r.p.television
Beiträge: 3302

Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von r.p.television » Mo 28 Dez, 2020 15:04

Achtung Spoiler!

Wer Episode 8 von Season 2 immer noch nicht gesehen haben sollte (was ist los mit Euch?) sollte das hier komplett skippen.

Ich bin gerade auf diesen Schnipsel gestossen:



Mich hat ja direkt das sehr deutlich erkennbare CGI-Gesicht von Luke Skywalker gestört. Es ist zwar geringfügig besser als bei Tarkin und Leia, aber immer noch eindeutig CGI.
Die Deep Fake Renderings dagegen sind für mich überzeugend. So gesehen fraglich warum man nicht diesen Weg gewählt hat, wenn die Ergebnisse soviel besser sind und vermutlich auch einfacher umzusetzen sind. Ich sehe hier jedenfalls die Zukunft.

Bei den CGI-Gesichtern scheinen die Augen immer tot zu sein und ins Leere zu starren. Scheinbar die größte Problematik.




Funless
Beiträge: 4495

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von Funless » Mo 28 Dez, 2020 17:30

Hab‘ kein Disney+, deswegen habe ich The Mandalorian nicht schauen können und kann zu dieser besagten Szene auch nix sagen.

Allerdings habe ich mir vor kurzem Terminator: Dark Fate angeschaut (übrigens ein absolut beschissener Film und dieses filmische Debakel mich nur noch hoffen lässt, dass dieses Franchise endgültig begraben wird - selbst der unsägliche Unfall Terminator Salvation war erheblich besser und das will was heißen) und die Deep Fake Sequenz mit Hamilton, Furlong und Schwarzenegger ganz am Anfang des Films war bisher mit Abstand das beste und beeindruckendste was ich mit diesem Effekt gesehen habe. Da hatte ich mich auch gefragt weshalb man diese Technik nicht auch in Rogue One eingesetzt hat, wäre IMHO ein erheblicher Mehrwert gewesen.
MfG
Funless


"Wer sind Sie?"

(Musik) "Bond .. James Bond."

Zuletzt geändert von Funless am Mo 28 Dez, 2020 17:36, insgesamt 1-mal geändert.




klusterdegenerierung
Beiträge: 20735

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 28 Dez, 2020 17:35

Ok, ist geparkt, bin bei 7. :-)
Aber bislang wirklich das beste was ich an Action/Fiction Serien gesehen habe.

Schon wegen des Sountracks könnte ich es auf Dauerwiedeholung stellen.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 8187

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von Darth Schneider » Mo 28 Dez, 2020 18:50

Voll deiner Meinung.
Und Luke sieht, da am Schluss, schon ziemlich...sehr echt aus...



Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




klusterdegenerierung
Beiträge: 20735

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 28 Dez, 2020 19:03

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 18:50
Und Luke sieht, da am Schluss, schon ziemlich...sehr echt aus...
Jaa Danke Boris! :-(
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




lensoperator
Beiträge: 85

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von lensoperator » Mo 28 Dez, 2020 19:06

Fairer Weise muss man sagen das das Deepfake über das CGI gelegt ist. Wer weiß wie es über den echten Darsteller gewirkt hat. Wobei das glaub ich auch Mark war.

Aber ich finde das Deepfake auch besser. Es gibt dieses kleine etwas...
Allerdings glaub ich das die VFX Firmen da noch etwas Abstand nehmen weil ein CGI Gesicht in jeder Perspektive gleich aussehen muss. Und Deepfake funktioniert oft nur in eine Richtung wirklich gut.




