Mediamind
Beiträge: 179

Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Mediamind » Mo 09 Jul, 2018 12:43

Ich habe das Entstehen einer Choraufführung von der ersten Probe bis zur Aufführung mit einem Symphonieorchester als Filmprojekt begleitet. Insgesamt sind 1,2 TB Daten (ohne Renderdateien) sind entstanden. Über 1000 Zuschauer waren vor Ort.
Die Mediathek wurde regelmäßig mit Acronis backup gesichert. Nach einem Absturz einer Festplatte im Drobo kann ich die Mediathek nicht mehr ohne Absturz von FCPX (aktuelle Version) öffnen. Auch keine der gesicherten Mediatheken kann geöffnet werden. Auch nicht von einem anderen Mac aus. Ich kann auch nicht aus einem FCPX Backup heraus nicht öffnen. Die Filmdatein sind verfügbar. Die Datei flexolibrary habe ich aufgrund von Recherchen gelöscht, trotzdem kann man die Mediathek nicht ohne sofortigen Absturz öffnen.
Hat noch jemand einen Tipp? Ich vermute, Drobo hat Dateien zerhauen und dies wurde alles defekt und somit unbrauchbar durch Acronis gesichert. Ich habe also stets eine aktuelle aber korrupte Sicherung zur Hand. Mir ist unklar, warum FCPX dies erst jetzt zum Anlass nimmt abzustürzen. Kennt ggf. jemand einen Weg, einzelnen Projekte aus dem Paketinhalt der korrupten Mediathek zu gewinnen, ohne sie zu öffnen? Einfach kopieren eines Projektes mit Originalmedien in eine intakte Mediathek gelang ebenfalls nicht.
Hiiilfe.....




Jott
Beiträge: 14703

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Jott » Mo 09 Jul, 2018 20:27

Verstehe ich jetzt nicht. Der Drobo ist/war dein Backup, richtig. Wo ist dann das Original der Mediathek? Doch wohl auf deiner Arbeitsplatte?

""Die Filmdateien sind verfügbar."
Das ist schon mal das Wichtigste.

Was hat dich geritten, nicht Time Machine und eine simple USB 3-Platte zu benutzen? Ein Drobo ist doch als Backup viel zu gefährlich. Aber das weißt du ja jetzt.

Ich wußte gar nicht, dass es noch Backup-Software zu kaufen gibt, nachdem jeder Mac die permanente automatische Sicherung seit vielen Jahren im Betriebssystem eingebaut hat.




rush
Beiträge: 8561

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von rush » Mo 09 Jul, 2018 20:49

Jott hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 20:27
Ein Drobo ist doch als Backup viel zu gefährlich.

Warum sollte ein Drobo oder ein RAID gefährlicher sein als eine externe Platte?
Richtig mit umgegangen sind doch beide nahezu identisch in der Anwendung her.

Fehlerhafte Dateien auf eine externe Platte kopiert: Feierabend...
Fehlerhafte Dateien auf ein externes Raid kopiert: Feierabend...

Wenn die externe Platte abraucht: Feierabend...
Wenn der Drobo-Controller ausfällt: vermutlich auch Feierabend, oder Platten in ein neues Gehäuse pappen.... könnte klappen.

So ganz versteh ich das Problem des Threaderstellers aber auch nicht - bin aber auch kein Appler... aber Timemaschine ist doch da in der Tat als quasi onboard-Mittel vermutlich das Tool der Wahl.

Oder ist das Problem jenes, das es gar kein "Backup" gibt? Sondern die Arbeitsdateien direkt auf dem Drobo und keiner internen Platte lagen? Das wäre dann in der Tat... ungünstig und ziemlich fahrlässig.
keep ya head up




gunman
Beiträge: 1248

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von gunman » Mo 09 Jul, 2018 22:28

Au Mann ! Mein Beileid (ist nicht sarkastisch sondern ehrlich gemeint). Ich hoffe dir kann jemand hier aus dem Forum helfen, wenn es einer kann, dann bestimmt einer von Slashcam (falls es hoffentlich überhaupt noch geht).
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




Jott
Beiträge: 14703

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Jott » Mo 09 Jul, 2018 22:34

Mediamind hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 12:43
Die Datei flexolibrary habe ich aufgrund von Recherchen gelöscht
Wieso das denn?

