klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 14 Sep, 2018 15:35

Jan hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 15:27
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 13 Sep, 2018 20:54
Sensorgröße hat nichts mit Tiefenschärfe zu tun!
Der Satz allein ist so komplett falsch.
Einfach mal ab der stelle "bis zum Ende" anschauen und dann am besten selber probieren!
Klar, da bleibt einem dann selber die Spucke weg, aber dann ist man endlich mal durch mit dem Ammenmärchen!!

"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Auf Achse
Beiträge: 3117

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Auf Achse » Fr 14 Sep, 2018 16:06

Zu sagen daß das nichts mit der Sensorgröße zu tun hat wär aber auch falsch.

Korrekt wäre somit: Augrund der anderen Sensorgröße muß für den selben Bildausschnitt eine andere Brennweite (oder Entfernung zum Objekt) gewählt werden was ein anderes DoF zur Folge hat.

Grüße,
Auf Achse




Gregott
Beiträge: 511

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Gregott » Fr 14 Sep, 2018 16:23

Falls es jemanden interessiert, ich schicke meine Mavic 2 Pro auch zurück. Erste Testaufnahmen waren enttäuschend. Hab die Drohne quasi Blind nur nach Specs gekauft. Ich meine... hätte mir vor 3 Jahren einer gesagt, das ne Mavic mit ner Hasselblad für den Preis rauskommt, hätte ich mir vor lachen die Hucke vollgeschissen. Jetzt muss ich lachen, dass die Bildqualität der einzige Grund ist, der gegen die Mavic Pro 2 spricht. Warte dann mal auf nen würdigen Nachfolger meiner P4 Pro. Wobei, mir fehlts eigentlich an nichts :-)




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 14 Sep, 2018 17:45

Kannst Du das mal etwas konkretisieren und Bildlich belegen,
denn hier sind inkl. mir so einige die wechseln wollen und da ich mit der Air eigentlich ganz zufrieden,
wäre es ja dämlich wenn sie nichts taugt.

Auf der anderen Seite kann ich Deine Aussage nicht wirklich verstehen, denn wenn man Jans footage sieht,
sieht die ehr besser als die P4P aus!!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 14 Sep, 2018 17:49

Auf Achse hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 16:06
Zu sagen daß das nichts mit der Sensorgröße zu tun hat wär aber auch falsch.

Korrekt wäre somit: Augrund der anderen Sensorgröße muß für den selben Bildausschnitt eine andere Brennweite (oder Entfernung zum Objekt) gewählt werden was ein anderes DoF zur Folge hat.

Grüße,
Auf Achse
Ja, aber Das wäre eben die Sicht von der anderen Seite.
Ich wollte ja nur dokumentieren, das wenn alles gleich bleibt,
sich bei der Sensorgrößenänderung, lediglich der Ausschnitt ändert und nicht die Tiefenschärfe.
Aber hier schreien ja alle immer ganz laut nein das stimmt nicht Sensor Größe ändert die Tiefenschärfe!!!!

Ja, aber nur dann, wenn man dabei eine andere Brennweite draufschraubt oder sich vom Objekt entfernt!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Auf Achse
Beiträge: 3117

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Auf Achse » Fr 14 Sep, 2018 18:01

Sicher ändert die Sensorgröße die Tiefenschärfe :-) Denn wenn man den selben Bildausschnitt behalten will (und das will ja man meistens) ändert sich damit automatisch die Tiefenschärfe. Das ganze kann man nicht voneinand getrennt sehen, du hast es aber von der anderen Seite beleuchtet.

Jedenfalls ein interessanter Aspekt den du aufgeworfen hast, danke!

Grüße,
Auf Achse




Gregott
Beiträge: 511

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Gregott » Fr 14 Sep, 2018 18:34

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 17:45
Kannst Du das mal etwas konkretisieren und Bildlich belegen,
denn hier sind inkl. mir so einige die wechseln wollen und da ich mit der Air eigentlich ganz zufrieden,
wäre es ja dämlich wenn sie nichts taugt.