markusG
Beiträge: 1974

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von markusG » Mo 28 Dez, 2020 19:35

r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 15:04
Bei den CGI-Gesichtern scheinen die Augen immer tot zu sein und ins Leere zu starren. Scheinbar die größte Problematik.
Also in deinem verlinkten Video ist der hauptsächliche Unterschied ja imho eigentlich nur dass das Eyelight beim Deepfake stärker ist und beim Rest der Kontrast aufgedreht wurde...nichts was sich generell nicht mit CGI bewerkstelligen lässt. War wohl halt einfach die gestalterische Entscheidung. Fand die Szene jedenfalls gelungen, auch was Mimik anbelangt war es ein sauberer Übergang von Ep.6 / Rückkehr der Jedi-Ritter, imho.




r.p.television
Beiträge: 3302

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von r.p.television » Mo 28 Dez, 2020 20:41

markusG hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 19:35
r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 15:04
Bei den CGI-Gesichtern scheinen die Augen immer tot zu sein und ins Leere zu starren. Scheinbar die größte Problematik.
Also in deinem verlinkten Video ist der hauptsächliche Unterschied ja imho eigentlich nur dass das Eyelight beim Deepfake stärker ist und beim Rest der Kontrast aufgedreht wurde...nichts was sich generell nicht mit CGI bewerkstelligen lässt. War wohl halt einfach die gestalterische Entscheidung. Fand die Szene jedenfalls gelungen, auch was Mimik anbelangt war es ein sauberer Übergang von Ep.6 / Rückkehr der Jedi-Ritter, imho.
Also ich finde da ist schon deutlich mehr Unterschied als nur das gesetzte Eyelight und Kontraste.
Beim Original schweben die Augen völlig leblos und irgendwie auch ein wenig schielend oder unfokusiert wirkend im Gesicht. Das empfand ich damals auch bei Tarkin und Leia in "Rogue One" so.
Es ist vielleicht nicht perfekt wenn man genau hinsieht, aber das Deep Fake reisst mich nicht so aus der Szene. Beim Original sehe ich eindeutig dass hier ein CGI-Gesicht zu sehen ist. Beim Deep Fake nicht.




markusG
Beiträge: 1974

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von markusG » Mo 28 Dez, 2020 20:48

r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 20:41
Also ich finde da ist schon deutlich mehr Unterschied als nur das gesetzte Eyelight und Kontraste.
Beim Original schweben die Augen völlig leblos und irgendwie auch ein wenig schielend oder unfokusiert wirkend im Gesicht.
Ich denke der von dir beschriebene Effekt kommt vom Eyelight und Kontrast. Ist ja nicht so dass das eine unwichtige Kleinigkeit ist - es ist wie gesagt eher eine mutmaßliche gestalterische Entscheidung, die dann eben zu leblosen Augen führt. Ist ja auch bei Live Shooting ohne Eyelight nicht anders, da spielt CGI ja/nein keine Rolle. Warum so entschieden wurde ist mir aber ein Rätsel.




r.p.television
Beiträge: 3302

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von r.p.television » Mo 28 Dez, 2020 20:57

Also in der Szene wo Luke Skywalker den Baby Yoda in der Hand hält und dann wieder zu Mando aufblickt. Tut mir leid. Das Original schielt einfach. Das ist kein gestalterischer Unterschied, sondern einfach fehlerhaft. Die Leia in Rogue One schielt auch als hätte sie am Vortag hart gefeiert.
Und selbst wenn es nur am Eye Light liegen würde: Hier sieht im Vergleich das Werk eines Youtube-Bastlers um Längen überzeugender aus. Das sollte den Machern der ansonsten brillianten Serie zu denken geben.




Funless
Beiträge: 4495

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von Funless » Mo 28 Dez, 2020 21:20

Okay, ich muss meine Aussage oben bzgl. Terminator: Dark Fate revidieren (sorry). Es war doch kein Deep Fake, sondern CGI face replacement aber wirklich das bisher beste was ich gesehen habe (deswegen dachte ich tatsächlich, dass es Deep Fake war).

