WoWu
Beiträge: 14785

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » So 03 Jun, 2018 19:10

Aber die ganze Diskussion erübrigt sich doch schon daran, dass SDI nur legal Übertragungswerte (für das Nutzsignal) zulässt. Im Context des Postings also bereits ausscheidet.
Es kämen also in dem Zusammemhang dann eh nur Monitore in Frage, die SDTI können.
Und da geb ich Dir Recht, welcher Einzelplatz hat die schon?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 19:28

WoWu hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 19:10
Aber die ganze Diskussion erübrigt sich doch schon daran, dass SDI nur legal Übertragungswerte (für das Nutzsignal) zulässt. Im Context des Postings also bereits ausscheidet.
naja -- prinzipiell halte ich 'legal range' nicht unbedingt gleich für eine völlig inakzeptable erfindung. im gegenteil, es ist leider in der video-welt fast die vernünftigste lösung, um die probleme im alltag zu minimieren. nur beim aufzeichnen in der kamera macht 'full range' tatsächlich sinn od. ist (z.b. im zusammenhang mit Log-formaten) oft fast unumgänglich.

ich geb dir aber recht, dass es leider viel zu wenigen leuten bewusst sein dürfte, dass diese ganzen üblen schwierigkeiten rund um legal/full-range-fehlinterpretation aufs engste mit diesen uralt-übertragungsstandards verknüpft sind, weil dort eben die untersten und obersten drei werte tatsächlich nicht genutzt werden dürfen.




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » So 03 Jun, 2018 20:05

Ich unterstütze Dich in der Ansicht, dass „legal range“ leider völlig zuunrecht oft „verteufelte“ wird und „full range“ ziemlich überbewertet.
Um auch damit auf das Eingangsposting zurück zu kommen, wäre es daher nicht besonders weise, hier zu wechseln.
Eben weil gerade darin deutlich mehr Nachteile zu finden sind, als Vorteile.
Ich will hier gar nicht mehr auf die Details eingehen, aber die Betrachtung „legal/full“ vor dem Hintergrund, dass da ein paar mehr Werte übertragen werden, ist sowas von zu kurz gesprungen ....
Aber das hast Du in Deinen Postings ja auch schon erwähnt.
Insofern stimmen wir da inhaltlich völlig überein.

Vielleicht noch als Nachtrag:
Es ist auch ein völliger Irrtum zu glauben, mit Farbmanagement würde man das letzte Quäntchen an Qualität aus seinen Bildern holen.
Farbmanagement ist lediglich eine Standardisierung der verschiedenen Geräte im digitalen Arbeitsablauf, dem digitalen Workflow.
Es sorgt dafür, dass die Anmutung des Bildes in den unterschiedlichen Bearbeitungsschritten immer gleich bleibt.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 21:16

WoWu hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 20:05
Ich unterstütze Dich in der Ansicht, dass „legal range“ leider völlig zuunrecht oft „verteufelte“ wird und „full range“ ziemlich überbewertet.
Um auch damit auf das Eingangsposting zurück zu kommen, wäre es daher nicht besonders weise, hier zu wechseln.
Eben weil gerade darin deutlich mehr Nachteile zu finden sind, als Vorteile.
nein -- ich glaube, da interpretierst du ein bisserl zu viel in die ursprüngliche frage hinein.

auch wenn sRGB meist nur in full range ausprägung zu finden ist und computer mit den bildschirmen im gegensatz zu typischen broadcast video equipment gewöhnlich direkt in RGB ohne umwandlung in irgendeine farbunterabgetatste YUV variante am transportweg kommunizieren, ist das alles im sinne der korrekten farbdarstellung völlig nebensächlich. hier geht's wirklich nur um eine korrekte übereinstimmung bzw. übersetzung des genutzen "farbraums".

gerade das ist aber nicht völlig trivial, weil video-kommunikationsmechanismen sich zwar im normalfall über auflösung/bildwiederholrate/bittiefe/range schnell einmal einig sind, der tatsächliche farbbezugsraum aber gewöhnlich ausgeklammert bzw. nicht mitübertragen wird -- wenn man jetzt einmal von irgendwelchen ganz neuen HDR errungenschaften od. kaum genutzen möglichkeiten, auch die farbeinstelungen via DDC/E-EDID aus dem monitor auzulesen, absieht.