"stores data about a library in FCPX, which includes all edits made to media, events, and projects."

Ohne das genau zu wissen, hast du dir damit vielleicht endgültig den letzten Strohhalm abgeschnitten. Wer Bescheid wissen dürfte, ist RSK.

Aber noch mal: wenn dein Backup kaputt ist, wo ist das Original?




Mediamind
Beiträge: 179

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Mediamind » Mo 09 Jul, 2018 22:40

Das Problem ist gelöst. Die Renderdateien waren korrupt. Die Renderdateien im Cache gelöscht, das FCPX Backup im Verzeichnis FCPX Backupverzeichnis geöffnet und nach Löschen der CurrentVersion.flexolibrary ging es wieder.
Auf dem Drobo befindet sich die Original Mediathek, das Backup auf einem Synology NAS (mit Acronis gesichert). Ein zusätzliche Backup befinden sich auf einem weitern NAS. Da allerdings die Cachedatein die Ursache waren, nutzen mir die Backups nichts. Weder die Backups, noch die Originallibrary liessen sich öffnen. Die Renderdatein liegen in einem separaten Verzeichnins und diese ware nicht Bestandteil der Sicherung. Meine Backupstrategie schloss die temporären Renderdateien aus und sie waren weiterhin als Ursache vorhanden und sorgten für die Probleme.
Die Originaldateien sind darüber hinaus noch auf einer USB Festplatte mit SD Kartenleser gesichert und auf einem letzen Synology NAS per USB Copy. Timemachine ist mir leider nicht genug.... Bevor die Dateien in eine Mediathek gelangen, habe ich sie bereits 2 fach gesichert. Die Mediatheken sind auch mehrfach gesichert. Das allerdings die Renderfiles in Betracht kamen ist mir erst viel zu spät aufgegangen.
Um die Videodateien hatte ich in der Tat keine Sorge, der Schnitt des Projektes hat jedoch eine ganze Arbeitswoche ausgemacht und dies wäre tragisch geworden, wenn diese Arbeit für die Katz gewesen wäre. Aber ist ja noch mal gut gegangen.
Ach ja, die Datei CurrentVersion.flexolibrary wird nachdem sie gelöscht wird neu durch FCPX geschrieben. FCPX durchsucht dabei die Mediathek und stellt die Bezüge wieder als Reparatur her. Backups zum Ausprobieren hatte ich ja genug :-)




Axel
Beiträge: 12266

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Axel » Mo 09 Jul, 2018 22:45

Mediamind hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 22:40
Um die Videodateien hatte ich in der Tat keine Sorge, der Schnitt des Projektes hat jedoch eine ganze Arbeitswoche ausgemacht und dies wäre tragisch geworden, wenn diese Arbeit für die Katz gewesen wäre. Aber ist ja noch mal gut gegangen.
Puh, gratuliere. Trotzdem würde ich mir zutrauen, mit Originalmedien den Schnitt in einem Tag zu reproduzieren, selbst mit 1,2 TB. Die Hauptarbeit ist doch schließlich das Finden der edit decisions, d.h. das Programmieren des eigenen Gedächtnisses anhand des Footages. Und Medien zu organisieren - zumal, wenn man sie schon kennt, ist doch mit FCP nicht nur ein Klacks, sondern geradezu ein Spaß.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




gunman
Beiträge: 1248

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von gunman » Mo 09 Jul, 2018 22:47

Dann Prost !
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




Mediamind
Beiträge: 179

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Mediamind » Mo 09 Jul, 2018 23:01

... ich gönne mir jetzt einen kleinen Umtrunk. Das Projekt beinhaltet Probensequenzen, Hauptprobe, Generalprobe, Aufführung in einem Konzerthaus und ein Interview mit dem Komponisten und Darstellern.... Mit bis zu 4 eingesetzten und farblich leicht unterschiedlichen Kameras. GH5 mit V-LOG, HC-X1 mit Cinelike D und Alpha 6300 mit ebenfalls einem Logprofil, Gopros, und einer AX100 sind ein zu graden ein Alptraum. Das Ganze dann nich mit unterschiedlichen Lichtquellen, mal Bühne, mal Außen, mal gemischtes Licht. Das wäre so viel Arbeit geworden das ganze neu zu schneiden, graden...
Aber jetzt erst einmal Prost und Danke fürs Mitdenken und allen eine gute Nacht :-)




cantsin
Beiträge: 4916

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von cantsin » Mo 09 Jul, 2018 23:17