Konkret geht es um diese Sequenz:



Hier das making of wie ILM das realisiert hat:



Wie gesagt, den Film selber kann man nach diesen knapp zwei Minuten ausmachen, ist Schrott. Aber diese Szene finde ich schon echt gut gemacht. Jedenfalls um Welten besser als bei Rogue One.
MfG
Funless


"Wer sind Sie?"

(Musik) "Bond .. James Bond."




markusG
Beiträge: 1974

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von markusG » Mo 28 Dez, 2020 21:28

r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 20:57
Tut mir leid. Das Original schielt einfach.
Ich weiß nicht ob du wirklich schielen meinst - die Pupillen sind ja an der gleichen Position. Sie sind halt durch das schwache Eyelight flach, zweidimensional. Aber das ändert nichts an der Blickrichtung. Das ist dann eher eine optische Täuschung die sich dadurch ergibt. Ich vermute mal dass du das meinst...
r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 20:57
Das ist kein gestalterischer Unterschied, sondern einfach fehlerhaft.
Sagen wir mal es ist ein gestalterischer Fehler ;) Imho liegt es nicht an der Technik als solche, sondern einfach an schlampiger Arbeit.
r.p.television hat geschrieben:
Mo 28 Dez, 2020 20:57
Hier sieht im Vergleich das Werk eines Youtube-Bastlers um Längen überzeugender aus. Das sollte den Machern der ansonsten brillianten Serie zu denken geben.
Mal schön Andrew Kramer machen lassen :P verstehe auch nicht was diese Panne soll, gerade bei so ner wichtigen Schlüsselszene...




r.p.television
Beiträge: 3302

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von r.p.television » Mo 28 Dez, 2020 21:36

Ja, das ist wirklich um Lichtjahre besser.
Was unterlegt dass bei Star Wars wohl einfach nicht die besten Leute an den Hebeln waren.
Also ich konnte es jetzt nicht in bester Qualität anschauen weil mein tolles Glasfaser zur Primetime performancemässig zurück in die 90er gefallen ist, aber ich habe nichts gesehen wo ich sage: Hey, die sind nicht echt.
Der Luke dagegen sieht in HD und erst recht in 4k sofort unecht aus, obwohl seine Bewegungen ja äusserst sparsam sind und auch das Zwielicht die Sache eher erleichtert als die Szenerie am Strand.




Onkel Danny
Beiträge: 474

Re: Deep Fake bei Mandalorian

Beitrag von Onkel Danny » Mo 28 Dez, 2020 22:30

Also den Spoiler Alarm hätte man sich bei dem großen Vorschaubild yon YT eigentlich sparen können ;)

Aber nachdem Darth es raus gehauen hat...

Wie dem auch sei, es liegt unter anderem an dem hohlen und dunklen Blick/Augen.
Was einfach nur schade ist. Denn die Wissen ja eigentlich wie es geht und bei dem Budget.

Die Terminator Szene sieht echt gut aus, kannte ich auch noch nicht.
Das Problem ist einfach nur, mein Verständnis sagt mir, es können nicht die original Schauspieler sein.

Das Mandalorian so gut funktioniert liegt daran, das es a) sehr einfach gehalten/gestrickt ist
und es b) nur 30 min. lang ist. Einige Zungen behaupten, das es lieber länger sein sollte, aber
das ist so schon ganz gut.

Netflix hat leider auch bei einigen Serien, auch im Comic bereich, diese knapp 30 min. Vorgabe
eingeführt, was einigen Serien nicht gut tut.

Aber da wird sich noch einiges tun in der Zukunft, in diesem Bereich.

greetz




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von slashCAM » Mi 30 Dez, 2020 14:24


Vorsicht – wer „The Mandalorian“ derzeit auf Disney+ anschaut, dürfte dies wohl als Spoiler werten – also nicht weiterlesen. Für den Rest gilt: Derzeit kursiert auf YouTu...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?




piano_jochen
Beiträge: 13

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von piano_jochen » Mi 30 Dez, 2020 22:27

Ich kann mich nicht vorstellen, dass die großen VFX-Studios nicht schon längst sowas per DeepFake machen könnten. Ich vermute eher, dass es rechtlich sehr wackeliges Terrain ist, wenn alte Aufnahmen der Darsteller plötzlich durch Dritte verändert werden, um dadurch neuen kommerziellen Nutzen zu erschließen, der im ursprünglichen Nutzungsvertrag nicht geregelt war.




