Schmitterling
Beiträge: 5

Im Hintergrund mit 44khz arbeiten während CS6 mit 48khz rendert

Beitrag von Schmitterling » Mo 18 Jun, 2018 15:51

Hallo und moin

Da ich über diese Thema nichts so richtig finden konnte, frag ich dann einfach mal hier, interessiert bestimmt auch noch so manch anderen.
Ich traue mich gerade nicht an meinen Main PC weil der noch 8 Stunden rendern anzeigt.
Meine Frage ist, hat es einen negativen oder gar fatalen Einfluss wenn während CS6 mit 48khz rendert, ein anderes Prog. mit anderer Samplefrequenz nutzen will. Zum Beispiel Cubase mit 44khz oder auch den Int.Explorer, der ja auch mit 44khz arbeitet.
Wenn man das während des Schnittes macht, setzt CS6 ja auch komplett aus und man muss wenn man zurück in's CS6 geht die Samplefequenz wieder zurückstellen.....
Jemand Erfahrung damit oder weiss es einfach ? ;-)
danke schonmal.....




mash_gh4
Beiträge: 2441

Re: Im Hintergrund mit 44khz arbeiten während CS6 mit 48khz rendert

Beitrag von mash_gh4 » Mo 18 Jun, 2018 16:14

beim rendern ist das völlig gleichgültig, weil das ja nicht auf der soundkarte erfolgt, sondern wirklich nur mit ein bisserl mathematik auf der CPU gerechnet wird.

problematisch wird's nur dort, wo zwei programme mit unterschiedlicher samplerate tatsächlich über die soundkarte audio ausgegeben wollen. da muss dann wirklich einer der der beiden datenströme umegrechnet (resampled) werden, was doch relativ rechenaufwendig ist und in dem fall ja auch unbedingt in echtzeit erledigt werden muss.




Schmitterling
Beiträge: 5

Re: Im Hintergrund mit 44khz arbeiten während CS6 mit 48khz rendert

Beitrag von Schmitterling » Mo 18 Jun, 2018 18:01

Hallo Mash GH4 (scheinbar ein GH4 Fan & Kollege :-)

Okidoki, das beruhigt mich erstmal, dann check ich mal was "Er" noch so nebenbei schafft...


Das mit dem abspielen zweier verschiedener Samplerates gehört zwar nicht mehr wirklich zum Thema aber ist natürlich auch interessant.... wobei ich das mit dem Umrechnen vor der Ausgabe nicht wirklich kenne. Irgendein Prog muss ja sozusagen der "Master" sein und das andere Prog wird dann bei anderer Samplerate entweder langsamer oder schneller ausgegeben. Entweder müste es dann ja die Soundkarte oder das Prog. können, also die Samplerate der "falschen" Quelle umzurechnen, bevor sie ausgegeben wird....
Hhmm... sowas geht ? Bei einer Soundkarte mit externen zusätzlichem zB Adat Eingang könnte ich's mir vorstellen, das der komplette Eingang dementsprechend umgerechnet wird.... aber von der gleichen Quelle ?....
Nun denn, spezielles Thema :-)

Auf jeden nochmal vielen Dank für deine schnelle Antwort ;-)




rush
Beiträge: 8130

Re: Im Hintergrund mit 44khz arbeiten während CS6 mit 48khz rendert

Beitrag von rush » Mo 18 Jun, 2018 22:02

Hast du eine Soundkarte oder ein Audio-Interface?

Letztere sorgen i.d.R. ganz automatisch für die entsprechende Hoch,- oder Runterrechnung im laufenden Betrieb sodass man problemlos verschiedene Sampleraten parallel in unterschiedlichen Anwendungen laufen lassen kann.

Wenn du viel in 48khz unterwegs bist könntest du aber auch dein System in den Grundsettings auf jene Rate setzen... dann klappt es ggfs auch mit der internen Soundkarte .
keep ya head up




mash_gh4
Beiträge: 2441

Re: Im Hintergrund mit 44khz arbeiten während CS6 mit 48khz rendert

Beitrag von mash_gh4 » Mo 18 Jun, 2018 22:50

ja, es gibt natürlich auch wirklich gute soundhardware, die das tatsächlich auf den dortigen signalprozessoren erledigt bzw. einfach mehrere gleichzeitige zugriffe mit unterschiedlichen settings erlaubt. allerdings wird man gerade mit derartigem equipment sinnvollerweise meist trotzdem wohl eher durchgängig eine der professionelleren höheren sampelraten nutzen.