Auf der anderen Seite kann ich Deine Aussage nicht wirklich verstehen, denn wenn man Jans footage sieht,
sieht die ehr besser als die P4P aus!!
Ich hab leider keine Zeit einen Vergleich zu machen, ich kenne meine Drohne und hab halt bei den Bäumen ein leicht schlechteres Bild als von der P4P vorgefunden. Was mich aber auch stört ist der falsche Weissabgleich. Nach Sony Grünstich - Canon Orangestich und Blackmagic Magentastich hab ich langsam die Schnauze voll von Stich. Versteh mich nicht falsch, die Mavic Pro 2 ist eine mehr als brilliante Drohne. Nur bietet Sie mir speziell keinen Vorteil, da ich ja schon die P4P hab.

Mavic Pro 2

Pro
- deutlich leiser
- fühlt sich viel besser an zu bedienen
- Bildübertragungssignal deutlich besser!
- Durch Sensoren alles viel besser
- Viel kleiner und schneller aufgebaut als die P4P

Contra
- ich meine das Linien durch irgendeinen Algorythmus Linien versucht werden zu verbinden was zu einer komischen Schärfenwahrnehmung führt

@Kluster Ich bin ganz ehrlich, ich hab die Drohne Blind gekauft und würde Sie alleine schon wegen dem Formfaktor und allem anderen sehr gerne behalten. Aber des is mir langsam alles zu dekadent und ich bin mir sicher, das mir kein besseres Bild oder Film mit der Mavic gelingen wird. Jetzt kommts halt auch mal auf Skills an :-)




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » Fr 14 Sep, 2018 18:40

Jan hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 15:27
Motorleistung hat nichts mit Hubraum und den PS zu tun, wäre dann eine ähnliche Aussage.
...Motorleistung wird in D in PS bzw. kW angegeben ;-)!!




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » Fr 14 Sep, 2018 18:53

Die P4Pro macht auf jeden Fall die höhere Auflösung und steht in DR und SNR, Farben etc. subjektiv betrachtet auch nicht nach.
Der 42mm Cropmodus der M2P ist für mich aber brauchbar und somit bleibt das Ding, vor allem aus Gründen der Kompaktheit und...
...weil sie stabiler fliegt!!
Wer mit ner P3 oder P4 bei Wind schon mal versucht hat nen manuellen POI zu fliegen (Mitte auf irgendwas draufhalten und drum
rum fliegen) wird festgestellt haben dass es ne P3/4 bei nem leichten Windstoß aus „dem Fokus“ haut, man die Mitte verliert.
Bin aktuell in Cornwall und die Mavic 2 Pro schlägt sich richtig wacker - trotz Wind!!
Der 28mm Weitwinkel FullFOV enttäuscht aber leider dennoch.
Da muss einfach jeder den das stört mal ordentlich Wind beim DJI Support machen, ggf. bewegt sich dann auch nochmal was. Technisch muss das gehen, immerhin hat die M2P den nachfolge SoC der P4 Pro (Ambarella H3 statt H2, kein Socionext). Wenigstens in 25p sollte Full Sensor Readout und damit Oversampling drin sein.
Immerhin spricht das Handbuch beim FullFOV Modus auch davon, dass ein „Downsampling“ des 5,7K, na ja, 5,5K Sensors stattfindet. In Wirklichkeit wird entweder gebinnt oder geskippt. Diagonalen mit kleinen Winkeln kriegen auch weiche Treppeneffekte bzw. Buckel - auch nicht schön.




iasi
Beiträge: 11288

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von iasi » Fr 14 Sep, 2018 19:25

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 17:49


Ja, aber nur dann, wenn man dabei eine andere Brennweite draufschraubt oder sich vom Objekt entfernt!
Wobei das dann eben Praxis ist, während die reine Ausschnittbetrachtung eben nur Theorie.

Gerade bei einer Drohne hat man eben doch eher einen größeren Winkel - und der wird dann bei kleinem Sensor mit kleinerer Brennweite erreicht.
Der Abstand zum Objekt ist bei einer Drohne wohl auch eher größer - dafür sorgen dann Propeller und Abstandssensoren.

Aber mal eine Frage an die Drohnen-Profis:
Bis zu welcher Brennweite kann man denn in der Praxis gehen?




