News-Kommentare Forum



Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final



Kommentare / Diskussionen zu aktuellen Newsmeldungen auf slashCAM
Antworten
mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 12:47

cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 12:37
Verwende das schon seit Jahr und Tag, funktioniert tadellos.
genau! -- ohne derartige mühselige umwege kann man resolve auf den meistverbreiteten linux distributionen (ubuntu/debian/mint) leider einfach noch immer nicht out of the box nutzen.

es ist allerdings völlig unverständlich, warum das auch nach jahren und unzähligen bemühungen seitens der betroffenen benutzer, daran endlich etwas zu ändern -- was ja für die hersteller ein leichtes wäre! --, noch immer nicht zufriedenstellender gelöst ist. :(




Frank Glencairn
Beiträge: 13084

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 26 Feb, 2021 13:20

Weil selbst die großen Posthäuser entweder ein Turnkey-System kaufen, oder sowieso weg von Linux gehen, weil es nur noch in minimalen Nischen-Spezialanwendungen irgendeinen Vorteil gegenüber Win/Mac bringt. - und für den Massenmarkt ist Linux sowieso kein Thema.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 13:31

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 13:20
Weil selbst die großen Posthäuser entweder ein Turnkey-System kaufen, oder sowieso weg von Linux gehen, weil es nur noch in minimalen Nischen-Spezialanwendungen irgendeinen Vorteil gegenüber Win/Mac bringt. - und für den Massenmarkt ist Linux sowieso kein Thema.
nachdem du ja als linux-experte in dieser frage gewiss ein unanfechtbare autorität darstellst bzw. ganz bestimmt recht haben wirst, wage ich es natürlich nicht, dieser fürchterlich profunden einschätzung zu widersprechen! ;)




Frank Glencairn
Beiträge: 13084

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 26 Feb, 2021 13:42

Dazu muß man kein Experte sein.
Linux ist und bleibt ein absolutes Nischenprodukt und spielt deshalb im Massenmarkt keine Rolle.

os-market-share-august-2019 (1).png



Wo ich mich aber auskenne ist Postproduction, und da seh ich den Trend - weg von Linux - schon seit ner ganzen Weile.
Als ich auf ner Dinci Renaissance 888 Ende der 90er Colorgrading gelernt hab (damals noch auf ner SGI, später Linux) und dann in den frühen 2000ern gabs noch viel mehr Linux/Unix, so wie ein paar andere Exotische Sachen wie Alpha. Das meiste davon dem läuft heute überwiegend unter MAc/Win Systemen.
Das kannst du natürlich weiterhin leugnen, so lange du willst, ändert aber nix an der Realität.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Fr 26 Feb, 2021 13:51, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 13:46

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 12:47
cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 12:37
Verwende das schon seit Jahr und Tag, funktioniert tadellos.
genau! -- ohne derartige mühselige umwege kann man resolve auf den meistverbreiteten linux distributionen (ubuntu/debian/mint) leider einfach noch immer nicht out of the box nutzen.
Äh, jetzt übertreibst Du aber ;) Das wäre doch keine Neuigkeit unter Linux. Als Linux User weiß man eben, dass es immer wieder fälle gibt, wofür kein fertiges Paket vorhanden ist, da muss man dann eben selbst tun und machen und kompilieren (das kann echt einem die Zeit rauben). Das sich Drittsoftware nicht auf einfach Wege installiert lassen, ist doch keine Seltenheit unter Linux und das weißt Du. ;) Selbst manch eigene Distributionspakete muss man quasi durch eigene kompilierte Sachen ersetzen (weil sie veraltet sind, weil benötigte Patches fehlen usw. usf.). Von Nvidia....bis Kernel & Co. Blackmagic ist da keine besondere Ausnahme. Und wo ist das Problem? Ganz einfach, jeder kocht sein eigenes Linux, die führen mittlerweile Wettbewerbe welches besser, schneller, stabiler ist als die anderen.... BESSER wäre es aber, die tun sich alle zusammen und es gibt nur eine Distribution, wodurch die Softwarehersteller es einfacher hätten, aber so gibt es unterschiedliche Distributionen, mit unterschiedliche (z.B.) Xorg&Co. Versionen und Patches uvm. Selbst die tausenden freie Entwickler von Distribution X/Y verlieren den Überblick unter sich, geschweige denn, irgendein Softwarehersteller mit wenig Mitarbeiter, die auch alle andere Distributionen erfassen müssen und bei jede Änderung/Linux Aktualisierung daran denken müssen, BMD DR&Co. damit wieder kompatibel zu machen....
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Zuletzt geändert von roki100 am Fr 26 Feb, 2021 13:57, insgesamt 1-mal geändert.




Frank Glencairn
Beiträge: 13084

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 26 Feb, 2021 13:54

Das ist für viele halt auch ein Hobby da rumzufrickeln - einfach weils ihnen Spaß macht.
Aber die meisten wollen sich halt nicht mehr als absolut nötig mit ihrem OS beschäftigen.
Win - und sogar Mac - generieren im Alltag schon genug Probleme, da haben die wenigsten Appetit auch noch zu lernen wie man
sein eigenes Zeug kompiliert, nur weil die neue Grafikkarte sonst nicht läuft.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 14:03

Frank... hat geschrieben:...den Trend - weg von Linux...
ich stimme dir durchaus zu, dass sich die unterschiede zwischen den systemen mittlerweile sehr stark eingeebnet haben. es macht also für die anwender oft keinen großen unterschied mehr, welches betriebssystem sie bevorzugen. das mittlerweile oft wirklich nur mehr eine geschmacksfrage.

allerdings ist esin gleicher weise auch für die hersteller viele viel einfacher geworden platfformübergreifende lösungen anzubieten. es ist wirklich keine große kunst mehr auch linux sauber mit zu untersützen, wenn man ohnehin windows und apple anforderungen gleichzeitig abdecken will.

