slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von slashCAM » So 14 Jan, 2018 12:54


Der australische Künstler Sebastian Tomczak wurde nach dem Upload einer Aufnahme mit 10-stündigem Rauschen auf YouTube gleich mit fünf verschiedenen Copyrightansprüchen ...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?




Frank Glencairn
Beiträge: 6762

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Frank Glencairn » So 14 Jan, 2018 13:14

AI bei der Arbeit :-)




camworks
Beiträge: 1894

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von camworks » So 14 Jan, 2018 13:47

Ich hab auch schon mehrere bekommen. Letzter Fall war eine Midi-Aufnahme eines Tschaikowski-Stückes, die ich mit nem Soundprogramm und General-Midi-Sounds in eine Aiff umgewandelt und ins Video eingebaut habe. Angeblich soll das eine professionelle Konzertaufnahme sein. 😀 Selbst mein Einspruch wurde abgelehnt. Heißt, mein eigenes Video wird jetzt mit Fremdwerbung zugekleistert und die Arschlöcher kassieren für meine Arbeit. Super!




Frank Glencairn
Beiträge: 6762

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Frank Glencairn » So 14 Jan, 2018 14:59

Die sollten das in "Alternative Intelligenz" umbenennen :D




handiro
Beiträge: 2851

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von handiro » So 14 Jan, 2018 15:03

wie geil :-) Irgendwann lernen es auch die Restlichen, dass man einen grossen Teil seiner Rechte an gurgle verschenkt, wenn man seine Arbeit auf ihre platte Form hochwirft.

Richtig genial finde ich ja die ASCAP/GEMA Abrechnung desjenigen, der sich white noise und pink noise urheberrechtlich sicherte....wahrscheinlich heisst er alphabet :-)
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Steelfox
Beiträge: 160

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Steelfox » Mo 15 Jan, 2018 13:20

Interessant.
Aber irgendwie auch nicht. Die Überschrift grenzt an "Bild-Niveau".
Wer die Hintergründe kennt, bzw. mal nachliest, wird feststellen, das die Copyright-Verletzung durchaus berechtigt ist.




MK
Beiträge: 1019

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von MK » Mo 15 Jan, 2018 13:58

Steelfox hat geschrieben:
Mo 15 Jan, 2018 13:20
Wer die Hintergründe kennt, bzw. mal nachliest, wird feststellen, das die Copyright-Verletzung durchaus berechtigt ist.
Und wo liest man das nach?

Erhelle er uns mit seinem Wissen oder einem Link.




handiro
Beiträge: 2851

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von handiro » Mo 15 Jan, 2018 14:19

Da gibts keinen link. alphabet selber sagt:"A spokeswoman for Google, which owns YouTube, said that the Content ID system works by automatically matching uploaded content against sample files provided by other content creators."

Diese Algos funzen eigentlich ganz gut. Ich nutze z.B. tunesat um zu kontrollieren welche meiner Musiken weltweit gesendet werden. Wer allerdings nicht weiss, wie das mit den Musikrechten bei alphabet läuft, sollte mal das Kleingedruckte lesen bevor er etwas auf youtube hochlädt.

Wer also einmal white noise auf youtube hochgeladen hat und dieser white noise wurde von youtube automatisch/fälschlich mit einer content ID versehen, hat die Rechte an dem white noise an youtube abgegeben. Die können jetzt diese "musike" weiternutzen und in Werbung selber verwenden. Jeder Song der dort hochgeladen wird, bekommt irgendwann eine Content ID! Und diese ID gehört alphabet. Das ist vergleichbar mit dem ISRC code oder dem ISWC code. Dieser code/content ID wird nun in die Tonspur hineingeschrieben, sozusagen mit einer watermark versehen.
Somit betrachtet sich alphabet als Besitzer und verwertet diese Tonspurten in monetized ads.

Ich lizensiere meine Musik soweit es geht selber aber es ist schon vorgekommen, dass jemand einen Film mit meiner Musik auf kacktube hochludt und Lizenznehmer der gleichen Musik von mir von kacktube eine solche copyright kacknotice bekamen weil kacktube meine Musik als die ihrige betrachtete. Den Rechtsstreit und die Arschwaltskosten lassen wir mal beiseite....