Mediamind hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 23:01
Darstellern.... Mit bis zu 4 eingesetzten und farblich leicht unterschiedlichen Kameras. GH5 mit V-LOG, HC-X1 mit Cinelike D und Alpha 6300 mit ebenfalls einem Logprofil, Gopros, und einer AX100 sind ein zu graden ein Alptraum. Das Ganze dann nich mit unterschiedlichen Lichtquellen, mal Bühne, mal Außen, mal gemischtes Licht.
Was ich in so einem Fall machen würde: Bei jedem Licht- und Kamerawechsel einen X-rite Color Checker filmen, dann in Resolve (ggfs. mit der kostenlosen Version) mit dem Color Chart-Abgleich [der auch Log-Profile wie Vlog, SLog etc. unterstützt] Farbkorrekturen erstellen und als LUTs exportieren, diese LUTs dann in FCPX anwenden. Erspart eine Menge Arbeit und funktioniert sehr gut.




Jott
Beiträge: 14703

Beitrag von Jott » Mo 09 Jul, 2018 23:18

Mediamind hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 22:40
Auf dem Drobo befindet sich die Original Mediathek
Woah. Gruselig!

Die Mediathek gehört auf deine Arbeitsplatte im Rechner und dort mit Time Machine abgesichert.
Medien und Renderfiles müssen NICHT in der Mediathek sein, bei deiner Menge sowieso nicht, die können sonst wo liegen, damit die Arbeitsplatte nicht voll läuft. Kannst du einstellen. Dann bleibt die Mediathek schön klein.

Ansonsten: Glück gehabt!




R S K
Beiträge: 777

Re: !°

Beitrag von R S K » Di 10 Jul, 2018 10:22

Mediamind hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 22:40
Die Originaldateien sind darüber hinaus noch auf einer USB Festplatte mit SD Kartenleser gesichert und auf einem letzen Synology NAS per USB Copy. Timemachine ist mir leider nicht genug.... Bevor die Dateien in eine Mediathek gelangen, habe ich sie bereits 2 fach gesichert.
Sorry, aber dann ist die ganze Taktik nicht nur überzogen, sondern damit auch überflüssig. Denn wenn du die MEDIEN schon mehrfach sicherst, dann brauchst absolut NIX ausser die FCP eigenen Backups in deinem Filme-Ordner zu sichern, in welcher Form auch immer. Die sind vor allem so klein, dass sie bei mir beispielsweise mit auf iCloud gesichert werden (nebst Time Machine). Und insofern dein Acronis nicht alle 5 Minuten ein Backup macht, dann sind die auch um ein vielfaches aktueller. Mal ganz davon abgesehen, dass du mit den FCP eigenen eine DIREKTEN Zugriff aus FCP auf sie hast und kannst von einer ganzen Liste an Sicherungsstände wählen.

Und was bitte an Time Machine ist „nicht genug”? 🤨 Mehr als DATEN SICHERN macht Acronis auch nicht (ob auch, wie FCP/Time Machine inkrementell weiß ich aber nicht), nur macht es das hübscher. Also zumindest für diese Aufgabe m.E. auch völlig überzogen. Wenn denn unbedingt was anderes, dann bestenfalls „Backups for Final Cut Pro” (http://bit.ly/1b0hjUi).

Apropos überflüssig, die flexo zu löschen ist nicht nur das, sondern auch reichlich mutig, da dir damit im Zweifelsfall alles flöten geht was du eigentlich retten willst und am Ende eher kontra- als produktiv ist. Keine Ahnung wer so einen „Tipp” verbreitet.