resolve hat hier urspünglich auch noch den vorteil mitgebracht, dass es ursprünglich auf unix systemen entwickelt und genutz wurde, und mit ein bisserl bemühen auch weiterhin unter linux ähnlich befriediegend genutz werden hätte können, wie auf den anderen beiden systemen. leider hat BMD diesem punkt keine besonders große beachtung geschenkt und die linux ausgabe, wie so viel anders auch, wirklich nur als werbemascherl benutzt.

so einfache dinge, wie die unterstützung der meistgenützen distribution bzw. alle tatsächlich von den betroffen benutzern eingebrachten verbesserungswünsche (bspw. im hinblick auf die nutzung von codecs bzw. ohnehein am system bereits installierter software) werden einfach seit jahr und tag ignoriert, so dass man resolve mittlerweile linux benutzer kam mehr als tatsächliche gleichwertige software zu den ausgaben auf den anderen systemen empfehlen kann.

das dir das völlig egal ist, wundert mich nicht weiter.
es gibt auch keinen grund, warum du es anders sehen solltest.

trotzdem solltest du dich vielleicht in dieser frage ein wenig zurück halten bzw. besser den leuten zuhören, die mit den angesprochenen problemen tatsächlich in der praxis konfrontiert sind -- kurz: dieses konkrete betriebsystem genauso selbstverständlich für all ihre tägliche arbeit nutzen, wie das andere auf ihrem mac od windows auch tun! auch bei den verschiedenen anderen betriebsystemen fragt man sich schließlich immer wieder, warum sie sich das manche nutzer noch immer antun und dafür sogar noch geld beim fenster rauswerfen bzw. die offensichtlichen einschränkungen der jeweiligen firmenideologie in kauf nehmen?
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Fr 26 Feb, 2021 14:21, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 14:19

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:03
allerdings ist esin gleicher weise auch für die hersteller viele viel einfacher geworden platfformübergreifende lösungen anzubieten. es ist wirklich keine große kunst mehr auch linux sauber mit zu untersützen, wenn man ohnehin windows und apple anforderungen gleichzeitig abdecken will.
Da ist aber das Problem: es gibt kein ein Linux, sondern Distributionen.

Jeder Entwickler der sein Brot damit verdient, weißt wie es schwierig sein kann, wenn man für mehrere Distributionen Support geben muss. Diese vermeidet eben für verschiedene X/Y Distributionen zu entwickeln, weil die Distributionen sich von heute auf Morgen so massiv verändern können, dass man schon wieder die Software anpassen muss ....das kostet Zeit, ist aufwendig, die gesamte Firma hätte dann mehr zu tun. Daher verstehe ich ganz gut warum BMD einfach nur CentOS gewählt haben. Früher haben die Softwarehersteller, die auch für Linux Entwickelt haben, höchstens für Red Hat, Suse und Mandrake entwickelt (Debian weniger). Heute ist das, aufgrund unzählig entstandene Distributionen, eben schwierig für jeden Softwarehersteller. Diese müssen die Distribution bei Namen benennen, wie z.B. "Kompatibel mit CentOS" und stellt dann passendes Paket zur Verfügung.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 14:31

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:19
Da ist aber das Problem: es gibt kein ein Linux, sondern Distributionen.
es gibt aber auch ganz klare standardisierungsbemühungen bzw. empfehlungen, die für alle linux distributionen gelten.

bspw. den Filesystem Hierarchy Standard (FHS).

wenn man sich daran hält, fällt bereits eine ganze menge jener probleme weg, die eben durch dieses script vom daniel tuvesson auf die eine oder andere weise umständlich korrigiert werden müssen.
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:19
Jeder Entwickler der sein Brot damit verdient, weißt wie es schwierig sein kann, wenn man für mehrere Distributionen Support geben muss.
meines erachtens macht genau das wirklich gute progammierer aus, dass sie nicht in einer weise herumpfuschen, die nur "irgendwie" in der gerade genutzen umgebung funktionieren, sondern eben auch auf standards und kompatibilitätserfordernissen vorausschauend rücksicht nehmen. meist macht sich der damit verbundene zusätzliche aufwand längerfristig ohnehin bezahlt.

im übrigen besteht für mich der sinn des programmieres noch immer hauptsächlich darin, anderen mitmenschen irgendwelche stupiden sich wiederholenden arbeitsabläufe abzunehmen bzw. zu erleichtern -- also genau so etwas, wie die anwendung dieser idiotischen umpack-scripts mit ein paar zeilen modifizierten code für alle betroffen und die absehbare zukunft einfach aus der welt zu schaffen!

zur gegenwärtigen relevanz bzw. marktanteilen der verschiedenen linux distributionen:
https://w3techs.com/technologies/details/os-linux




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 14:56

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:31
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:19
Da ist aber das Problem: es gibt kein ein Linux, sondern Distributionen.
es gibt aber auch ganz klare standardisierungsbemühungen bzw. empfehlungen, die für alle linux distributionen gelten.

bspw. den Filesystem Hierarchy Standard (FHS).
So was wie FHS ist das kleinste Problem. Wobei es auch da Probleme gibt, plötzlich läuft das eine nicht, weil irgendwelche *.so Verlinkung falsch ist, oder anders verlinkt werden muss. Ein exWindows und nun Linux User, der quasi nur Desktop/GUI bedienen kann, wird selbstverständlich nicht auf die Idee kommen Resolve aus der Konsole zu starten um zu sehen warum es nicht startet oder warum cuda nicht läuft und dann auch noch wissen muss ln -s /usr/lib/x86_64-linux-gnu/libcuda.so /usr/lib64/libcuda.so (aus makeresolvedeb Script) auszuführen. Das kann dann wiederum bei andere Distributionen völlig anderes sein. Die Anfrage nach Lösung landen dann immer wieder bei Softwarehersteller, die das dann bearbeiten müssen.

