slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von slashCAM » Sa 25 Jan, 2020 13:33


Das Stockfootage und Soundtrack Portal Shutterstock zu dem auch Premiumbeat gehört, hat ein neues jährliches Musikabo gestartet, welches Filmern oder Podcastern zum Preis...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro




MrMeeseeks
Beiträge: 822

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 25 Jan, 2020 15:27

Und wenn das Abo abgelaufen ist? Muss man dann die Tracks entfernen?




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1200

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von tom » Sa 25 Jan, 2020 16:35

MrMeeseeks hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 15:27
Und wenn das Abo abgelaufen ist? Muss man dann die Tracks entfernen?
Shutterstock dazu: "Ja, die Musik-Lizenzen sind gültig ohne zeitliche Einschränkungen, auch wenn Sie keine weitere aktive Mitgliedschaften haben."
slashCAM




Framerate25
Beiträge: 1245

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Framerate25 » Sa 25 Jan, 2020 17:43

Und dann kommt die Gema: „Sie verwenden geschütztes Material... bla, drei Intervalle bla, die Harmonie und Tonfolge...Ihre Frist nachzumelden endet - gestern“ 😅👍

Lieber nicht. 🥺
Boah Leute, heute Nacht hab ich gepennt wie ne prinzende Person.




Jott
Beiträge: 17185

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Jott » Sa 25 Jan, 2020 18:02

Da kommt keine GEMA um's Eck, wenn du bei der Musiksuche angibst, dass von vornherein nur GEMA-freie Titel gelistet werden sollen.




Framerate25
Beiträge: 1245

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Framerate25 » Sa 25 Jan, 2020 18:08

Jott hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 18:02
Da kommt keine GEMA um's Eck, wenn du bei der Musiksuche angibst, dass von vornherein nur GEMA-freie Titel gelistet werden sollen.
Dein Ohr in Gottes Wort, für all Jene welche hilflos durch die Wüste irren. ;)
Boah Leute, heute Nacht hab ich gepennt wie ne prinzende Person.




MarcusG
Beiträge: 63

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von MarcusG » So 26 Jan, 2020 11:01

Was ist denn der Unterschied zwischen lizenzfrei und GEMA frei? Warum sind denn Lieder für die ich bezahle von so einem Service nicht grundsätzlich GEMAfrei?




Framerate25
Beiträge: 1245

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Framerate25 » So 26 Jan, 2020 12:08

MarcusG hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 11:01
Was ist denn der Unterschied zwischen lizenzfrei und GEMA frei? Warum sind denn Lieder für die ich bezahle von so einem Service nicht grundsätzlich GEMAfrei?
Wenn ein Komponist bei der Gema keine Meldung macht, das Werk also ohne Meldung dort im Markt verfügbar ist.

Daraufhin kann der Komponist eine Lizenz für sein Werk aufrufen. Diese Lizenz kann er selbst stellen oder über einen Drittanbieter vermarkten lassen. Die Lizenz kann auch kostenlos und frei von Einschränkungen sein. Dann wäre das Werk lizenzfrei. Also eine „Pseudolizenz“ oder kostenfreier Erwerb mit Nachweis.

Zur allem Überfluss kann der Komponist auch nachträglich das Werk bei der Gema melden.
Dann besteht folgendes Risiko für den Nutzer (neben anderen wie etwa Gemavermutung):

Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/GEMA-fr ... -Vermutung

Daraus:
Wenn der Komponist bzw. Urheber eines GEMA-frei lizenzierten Titels in die GEMA eintritt, fallen für den Nutzer grundsätzlich GEMA-Gebühren an, sofern er (der Nutzer) die Musik weiterhin nutzt, in der Regel und zwar auch für die Titel, die vor GEMA-Eintritt lizenziert wurden. Eine Freistellung für Kompositionen, die vor dem Eintritt in die GEMA erstellt wurden bzw. eine Nicht-Wahrnehmung hierfür mit der GEMA zu vereinbaren, ist Urhebern, sofern sie gleichzeitig Rechteinhaber sind, insoweit nicht möglich[9], dort heißt es „[…] Der Berechtigte überträgt hiermit der GEMA […] alle ihm gegenwärtig zustehenden und während der Vertragsdauer noch zuwachsenden, zufallenden, wieder zufallenden […] Urheberrechte“.

