umgehung der "CPU" sozusagen)!

Aber beim Grading ging und geht es ja vor allem auch um Hauttöne! ;-)




srone
Beiträge: 7596

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von srone » Mo 29 Apr, 2019 23:17

Chrompower hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 20:21
Das ist kein persönlicher Angriff an dich Srone. Ich finde diesen, nennen wir es mal Sexismus-Trend, einfach nur noch ermüdend (was ich definitiv auch überdenken sollte)

bin raus.
danke für deine ehrliche ansicht, ab da bin ich bei dir, die frage ist, soll man das fördern oder eher negieren, wie skeptiker ja auch schrieb, soll man hauttöne an der innenseite des oberschenkels beurteilen oder doch eher im gesicht? das war meine intention.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Onkel Danny
Beiträge: 304

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Onkel Danny » Di 07 Mai, 2019 13:46

cantsin hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 18:55
Onkel Danny hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 15:24
Das ist zwar schön was Du in den YT Videos gefunden hast. Und Du propagierst es jetzt auch kräftig hier.
Nicht auf YouTube gefunden, sondern nur mit YT illustriert.

Ich sage auch nicht das es grundlegend falsch ist.
Aber mit Hersteller-Luts zu arbeiten, ist auch in Resolve nicht falsch.
Es kommt wie immer, nur darauf an, wie man es machen möchte.
Man kann auf das gleiche Ergebnis auch anders kommen.
Der Unterschied zwischen LUT und Resolves "Color Space Transform" ist, dass ersteres eine statische Wertetabelle ist, deren Transformationen destruktiv sind, während letzteres eine Transformationsfunktion ist, deren Transformationen nichtdestruktiv sind.

Die Wertezuweisungen basieren dabei auf den gleichen Herstellerspezifikationen. (Das heisst, wenn man z.B. Arri-LogC oder V-Log mit Color Space Transform nach Rec709 wandelt, kriegt man erst einmal visuell dasselbe Ergebnis wie mit den Hersteller-LUTs.) Doch da, wo eine LUT Werte abschneidet, sind sie nach einer Übertragungsfunktion noch vorhanden und (z.B. durch Lift und Gain) rückholbar. Mal abgesehen von praktischen Zusatzoptionen wie Tonwert-Mapping.

Natürlich ist es nicht falsch, mit Hersteller-LUTs zu arbeiten. Aber wenn es statt der LUT eine passende Übertragungsfunktion gibt, hat die IMHO nur Vorteile.
Ist mir schon klar, aber ich würde die Nutzung der Funktion vom Ausgangs-/Endmaterial und der Zeit abhängig machen.
Das muss aber jeder selbst entscheiden.
dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 19:02
speven stielberg hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 16:09


Schön, dass Du es noch mal ansprichst ...

Deshalb hier die Frage zum dritten Mal:
Natürlich hab ich gleich nach LUTs von Sony gesucht. Gefunden hab ich nur irgendwo was im Profibereich für Profi-Kameras ... Kann ich die nehmen? Ist S-Log = S-Log? Ist die Kamera also schnurz?
Besonders toll bei Sony soll ja das "Hybrig Log Gamma" (HLG) sein. Wenn ich aber nach "Sony HLG LUT" google, bekomme ich zwar zig Seiten von geschäftstüchtigen Bastlern, die ihr eigenes Zeug verticken möchten, aber auch nichts von Sony ... ?
Für mich wäre es eine Überraschung, wenn es für HLG etwas von Sony gäbe. HLG ist etwas vollkommen anderes als die SLog Varianten: HLG ist gar nicht dafür gedacht, nach Rec709 rücküberführt zu werden.
Für mich auch, denn genau so ist. HLG ist keine Log-Funktion und somit gibt es auch keine offizielle Umkehrlut vom Hersteller.
Wie cantsin es sagt, eine Wandlung in einen anderen Farbraum ist natürlich kein Problem.
Es wandelt auch niemand HDR oder Dolby Vision in Rec709 um. Dafür gibt es quasi eine "Zwischenlösung"
nämlich PQ oder eben HLG.
Damit kann man im TV beide Seiten bedienen, auch wenn nicht perfekt.

greetz




MarcusG
Beiträge: 38

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von MarcusG » Fr 31 Mai, 2019 23:53

Peppermintpost hat geschrieben:
So 28 Apr, 2019 04:48
na gut, dann wie versprochen mal 2 Videos zum Thema Farbkorrektur

1. Video, wie geht man mit LOG Footage um



2. Video, Markus hat mir einen Greenscreen Shot gegeben, die stellen ja bei der Farbkorrektur immer eine ganz eigene Herausforderung dar. Wie behandelt man Greenscreen Footage in der Farbkorrektur




viel spass

Markus, vielen dank für das Footage
Hey Peppermint Post, deine aufwändig gestalteten und fundierten Videotutorials sind angeblich nicht mehr verfügbar weil du drin YouTube Konto geschlossen hast, ost das richtig? Falls ja, warum? Schade.