Aber gut, es gibt dann eben Leute die sich drum kümmern, wie derjenige der makeresolvedeb erstellt/pflegt.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 15:06

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:56
Ein Linux User der quasi nur Desktop/GUI bedienen kann, wird selbstverständlich nicht auf die Idee kommen Resolve aus der Konsole zu starten um zu sehen warum es nicht startet oder warum cuda nicht läuft und dann auch noch wissen muss ln -s /usr/lib/x86_64-linux-gnu/libcuda.so /usr/lib64/libcuda.so (aus dem makedeb Script) auszuführen.
wenn er das tatsächlich in dieser weise zu lösen versucht bzw. entsprechenden ratschlägen in diversen foren blind folgt, ist er ohnehin ein idiot, dem man kaum mehr zu helfen vermag, weil er damit einen der wichtigsten und begründeten punkte verletzt, die unter dem titel "Don't Break Debian" linux-anfängern ohnehin immer wieder nahe gelegt werden.

dieses konkrete detail betrifft übrigens nicht nur debian alleine, sondern auch alle davon abgeleiten distros (ubuntu, mint, etc.), also in der praxis die deutlich überwiegende mehrheit aller heutigen linux nutzer.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 15:15

Wie bereits erwähnt, das ist keine Seltenheit, egal welche Distribution. Selbst unter (m.M.) stabilstes Unix System BSD hat man immer wieder solche Problematik ohne Dritt-Software.... (letztens z.B. certbot, da musste ich manuell passend verlinken. Ohne manuelle Behebung, keine SSL Zertifikate.... )
Linux Distribution X/Y Entwickler unter sich, verlieren da auch den überblick und dann manchmal so fälle wie grub nicht richtig verlinkt - dann startet das System natürlich nicht mehr. Leute wie Frank werden dann eben nicht auf die Idee kommen von einer CD oder USB Linux zu booten und dann über chroot etc. grub zu reparieren. Er macht vll. einmal zweimal die Erfahrung und schon ist er zurück zu Windows.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 15:23

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 15:15
Wie bereits erwähnt, das ist keine Seltenheit, egal welche Distribution.
...
Linux Distribution X/Y Entwickler unter sich, verlieren da auch den überblick...
nein -- das stimmt einfach nicht!

die paar inkompatibilitäten, die es tatsächlich gibt, sind allen geübteren programmierern und system-administratoren leider nur zu gut bekannt, und in der praxis meist ohnehin sehr einfach zu vermeiden, wenn man sich darum bemüht.

du solltest dir einmal anschauen, um wieviel komplizierter es sich bspw. gestaltet, all die altlasten und eigenheiten der verschiedenen historischen windows varianten, die z.t. noch immer benutzt werden, beim programmieren sauber abzudecken. das ist der wirklich wahnsinn, wo man vor lauter sumpf gar nicht mehr von der stelle kommt!

die real anzutreffenden linux-systeme, egal welcher distribution, wirken im vergleich dazu relativ homogen, weil hier ohnehein jeder problemlos und ohne irgendwelche kosten die gesamte software auf einem einigermaßen aktuellen stand halten kann, und damit in der praxis auch eine sehr große ähnlichkeit der anzutreffen software-umgebung geschaffen wird.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 15:36

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 15:23
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 15:15
Wie bereits erwähnt, das ist keine Seltenheit, egal welche Distribution.
nein -- das stimmt einfach nicht!
Natürlich stimmt das und das weißt Du! ;)
die paar inkompatibilitäten, die es tatsächlich gibt, sind allen geübteren programmierern und system-administratoren leider nur zu gut bekannt und in der praxis alle sehr einfach zu vermeiden, wenn man sich darum bemüht.
Betroffen ist dann der genervte Nutzer oder eben der Softwarehersteller, der sein Programm schon wieder umschreiben muss... weil die Distribution Bugfixes langsamer sind. Der Nutzer kann nicht warten usw. usf.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 15:47

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 15:36
eben. Und das ist leider nicht immer der Fall. Betroffen ist dann der genervte Nutzer oder eben der Softwarehersteller, der sein Programm umschreiben muss...
ja -- aber das hätten die resolve programmierer mitterweile eben wirklich schon vor jahren bereinigen können!

die paar zeilen an trivialen änderung im installer-code, die ganz konkret nötig wären, um das umpack-script vom daniel tufvesson überflüssig zu machen bzw. eine installation auf distributionen der redhat-line, genauso wie auf debian-deriavaten zu erlauben, sind wirklich locker in einem nachmittag umzusetzen.

und natürlich hätten wir auch alle zusammengeholfen, um die damit beauftragten entwicker dabei nach kräften zu unterstützen. so aber, kann man wirklich nur festhalten, dass BMD in geradezu ungekannt sturer weise seit jahren jeder diesbezügliche verbesserung verweigert, und die angesprochen probleme und unannehmlichkeiten für die benutzer daher natürlich auch noch immer die selben sind. :(




Frank Glencairn
Beiträge: 13084

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 26 Feb, 2021 16:03

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 14:03

resolve hat hier urspünglich auch noch den vorteil mitgebracht, dass es ursprünglich auf unix systemen entwickelt und genutz wurde, und mit ein bisserl bemühen auch weiterhin unter linux ähnlich befriediegend genutz werden hätte können, wie auf den anderen beiden systemen. leider hat BMD diesem punkt keine besonders große beachtung geschenkt und die linux ausgabe, wie so viel anders auch, wirklich nur als werbemascherl benutzt.
Hast du schon mal mit einem Turnkey-Linux System von BM gearbeitet?
Ich meine das Komplettsystem das mit der großen Konsole geliefert wurde?
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Fr 26 Feb, 2021 16:04, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 16:04