Jott hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 23:18
Die Mediathek gehört auf deine Arbeitsplatte im Rechner und dort mit Time Machine abgesichert.
Dem würde ich allerdings vehement widersprechen. Mal ganz davon abgesehen, dass auch ich gar nicht erst annähernd genug Platz für ein mittelprächtiges Projekt auf der Internen habe, ALLES, d.h. Original UND Backups von der gleichen Platte zu fahren, was zumindest bei mir der Fall wäre, finde ich doch eher extrem UNratsam. Denn damit sichere ich mir mit der Mediathek EXTERN auch die Möglichkeit ganz einfach auf einem beliebigen anderen Rechner nach zwei Minuten weiterzumachen, sollte der Rechner selbst die Grätsche machen. Habe ich also alles darauf, schieße ich mir nett ins eigene Fuss im Fall der Fälle.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Jott
Beiträge: 14703

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Jott » Di 10 Jul, 2018 10:31

Falsch formuliert: von dort mit Time Machine abgesichert war gemeint. Time Machine natürlich als externe USB-Platte.

Da die interne Arbeitsplatte oft nur eine 1TB-SSD ist oder noch kleiner, läuft die dann mit einer größeren Mediathek (viel Rohmaterial, viele Renderdateien etc.) schnell voll. Daher zumindest das Rohmaterial gerne raus auf andere Platten. Dass das geht, wissen viele nicht und leiden unter zu großen anschwellenden Mediatheken.




R S K
Beiträge: 777

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von R S K » Di 10 Jul, 2018 10:41

Jott hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 10:31
Falsch formuliert: von dort mit Time Machine abgesichert war gemeint. Time Machine natürlich als externe USB-Platte.
Schon klar. Wo man die interne gar nicht erst als TM-Platte definieren kann (was ja auch reichlich unsinnig wäre). 😉


Jott hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 10:31
Da die interne Arbeitsplatte oft nur eine 1TB-SSD ist oder noch kleiner, läuft die dann mit einer größeren Mediathek (viel Rohmaterial, viele Renderdateien etc.) schnell voll. Daher zumindest das Rohmaterial gerne raus auf andere Platten. Dass das geht, wissen viele nicht und leiden unter zu großen anschwellenden Mediatheken.
Verstehe die Logik bzw. den Sinn dahinter trotzdem nicht. Wenn die Mediathek sowieso keine Medien beinhaltet, wozu dann auf der Internen?? Weil, wie schon gesagt, du damit eben BEIDES auf einer Platte hast, Original UND Backup. Aus meiner Sicht eine sehr schlechte Idee. Hast du die FCP eigenen Backups „gebackuped”, was du ja automatisch mit TM haben wirst insofern du sie nicht manuell umgestellt hast, dann brauchst du das Original nicht auch noch. Unnötig doppelt gemoppelt.

DAS ist das was viele nicht wissen. Nämlich das es die FCP eigenen überhaupt gibt und wie man sie nutzt!

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Mediamind
Beiträge: 179

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Mediamind » Di 10 Jul, 2018 11:15

RSKs Argumentation werde ich überdenken, den Ansatz finde ich gut. Das erste Backup erfolgt auf einer Toshiba USB-Platte mit eingebauten SD Kartenleser. Rein mit der Karte, die Inhalte werden automatisch gesichert, ist die Platte voll, werden alte Dateien manuell gelöscht. Wenn irgend etwas ganz blöd läuft, habe ich hier noch unveränderte Dateien. Diese Platte wird nach der Sicherung vom Strom getrennt separat aufbewahrt. Die 2. Sicherung auf dem NAS per USB Copyfunktion hat eine ähnliche Aufgabe, hier liegen die Dateien nur länger. Das ist kein permanetes Backup, sondern nur eine Versicherung für den Neurotiker in mir. So ist sichergestellt, das ich immer noch einmal auf die Dateien direkt und ohne Probleme zugreifen kann. Warum nicht ausschließlich Timemachine? Ich verwende TM seitdem es sie gibt. Im Laufe der Jahre habe ich immer mal wieder Probleme mit den Backups gehabt. Irgendwann weigert sich TM einfach mal das Backup fortzuführen. Ich bevorzuge in der Tat eine Sicherung, die genau das nur macht, was ich ihr sage. Acronis sichert 2 mal am Tag und gut ist. Timemachine zusätzlich einzusetzen und ie Mediathek wie oben beschrieben minimal zu halten kann SInn machen. Was allerdings gegen eine Trennung der Medien und der Mediathek spricht: Ich arbeite mit dem MB Pro nicht immer ortsfest und nehme mir die Mediathek zur weiteren Bearbeitung auf einer Samsung T5 SSD mit. Da will man nicht vorher alle Dateien zusammenklauben oder die Mediathek konsolidieren.