Ganz tolle Sache das alles....

Also immer schön weiter da hochladen, bald gehört denen sowieso alles was mal durch Urheberrecht geschützt war.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Frank Glencairn
Beiträge: 6762

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 15 Jan, 2018 14:28

handiro hat geschrieben:
Mo 15 Jan, 2018 14:19
kacktube ...kacktube ...kacknotice ..kacktube ...Arschwaltskosten
Wie alt bist du eigentlich?




handiro
Beiträge: 2851

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von handiro » Mo 15 Jan, 2018 14:41

älter als Du :-)
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Steelfox
Beiträge: 160

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Steelfox » Mo 15 Jan, 2018 16:35

Nicht falsch verstehen, ich finde solche Vorgehensweisen natürlich auch zum ...piep...
Es gab vor längerer Zeit in einem Online-Musikmagazin (weiß nicht mehr wo das war, vielleicht amazona oder beat.de) auch schon mal einen Bericht darüber.

Was mich mich irritiert ist der Satz von Wiki
Zitat:
"Weißes Rauschen kann mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeitsverteilungen der Signalamplitude auftreten."

Wie kann man also auf eine "willkürlich entstandene Amplitude innerhalb eines bestimmten Bereichs" ein Copyright haben. Das Signal bzw. der Ausschlag innerhalb einer bestimmten Zeit als Solches ist ja nicht reproduzierbar. Der Ausschlag meines eben produzierten weißen Rauschens müßte also auf den Peak genau dem entsprechen, von dem, der das Urheberrecht hat.
Das halte ich für weit hergeholt.




handiro
Beiträge: 2851

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von handiro » Mo 15 Jan, 2018 16:44

Das liegt an dem Algo der benutzt wird. Dieser kann eben zwischen den verschiedenen white noise Signalen nicht unterscheiden, genauso wie azztube Vogelzwitschern als ihr Eigentum "erkennt".

Die Auswirkungen dieses Elends waren für mich ein finanzielles Desaster! Ich denke da ist meine Wortwahl mehr als verständlich....
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Framerate25
Beiträge: 213

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Framerate25 » Mo 15 Jan, 2018 17:14

Und Framerate setzt sich den Aluhut wieder auf:

- Nutzungsrechteübertragung Facebookanteile (Whatsapp, Messenger etc)
- Nutzungsrechteübertragung Youtube, Google und Vimeo
- Twitter
- Instagramm

......

Prognose: Lass die Schäflein schön soziale Kontakte knüpfen, gib ihnen das Gefühl etwas zu verpassen, rechne ihnen Chancen aus bekannt und berühmt zu werden. Danach wenn alle im Kreis stehen schärfe die AGB´s nach und zieh ihnen die Hosen runter.

Willkommen im Internetzzeitalter. :-))

Allerdings ein "Urheberrecht" kann sich Google nicht einfordern. Dieses ist von Gesetzes wegen an den "Schöpfer" gebunden und nicht übertragbar bis 70 Jahre nach seinem Tod. ;-)




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1040

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von tom » Mo 15 Jan, 2018 17:14

Steelfox hat geschrieben:
Mo 15 Jan, 2018 16:35
...
Wie kann man also auf eine "willkürlich entstandene Amplitude innerhalb eines bestimmten Bereichs" ein Copyright haben. Das Signal bzw. der Ausschlag innerhalb einer bestimmten Zeit als Solches ist ja nicht reproduzierbar. Der Ausschlag meines eben produzierten weißen Rauschens müßte also auf den Peak genau dem entsprechen, von dem, der das Urheberrecht hat.
Das halte ich für weit hergeholt.
Es scheint, daß YouTubes Content ID System da nicht wirklich jeden Ton abgleicht, sondern versucht etwas abstrahierter Muster (seien es Melodien oder Rhythmen) zu erkennen - und das sogar bei weißem Rauschen versucht, was dann anscheinend auf dieser Ebene zu "verschiedenem" weißen Rauschen in der (Fehl-)Erkennung führt.
slashCAM




MK
Beiträge: 1019

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von MK » Mo 15 Jan, 2018 17:42

Also lieber den nächsten Vollrausch anstatt Vollrauschen hochladen.