@mash_gh4
ich weiß genau was Du meinst. Die Softwarehersteller machen sich dann eben einfacher, indem sie eine Distribution aussuchen und eigene Software (samt Installer) dafür anpassen. BMD ist damit aber kein Einzelfall, denn öfter handelt es sich um Probleme, wo sich Softwarehersteller nicht als verantwortlicher sieht, es zu beheben, die einen beschuldigen dann die anderen (übrigens, auch unter Windows immer wieder ein Problem, siehe z.B. Microsoft und HP) usw. usf.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 16:18

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:03
Hast du schon mal mit einem Turnkey-Linux System von BM gearbeitet?
nein -- aber dafür über nunmehr fast 30 jahre hinweg immer wieder kleine rechenzentren aufgebaut bzw. jede menge linux basierender server eingerichtet und betreut, so dass mir doch eine ganze menge über die diesbezüglichen vorzüge/probleme, anpassungsmöglichkeiten und die reale performance optimierter linux installationen bekannt ist.

ich hab längst keine großen missionarischen ansprüche mehr, jedem linux ans herz zu legen -- im gegenteil: jeder soll nutzen, was ihm persönlich gefällt --, aber ich will eben einfach auch in meiner diesbezüglichen wahl bzw. präferenz durchaus ernst genommen werden bzw. software, die nach außen hin vorgibt, dieses system zu unterstützen, auch tatsächlich vernünftig auf dieser plattform nutzen können. andere software produkte, die das von haus aus gar nicht erst großartig versprechen -- bspw. das ganze adobe angbot oder apple spezifische lösungen -- tangieren mich dagegen ohnehin nicht weiter.




Frank Glencairn
Beiträge: 13084

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 26 Feb, 2021 16:28

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:18

bzw. software, die nach außen hin vorgibt, dieses system zu unterstützen, auch tatsächlich vernünftig auf dieser plattform nutzen können.
NA ja - BM sagt ausdrücklich für CentOS - wenn du dann versuchst es mit Gewalt auf was anderem laufen zu lassen, darfst du halt auch nicht meckern.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 16:32

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:18
Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:03
Hast du schon mal mit einem Turnkey-Linux System von BM gearbeitet?
nein -- aber dafür über nunmehr fast 30 jahre hinweg immer wieder kleine rechenzentren aufgebaut bzw. jede menge linux basierender server eingerichtet und betreut, so dass mir doch eine ganze menge über die diesbezüglichen vorzüge/probleme, anpassungsmöglichkeiten und die reale performance optimierter linux installationen bekannt ist.
Server ist da was anderes. Aber auch da hast Du bestimmt die Erfahrung gemacht, dass manche kostenpflichtige WebBasierte Plattformen (wo eben Support angeboten wird und die Software gepflegt wird) von Distribution abhängig ist. Die Softwareentwickler bieten also keine WebProgramme an, die man sich herunterlädt was man dann z.B. nach /var/www etc. entpackt, mysql Datenbank erstellt, mysql Connect in config.php anpasst und fertig aus ist die maus, sondern das WebBasierte Programm wird mit dem gesamten Server und z.B. Debian Distribution verkauft.

Aktuell geht das einfacher, dank Docker etc. ;)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Zuletzt geändert von roki100 am Fr 26 Feb, 2021 16:32, insgesamt 1-mal geändert.




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 16:32

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:04
@mash_gh4
ich weiß genau was Du meinst. Die Softwarehersteller machen sich dann eben einfacher, indem sie eine Distribution aussuchen und eigene Software (samt Installer) dafür anpassen.
es gibt ja unter linux so tools wie bspw. 'alien', die einem die mühen des entsprechenden umpackens weitestgehend abnehmen bzw. automatisieren.

wenn betreffende software einigermaßen sauber gestaltet ist funktioniert das auch prima -- z.b. nuke intalliere ich immer auf diese weise, weil man sich sonst doch gerne die systeme ziemlich zumüllt bzw. software nicht mehr so sauber und rückstandfrei wieder deinstallieren kann, wie man das im linux-umfeld von den diversen packet-managment-systmen gewohnt ist. im falle von resolve steht dieser weg leider nicht offen, weil einfach zu wilde inkompatibilitäten, die sich allerdings ausgesprochen einfach beseitigen lassen würden, im weg stehen.

daneben gibt's aber auch noch die möglichkeit, dass die hersteller den anwendern auch diesen schritt des umpackens auch noch abnehmen können, was z.b. über services wie OBS und diverse CI/CD lösungen mittlerweile ohnehin rechte einfach geworden ist, und auch eine ausgesprochen nützliche hilfe darstellt, inkompatibitäten gleich im produktionsprozess automatisch zu erkennen. mittlerweile ist das ohnehin mehr oder weniger der übliche weg, wie man größere software entwickelt, automatisch kontrolliert und in fertig packetierter weise für unterschiedliche plattformen bereitstellt.




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 16:35

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:28
BM sagt ausdrücklich für CentOS...
CentOS in seiner bisherigen form gibt's ja nun bekanntlich nimmer! :)




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 16:36

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:32
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:04
@mash_gh4
ich weiß genau was Du meinst. Die Softwarehersteller machen sich dann eben einfacher, indem sie eine Distribution aussuchen und eigene Software (samt Installer) dafür anpassen.
es gibt ja unter linux so tools wie bspw. 'alien', die einem die mühen des entsprechenden umpackens weitestgehend abnehmen bzw. automatisieren.
das ist natürlich toll, wenn das immer funktionieren würde...