Frank Glencairn
Beiträge: 7975

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Frank Glencairn » Di 10 Jul, 2018 11:23

rush hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 20:49


Warum sollte ein Drobo oder ein RAID gefährlicher sein als eine externe Platte?
Weil Drobo nicht gerade für Zuverlässigkeit bekannt ist.




R S K
Beiträge: 777

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von R S K » Di 10 Jul, 2018 12:17

Hört sich für mich danach an, als ob du FCP Archive erstellen, diese dann wohin auch immer kopieren und von DENEN importieren solltest.

Mediamind hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 11:15
Was allerdings gegen eine Trennung der Medien und der Mediathek spricht: Ich arbeite mit dem MB Pro nicht immer ortsfest und nehme mir die Mediathek zur weiteren Bearbeitung auf einer Samsung T5 SSD mit.
Es geht (zumindest mir) gar nicht um ausserhalb der Mediathek kopieren. Das kannst du machen wir du willst. Es geht um deine Backups. Und ob du die Medien in der ORIGINAL Mediathek speicherst oder nicht ist irrelevant. Es geht darum, dass du für dein Backup eben NICHT das original sichern musst, sondern du sicherst lediglich die Original MEDIEN (was du ja tust, könntest aber Archive benutzen) und die FCP EIGENEN Backups sicherst. Mehr braucht du nicht und hast damit auch nicht gleich alles völlig unnötig dreifach, wie es jetzt der Fall ist.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Jott
Beiträge: 14703

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Jott » Di 10 Jul, 2018 13:37

R S K hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 10:41
Weil, wie schon gesagt, du damit eben BEIDES auf einer Platte hast, Original UND Backup. Aus meiner Sicht eine sehr schlechte Idee.
Natürlich wäre das schwachsinnig. Ich habe wohl heute Probleme, mich auszudrücken!




R S K
Beiträge: 777

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von R S K » Di 10 Jul, 2018 13:41

Jott hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 13:37
R S K hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 10:41
Weil, wie schon gesagt, du damit eben BEIDES auf einer Platte hast, Original UND Backup. Aus meiner Sicht eine sehr schlechte Idee.
Natürlich wäre das schwachsinnig. Ich habe wohl heute Probleme, mich auszudrücken!
Aber das ist doch was du beschreibst, oder etwa nicht?

Wobei ich wie gesagt mit „Backup” die FCP eigenen meine, nicht TM! Demnach hast du wie gesagt beide auf der gleichen Platte. TM ist in dem Kontext sogar eine unnötige Redundanz, aber schadet natürlich auch nicht…

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Axel
Beiträge: 12266

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Axel » Di 10 Jul, 2018 16:10

R S K hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 13:41
Wobei ich wie gesagt mit „Backup” die FCP eigenen meine, nicht TM! Demnach hast du wie gesagt beide auf der gleichen Platte.
Interessantes Thema. Sind die Backups schon Redundanz? Der Name legt's ja nahe. Könnte ich mit diesem Dialog die Mediatheken-Backups z.B. auf einen Stick schicken:
Backups.jpg
... und wäre schon auf der sicheren Seite?

Also z.B. Original-Kamerakarten per Archiv auf externe USB-Platte (ruhig langsam und billig) kopieren, davon Medien importieren in eine Mediathek, die sich auf dem schnellen externen Raid (bei mir Promise) befinden?

Klar ist es ein Alptraum, wenn vom Raid nicht nur mal 'ne Platte (schon passiert), sondern der Controller kaputtgeht. Aber mit dem Backup-Stick und der billigen USB-Platte könnte ich in diesem Fall alles problemlos rekonstruieren, oder? Spräche was dagegen?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




R S K
Beiträge: 777

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von R S K » Di 10 Jul, 2018 16:53

Das bringt es im etwa auf den Punkt, ja. Die FCP eigenen Backups sind lediglich ein Zwischenstand der Mediathek, aber eben OHNE Medien. Ist die Originalmediathek noch vorhanden und der Ort bekannt, dann werden die Medien daraus vom Backup beim öffnen referenziert (per Hardlink). Man kann also entweder von der aktuellen, aktiven Mediathek einen früheren Stand abrufen oder das Backup separat öffnen und mit den Original Medien (sei es aus einer kaputten Mediathek oder eben den Archiven) einfach erneut verknüpfen.

