slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von slashCAM » So 13 Nov, 2022 14:48


Traditionelle Filmklappen sind praktisch, um beim Sichten von Filmmaterial auf den ersten Blick zu sehen, um welche Szene und welchen Take es sich handelt und auch, um ge...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?




macaw
Beiträge: 391

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von macaw » Di 15 Nov, 2022 09:18

Auch nach ein paar Tagen des nachdenkens verstehe ich den Sinn hinter diesem Gerät nicht, abgesehen vom Punkt, daß es eine eingebaute Batterie hat. Warum nicht auch die Infos direkt digital anzeigen, wenn das Teil an sich eine Art Display ist? Optimal wäre es, wenn die Kamera(s) einem nach Abschluss einer Clipaufzeichnung von selbst den Vorschlag macht (auf tablet/phone) wie der nächste Take heissen könnte (Inkrementierung der Takenummer). Und dann bräuchte man noch ein externes Display um Timecode anzuzeigen, falls nötig...




cantsin
Beiträge: 12025

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von cantsin » Di 15 Nov, 2022 09:22

Wenn Du mit mehreren Kameras drehst und externe Tonaufnahme machst, haut ein kamerainterner Mechanismus nicht hin.

Und der Vorteil einer E-Paper-Klappe ist eben, dass die ihren Text immer anzeigt , auch wenn es nicht mit Strom versorgt wird, sondern Strom nur fürs Umschalten der Anzeige braucht. Daher reicht bei so einem Ding eine Akkuladung für Wochen, wenn nicht Monate.




Jott
Beiträge: 20839

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Jott » Di 15 Nov, 2022 10:03

Un die sieben Jahre laut Hersteller. Ist ja kein Bildschirm, sondern eben E-Paper.

Wenn's mal keinen Strom mehr gibt, kann man damit und mit einer alten Bolex zum Aufziehen immer noch gemütlich ein paar Spielfilme drehen, bis man am Ende dann doch wieder zu Schieferklappe und Kreide greifen muss.




Darth Schneider
Beiträge: 13748

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Darth Schneider » Di 15 Nov, 2022 10:23

Was spricht dann eigentlich gegen die Schieferklappe ?
Die braucht nie Strom.
Gruss Boris




Jott
Beiträge: 20839

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Jott » Di 15 Nov, 2022 12:04

Schiefer wird zum Fracking gebraucht. Gibt's auch bald nicht mehr, so wie Strom! :-)




Valentino
Beiträge: 4812

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Valentino » Di 15 Nov, 2022 22:57

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 15 Nov, 2022 10:23
Was spricht dann eigentlich gegen die Schieferklappe ?
Die braucht nie Strom.
Gruss Boris
Weil seit dem es die Gegenlichklappe gibt, die Tafel/Schieferversion nur noch als schlechte Requisiten benutzt werden ;-)
Bin mir recht sicher schon in Making-Ofs aus den 1980ziger Jahren eine Gegenlichtklappen gesehen zu haben.




Darth Schneider
Beiträge: 13748

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 16 Nov, 2022 07:03

Also diese Gegenlichklappen kannte ich nicht mal…:=)))
Warum dann heute konsequenterweise nicht gleich ein iPad oder ein iPhone als digitale Filmklappe verwenden ?
Wäre doch naheliegend mit der richtigen App.
Gruss Boris




markusG
Beiträge: 3168

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von markusG » Mi 16 Nov, 2022 07:50

cantsin hat geschrieben:
Di 15 Nov, 2022 09:22
Und der Vorteil einer E-Paper-Klappe ist eben, dass die ihren Text immer anzeigt , auch wenn es nicht mit Strom versorgt wird, sondern Strom nur fürs Umschalten der Anzeige braucht. Daher reicht bei so einem Ding eine Akkuladung für Wochen, wenn nicht Monate.
Was ich bei der Sache irgendwie skurril finde: es wird ja nur das template übertragen wenn ich es richtig verstanden habe, und geschrieben wird dann mit nem "normalen" Stift wie bei einer Gegenlichtklappe. Dabei gibt es im eink Bereich seit einiger Zeit Möglichkeiten, mit einem Stylus (wie der pencil von Apple oder die Stifte von Wacom usw) direkt in die "digitale Tinte" zu schreiben, inzwischen sogar farbig. Und es geht bis in die Größe von Smart Boards.