Aber hei, seien wir doch froh dass da draußen große linux Community existiert, die dann wissen wie man z.B. DR CentOS Source Paket in andere "sauber" umwandelt. Schau dir das MakeResolvedeb script mal an :)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 16:59

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:32
Server ist da was anderes.
ja -- dort hat's mitterlweile wirklich einen wandel gegeben, so dass mittlerweile praktisch alles nur mehr in containern verpackt und via kubernetes koordiniert wird. die einzelnen maschinen und konkrete hardware spielen dabei längst keine große rolle mehr. das ist völlig anders als früher einmal...

aber natürlich sind die konkreten installationen dann doch immer viel komplizierter und auf ein zusammenspiel ganz vieler komponenten angewiesen -- nur hat das mit distributionen od, binärabhängigkeiten kaum mehr etwas zu tun -- außer natürlich, dass x86_64 software bzw. container natürlich nicht auf ARM clustern genutzt werden können und umgekehrt. ;)
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 16:32
Aktuell geht das einfacher, dank Docker etc. ;)
ja, für sehr viele dinge ist das tatsächlich eine ziemlich gute lösung.

ein bisserl schwieriger ist es halt, gerade bei video-anwendungen, auch die bildschirm-ausgabe und GPU-nutzung in zufriedenstellender weise über die containergrenzen hinweg zu teilen, aber es geht.

eine zeit lange habe ich ja auch ein umpacken von resolve in derartige nvidia-docker-container gepfelgt und natürlich auch selbst genutzt, weil das tatsächlich eine technisch sauberere lösung als das script von daniel tufvesson darstellt bzw. eben wirklich die nutzung ein völlig unmodifiziertes CentOS innerhalb des containers erlaubt. mittlerweile habe ich es schon sehr lange (2 jahre / release 15.2.4, wie ich gerade sehe) nicht mehr aktualisiert, weil diese herangehensweise für die meisten benutzer ohnehin viel zu kompliziert ist, und ich mich selbst auch nicht mehr so gern mit resolve herumschlage.
Aber hei, seien wir doch froh dass da draußen große linux Community existiert, die dann wissen wie man z.B. DR CentOS Source Paket in andere "sauber" umwandelt. Schau dir das MakeResolvedeb script mal an :)
wie du dem oben erwähnten vermutlich entnehmen kannst, kenn ich sowohl das script von D.T. wie auch die innere funktionsweise des resolve installers sehr genau, sonst hätte ich das ding nicht in ganz ähnlicher weise zerlegen und im container kontext nutzen können...

ich hab mich auch wirklich über jahre hinweg im resolve forum darum bemüht, die entwickler dazu zu bewegen, all diese unbefriedigenden notlösungen endlich durch eine saubere korrektur im installer überflüssig zu machen, aber das ist leider bei der firma wirklich hoffnungslos. :(




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 17:22

Leider muss man sich auch in bisschen anpassen. Ich z.B. so:
Video/Audio/Grafikbearbeitung: bzw. Desktop: MacOS (über 20+ Jahre habe ich vorher Linux benutzt, mein umstieg ist nicht unbegründet....)
Server: nur Linux und BSD (gar kein Desktop/WM.... ssh/konsole ist mein Arbeitsgebiet... )
Spielkonsole: Windows ;) Spiele aber seit längere Zeit nicht mehr....
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 18:10

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 17:22
Leider muss man sich auch in bisschen anpassen. Ich z.B. so:
Video/Audio/Grafikbearbeitung: bzw. Desktop: MacOS (über 20+ Jahre habe ich vorher Linux benutzt, mein umstieg ist nicht unbegründet....)
bei mir war es umgekehrt -- ich hab zwar in den 80 und 90er jahren auch hauptsächlich mit apples gearbeitet und darauf zb. pascal und C programmieren gelernt, aber natürlich auch danach noch sehr lange mac benutzer in ihren alltäglichen problemen betreut, aber seit den späten 90er jahren verwende ich für meine eigene arbeit wirklich kaum mehr etwas anderes als linux.

du hast schon recht, dass damit nicht unbedingt alles einfacher und komfortabler von der hand geht, aber dafür sind damit sachen möglich, die auf den kommerziellen plattformen praktisch nicht umsetzbar wären. im meinem fall betrifft das hauptsächlich die arbeit an projektbezogenen spziallösungen bzw. die entwicklung von software für kunstprojekte, mit denen man tatsächlich völliges neuland betritt bzw. eben sachen zu realisieren versucht, für die es noch keine einfach zu erstehenden fertig käuflichen lösungen gibt. dort kommen dann auch die vorzüge der open source umgebung wirklich zum tragen. dass man linux dann auch für alles übrige nutzt, ist eher eine frage der gewohnheit od. vielleicht sogar eine notwendigkeit, weil man gerade in der überwindung von schwierigkeiten und problemen oft sehr viel darüber lernt, wie man die eigenen grenzen erweitern kann. ;)

im laufe dieser jahre habe ich auch die erfahrung gemacht, dass fast alles, wofür es unter linux bzw. im freien software-umfeld anfänglich noch keinen gute ersatz gab, irgendwann in deutlich befriedigender weise dazu gekommen ist. so hab ich z.b. früher tatsächlich vmware und ein paar kommerzielle elektronik-design-anwendungen nutzen müssen, die sich heute gegenüber qemu-kvm und dem was laufend an freien ECAD- und FPGA-tools dazu kommt kaum mehr sonderlich verlockend ausnehmen.

längerfristig wird das sicher auch im bezug auf grafik und video-verarbeitungsprogrammen der fall sein, obwohl das halt leider wirklich nur eine ganz kleine zielgruppe interessiert, die in der regel nicht unbedingt die optimalen voraussetzungen mitbringt, sich ihre eigenen werkzeuge zu bauen bzw. diese zu verbessern. dort aber, wo das tatsächlich passiert, zeigen sich darin sehr oft design-entscheidungen, die sich von produkten aus der entfremdeten softwareindustrie deutlich unterscheiden bzw. eben viel eher meinen wünschen, erwartungen und qualitätsansprüchen bspw. in puncto eigener eingriffsmöglichkeiten gerecht werden.