bei einfacheren soundkarten wird das mischen der einzelnen audioströme bzw. ausgaben verschiedener programme gewöhnlich von einem systemdienst erledigt (unter linux heute meist pulseaudio, aber die anderen betriebssysteme handhaben es recht ähnlich), der das ergebnis dann an die soundkarte weiterreicht.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Gopro Hero 6
von Jan - Mo 19:10
» Profi-Sprecherin mit eigenem Studio: www.sprachakrobatin.de
von Sprachakrobatin - Mo 19:00
» AOC Q3279VWFD8: IPS 10 Bit QHD 31.5 Zoll Monitor für 250 Euro
von zlois - Mo 17:59
» Rodelink Langzeittest und vier Empfänger - Erfahrungen?
von rush - Mo 17:44
» Ton- und Bildsynchronisation
von Jott - Mo 17:39
» Reisekosten abrechnen - Diskussion mit Auftraggeber
von MrMeeseeks - Mo 17:22
» Lichtempfindlichkeit
von Jan - Mo 15:59
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von DeeZiD - Mo 15:31
» EBAY-VERKAUF: Canon J11ax4.5B4, Walimex Pro 24mm T1.5, L.C.W. Fader ND MK II, Spyder 4 Pro u.v.m.
von ThoMused - Mo 14:26
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mo 14:00
» Blackmagic ATEM Television Studio Produktionsmixer zu verkaufen!
von skaenda - Mo 13:39
» Konforming 23,98 zu 25p, FCPX und Compressor scheitern
von Jott - Mo 13:09
» TV ist quasi tot
von acrossthewire - Mo 12:28
» Mein Heimkino - So schau ich Filme und Serien!
von Jörg - Mo 12:25
» Darsteller*innen für kreativen Kurzfilm/ Miniserie gesucht
von Marlena - Mo 12:05
» Neue HP Z2 Mini G4 Workstation mit Intel Xeon und Nvidia P6000
von slashCAM - Mo 10:12
» Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung
von blindcat - Mo 9:28
» Warum kein Filmrauschen bei Nachtaufnahmen? Wie machen das Profis?
von Bruno Peter - Mo 8:48
» SONY FS5 inkl. RAW, 80h, Zustand A
von christophmichaelis - Mo 8:25
» Adobe Premiere CC2018 Projektspeicher-Fehler
von Georgius - Mo 4:13
» Hilft die Erotik-Industrie dem gebeutelten Virtual Reality-Hype in den Mainstream?
von kling - Mo 1:28
» Schauspielarbeit im No- und Low-Budget Kurzspielfilm
von Frank Glencairn - So 23:19
» Star Trek: Discovery - Season 2 - SDCC 2018 Trailer
von Funless - So 22:11
» Werkhallen mit LED beleuchten – Erfahrungen gesucht
von srone - So 21:48
» Verleih von S-VHS NTSC Geräten?
von bj_90 - So 21:01
» Das Internet der Dinge
von Roytle - So 20:55
» Netflix "Dark" Nebel
von Roytle - So 20:54
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von Skeptiker - So 20:21
» Illuminate SD Kompaktblitzkopf 250Ws, Studioblitz, mit Stativ
von rottmi - So 20:04
» SENNHEISER EW100 G2 EK 100/SK 100 wireless Funkstrecke
von rottmi - So 20:02
» Kompakter Videoneiger mit Nivelliereinheit
von Tscheckoff - So 19:46
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Friesenherd - So 18:57
» Mikrofon Ohrwurm 3D
von Skeptiker - So 18:39
» HP DreamColor Z31x Monitor mit echten 4K und 99% DCI-P3 im Test
von Frank Glencairn - So 18:09
» Somersault Pike
von slashCAM - So 17:40
 
neuester Artikel
 
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?

Wir nähern uns mit großen Schritten dem Launch der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - höchste Zeit, sich über innovative neue Funktionen der Pocket 4K sowie Zubehör Gedanken zu machen: Wie verändert die neue Pocket das Handling beim Dreh und welches Zubehör macht für szenisches Drehen, Run&Gun u.a. Sinn? weiterlesen>>

Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Somersault Pike

An Superzeitlupen hat man sich tendentiell satt gesehen, aber die Anfangssequenz hier ist schon sehr beeindruckend -- zum selbst Atem anhalten. Ein durchaus passendes Stilmittel für das Portrait einer Wasserspringerin.