funkytown
Beiträge: 584

FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von funkytown » Fr 12 Jan, 2018 11:37

Wenn ich in FCPX die finalen Filme über den Compressor exportiere, habe ich 2 seltsame Probleme.

1. Alle Schnitte, die mit dem Überblendtool "Fliessen" bearbeitet wurden, ruckeln nun und sind ganz und gar nicht mehr fliessend.

2. Wenn ich die Datei in Vimeo hochlade und mir den Film ansehe, werden die Farben viel zu gesättigt dargestellt.

Und jetzt kommts! Wenn ich einfach den Film via FCPX (Berreitstellen: Originaldatei) exportiere, habe ich die o.a. Probleme NICHT! Wie gibts denn sowas?




R S K
Beiträge: 843

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von R S K » Fr 12 Jan, 2018 11:45

Da müsste man schon noch genau wissen welche Einstellung du genommen hast. Denn es hört sich ganz einfach nach falschen Farbraum gewählt an.

Warum das mit dem „Fließen” Übergang passiert kann ich allerdings aus der Ferne auch nicht sagen. Aber ich würde in jedem Fall schauen, dass sie vor der Übergabe an Compressor gerendert sind. Ist evtl. eine Inkompatibilität im neuen optischen Fluss Algorithmus? Ich schätze man muss es gesehen haben…

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




funkytown
Beiträge: 584

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von funkytown » Fr 12 Jan, 2018 11:59

Also bei Farbraum steht "Automatisch". Und daneben steht "Rec 709", müsste also stimmen. Ich habe jetzt mal direkt 709 ausgewählt.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Farben normal aussehen, wenn ich die Datei mit Quicktime ansehe. Wenn ich den Film in Vimeo hochlade, kommen plötzlich andere (kräftigere) Farben. Das passiert mir nicht, wenn ich den Film mit FCPX direkt exportiere und hochlade. Seltsam, oder?




R S K
Beiträge: 843

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von R S K » Fr 12 Jan, 2018 12:14

funkytown hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 11:59
Wenn ich den Film in Vimeo hochlade, kommen plötzlich andere (kräftigere) Farben. Das passiert mir nicht, wenn ich den Film mit FCPX direkt exportiere und hochlade. Seltsam, oder?
Eigentlich nicht, nein. Dafür sind die direkten Uploads über die gegebenen APIs ja gedacht. Dass man ohne sämtliche Metadaten zu verlieren auf Vimeo/Youtube hochladen kann. Und dazu gehört eben AUCH das eingebettete Farbprofil. Es ist aber auch eine Frage welchen Browser du benutzt, da auch diese unterschiedliche Farbmanagement (oder einfach gar keine) Systeme implementiert haben.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Jott
Beiträge: 15036

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von Jott » Fr 12 Jan, 2018 12:59

Ich werde es nie verstehen, wieso die Leute nicht die integrierten und unübersehbar ins Auge springenden Upload-Presets für Video, YouTube, Facebook etc. verwenden und stattdessen den händischen Umweg über Compressor oder sonst was gehen.




R S K
Beiträge: 843

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von R S K » Fr 12 Jan, 2018 13:18

Jott hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 12:59
stattdessen den händischen Umweg über Compressor oder sonst was gehen.
Wobei man auch da über die API, genauso wie aus FCP, uploaden kann. Compressor hat eben den großen Vorteil der BATCH Uploads/Exporte! Etwas was ich z.B. immer wieder brauche/nutze. Es ist also per se nichts dagegen zu sagen. Allerdings bei Einzelprojekten sehe ich auch weder Vorteil oder Sinn drin. Unnötiger Umstand ohne Mehrwert.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Jott
Beiträge: 15036

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von Jott » Fr 12 Jan, 2018 13:21

Klar, aber um Batch geht's ja hier nicht. War nur ein grundlegender Einwurf. Auch die direkte Ausgabe aus fcp zu DVD oder Blu-ray scheint weitgehend unbekannt zu sein.




R S K
Beiträge: 843

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von R S K » Fr 12 Jan, 2018 13:27

Jott hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 13:21
… aber um Batch geht's ja hier nicht.

Nicht das wir wüssten. Aber deshalb schrieb ich ja auch den Zusatz.


Jott hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 13:21
Auch die direkte Ausgabe aus fcp zu DVD oder Blu-ray scheint weitgehend unbekannt zu sein.
Hätte ich lustigerweise genau andersrum gesagt. Wobei die Ausgabe per Compressor tatsächlich besser ist, da es ein paar zusätzliche Optionen gibt. Aber am Ende ein Vorgang was mich schon seit gefühlten (und wahrscheinlich tatsächlichen) 10 Jahren sowieso nicht mehr tangiert.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Jott
Beiträge: 15036

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von Jott » Fr 12 Jan, 2018 13:35

Klar, mit den Medien stirbt auch das Wissen aus. Wer heute nichts mehr von Opticals weiß und trotzdem mal eine DVD oder Blu-ray machen muss ("ich bin am Verzweifeln!"), für den ist die One-Click-Erstellung in fcp ein Segen.