Warum hierauf verzichtet wurde erschließt sich mir nicht und halte ich für einen Konzeptionsfehler. So kann man theoretisch einen ereader (gibt es bis A4 iirc) mit Backlight und Stift und bastelt auch dazu ne passende Klappe. Templates legt man sich dann halt vorher per USB o. ä. drauf...Timecode geht mit der Displaytechnik eh nicht.

Man kann natürlich auch eine vorgefertigte Android App darauf laden...




macaw
Beiträge: 391

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von macaw » Mi 16 Nov, 2022 08:40

cantsin hat geschrieben:
Di 15 Nov, 2022 09:22
Wenn Du mit mehreren Kameras drehst und externe Tonaufnahme machst, haut ein kamerainterner Mechanismus nicht hin.

Und der Vorteil einer E-Paper-Klappe ist eben, dass die ihren Text immer anzeigt , auch wenn es nicht mit Strom versorgt wird, sondern Strom nur fürs Umschalten der Anzeige braucht. Daher reicht bei so einem Ding eine Akkuladung für Wochen, wenn nicht Monate.
"Optimal wäre es, wenn die Kamera(s) einem nach Abschluss einer Clipaufzeichnung von selbst den Vorschlag macht (auf tablet/phone) wie der nächste Take heissen könnte (Inkrementierung der Takenummer)."

Damit meinte ich, eine der Kameras inkrementiert die Takeinfo (und was sonst noch so relevant sein könnte) und fungiert damit als Master für alle anderen Kameras wenn diese Info dann bei jedem neuen Take auf eine digitale Klappe übertragen wird. Am allerbesten wäre natürlich irgendein System, das ohne physische Klappe immer von selbst (natürlich stets von jemandem via Tablet überprüft) ein digitales Slate mit audiovisuellem Marker an Kameras und Audiorecorder sendet.

Darüber hinaus bleibt meine Kritik. Die einzige Innovation dieser Klappe ist also das Layout der Felder, so ziemlich das letzte, was ich bisher unbedingt verändern wollte. Ansonsten bleibt es beim guten alten Stift und Schwamm. Wahnsinn...




Frank Glencairn
Beiträge: 17522

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 16 Nov, 2022 09:29

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 07:03

Warum dann heute konsequenterweise nicht gleich ein iPad oder ein iPhone als digitale Filmklappe verwenden ?
Wäre doch naheliegend mit der richtigen App.
Gibt's ja alles schon seit Jahren, macht bloß keine weil es viel zu umständlich ist.
macaw hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 08:40

"Optimal wäre es, wenn die Kamera(s) einem nach Abschluss einer Clipaufzeichnung von selbst den Vorschlag macht (auf tablet/phone) wie der nächste Take heissen könnte (Inkrementierung der Takenummer)."
Die Blackmagics können das, und mit der entsprechende Disziplin funktioniert das auch ganz hervorragend, sogar mit mehreren Kameras. Wird alles automatisch in die Metadaten geschrieben, und steht dann auch entsprechend im Schnitt zur Verfügung.




freezer
Beiträge: 2959

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von freezer » Mi 16 Nov, 2022 10:04

Ich habe beim letzten Film "Das Neue Normal" den Workflow so vorgegeben:
* Kamera Sony FX6 und Sounddevices MixPre 12 mit Tentacles im Dauer-Sync
* Tonmeister nutzt die Sounddevices Wingman App um Takes und Notizen in den MixPre Aufnahmen zu hinterlegen
* Ton schickt er aus dem MixPre per Sennheiser EW100 zusätzlich an die Kamera (die nimmt 3 Spuren auf: 2x intern Mic und 1x extern MixPre als Guidetracks)
* zusätzlich dazu analoge Filmklappe mit Ansage

Wenn keiner am Set was völlig falsch gemacht hat, kann man so alle Tonspuren in Resolve in wenigen Sekunden synchronisieren und zusammenführen, die Metadaten werden aus dem Audio übernommen und dann kann man sich automatisch Ordner mit Szenennummern und Takes von Resolve anlegen lassen, sowie die Clips entsprechend für die Anzeigen automatisch umbenennen lassen.
Dazu noch Burn-ins aus den Metadaten generieren lassen und über das Bild legen.

Das war für die Post und den Rohschnitt Gold wert.