Darth Schneider
Beiträge: 8187

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von Darth Schneider » Do 31 Dez, 2020 06:04

Ich bin nicht wirklich dieser Meinung. wirklich realistisch ist gar nix.
Also ich finde eigentlich beide Versionen sehen zwar ziemlich gut aus.
Aber echt, nach einem wirklich echtem Menschen sehen beide Versionen nicht aus, eher nach hochwertigen Puppen/Action Figuren.
Und wenn ich eine Version besser finde, dann ist es eindeutig die Version von ILM.

Was mir vor allem bei Luke von Deep Fake sofort ins Auge sticht, sind die beiden runden Lampen die sich in seinen Pupillen spiegeln. Das lässt seine Augen glänzen und ihn unter Umständen etwas realer wirken...
Es gibt aber leider in solchen Raumschiff Cockpits eigentlich gar keine runden Spots die irgend wo herum stehen.
In der Szene ist es eher ziemlich dunkel ;)
Also sind Lukes Augen von Deep Fake nicht realistischer, sondern die dunklen Augen ohne Reflexion vom Scheinwerfer, von ILM...Erster Punkt für ILM.

Das zweite was auffällt, das Gesicht von ILM finde ich ist grundsätzlich sorgfältiger modelliert. Die Haut wirkt echter, es gibt auch ein wenig Schweiss/Glanz und undefinierbare kleine Flecken, ganz so wie bei einem echten Menschen, der soeben gekämpft hat.
Bei Deep Fake wirkt für mich die Haut also eher künstlich und trocken (ohne Schweiss vom Kampf) so wie bei einer Puppe. Also zweiter Punkt geht auch an ILM......
Dazu kommt noch, ILM macht ja nicht nur das Gesicht von Luke....sondern auch den ganzen Rest, die CGI und die unzähligen Effekte.
Da muss das Gesamtbild am Schluss einfach passen und es gibt zig. Produzenten und sonstige wichtige Leute, bei so einer Produktion die womöglich alle ihren Senf dazu geben wollen wie Luke auszusehen hat und nicht zwangsläufig einer Meinung sind.

Ich finde die Serie was die Effekte anbelangt auf jeden Fall absolut hervorragend gemacht. Und sonst ? Ich habe bisher keine bessere TV Serie gesehen...
Also wenn jetzt ILM den Luke noch nicht so perfekt hin kriegt ? Und jetzt ? Die anderen können es nicht besser und wenn doch ? ILM hat diese Art von Filmemachen doch eh eigentlich erfunden...
ILM und die ganze Crew hat Oscars verdient, so cool war Star Wars schon seit den Achtzigern nicht mehr.;))

Für den Spoiler wollte ich mich noch entschuldigen, war mir dessen überhaupt nicht bewusst.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Hayos
Beiträge: 231

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von Hayos » Do 31 Dez, 2020 13:36

@Darth Schneider: der Macher des Deepfakes unter seinem Video betont, dass er auch nicht so zufrieden ist mit seiner Version. Zb. hätte es auch bessere Ergebnisse gegeben, hätte man einen echten Menschen als Vorlage habt. So musste sich der Deepfake-Algorithmus an der eh schon puppenhaften CGI Version orientieren. Das sieht man meiner Meinung nach sehr gut bei den den Mundbewegungen, die wirken bei beiden sehr artifiziell und um die Augen rum ist auch alles sehr steif.