Und um zum Topic zurück zu kommen: wieso nicht erst mal den direkten Upload zu Video ausprobieren und schauen, ob es damit auch Probleme gibt?




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von dienstag_01 » Fr 12 Jan, 2018 13:49

Jott hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 12:59
Ich werde es nie verstehen, wieso die Leute nicht die integrierten und unübersehbar ins Auge springenden Upload-Presets für Video, YouTube, Facebook etc. verwenden und stattdessen den händischen Umweg über Compressor oder sonst was gehen.
Naja, wenn es mehrere Wege zum selben Ziel gibt, neigen ja manche Menschen dazu, die auch mal auszuprobieren. Und wenn es dann Unterschiede gibt, wundern die sich und fragen halt nach, mit dem Ergebnis, wenn sie eine Antwort bekommen ist es gut, wenn nicht, dann nicht. Das sind doch Wahnsinnige oder ;)




funkytown
Beiträge: 584

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von funkytown » Mi 17 Jan, 2018 09:49

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 13:49
Jott hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 12:59
Ich werde es nie verstehen, wieso die Leute nicht die integrierten und unübersehbar ins Auge springenden Upload-Presets für Video, YouTube, Facebook etc. verwenden und stattdessen den händischen Umweg über Compressor oder sonst was gehen.
Naja, wenn es mehrere Wege zum selben Ziel gibt, neigen ja manche Menschen dazu, die auch mal auszuprobieren. Und wenn es dann Unterschiede gibt, wundern die sich und fragen halt nach, mit dem Ergebnis, wenn sie eine Antwort bekommen ist es gut, wenn nicht, dann nicht. Das sind doch Wahnsinnige oder ;)
Es gibt auch noch einen ganz simplen Grund, warum ich die Presets nicht nutze. FCPX und der Compressor unterstützen nicht die Versionsverwaltung von Vimeo, d.h. ich kann nur ein neues Video veröffentlichen, nicht aber eine neue Version eines bestehenden Videos hochladen. Ich möchte aber dem Kunden nicht jedesmal einen neuen Link zusenden, sondern einfach eine aktualisierte Version zur Verfügung stellen.




Axel
Beiträge: 12292

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von Axel » Mi 17 Jan, 2018 10:25

Von einem ProRes Master zu verteilen kann verschiedene Vorteile bieten:
1. Qualitätskontrolle vor dem Upload.
2. Archivierung.
3. Schnellstes Rendern / Export, wenn Projekt-, Render- und Exporteinstellungen identisch sind.
4. Komplett automatisches Erstellen mehrerer Versionen durch Compressor-Droplets.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




R S K
Beiträge: 843

Re: FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!

Beitrag von R S K » Mi 17 Jan, 2018 13:59

funkytown hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 09:49
Es gibt auch noch einen ganz simplen Grund, warum ich die Presets nicht nutze. FCPX und der Compressor unterstützen nicht die Versionsverwaltung von Vimeo…
Das ist natürlich ein völlig legitimer Grund, ja. Vermutlich der einzige der mir einfällt. Zum Glück bleiben damit die (bisherigen) Metadaten auch erhalten.

Wobei für sowas würde ich mir auch frame.io anschauen! Eine bessere „Versionierung” gibt es nicht und für Kundenabnahmen natürlich auch exponentiell besser. UND man bekommt optional auch eine lokale Version des jeweiligen Exports, nicht NUR den Upload.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Di 20:30
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von 7nic - Di 20:17
» Mehr Saft für 4K in Davinci, neue GraKa oder neuer PC
von dennisnrw - Di 20:07
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 7River - Di 19:57
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von roki100 - Di 19:52
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Di 19:52
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von nola - Di 19:51
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von slashCAM - Di 19:48
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 (oder was ganz anderes?)
von Heraisto - Di 19:29
» Welche 4k Videokamera für Urlaub & Co ?
von Jott - Di 19:20
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von gekkonier - Di 17:46
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von -paleface- - Di 17:06
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von Giftpilz - Di 17:06
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von domain - Di 16:49
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von elb - Di 16:24
» RX10 II in Topzustand mit Hack
von jbuzz - Di 15:50
» Neues (U)WW für Sony FE von TAMRON am Horizont?!
von rush - Di 15:03
» Stirbt UltraHD Blu-ray?
von Starshine Pictures - Di 14:19
» Passion für Lost Places
von blueplanet - Di 13:20
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von rush - Di 13:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Di 13:16
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von rush - Di 13:15
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von fxk - Di 12:30
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von macaw - Di 10:37
» Polaroid mal anders.....
von domain - Di 9:14
» Premiere export in m4v mit auswahlbarer Audiospur
von Alf_300 - Di 8:30
» How to solve Epson printer error
von olivia545 - Di 7:10
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Di 0:16
» Panasonic GH4 mit 4 Panasonic Objektiven 4 Akkus und Ladegerät
von Createsomething - Mo 22:18
» Audiospuren anordnen
von m-werkstatt - Mo 20:39
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - Mo 20:10
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von MarcusG - Mo 19:53
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Mo 19:51
» VDL: Lookangleichung
von 3Dvideos - Mo 18:40
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von 7River - Mo 18:22
 
neuester Artikel
 
Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.