aber wie gesagt: ich will niemandem einreden, dass man unbedingt mit linux und freier software arbeiten muss, oder im supermarkt immer zu den doppelt so teueren handgemachten bioqualitätsprodukten greifen sollte, vielmehr kämpfe ich eher darum, dass eben auch dieser ausschnitt der realität von anderen zumindest wahrgenommen wird. immerhin passiert ein sehr großer teil des tatsächlichen computergestützten geschehens heute hinter den kulissen auf genau diesen produktionsmitteln, auch wenn sie den meisten desktop usern weiterhin gänzlich fremd und unzugänglich sind -- weshalb ja auch die künstlerische auseinandersetzung damit noch immer nicht völlig überflüssig geworden ist, obwohl das in der praxis immer schwieriger wird, weil die sachen von jahr zu jahr komplexer und immer schwerer real handhabbar und gestaltbar werden.




roki100
Beiträge: 6786

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von roki100 » Fr 26 Feb, 2021 18:49

ich meinte auch privat. Beruflich ist das natürlich anders, so:
MacOS: die Konsole für ssh, Web Browser für WenInterfaces...
Server: nur Linux und Unix (Samba, Squid, Web-Dienste usw.)
...
Spielkonsole: keine ;)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




cantsin
Beiträge: 8938

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von cantsin » Fr 26 Feb, 2021 18:57

Ich sehe Linux als Video-Workstation-Betriebssystem gerade - leider - am Scheideweg, weil auf Systemebene die Entwicklungen momentan nicht gut laufen (mal abgesehen vom mittlerweile jahrzehntealten Drama unzulänglicher Open Source-Schnittsoftware).

Bei MacOS gibt's mittlerweile Display-P3 (+ Colorsync), bei Windows mit Nvidia-Karten mittlerweile den Nvidia-Studio-Treiber mit 10bit-Bildschirmansteuerung, sowie Windows-interner HDR-Unterstütztung.

Linux bleibt nicht nur auf 8bit hängen, sondern verliert mit der Umstellung von X11 auf Wayland und dem verwaisten (und auf aktuellen Distributionen nicht mehr laufenden) DisplayCal seine Farbkalibrierungs-Fähigkeiten.

Ansonsten ist immer noch das Hauptargument für Linux die Kommandozeile, ihre tiefe Integration ins System (anstatt nur als Terminal-Aufsatz wie bei MacOS und Windows) und die umfangreiche Bereitsstellung und gute Aktualisierung/Pflege von Kommandzeilenwerkzeugen sowie Netzwerk- und Entwicklersoftware in den Standarddistributionen, daneben noch die Abwesenheit von überflüssigen Kompatibilitätslayern und -komponenten, vorinstallierter Müllsoftware, resourcefressenden DRM-Subsystemen, Virtual Machines und dergleichen, und natürlich die Abwesenheit vom Vendor-Lock-In (wo man z.B. Microsoft ausgeliefert ist, wenn die Firma lokale Nutzerkonten abschafft und Windows-Nutzer auf Microsoft-IDs zwingen).

Dass es so läuft, ist natürlich kein Zufall, sondern liegt daran, dass die Linux-Entwicklung heute massiv industriegetrieben und -finanziert ist (übrigens mit Microsoft als einer der größten Kräfte) und da das Interesse ausschließlich auf Server/Cloud- sowie Embedded/Mobil/Industrie-Systemen (Android & Co.) liegt.




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Feb, 2021 20:16

cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 18:57
Ich sehe Linux als Video-Workstation-Betriebssystem gerade - leider - am Scheideweg, weil auf Systemebene die Entwicklungen momentan nicht gut laufen (mal abgesehen vom mittlerweile jahrzehntealten Drama unzulänglicher Open Source-Schnittsoftware).
natürlich kann ich dir hier in den meistsen punkten nicht ernsthaft widersprechen bzw. teile deine unzufriedenheit natürlich über weite strecken.
cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 18:57
Bei MacOS gibt's mittlerweile Display-P3 (+ Colorsync), bei Windows mit Nvidia-Karten mittlerweile den Nvidia-Studio-Treiber mit 10bit-Bildschirmansteuerung, sowie Windows-interner HDR-Unterstütztung.
die 10bit opengl- und vulkan-ausgabe über nvidia-karten und intel grafik geht im prinzip unter linux schon recht lange, nur gibt's leider im zusammenspiel mit vielen anwendungen, die das nicht wahrhaben wollen, noch immer recht ungute begleiterscheinungen bzw. probleme. ganz speziell betrifft das chrome, und damit auch alle elekron-anwendungen (also zb. auch editoren wie atom od. vscode). die zeigen im falle einer 10bit X11 umgebung nur mehr ganz verrückte farben...

dort aber, wo man ohnehin nur eine bildschirmfüllende saubere video- oder bildvorschau auf einem der schrime benötigt, ist das kein ernsthaftes problem. dort ist derartiges also tatsächlich auch jetzt bereits sauber bzw. mit jeder art von kalibrierungskorrekturen nutzbar.
cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 18:57
Linux bleibt nicht nur auf 8bit hängen, sondern verliert mit der Umstellung von X11 auf Wayland und dem verwaisten (und auf aktuellen Distributionen nicht mehr laufenden) DisplayCal seine Farbkalibrierungs-Fähigkeiten.
auf den ersten blick mag das zwar so erscheinen, aber dafür löst eben wayland und noch viel mehr pipewire ganz wichtige probleme, um den video-zugriff deutlich sicher zu gestalten und entsprechende anwendungen vernünftig in sandboxed envrionments zu packen.

gerade im zusammenhang mit closed source anwendungen, die regelmäßig ohne zustimmung des nutzers nach hause telefonieren und mit großem selbstvertrauen bzw. fast unbeschränkten zugriffsrechten tür und tor für angriffe von außen öffenen, ist das eine nicht zu unterschätzende errungenschaft.

im hintergrund wird allerdings ohnehin bereits daran gearbeitet, auch diesen neuen ausgabemöglichkeiten wieder zeitgemäßere darstellungsmöglichkeiten zu eröffnen.