Und dass ILM ansonsten einen guten Job macht bestreit ja keiner :) Umso mehr fällt eben dieser Qualitätsabfall auf.

P.S. Aber nicht allen: meine Eltern haben nichts bemerkt - die kennen aber auch die Originalfigur nicht (haben nie Star Wars gesehen - ja sowas gibts ;)
Zuletzt geändert von Hayos am Do 31 Dez, 2020 17:33, insgesamt 1-mal geändert.




Funless
Beiträge: 4495

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von Funless » Do 31 Dez, 2020 14:39

ILM hin oder her, man darf allerdings auch nicht vergessen, dass es letztendlich eine Budgetfrage ist.

Die oben gezeigte qualitativ sichtbar bessere CGI face replacement VFX Sequenz in Terminator: Dark Fate wird mit Sicherheit ein weitaus höheres Budget zur Verfügung gehabt haben, als es in der Mandalorian Episode der Fall gewesen ist und das sieht man dann eben auch am Ergebnis. „You get what you pay for.“
MfG
Funless


"Wer sind Sie?"

(Musik) "Bond .. James Bond."




carstenkurz
Beiträge: 5017

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von carstenkurz » Do 31 Dez, 2020 21:23

piano_jochen hat geschrieben:
Mi 30 Dez, 2020 22:27
Ich kann mich nicht vorstellen, dass die großen VFX-Studios nicht schon längst sowas per DeepFake machen könnten. Ich vermute eher, dass es rechtlich sehr wackeliges Terrain ist, wenn alte Aufnahmen der Darsteller plötzlich durch Dritte verändert werden, um dadurch neuen kommerziellen Nutzen zu erschließen, der im ursprünglichen Nutzungsvertrag nicht geregelt war.
Und das Terrain ist bei CGI+ face replacement weniger wacklig? Natürlich haben die Produktionen Verträge mit den Darstellern, die das erlauben, egal welche Methode da verwendet wird. Und man darf schon glauben, dass die Darsteller daran auch verdienen.
Wenn die Deepfake-Tools bisher keine hohen Auflösungen unterstützen, dann erübrigt sich doch auch jede Diskussion darüber, warum man das bei einer 1080p oder 4k Produktion nicht einsetzt. Es geht schlicht nicht. Ansonsten werden die Ergebnisse mutmaßlich für ein enges Produktionszeitfenster auch gegenwärtig noch zu unvorhersehbar sein, während man bei klassischen Methoden mehr Einfluss auf Detailaspekte hat. Allerdings könnte es wie im Aufmachervideo in Zukunft eine Option sein, einen Mix aus klassischer CGI und DeepFake einzusetzen, um mit letzterer das finale Quentchen Realismus oder Authentizität rein zu kriegen.
and now for something completely different...




macaw
Beiträge: 209

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von macaw » Sa 02 Jan, 2021 09:25

Ich denke (als jemand, dessen Arbeitsbereich dauernd Gesichtsretuschen beinhaltet), daß deepfake aus diversen Gründen noch nicht in Posthäusern zu finden sind.

1. Die Auflösung. Deepfake kann derzeit maximal 1024 Pixel x 1024 Pixel generieren und das auch nur in einer Software, die nicht allgemein erhältlich ist. 512 Pixel sind in frei zugänglicher Software maximal möglich. Close-ups fallen durch eine solche Beschränkung von vornherein erstmal weg, was im Grunde schon ein k.o. Kriterium ist.

2. Kontrollierbarkeit. Durch die Natur des Prozesses vorgegeben, lässt sich das Ergebnis nicht Pixel für Pixel kontrollieren und damit nicht Art dirigieren. Auch wenn die klassischen Techniken manchmal schrecklich aussehen (wie Peter Cushing, Carrie Fisher in Rogue oder Will Smith in Gemini Man) so ist der Prozess zumindest in jeder Stufe bis ins kleinste kontrollierbar, während man bei deepfake eine Blackbox hat, bei der man (momentan) mehr oder weniger nur abwarten kann was dabei rauskommt.




markusG
Beiträge: 1974

Re: DeepFake Hack bei „The Mandalorian“ realistischer als CGI von Industrial Light & Magic?