Wo mir also diese Klappe was bringen soll, erschließt sich mir nicht so ganz.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




macaw
Beiträge: 391

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von macaw » Mi 16 Nov, 2022 11:43

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 09:29
macaw hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 08:40

"Optimal wäre es, wenn die Kamera(s) einem nach Abschluss einer Clipaufzeichnung von selbst den Vorschlag macht (auf tablet/phone) wie der nächste Take heissen könnte (Inkrementierung der Takenummer)."
Die Blackmagics können das, und mit der entsprechende Disziplin funktioniert das auch ganz hervorragend, sogar mit mehreren Kameras. Wird alles automatisch in die Metadaten geschrieben, und steht dann auch entsprechend im Schnitt zur Verfügung.
Ich kenne die Funktion (hab ne Blackmagic) und finde die auch richtig gut.
Ich dachte primär an eine Drahtlose "Brücke" zum Ton, allerdings gäbe es die ja schon, wenn ein Master Timecode vorhanden wäre...

Siehst Du bzw. jemand anderes unter den Lesern/Mitkommentierern den Sinn dieser Klappe?




-paleface-
Beiträge: 4008

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von -paleface- » Mi 16 Nov, 2022 12:49

Als ehemaliger Clapperloader bräuchte ich auch keine SLATE.

Einfach wegen der extremen.

Wie oft war ich zwischen zwei Schränken eingeklemmt oder saß auf einem Kran oder lag auf dem Boden zwischen irgendwelchen Kisten wärend mir die Continuity zugerufen hat das die Klappe doch bitte anders geschrieben werden muss.....aus Gründen.

Wenn ich da denke, ich müsste erst einmal noch ne App starten...

Zudem muss ne Klappe was aushalten. Die fällt auf den Boden. Sie wird gequetscht. Sie knallt gegen Gegenstände.
Es soll auch Beleuchter geben die damit mal nen Bier aufmachen! :-D

Die SLATE kann ich mir höchstens in Studio Setups vorstellen von irgend welchen Hippen Agenturen.
Aber die benutzen auch Edelkrone Equipment! ;-)
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




andieymi
Beiträge: 1239

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von andieymi » Mi 16 Nov, 2022 13:56

Da kommen wir jetzt schon sehr tief in die traditionelle Klappentechnik, aber da gibt's halt einfach Gründe, wieso die meisten Klappen semitransparent sind.
Das erklärt auch, warum sich Schiefer nicht durchgesetzt hat.

E-Ink ist zwar spannend, aber auch Gegenlichtundurchlässig und damit im Zweifelsfall schwer ablesbar.

Irgendwie ein komisches Produkt. Gibt sicher ein paar Leute, die genau auf sowas gewartet haben, aber für das Geld holt man sich doch einfach einen traditionellen Klappensatz (Standard, klein, Baby) und hat davon auch viele Jahre in quasi allen Szenarien was.




beiti
Beiträge: 5116

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von beiti » Mi 16 Nov, 2022 15:54

macaw hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 11:43
Siehst Du bzw. jemand anderes unter den Lesern/Mitkommentierern den Sinn dieser Klappe?
Ich nicht. Beim besten Willen nicht.

Ich würde eher einen Sinn sehen, wenn es genau umgekehrt wäre. Also dass man Layout und Filmtitel etc. von Hand draufschreibt (oder einmal auf Folie druckt und draufklebt), während die ständig wechselnden Szenen- und Take-Nummern (halb-)automatisch per E-Ink eingefügt werden.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




markusG
Beiträge: 3168

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von markusG » Mi 16 Nov, 2022 18:01

andieymi hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 13:56
E-Ink ist zwar spannend, aber auch Gegenlichtundurchlässig und damit im Zweifelsfall schwer ablesbar.
Gibt inzwischen eink Produkte mit Beleuchtung. Zehrt natürlich am Akku^^
beiti hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 15:54
Ich würde eher einen Sinn sehen, wenn es genau umgekehrt wäre. Also dass man Layout und Filmtitel etc. von Hand draufschreibt (oder einmal auf Folie druckt und draufklebt), während die ständig wechselnden Szenen- und Take-Nummern (halb-)automatisch per E-Ink eingefügt werden.
Gibt es denn z.B. Android-Apps die soetwas können? Gibt ja E-Reader die W-LAN haben, beschreibbar sind (ditigal), integrierte Beleuchtung haben und per Android laufen - mit entsprechendem App-Support.