Durch eine unwiderrufliche und exklusive Bindung einer Komposition eines GEMA-freien Komponisten an einen jeweiligen Rechteinhaber (bspw. Verlag) oder eine ausdrückliche Garantieerklärung des Komponisten gegenüber einem Kunden (Nutzer), ist es möglich, eine zeitlich unbegrenzte Garantie auf GEMA-Freiheit zuzusichern. Dies ist durch die Formulierung im Berechtigungsvertrag bzw. Wahrnehmungsvertrags der GEMA möglich, die allein von gegenwärtigen zustehenden oder zukünftigen Urheberrechten ausgeht (siehe Text oben). Da ein „lastenfreier Erwerb“[10] von Werken, die bereits vor dem Beitritt zur GEMA an Dritte übertragen wurden, nicht möglich ist,[11] werden diese vom Berechtigungsvertrag nicht erfasst – deswegen auch unwiderruflich (s. o.). Diese „vorvertraglichen“ Rechte können demnach durch einen späteren GEMA-Beitritt oder Beitritt in eine ausländische Verwertungsgesellschaft (bspw. ASCAP, BMI, PRS) nicht einseitig mittels Wahrnehmungs- oder Berechtigungsvertrag der GEMA außer Kraft gesetzt werden. In der Praxis fordert die GEMA in solchen Fällen einen Nachweis vom Rechteinhaber oder Komponisten in Form einer Musiktitelliste, die dann von der GEMA-Wahrnehmung ausgenommen werden. Somit behalten in diesem Fall Freistellungserklärungen von Anbietern bzw. Komponisten, die ausdrücklich und schriftlich eine „zeitlich uneingeschränkte GEMA-Freiheit“ zusichern können, nur dann ihre Gültigkeit, wenn der in die GEMA eintretende Komponist diese Musiktitelliste der GEMA mitteilt. Unterlässt der Komponist die Mitteilung, ist die „uneingeschränkte GEMA-Freiheit“ für die GEMA-Wahrnehmung irrelevant, d. h. auch bei garantiemäßigem Einstehen eines Musikverlages, des Komponisten oder sonstigen Rechteinhabers wird die GEMA beim Nutzer GEMA-Gebühren erheben. Man sollte daher jede Freistellung eines Lizenzgebers mit Vorsicht genießen, auch wenn sie garantiemäßig abgegeben wurde. Ist die Freistellung wahrheitswidrig und die verwendete Musik nicht GEMA-frei, droht ein Strafzuschlag.[12] Lizenzen sollten nicht auf ein Pseudonym des Komponisten lauten, da grundsätzlich ein Auskunftsanspruch der GEMA besteht, den Namen des Autors zu erfahren.[7] Die genauen Bestimmungen ergeben sich aus den Vorschriften des Verwertungsgesellschaftengesetzes und Urheberrechtsgesetzes.
Boah Leute, heute Nacht hab ich gepennt wie ne prinzende Person.




pillepalle
Beiträge: 1506

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von pillepalle » So 26 Jan, 2020 12:42

@ Framerate25

Genau. Wenn jemand zu einem späteren Zeitpunkt GEMA-Mitglied wird, müsste er die Titel die nicht von der GEMA vertreten werden sollen, vom GEMA-Katalog freistellen lassen. Im Grunde gibt es nie eine Garantie für die Ewigkeit und der Urheber bleibt immer Urheber.

Damit habe ich aber noch nicht mal so ein Problem. Eher damit, das wirklich jeder Musikschnipsel geahndet wird. Also auch wenn z.B. im Hintergrund irgendwo Musik läuft um die es gar nicht geht, braucht es dafür eine Lizenz. Das macht das Arbeiten im Dokumentarfilm-Bereich für Leute die Folgekosten vermeiden wollen, extrem schwierig. Es ist total schade wenn man schöne O-Töne deshalb nicht nutzen kann.

