Randoms
Beiträge: 326

BDXL M-Disc 100GB als Archiv Backup Erfahrungen

Beitrag von Randoms » Di 12 Dez, 2017 22:31

Diese M-Disc die angeblich 1000 Jahre halten soll (mir würden 100 Jahre reichen) finde ich gerade total spannend. Kennst sich hier jemand damit aus?

Ich würde gerne ein Backup meiner eigenen Produktionen auf so einen 100GB Speicher brennen.
Gekauft ist die 100GB Disc auch schon, ein M-Disc fähiger Brenner ist auch vorhanden.
Mir steht Toast oder Burn am Mac zu Verfügung.
Die erste Frage wäre, ich habe die Auswahl zwischen Nur Mac, Mac&PC und DVD UDF. Nun habe ich irgendwo gelesen das man dieses UDF brennen soll weil wohl besser kompatibel sein soll. Ist dem so? Als was soll ich brennen wenn es um ein Daten Backup geht?

Andere Frage wäre bezüglich der Angaben in den Brennprogrammen Toast und Burn. In Toast kann man BDXL auswählen aber von M-Disc steht nirgends etwas. Ist das etwas was die Brenner Hardware eigenständig intern regelt, was nicht eingestellt werden muss? Ob es ein BDXL normal oder ein BDXL M-Disc Rohling ist, so meine ich das.

Bei der Software "Burn" steht nichts von BDXL, aber es werden die verfügbaren 96GB korrekt angezeigt. Da die Rohlinge nicht gerade billig sind will ich keine "hätte ich das mal früher gewusst" Versuche starten.
"this is not science fiction - this is science fact"




CyCroN
Beiträge: 7

Re: BDXL M-Disc 100GB als Archiv Backup Erfahrungen

Beitrag von CyCroN » So 15 Jul, 2018 19:44

Hallo Randoms,

wollte mal fragen, wie weit Deine Erfahrungen inzwischen gediehen sind. Da mir eine M-Disc als Langzeitspeicher doch recht interessant klingt, zumal die zuletzt von mir favorisierten Festplatten sind halt doch auch nur magnetische Datenträger und damit keine auf Dauer angelegte Sache, es sei denn, es macht nichts aus, das immer mal wieder auf eine neuere solche zu kopieren und ein Sicherheitsbackup zu haben.

Lange Rede - die Hardware und Rohling sind bereit, Softwareseite sollte auch passen (arbeite am PC unter Linux).

Da ich insbesondere große Videodateien (Rohmaterial und Master) brennen werde, werde ich sicherlich auf UDF-Format gehen, um auf Deine Frage einzugehen. Damit bist Du auf der sicheren Seite und ist auch mit allen Systemen kompatibel.

Hast recht, noch sind diese Rohlinge recht teuer. Aber wenn ich an meine ersten CD-Rohlinge Ende der 90er Jahre denke, da tat ein Fehlbrand auch noch weh, wenngleich der Preis umgerechnet jetzt einem für 100 GB entspricht!

Freue mich auf Deine/Eure Erfahrungen zu diesem Thema!




Jott
Beiträge: 15048

Re: BDXL M-Disc 100GB als Archiv Backup Erfahrungen

Beitrag von Jott » So 15 Jul, 2018 20:11

Die sind halt sehr, sehr langsam beim Brennen und Auslesen. Und empfindlich, der Verify-Durchlauf in Toast läuft oft nicht durch.

Ich würde nach mittelprächtigen Erfahrungen in Sachen Handling 50er (Dual Layer) vorziehen.

Zeitgemäßer ist Cloud-Sicherung, was man parallel machen sollte. Wenn’s als zu teuer empfunden wird, zum Nulltarif einfach YouTube nehmen. 1.000 oder 100 Jahre sind so oder so eine alberne Erwartung.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Zacuto Z-Drive und Tornado Grip neuwertig
von martin8425 - Do 14:08
» Zacuto VCT Universal Baseplate + Arri Rosette + Stativplatte
von martin8425 - Do 14:07
» Zacuto Axis Mini neuwertig
von martin8425 - Do 14:07
» Kessler KWIK Long Plate (Swiss Arca style)
von martin8425 - Do 14:06
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von rudi - Do 12:25
» Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
von Blanca - Do 12:05
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Jalue - Do 11:45
» Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
von slashCAM - Do 9:15
» Canon EOS RP Gerüchte
von Blancblue - Do 8:57
» Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht
von Darth Schneider - Do 7:50
» MXFOP1A 25i / 50i
von Jott - Do 4:38
» Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
von Jörg - Do 0:27
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 22:07
» Sony Software Imaging Edge
von meirong - Mi 16:35
» Dominik Graf: "Was sich das deutsche Kino mal getraut hat"
von dienstag_01 - Mi 16:19
» Leistung ausreichend,? Anfängerin bräuchte bitte Hilfe
von 8451 - Mi 14:37
» iMac Pro 4K Film 50min immer langsamer
von motiongroup - Mi 13:32
» Über-Tisch-Kamera gesucht
von ksingle - Mi 12:38
» Akkufrage INR und IMR
von Frank B. - Mi 6:58
» Monitor 4K / UHD HDR IPS Hochglanz
von MK - Di 22:43
» Ein paar Anfängerfragen zur GH5
von Mediamind - Di 20:55
» Kaufberatung professionelle Kamera für Imagefilme
von Funless - Di 20:55
» Das wöchentliche Resolve update ist da...
von Jörg - Di 18:27
» Besser und schneller: Neues SpyderX Kolorimeter von Datacolor zur Monitorkalibrierung
von CameraRick - Di 18:25
» Keyframe Kurven
von spacemonkey - Di 17:25
» H.265 Encoder x265 3.0 unterstützt ab sofort HDR per Dolby Vision
von slashCAM - Di 16:57
» Umbau im Kamerapark des Pianisten
von Pianist - Di 16:17
» Wellenartige Ränder beim Export
von dienstag_01 - Di 15:57
» Objektiv passt plötzlich nicht mehr auf Adapter- Canon FD
von srone - Di 15:53
» Edelkrone Slider PlusPro L - Viel Zubehör
von bteam - Di 12:53
» NV-GS280 - Stereo Zoom Microphone erforderlich?
von Jott - Di 10:35
» Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate
von freezer - Di 9:53
» Windows Server statt Win 10 Pro!?
von Alf_300 - Di 5:58
» Kann ProRes LT 10 Bit enthalten?
von Jott - Di 5:45
» Wifi Action Cam am PC - eine kurze Anleitung
von Bubleman - Di 0:58
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.