in der praxis verhält es sich dabei ähnlich wie bei den consumergeräten. man ist also vordergründig gar nicht so sehr an unseren völlig übertrieben ansprüchen in puncto bittiefe und farbtreuheit interessiert, sondern versucht einfach nur gängige HDR wiedergabe zu ermöglichen bzwd dem angebot der unterhaltungsindustrie gerecht zu werden. dabei fällt quasi unser steckenpferd nur ganz am rande als nebenprodukt ab. prinzipiell ist aber auch in wayland und dem darunter werkenden DRM zumindest 16bit farbtiefe bereits jetzt verfügbar.

https://gitlab.freedesktop.org/swick/wa ... /color.rst
https://www.collabora.com/news-and-blog ... mic-range/

was übrigens dein klagen über die python3 inkompatibilität im displaycal vor einiger zeit betrifft, habe ich mir die sache mittlerweile einmal näher angeschaut. das eigentliche problem dabei ist leider gar nicht so sehr die python3 umstellung, sonder das dort verwendete WxPython. das herumärgern mit dieser software würde ich mir ehrlich gestanden auch lieber ersparen. :(

gleichzeitig war das aber auch wieder ein anstoß, mir den code von AgyllCMS wiedereinmal ein bisserl näher anzuschauen, und ein paar relvante teile versuchsweise nach webassembly zu übersetzten, was problemlos funktioniert!

damit eröffenen sich ganz interessante möglichkeiten! -- weshalb es auf meinen schreibtisch seither ungefähr so aussieht:
farben.jpg
bei den kleinen dingern links vorne im bild handelt es sich um winzige XYZ-farb- und spektralsensoren, mit denen man vermutlich auf recht günstige weise und in noch höherer qualität als mit den bekannten fertigprodukten eine saubere farbkalibrierung mit freien mitteln hinbringen dürfte -- rundum natürlich jede menge chaos um via WLAN+Raspi per JTAG die verwendeten RISC-V µCs mit rust code zu füttern, etc. ;)

schau ma einmal, ob dabei über kurz od. lang wirklich etwas brauchbares herauskommt, oder sich letztlich doch wieder unüberwindbare schwierigkeiten in den weg stellen?
cantsin hat geschrieben:
Fr 26 Feb, 2021 18:57
Das es so läuft, ist natürlich kein Zufall, sondern liegt daran, dass die Linux-Entwicklung heute massiv industriegetrieben und -finanziert ist (übrigens mit Microsoft als einer der größten Kräfte) und da das Interesse ausschließlich auf Server/Cloud- sowie Embedded/Mobil/Industrie-Systemen (Android & Co.) liegt.
ja -- in dem punkt stimme ich dir leider weitestgehend zu -- wobei es halt neben der industrie auch noch das akademische umfeld gibt, von dem weiterhin deutlich innovativeres in die frei software szene einfließt, und durchaus auch ein paar ganz interessante fördertöpfe existieren, um andere dinge zu entwickeln, wenn man damit nicht unbedingt sofort reich werden will, sondern sich vielmehr damit begnügt, schlecht od. recht zu überleben.

ganz so pessimistisch bin ich also dann letztlich doch wieder nicht, auch wenn es natürlich im augenblick kaum etwas herausragendes zu vermelden gibt, dass uns allen wieder neue hoffung geben würde.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




cantsin
Beiträge: 8938

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von cantsin » Sa 27 Feb, 2021 00:15

Nochmal zurück zu Resolve 17 und seinen neuen Funktionen:

Ein echtes verborgenes Killer-Feature ist IMHO die neue "OOTF" ("opto-optical transfer function")-Option bei Farbraumumwandlungen, z.B. von Log nach Rec709. Die Option "Apply Forward OOTF". Wenn ich sie in der Theorie richtig verstehe, gleicht sie die Helligkeit des Zielfarbraums besser an. In der Praxis führt sie IMHO schlicht zu besseren Ergebnissen, die händische Farbkorrekturen nach der Umwandlung oft überflüssig machen.

Hier ein Beispiel mit Fuji F-Log:
log.jpg
originales Log-Material

LUT_1.10.4.T.jpg
Fujis offizielles F-Log -> Rec709 LUT

no-ootf.jpg
Resolves 'Color Space Transform' mit aktivem Tone und Gamut Mapping, unterstützt seit Version 17 auch F-Log (sowie Nikon N-Log), IMHO deutlich bessere Zeichnung/Abstufung u.a. der Hauttöne (z.B. an den Wangen) als mit Fujis LUT.

ootf_fwd.jpg
Resolves 'Color Space Transform' mit aktivem Tone und Gamut Mapping + Forward OOTF -> praktisch fertiges out-of-the-box Bild, enspricht der Lichtstimmung bei der Aufnahme; sozusagen eine 'magic sauce', die das Material auf den fertigen Look bringt.

grade_1.10.1.T.jpg
(Finales grading: leichtes Aufwärmen der Farbtemperatur + Diffusion)


Hier die Einstellungen:
Screenshot from 2021-02-26 23-54-56.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von cantsin am Sa 27 Feb, 2021 11:47, insgesamt 1-mal geändert.




srone
Beiträge: 9727

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von srone » Sa 27 Feb, 2021 00:23

@cantsin

ich finde die letzten 2, ein wenig "schattenreich", dass dritte ganz leicht in tiefsten tiefen gecrusht, wäre mein favorit.

lg

srone
"x-log is the new raw"




mash_gh4
Beiträge: 4110

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von mash_gh4 » Sa 27 Feb, 2021 00:36

cantsin hat geschrieben:
Sa 27 Feb, 2021 00:15
Ein echtes verborgenes Killer-Feature ist IMHO die neue "OOTF" ("opto-electronic transfer function")-Option bei Farbraumumwandlungen, z.B. von Log nach Rec709. Die Option "Apply Forward OOTF".
ich nehme, du meinst in wahrheit "OETF"

das ist eigentlich nichts neues, sondern einfach nur die anwendung der gamma funktion bei der übertragung von linearem od. log codierten bild nach rec.709 od. ähnlichen display referred helligkeitsangaben.