VG




Framerate25
Beiträge: 1245

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Framerate25 » So 26 Jan, 2020 12:55

Ja, in der freien und auch spontanen/situationsgebundenen Produktion, welche nicht im Auftrag der ÖR losgeht, ein Tanz auf Messers spitze.

Leider kann man da auch nix machen. Hochzeitsfilmer haben da ihre Sorgen, bis hin zu Reportagenfilmer (Disco, Club, Musikkneipe, Konzert, Rummel etc pp)
Boah Leute, heute Nacht hab ich gepennt wie ne prinzende Person.




Jott
Beiträge: 17185

Re: Shutterstock: Jahresabo für unbegrenzt viele lizenzfreie Soundtracks für 179 Euro

Beitrag von Jott » So 26 Jan, 2020 15:03

MarcusG hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 11:01
Was ist denn der Unterschied zwischen lizenzfrei und GEMA frei? Warum sind denn Lieder für die ich bezahle von so einem Service nicht grundsätzlich GEMAfrei?
Weil es die GEMA-Konstruktion in dieser Form nur in Deutschland gibt und die Welt größer ist. Lizenzfrei/royalty-free heißt nie GEMA-frei. Deshalb haben die seriösen Musikportale einen Auswahlknopf für GEMA-frei (non-P.R.O.) und schicken bei Bestellung den entsprechenden Nachweis mit. Shutterstock ist seriös, so manch anderer nicht.

Die Gefahr, dass ein Produzent bewusst GEMA-freier Filmmusik zur Rente dem Laden doch noch beitritt, ist nicht völlig auszuschließen. Wer deshalb schlaflose Nächte hat, der muss halt das Geld für Produktionsmusik aus dem GEMA-Repertoire in die Hand nehmen. Also bei Shutterstock zum Beispiel den GEMA-frei-Knopf nicht drücken. Wann und wie dann GEMA überhaupt anfällt, hängt wiederum von der Nutzungsart ab.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:30
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von klusterdegenerierung - Di 22:58
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von klusterdegenerierung - Di 22:47
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Bluboy - Di 22:43
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von jansi - Di 22:25
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von valsoph - Di 22:08
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Di 20:05
» Ohrwurm 2020
von Jost - Di 19:20
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Weinstein Prozess: Wie wird das Urteil lauten?
von 7River - Di 18:08
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
» Nikon Z6 Firmware Update verfügbar
von pillepalle - Di 17:38
» ATEM Television Studio - 1080i/50 und 1080p/50
von Sammy D - Di 17:24
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von R S K - Di 16:58
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von ruessel - Di 16:48
» Anamorph + Grain
von Cinemator - Di 15:35
» Neue Cine-Objektive in der Samyang XEEN CF Reihe - 16mm T2,6 und 35mm T1,5
von slashCAM - Di 13:24
» Miller CX2 75mm Fluidkopf und Sprinter II Carbon Stativ - Sachtler-Alternative?
von slashCAM - Di 11:21
» Sachtler SR425 Profi-Regenschutz
von menta83 - Di 11:07
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner - Di 10:58
» Schäden an SDI Equipment vermeiden
von Mantas - Di 9:42
» Ausgabe über HDMI - Alpha 7S ii
von klusterdegenerierung - Di 8:45
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mo 23:08
» DJI Action
von Auf Achse - Mo 21:46
» Suche Camcorder/DSLR für Interviews, Veranstaltungs-Mitschnitte und kleinere Reporatagen, evtl. Livestream
von Tscheckoff - Mo 17:08
» Preissenkung bei Kinefinity - TERRA 4K, MAVO 6K und MAVO LF
von nuglodegl - Mo 16:32
» Blackmagic Desktop Video 11.5 Update bringt HDR-Unterstützung in Adobe Premiere Pro
von slashCAM - Mo 15:16
» Cinematography (Film/Analog vs. Digital)
von Funless - Mo 15:16
» Videobearbeitung allgemein
von fubal147 - Mo 14:57
» Sony FS7 und Sigma Cine Primes gestohlen
von soderbergh - Mo 14:54
» Kurzfilm Idee
von Darth Schneider - Mo 14:16
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von srone - Mo 13:09
» Für Resolve welche geforce Treiber parts?
von klusterdegenerierung - Mo 11:55
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.