in der reinen videowelt ist das auch weiter kein problem, weil man sich dort ja oft wirklich durchgängig mit ganz einfachem rec709 zufrieden gibt. im computerumfeld ist dieser kleineste gemeinsame nenner, an dem man sich bspw. orientiert, wenn man bilder im netz auf einfachste weise einigermaßen ähnlich wiedergeben will, sRGB.

da aber sRGB und rec709 ausgesprochen ähnlich sind -- also die selben primärfarben nutzen und sich nur in werteverlauf der gamakurve unterschieden -- ist es ausgesprochen einfach, entsprechende ausgaben korrekt ineinander zu übersetzten bzw. entsprechendes gerät für beides vernünftig zu nutzen. korrekt übersetzt werden muss es aber trotzdem, sonst stimmen die dargestellten farben bzw. helligkeiten tatsächlich nicht mit dem intendierten aussehen überein.

dort aber, wo man es mit bildschirmen, projektionsaperaturen u.ä. zu tun hat, die einen deutlich höheren farbumfang wiederzugeben vermögen, wird die sache etwas komplizierter. typische photobearbeitungsschirme, die sich gewöhnlich am adobeRGB farbraum orientieren, kann man ohne die nutzung irgendwelcher farbmanagment-lösungen kaum kaum mehr vernünftig in dieser ganz einfachen weise nutzen -- wobei entsprechen anpassungsvorkehrungen ja nicht unbedingt am computer erfolgen müssen, sonder z.t. auch über einstellungsänderungen direkt am schirm vorgenommen werden können.

trotzdem ist das in der praxis immer wieder ein ziemliches ärgernis, weil ja fast alle erschwinglicheren monitore, die hardwarekalibrierungsmöglichkeit bieten, dieser gruppe angehören. da viele von uns aber eigentlich nur eine sauber kalibrierte sRGB od rec.709 darstellung benötigen würden, macht sich deren etwas anders geartete lichtquelle und das dadurch erzwungene einbremsen der tatsächlich nutzbaren farbastufungen bei der nutzung in diesen bescheideneren farbräumen dann letzlich leider eher kontrakroduktiv bemerkbar.
WoWu hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 20:05
Farbmanagement ist lediglich eine Standardisierung der verschiedenen Geräte im digitalen Arbeitsablauf, dem digitalen Workflow. Es sorgt dafür, dass die Anmutung des Bildes in den unterschiedlichen Bearbeitungsschritten immer gleich bleibt.
nein -- das farbmanagment, von dem hier die rede ist, sorgt wirklich dafür, dass tatsächlich die zutreffenden farben für den jewiligen gewählten arbeits- bzw. ausgabefarbraum am schrim angezeigt werden. das ist nicht die einzige form, in der man korrekter weise von farbmangemant sprechen kann, aber in dem fall doch ziemlich unmissverständlich.




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » So 03 Jun, 2018 21:51

Es gibt keine verschiedenen „Farbmangements“, es sei denn,man vermischt es mit Vorgängen in der Kalibrierung aber eine Kalibrierung ersetzt kein Farbmanagement sondern beseitigt lediglich die Anzeigefehler des Monitors in Bezug auf sein Farbprofil.

Farbmanagement steht nur zur Verfügung, wenn drei Bedingungen erfüllt sind:
​
1) .... Das Material besitzt einen definierten Farbraum (z. B. sRGB).
2) ... die benutzte Software unterstützt Farbmanagement.
3) ... es ist ein Profil des Ausgabegerätes (z. B. Monitor) installiert.

Nur so kann aus den definierten Farben des Arbeitsfarbraum-Profil und denen des Ausgabegerätes (Monitor-Profil) eine korrekte Wiedergabe errechnet werden.
Das Kurbeln am Monitor hat nämlich nichts mit Farbmanagement zu tun, sondern mit Kalibrierung.