Quasi wie aus alten analog Zeiten, wo man vom Projekt, nicht den Medien ein Backup hatte und die Bänder (aka Archive) im Regal. Insofern diese PER TIMECODE (z.B. RS422 Steuerung) importiert wurden, brauchte man nur das Projekt nach z.B. verlorenen/defekten Medien öffnen, neu importieren klicken und man wurde nach und nach aufgefordert ein bestimmtes Band einzulegen.

Wie gesagt, ich habe mein Backup Ordner auf iCloud, ginge aber logischerweise genauso mit Dropbox o.ä. Kein Stick gefummel etc. Wozu? Viel zu unzuverlässig.

Medien:
Archive (aka Bänder) auf Platte irgendwo = erste Kopie
Import in die Mediathek (oder wohin auch immer) = Redundanz

Projektdaten:
Mediathek = Cloud Backup der lokalen Backupdateien

Da könnte die ganze Stadt brennen und ich käme noch immer an mein Projekt und wenn es von einem Internet Café in den Amazonas aus wäre. :-P

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




rush
Beiträge: 8561

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von rush » Di 10 Jul, 2018 17:28

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 11:23
rush hat geschrieben:
Mo 09 Jul, 2018 20:49


Warum sollte ein Drobo oder ein RAID gefährlicher sein als eine externe Platte?
Weil Drobo nicht gerade für Zuverlässigkeit bekannt ist.
Okay das kann ich mangels Drobo und Infos diesbezüglich nicht beurteilen... mir säuert nur hin und wieder die Mär vom "RAID ist kein Backup"-Mythos auf...
Wenn man ein RAID (z.b. 5) in etwa wie eine einzelne externe Backup-Platte ansieht und behandelt und sie nicht vollautomatisch konstant (mit möglichen Fehlern) syncen lässt - ist es genauso gut/schlecht wie eine gewöhnliche externe HDD - mit dem Unterschied, das man bei einem funktionierenden RAID-Verbund unter Umständen den Ausfall einer einzelnen Platte noch durch die entsprechenden Paritätsdaten wiederherstellen kann oder in Falle eines Controller-Ausfalls die Platten in ein baugleiches System schiebt.

Mein externes "billig" Fantec Raid etwa werfe ich ca. zwei bis dreimal im Monat an und schiebe dann die entsprechend neu hinzugekommenen Daten per Sync dort hinauf... und zusätzlich auf eine normale externe HDD. Wenn es die Arbeits-Daten jetzt aus irgendwelchen Gründen auf der internen Platte mal nicht mehr tun - habe ich also noch eine Instanz auf dem Raid und eine auf einer anderen Backup-Platte... und in der Regel zu dem Zeitpunkt auch noch auf den originalen Datenträgern, die dann je nach Bedarf erst später wieder gelöscht werden.

Eine nochmals zusätzliche Sicherung an einem anderen Ort ist aber natürlich immer anzuraten - keine Frage.
Ist aber eben auch immer eine Anwendungsfrage. In Unternehmen mit sensiblen und/oder vielen Daten spielt das gewiss eine andere Rolle als wenn man im privaten Rahmen das ein oder andere Filmchen produziert.
keep ya head up




Axel
Beiträge: 12266

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Axel » Mi 11 Jul, 2018 15:23

rush hat geschrieben:
Di 10 Jul, 2018 17:28
Eine nochmals zusätzliche Sicherung an einem anderen Ort ist aber natürlich immer anzuraten - keine Frage.
Ist aber eben auch immer eine Anwendungsfrage. In Unternehmen mit sensiblen und/oder vielen Daten spielt das gewiss eine andere Rolle als wenn man im privaten Rahmen das ein oder andere Filmchen produziert.
Katastrophen geschehen gerne in Kaskaden, siehe Fukushima (Erbeben & Tsunami & nicht wasserdichte Stromversorgung für die Kühlsteuerung des AKWs), darum gilt der Spruch, "Ich hab schon Pferde kotzen sehen".