Frank Glencairn
Beiträge: 17522

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 17 Nov, 2022 08:25

Es gibt doch unzählige Klappen-Apps.
Wir hatten vor zig Jahren schon mit nem iPad und ner entsprechenden App als Klappe gedreht - das hat wenigstens die richtige Größe.
Aber irgendwie hat sich das alles nicht so richtig durchgesetzt.

Ich denke auch, jetzt wo immer mehr Kameras entsprechende Metadaten schreiben, wird das auch nix mehr.
Ist ja schön wenn man auf jedem Clip ne Klappe hat, aber sich die "den nehmen wir" Takes automatisch in ne Bin sortieren zu lassen, ohne auch nur einen Clip anzufassen hat schon was.




Valentino
Beiträge: 4812

Re: SLATE: digitale Filmklappe aus E-Paper - das beste aus zwei Welten?

Beitrag von Valentino » Di 22 Nov, 2022 22:13

Eventuell erinnert sich jemand hier in der Runde an das In-Camer Slate System für die 35mm ARRICAM Serie? Die hat den TC auf den 35mm Film belichtet.
Hatte das Ding nur einmal im Rental in der Hand, kann mich aber nicht mehr so genau daran erinnern und frage mich gerade wie da auch noch die Take und Szenen Nummer dazu gekommen ist. Wurde diese über den zweiten TC übermittelt oder war das gar nicht möglich?
Habe noch die Bilder aus einer Aktion dazu gefunden und da scheint eine Art iPAQ (Nein nicht von Apple und auch Jahre vor dem iPad) als Steuerung mit dabei gewesen zu sein.
https://www.kitplus.com/FORSALE/Cameras ... 78986.html

Glaube das Ding im rechte Koffer ist es:Bild




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Gummibando - Fr 15:46
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Darth Schneider - Fr 14:40
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von Darth Schneider - Fr 13:57
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von slashCAM - Fr 12:21
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von Funless - Fr 10:45
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von Darth Schneider - Fr 10:08
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Frank Glencairn - Fr 9:00
» Nosferatu — Robert Eggers
von Map die Karte - Fr 6:06
» Visuelles Dubbing per KI macht jeden Schauspieler zum Mehrfach-Muttersprachler
von Frank Glencairn - Do 23:37
» Mobiles Live-Streaming?
von DAF - Do 22:59
» VEGAS 20 Update 2 bringt zahlreiche Neuerungen plus Rabattaktion
von dokta_ALK - Do 22:14
» Stockphoto-Portal Shutterstock integriert KI-Bilder und gibt eine Antwort auf die Gretchenfrage
von tom - Do 18:41
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Do 18:34
» Canon entwickelt 4K-Bildsensor mit 148 dB Dynamik (24 Blendenstufen) - aber nicht für Filmer
von slashCAM - Do 16:15
» importing/converting .mov in Premiere Pro 2021 FAILED ! Only Audio visible
von Jott - Do 15:42
» Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set?
von Darth Schneider - Do 15:37
» Neuer KI-Effekt NVIDIA Eye Contact: Bye bye Teleprompter?
von Alex - Do 15:01
» Großer Vergleichstest: Upscaling per KI - welches Tool ist am besten (und kostenlos)?
von dienstag_01 - Do 12:32
» Sennheiser MKH 8060 im ersten Test: Die neue slashCAM Audio-Referenz? Inkl. MKH 416 Vergleich
von Darth Schneider - Do 11:57
» Magic Nodes: Endlich Node-Compositing in After Effects
von -paleface- - Do 11:50
» Workflow Interviews
von funkytown - Do 11:47
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Do 10:49
» Portable Samsung T7 Shield NVMe-SSD jetzt auch mit 4 TB
von slashCAM - Do 10:30
» Medienstudierende für internationales Stiftungsprojekt gesucht.
von Darth Schneider - Do 10:16
» Topaz Video Enhance AI 3.0: Neue KI-Funktionen und großer Preisrabatt
von medienonkel - Do 7:54
» Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere
von Darth Schneider - Do 4:21
» Mikrofon mit XLR (z.B. Rode Reporter) an Klinkeneingang mit "MIC-Power"?
von Blackbox - Mi 21:37
» Musikvideo Was davon ist echt?
von Heinrich123 - Mi 19:17
» Da gab es doch diesen Film...?
von klusterdegenerierung - Mi 18:33
» DER GIMBAL THREAD
von Darth Schneider - Mi 16:24
» Einer der berühmtesten Soundeffekte der Filmgeschichte: Wilhelm Scream
von Darth Schneider - Mi 15:26
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>