Framerate25
Beiträge: 213

Re: Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen?

Beitrag von Framerate25 » Mo 15 Jan, 2018 17:48

Japp, in der Kneipe ist die Kohle definitiv besser angelegt als beim Anwalt.

Die Epoche YouTube ist vorbei. Es geht einzig und alleine um Kapital. Immer eine Gradwanderung und aussichtslose auf Hoffnung gebaute Maschinerie.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von Paralkar - Fr 17:31
» Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs
von sottofellini - Fr 17:30
» Signal durch einen Switch veraendert?
von Sammy D - Fr 17:19
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von patrone - Fr 17:09
» Bemerkenswerte Hardware-Aufrüstung: PENTAX K-1 auf Mark II upgraden
von slashCAM - Fr 16:57
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von Frank Glencairn - Fr 16:56
» Macht 4k derzeit Sinn?
von vobe49 - Fr 16:30
» Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)
von JohannesM - Fr 16:16
» Reiserucksack für FS7 gesucht - Ideen? Erfahrung?
von Bergspetzl - Fr 16:15
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von FAndreas - Fr 14:50
» Sony FDR AX53: Fragen zum Betrieb und der Funktion
von aponi2340 - Fr 14:48
» Fehlerhafte Kapitelauswahl | nicht ausgewählte Pfeile sind zu sehen | Adobe Encore CS6
von user1922 - Fr 14:33
» Bessere Videofunktion: Panasonic G70 mit neuem Objektiv behalten oder Neuanschaffung?
von aponi2340 - Fr 14:28
» echt jetzt? HEILSTÄTTEN Trailer German Deutsch (2018)
von SeenByAlex - Fr 13:51
» Frage: dcp export fürs Kino
von technick86 - Fr 13:41
» Neu und lichtstark: Samyang XP 50mm F1.2 für EF-Mount
von Drushba - Fr 12:59
» Datum und Uhrzeit auf dem Computer einblenden - Panasonic HC-V777
von blueplanet - Fr 12:58
» Sony FDR AX 53 zu verkaufen
von aponi2340 - Fr 12:28
» PommES - 99FIRE-FILMS-AWARD 2018
von 7River - Fr 10:54
» Tamron kündigt erstmals Zoomobjektiv für spiegellose Vollformatkameras an (28-75mm F/2.8)
von slashCAM - Fr 10:40
» 2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.
von TonBild - Fr 9:35
» Sony HDR CX900 E mit sehr viel Sonderzubehör
von Rainer Müller - Fr 7:43
» 22 x ARRI ALEXA, 6 x Film, 3 x RED: Die Kameras der 2018 Oscar-nominierten Filme
von Paralkar - Do 17:58
» Black Magic Design Production Camera 4k lohnenswert oder alternative?
von Helge Renner - Do 17:42
» Ein paar Event-Video Software/Hardware Fragen
von citrullin - Do 17:30
» Zhiyun CRANE PLUS: Probleme
von ksingle - Do 16:42
» Blackmagic Intensity Shuttle USB 3.0
von Wurzelkaries - Do 15:28
» Ist das Sinnvoll & möglich GH5 Speedbooster - Samyang
von cantsin - Do 14:46
» Ursa Mini Pro CFast Slot
von Irie_Guide - Do 14:27
» VJs +o. drehende Kamerassistenten gesucht Raum Nürnberg+Bundesweit
von Norddeich TV Produktion - Do 13:46
» Deblurring wird immer besser - DeblurGAN
von Spreeni - Do 13:34
» (Semi)professionelle Video Aufnahmen mit Sony Alpha 7 II möglich?
von trommlertom - Do 7:36
» Zagmachi - God´s Lament
von buster007 - Do 6:11
» DaVinci Resolve: Wie Viewer-Ausgabe auf externen Monitor?
von PowerMac - Mi 21:05
» Surround 7.1 - Welchen Dateityp wählen?
von walang_sinuman - Mi 18:19
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)

Die Sony PXW-Z90 ist eine professionelle Variante des Consumer-4K-Camcorders FDR-AX700. Lohnt sich der Aufpreis? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.