ich bin mir nicht ganz sicher, wie weit es im resolve sinn macht, diese funktion aus dem größeren zusammenhang heraus zu lösen? es ermutigt höchstens irgendwelche experimentierfreudigen zeitgenossen, damit sachen anzustellen, für die es eigentlich gar nicht gedacht ist.




cantsin
Beiträge: 8938

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von cantsin » Sa 27 Feb, 2021 00:41

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 27 Feb, 2021 00:36
cantsin hat geschrieben:
Sa 27 Feb, 2021 00:15
Ein echtes verborgenes Killer-Feature ist IMHO die neue "OOTF" ("opto-electronic transfer function")-Option bei Farbraumumwandlungen, z.B. von Log nach Rec709. Die Option "Apply Forward OOTF".
ich nehme, du meinst in wahrheit "OETF"
Nein, OOTF, sorry, ich meinte "opto-optical transfer function", nicht "opto-electrical transfer function". Wenn ich das richtig verstehe, handelt es sich um die Anwendung eines psychovisuellen Modells.




cantsin
Beiträge: 8938

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von cantsin » Sa 27 Feb, 2021 00:50

srone hat geschrieben:
Sa 27 Feb, 2021 00:23
@cantsin

ich finde die letzten 2, ein wenig "schattenreich", dass dritte ganz leicht in tiefsten tiefen gecrusht, wäre mein favorit.
Aber auch deren Schattenreichtum kann man mit dem neuen HDR-Tool extrem leicht korrigieren, ohne dass es zu Gamma-Shifts, Anhebungen des Schwarzwerts, Veränderung der Sättigung oder sonstigen Bildcharakteristiken kommt, indem man einfach den HDR-"Shadow"-"Exp"-Regler leicht hochdreht, hier auf z.B. den Wert 0.25:
lift-shadow_1.10.2.POST.jpg

bzw. 0.4:
1.10.3.lift-0.4_1.10.3.POST.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




srone
Beiträge: 9727

Re: Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final

Beitrag von srone » Sa 27 Feb, 2021 01:02

ok danke, dass schau ich mir an, wenn ich meine derzeit 2 bestehenden "grossprojekte" in der version 16 fertig habe...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von rush - Mi 22:31
» After Effects: Vorschau-Abspielknopf soll am Arbeitsbereich-Ende stehenbleiben
von HeinDaddel1 - Mi 21:16
» Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft
von cantsin - Mi 21:14
» Biete Davinci Resolve Studio (17) Lizenz
von AndySeeon - Mi 20:45
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Mi 20:22
» Paralles für m1 verfügbar
von motiongroup - Mi 19:33
» Chrome-Browser jetzt mit AV1-Encoder
von mash_gh4 - Mi 19:15
» Sony HVR-Z7E Pufferakku defekt
von msteini3 - Mi 19:12
» Sony Xperia 1 und 5 III - Kamera mit Prisma und variabler Brennweiten-Linse
von VanDFilm - Mi 18:33
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von rush - Mi 18:16
» Welche Teleprompter Software für den Mac ist besser?
von R S K - Mi 17:09
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von pillepalle - Mi 16:53
» Mac Mini M1 16GB + Canon EOS R5 4K / Beste Software
von Mediamind - Mi 16:40
» Redshift für m1 kommt
von motiongroup - Mi 15:59
» Arbeitet ihr komplett alleine oder im Team?
von Cinemator - Mi 15:51
» Gestohlen - 2x GH5 / drei Objektive / Atomos Ninja V
von GaToR-BN - Mi 14:48
» Drei neue Canon RF-Objektive sowie R3 Ankündigung
von Jörg - Mi 13:49
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Jörg - Mi 13:44
» Dynascore - dynamischer Musik Generator
von Frank Glencairn - Mi 13:22
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von pillepalle - Mi 13:16
» MOZA MOIN CAMERA
von ruessel - Mi 10:25
» AnkerWork PowerConf C300 - Smarte HD-Webcam mit integrierter KI-Unterstützung
von rudi - Mi 10:09
» Handhabung der Pause
von wabu - Mi 9:41
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von lape - Mi 8:50
» APS-C an Vollformat?
von Kuraz - Mi 5:25
» >Der LED Licht Thread<
von freezer - Di 22:49
» Wie unbedeutend...
von markusG - Di 20:42
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Axel - Di 20:20
» LANC Adapter für nicht LANC fähige Kameras
von prime - Di 19:49
» Wegen Coronakrise: Der legendäre Kinotempel Cinerama Dome in Hollywood muss schließen
von Frank Glencairn - Di 18:34
» Und bei uns am Bahnhof bekommen sie nicht mal ein Verkaufsdisplay aufgestellt!
von markusG - Di 18:19
» Was ist beim Kauf eines Fluid Heads zu beachten?
von ruessel - Di 18:04
» Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis
von Franky3000 - Di 17:42
» Metadata Tool ( Panasonic G series, Nikon, Canon and Fuji) für Resolve
von antoine - Di 17:29
» MS-Teams Stream mit 2 x RØDE Wireless Go (1) & Sony A6400
von flo0ow - Di 17:18
 
neuester Artikel
 
L-Mount Betrachtungen

Angeregt durch einen Forenthread zur neuen Sigma fp L wollten wir auch einmal ein paar Gedanken zur L-Mount zusammenführen. Besonders über deren Positionierung im Umfeld der Filmer. weiterlesen>>

Die beste Webcam? Teil 2

DSLMs als Webcam? Was erst einmal nach einer guten Idee klingt, zeigt in der Praxis noch ein paar Tücken. Wir haben uns aktuelle Lösungen von Canon, Panasonic und Sigma etwas näher angesehen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...