Beitrag von markusG » Do 29 Jul, 2021 10:29

Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
https://www.golem.de/news/star-wars-you ... 58502.html




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DUNE !
von markusG - So 20:25
» RODE Central nervt!
von klusterdegenerierung - So 20:02
» Netflix führt teilweise Impfpflicht für seine Filmproduktionen ein
von cctriad - So 18:59
» ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve
von roki100 - So 17:29
» Premiere Pro CS6: Standbild nach der Blende??
von bobbie - So 16:50
» Trauriges Deutschland!
von markusG - So 16:34
» Hitzeflimmern im Bild
von TriClops - So 14:19
» Kleine Optik für spiegellose Nikon-Kameras -- NIKKOR Z 40 mm 1:2
von patfish - So 13:41
» Roland V-02HD MK II Streaming Video Mixer vorgestellt
von slashCAM - So 13:09
» Steadicam und DJI RS2 kombiniert
von freezer - So 11:50
» Perfekt für Musikvideos: Räumliches, objektbasiertes Videoediting per KI und 16 Kameras
von slashCAM - So 11:03
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - So 8:29
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 8:06
» HDD defekt? Resolve jittert!
von klusterdegenerierung - So 7:57
» 8k-Fernseher mit 8,25m Bilddiagonale
von iasi - Sa 18:56
» Agenten sterben einsam
von MrMeeseeks - Sa 17:51
» Dune - in 2 Tagen $8.4 million
von iasi - Sa 17:49
» Ein neuer No-Budget-Kurzfilmwettbewerb!
von Jott - Sa 17:30
» Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p
von pillepalle - Sa 17:10
» Die letzten Sommertage
von nicecam - Sa 16:54
» Verkaufe Samyang AF 35mm f1,4 Vollformat-Objektiv
von Saint.Manuel - Sa 15:23
» Adobe After Effects: Neues Feature zeigt Renderzeiten für jeden Layer an
von klusterdegenerierung - Sa 12:50
» Netflix eröffnet Büro in Berlin und investiert 500 Millionen Euro in deutsche Produktionen
von rush - Sa 9:50
» Gimbal für Tablet???
von DAF - Sa 8:16
» Abgezockt beim Objektivkauf
von ruessel - Sa 8:07
» GoPro Hero10 Black mit neuem Bildprozessor -- schneller, aber auch teurer
von hellcow - Sa 2:02
» Dune - neuer Trailer
von iasi - Fr 22:54
» Insel-Hopping im Lago Maggiore - Teil 2
von 3Dvideos - Fr 18:41
» Die Dark Bay: Größtes Virtual Production Studio Europas in Babelsberg
von slashCAM - Fr 17:21
» Studio Babelsberg wird verkauft
von Bluboy - Fr 13:41
» Externe SSDs in der Videopraxis: SanDisk Extreme Portable SSD V2, Extreme Pro V2 und Samsung T5
von cantsin - Fr 12:36
» Wodurch unterscheiden sich die ganzen Softboxen?
von funkytown - Fr 12:10
» Funkstrecke für den Sony MI Shoe, Hilfestellung
von TomStg - Fr 9:55
» Glidecam Camecrane 200 incl. Manfrotto Stativ
von udostoll - Fr 6:33
» Belichtung "FIXIEREN" WIE?
von hellcow - Fr 1:39
 
neuester Artikel
 
Test: Canon EOS R3 - Hitzelimits


Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen - mit ersten Überraschungen ... weiterlesen>>

ACES in Resolve

ACES ist für viele nur ein theoretischer Begriff. Wir wollen zeigen, wie man in DaVinci Resolve einen ACES Workflow korrekt einstellen kann... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...