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beitrag von Framerate25 » Sa 01 Jun, 2019 08:22

Allerdings schade! 😢

Ich fand sie super, konnte viel lernen und hoffte auf mehr Input über die Zeit.

Wäre stark wenn’s weiter geht. 🤗




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Lanparte VMS-01 Schulterpolster mit VCT-14 - Kamerasupport
von rush - Di 16:42
» Was schaust Du gerade?
von rush - Di 15:06
» Cartoni RED LOCK Stativ mit wechselbarer 75, 100 mm Aufnahme und 60 kg(!) Traglast // IBC 2019
von iasi - Di 14:37
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - Di 14:31
» Ist die Zukunft der Filmproduktion virtuell?
von -paleface- - Di 13:36
» Welche Einstellungen verwenden? Cine1 etc.. (Sony A7II)
von BOYWF - Di 12:46
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Di 12:28
» Gimbals Stand 01.2019
von Huitzilopochtli - Di 10:41
» Wo ist Arri?
von iasi - Di 9:44
» Standardwerk für Filmemachen
von 3Dvideos - Di 9:34
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Alf302 - Di 2:57
» Passende GH5 Objektive bei Innenaufnahmen
von mash_gh4 - Di 0:28
» Und RED teasert weiter: Komodo Cine-Kamera kommt mit SDI und Canon RF-Mount
von iasi - Mo 20:56
» Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018
von Jan - Mo 19:21
» B: Voigtländer Nokton 25mm/f0.95 MFT
von cantsin - Mo 17:57
» Sony FDR-AX33 Unterdrückung Windgeräusche/ Mikrofon
von Mediamind - Mo 14:31
» Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo
von rainermann - Mo 13:11
» Die Emsigen
von speven stielberg - Mo 12:58
» Speicherplatzschwund bei Festplatten
von speven stielberg - Mo 12:42
» Gerüchte verdichten sich: wann kommt die DJI Mavic Mini?
von rush - Mo 12:03
» Z CAM E2 jetzt auch mit interner RAW-Aufzeichnung via Firmware Update
von rob - Mo 10:10
» Schneiden auf Musik plötzlich anders
von rainermann - Mo 9:50
» Sigma fp - technische Daten (?)
von iasi - Mo 7:50
» Adobe Premiere Pro Update 13.1.3 bringt Verbesserungen und Bugfixes
von srone - So 22:52
» slider Tarion TR-SD80 - 20 Euro
von blacktopfieber - So 20:42
» Sony RX 10 - II: Timer bei Filmaufnahmen
von ice - So 16:27
» INTEL i9-9900k vs AMD Ryzen 9 3900x
von mash_gh4 - So 16:20
» Shoulder rig mit 2 Shoulder Pads sinnvoll?
von markusG - So 15:16
» Philips: Neue E1-Serie mit Monitoren von 24" bis 32"mit FreeSync ab 150 Euro
von slashCAM - So 14:27
» Projekt in Projekt öffnen?
von klusterdegenerierung - So 10:38
» Benro S7 von Berlebach Stativ lösen
von Fabia - So 9:49
» Warum immer 4096 × 2160 als DCI-Auflösung?
von Alf302 - So 8:57
» DIY JIB pro level
von migebonn - Sa 23:31
» Werden REDs RAW Patente für ungültig erklärt?
von iasi - Sa 21:11
» Premiere Pro CC unerträglich langsam
von klusterdegenerierung - Sa 19:44
 
neuester Artikel
 
Blindvergleich: BMD PCC6K versus 4K

Heute mal ein kleines Quiz: Für den slashCAM Praxistest zur neuen Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K haben wir auch Vergleichsshots mit der Pocket 4K aufgenommen. Vorab hier also mal ein kleines Kamera-Quiz in Form eines Blindvergleichs. Wer kann die Pocket 6K von der 4K unterscheiden? Und welches Bild gefällt euch besser? Viel Spaß beim Knobeln! weiterlesen>>

Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The 7 Habits of Highly Effective Artists

Wir hatten den Vortrag von Andrew Price auf der Blender Conference 2016 schon wieder vergessen, finden ihn aber derart gelungen, dass wir ihn an dieser Stelle noch einmal jedem/r ans Herz legen wollen, der/die beim Filmemachen etwas erreichen will.