Insofern sind wir da gar nicht weit auseinander denn wenn jemand beliebig zwischen den Profilen mischt, wird er um das Farbmanagement nicht herum kommen aber auch nicht um die Erkenntnis, dass solche Konversionen immer verlustbehaftet sind.
Ich würde es also gar nicht so kompliziert sehen, wie Du es darstellst.
Hier ging es nur um die Frage „legal/full“ und nicht darum, irgendwelche Exoten einzubinden.
Viel eher wird er mit dem Umstand konfrontiert sein, dass Browser sein sRGB gar nich korrekt darstellen, oder sein benutztes NLE u.U. die Werte nicht korrekt ausgibt, wie Messungen von Technicolor gezeigt haben.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» GH5 und Ninja V
von funkytown - Do 13:19
» m2 SSD als Boot-Platte oder als Cache für Premiere
von dienstag_01 - Do 13:12
» Video-Player für Atomos Ninja V Rohmaterial in DNxHD
von Kamerafreund - Do 13:10
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Do 13:03
» Ton-Probleme durch lautes Knacken bei Funkstrecke [Sennheiser EW100)
von rush - Do 13:01
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von slashomat - Do 13:00
» Neuer Patch für VPX 16.0.2.298
von fubal147 - Do 12:24
» 122 Jahre alte Filmszene wiederentdeckt
von Benutzername - Do 11:39
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von pixelschubser2006 - Do 11:09
» Rode Filmmaker Funke rauscht as hell?!
von rush - Do 10:46
» Vergleich Sony Alpha 6300 und 6500
von rush - Do 10:39
» Blackmagic Design URSA Mini Pro bekommt 3200 ISO per Firmware Update
von slashCAM - Do 9:21
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von Darth Schneider - Do 7:02
» BMPC4K & Gimbal
von pillepalle - Do 0:11
» Petrol Kamera Rucksack sehr groß
von Manuell - Mi 21:36
» Porta Brace Audiorecorder Tasche
von Manuell - Mi 21:35
» Seit wann produziert Netflix so ein brutales Zeugs?
von thsbln - Mi 19:12
» Netflix - Bald pleite?
von 20k - Mi 19:03
» Toni Northrup: Micro Four-Thirds is DEAD
von 20k - Mi 18:50
» Rohmaterial kalkulieren
von Jörg - Mi 18:49
» Wie kann ich diese Störungen in einer Audidatei beseitigen?
von dosaris - Mi 17:20
» PP CC 2017 Hängt sich beim Zoomen in der Timline auf + Dateien in der Timline Flackern Sporadisch
von Jörg - Mi 16:02
» Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis
von kmw - Mi 15:35
» Günstigste Kamera für TV Qualität
von Roland Schulz - Mi 14:50
» Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
von Panamatom - Mi 14:45
» Samsung Exynos 9820 für Galaxy S10: 8K Videoaufnahme mit 30 fps - 4K mit 150 fps
von slashCAM - Mi 12:54
» Was ist mit Drehbüchern?
von alex15 - Mi 10:57
» Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums
von rudi - Mi 10:43
» The Wandering DP
von pillepalle - Mi 8:25
» FUJIFILM X-T3 bekommt HLG-Option mit nächstem Firmware-Update
von Roland Schulz - Mi 7:36
» Suche Kamera - Camcorder oder DSLR
von videoarb - Mi 7:34
» Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
von motiongroup - Mi 6:58
» Large Frame Loop Aufnahmen mit Panasonic EVA1 simuliert
von kling - Di 22:42
» Trump Ramp - Fake Video aus dem weißen Haus?
von Jott - Di 21:33
» Slow Motion mindestens 200fps, gerne 4:2:2 10 Bit
von kuntha - Di 18:13
 
neuester Artikel
 
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis

Wir haben uns das neue iPhone XS im Verbund mit der Filmic Pro App in der Praxis angeschaut und hierbei auch erste Erfahrungen mit den Smooth 4 Smartphone Gimbal von Zhiyun gemacht. Interessiert waren wir hierbei vor allem, wie sich das iPhone XS zusammen mit der Log-Funktion von Filmic Pro bei Hauttönen schlägt. Als Vergleich haben wir kurz auch das aktuelle Samsung S9+ - ebenfalls mit Filmic Pro Log - hinzugezogen. weiterlesen>>

Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums

Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Code Elektro - SHINOBI (Official Video)

Ein Mix aus typischen SciFi-Bildern und -Bausteinen fügt sich hier zu einem erzählenden Musikvideo zusammen, eine Art CGI / Echtbild-Anime -- Hintergrundinfos zur Produktion hier.