Ich selbst bin für meine ex & hopp Hochzeitsfilmchen auch nicht paranoid, was Datenverlust betrifft. Wenn es aber so billig und verblüffend einfach ist wie oben von RSK skizziert, fände ich es schon fahrlässig, das nicht das nächste Mal zu nutzen. Wenn, Zitat, "die ganze Stadt abbrennt", hilft mir das Cloud-Backup nicht, da dann die Original-Medien mit verbrennen. Oder, was das betrifft, ich selbst. Vorletztes Jahr brannte zu Sylvester der Dachstuhl des Großstadt-Reihenhauses nebenan ab, die Hirnis hatten Feuerwerkskörper in der Wohnung gezündet, ein von den Flammen eingeschlossener Hund wurde von der Feuerwehr gerettet.
Mediamind hat geschrieben:Mit bis zu 4 eingesetzten und farblich leicht unterschiedlichen Kameras. GH5 mit V-LOG, HC-X1 mit Cinelike D und Alpha 6300 mit ebenfalls einem Logprofil, Gopros, und einer AX100 sind ein zu graden ein Alptraum. Das Ganze dann nich mit unterschiedlichen Lichtquellen, mal Bühne, mal Außen, mal gemischtes Licht. Das wäre so viel Arbeit geworden das ganze neu zu schneiden, graden...


Man kann mit wirklich minimalen Workarounds auch in FCP ähnliche Clips gruppieren und gemeinsam Anpassungen vornehmen (Clips suchen nach Kamera, WB-Problemen usw und gemeinsam auswählen, Sichern von einer zweiten primären Farbkorrektur als Effekt-Voreinstellung). FCP braucht aber mMn eine Compare/Match - Ansicht, wie sie wohl Premiere 2018 jetzt hat (und Resolve ja sowieso). Ich habe ein Feedback zu FinalCut Pro (Menuleiste) in diesem Sinne abgeschickt und fordere euch auf, das auch zu tun.

OT: In diesem Video gibt es unten Downloadlinks zu ProRes Raw vs. CDNG (kurze Schnippsel). Die FCP-Farbräder (inklusive Temperatur, Färbung und Farbton) mögen auf den ersten Blick weniger geeignet sein als Resolves dezidierte Camera - Raw - Werkzeuge. Auf den zweiten Blick frage ich mich allerdings, wieso? Ich werde demnächst mal eigenes PRR testen (Kumpel hat FS7 und neuen Inferno). Bei diesem Angebot juckt es mir schon in den Fingern. Passt im Prinzip genau in mein "Ökosystem".
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




R S K
Beiträge: 777

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von R S K » Mi 11 Jul, 2018 15:47

Axel hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:23
Wenn, Zitat, "die ganze Stadt abbrennt", hilft mir das Cloud-Backup nicht, da dann die Original-Medien mit verbrennen.
Mal ganz davon abgesehen, dass es logischerweise auch nicht wirklich ernst gemeint war, habe ich ja auch „… und ich käme noch immer an mein Projekt” geschrieben, nicht Original-Medien. 😏


Axel hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:23
FCP braucht aber mMn eine Compare/Match - Ansicht, wie sie wohl Premiere 2018 jetzt hat (und Resolve ja sowieso).
Abwarten. FCP ist immer fleißig in der Entwicklung.



Axel hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:23
Auf den zweiten Blick frage ich mich allerdings, wieso?
Ist zwar reichlich OT, aber es ist eine reine OPTISCHE Frage. FUNKTIONELL nimmt sich da überhaupt gar nichts. Was die diversen „raw spezial” Knöpfe und Slider machen kann man auch anderweitig hinbekommen, es heißt nur anders. Weshalb die recht ignorante Annahme mancher, die glauben nur weil ProRes raw in FCP nicht auch so ein Metadaten Fensterchen hat wie z.B. RED (es demnach natürlich auch nicht „echtes” raw sein kann) entsprechend unsinnig ist. Ich nenn mal keine Namen. 😛


Axel hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:23
(Kumpel hat FS7 und neuen Inferno).
Dass dazu aber auch noch die XDCA Einheit gehört ist dir schon klar, ja?

Habe im übrigen auch schon einen ausführlichen Test gemacht und es wird auch hoffentlich bald auf meinem Kanal zur Verfügung stehen (samt Downloads), habe nur dummerweise ein paar wichtigere Projekte die vorher noch durch müssen…

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Axel
Beiträge: 12266

Re: Mediathek defekt und keine Lösung

Beitrag von Axel » Mi 11 Jul, 2018 16:08

Axel hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:23
(Kumpel hat FS7 und neuen Inferno).
R S K hat geschrieben:
Mi 11 Jul, 2018 15:47
Dass dazu aber auch noch die XDCA Einheit gehört ist dir schon klar, ja?
Kann ich bestimmt irgendwo mieten.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
von CameraRick - Mi 0:30
» Kondensormikrophon CAD E100s für 320 Euro
von KaremAlbash - Mi 0:28
» Slomo ist halt wie Fotos gucken
von klusterdegenerierung - Di 23:43
» Sony produziert Kinofilm mit Sony A7SII und Vantage Hawk 65 Anamorphoten
von klusterdegenerierung - Di 23:40
» Darstellung von Warnkleidung durch A7iii und GH5s
von srone - Di 22:54
» Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
von srone - Di 20:46
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von srone - Di 20:32
» Leaked: Footage from inside No. 10 Downing Street
von Funless - Di 19:47
» Suche SONY F65
von Solarframe - Di 19:46
» Kichikus Welt 2.0
von kichiku - Di 19:31
» PC für 4K aufrüsten oder neu kaufen?
von Rick SSon - Di 19:13
» Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test
von Rick SSon - Di 19:03
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von rush - Di 17:46
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von carstenkurz - Di 17:39
» Flaschenhals bei Premiere Pro ????
von klusterdegenerierung - Di 17:22
» Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Hauttöne, LOG vs LUT, AF, inkl. Canon EOS R Vergleich
von pillepalle - Di 16:53
» Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera
von -paleface- - Di 16:29
» Gehalt für fest angestellte Mediengestalter?
von Gore - Di 15:31
» Kamera für Kinderbeobachtung mit relativ gutem Ton
von Frank Glencairn - Di 15:22
» Bald ist wieder deutschlandweiter Kurzfilmtag -- über 250 Events geplant
von slashCAM - Di 14:57
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Di 12:35
» Neuer Patch für VDL. Akt. Version 18.0.2.225
von fubal147 - Di 12:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Sammy D - Di 11:25
» Fuji X-T3 RAW Bearbeitung Odyssee
von Jörg - Di 10:25
» Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
von Jason_muc - Di 10:07
» Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001
von Darth Schneider - Di 8:39
» korrupte MXF Datei wiederherstellen.
von FNAG - Di 0:50
» Arbeitsbereiche in Premiere Pro CC 2018 exportieren
von oidvoda - Mo 21:24
» Zeitschrift VIDEO 2/1999 mit Test der DV-Recorder gesucht
von xandix - Mo 21:01
» [BIETE] Feelworld F6 Andycine A6 4k Fieldmonitor HDMI wie smallHD Focus
von rush - Mo 20:56
» Künstliche Intelligenz hilft beim Rotoskopieren - Kognat Rotobot
von Axel - Mo 20:39
» Kamera oder Camcorder zum Filmen auf Reise
von ThoBech - Mo 20:28
» iMovie mp4 Full HD Video asynchron in Windows
von R S K - Mo 20:12
» Viltrox EF-M2 - Würdige Speedbooster-Alternative zum Sparpreis
von Skeptiker - Mo 19:07
» Atomos Ninja V, Seriendefekt am 3,5 mm Input?
von Mediamind - Mo 18:31
 
neuester Artikel
 
Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera

Es gibt schon eine Menge Gerüchte zu Panasonics S1R und einer weiteren L-Mount Cinekamera. Diese wollen wir einmal kurz kommentieren... weiterlesen>>

Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test

Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Flasher - Material (Official Video)

Fängt ein bißchen lahm an das Musikvideo, aber schaltet nach einigen Sekunden in eine Art Turbomodus, bevor es völlig durchdreht und sich auf der YouTube-Metaebene austobt.