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 14 Sep, 2018 21:33

Gregott hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 18:34
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 17:45
Kannst Du das mal etwas konkretisieren und Bildlich belegen,
denn hier sind inkl. mir so einige die wechseln wollen und da ich mit der Air eigentlich ganz zufrieden,
wäre es ja dämlich wenn sie nichts taugt.

Auf der anderen Seite kann ich Deine Aussage nicht wirklich verstehen, denn wenn man Jans footage sieht,
sieht die ehr besser als die P4P aus!!
Ich hab leider keine Zeit einen Vergleich zu machen, ich kenne meine Drohne und hab halt bei den Bäumen ein leicht schlechteres Bild als von der P4P vorgefunden. Was mich aber auch stört ist der falsche Weissabgleich. Nach Sony Grünstich - Canon Orangestich und Blackmagic Magentastich hab ich langsam die Schnauze voll von Stich. Versteh mich nicht falsch, die Mavic Pro 2 ist eine mehr als brilliante Drohne. Nur bietet Sie mir speziell keinen Vorteil, da ich ja schon die P4P hab.

Mavic Pro 2

Pro
- deutlich leiser
- fühlt sich viel besser an zu bedienen
- Bildübertragungssignal deutlich besser!
- Durch Sensoren alles viel besser
- Viel kleiner und schneller aufgebaut als die P4P

Contra
- ich meine das Linien durch irgendeinen Algorythmus Linien versucht werden zu verbinden was zu einer komischen Schärfenwahrnehmung führt

@Kluster Ich bin ganz ehrlich, ich hab die Drohne Blind gekauft und würde Sie alleine schon wegen dem Formfaktor und allem anderen sehr gerne behalten. Aber des is mir langsam alles zu dekadent und ich bin mir sicher, das mir kein besseres Bild oder Film mit der Mavic gelingen wird. Jetzt kommts halt auch mal auf Skills an :-)
Man kann Dir keine PN senden!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » Fr 14 Sep, 2018 21:42

iasi hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 19:25
Aber mal eine Frage an die Drohnen-Profis:
Bis zu welcher Brennweite kann man denn in der Praxis gehen?
Das kann man so pauschal nicht beantworten:
Unter ne S800/1000 etc. kann man fast alles samt Kamera drunterschrauben, bei den Inspire mit den Zenmuse das was DJI im Programm hat oder bei der 5er für M43 freigegeben ist. Da kommt‘s mit Sicherheit auch immer drauf an ob man indoor, outdoor mit oder ohne viel Wind fliegt.
Bei den Mavic 2 Zoom gibt‘s halt von 24mm bis 48mm vgl. KB, die Phantom 4 Pro, denke mal die noch geltende BQ Referenz bei den Billigdrohnen macht 24mm, die Mavic 2 Pro kann „durchschnittliche“ 28mm und ganz brauchbare 42mm im Crop.

Die Phantom 4 Pro hatte ich u.A. auf Korsika mal am Piscia di Gallo im Einsatz. Da hat‘s schon mächtig geblasen und die Aufnahmen hatten hier und da nen Wackler drin weil der Gimbal auch irgendwann ans Ende kam.
Aktuell in Cornwall ist‘s teilweise auch schon windiger, auf dem Smartphone sieht‘s aber noch superstabil aus!!
Die Clips kann ich mir leider nur als Ruckelkino angucken weil mein Macbook knapp zu alt ist und kein HEVCmain10 flüssig wiedergibt.
Das Ding wird als nächstes upgegraded.




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » Fr 14 Sep, 2018 21:57

Ups, da hat DJI aber mal lustig an der Preisschraube gedreht, zumindest beim Zubehör!!
Da hab ich mein zweites FMK ja gerade noch rechtzeitig bestellt ;-)!!




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » Sa 15 Sep, 2018 21:42

...wenn auch etwas langatmig aber für manche vielleicht noch mal interessant:



Einen Punkt hat der Kollege aber vergessen, 10bit könnte auch ein Grund für das Skipping sein.
Wenn's nach mir ginge, und ich hab's schonmal geschrieben, 8bit und volle Auflösung mit D-Cinelike dazu!!

Und nochmal, DJI betrügt uns in dem sie im Handbuch schreiben dass der 28mm Mode aus dem 5.5K Sensor downgescaled wird. Das kann so nicht sein, auch nicht wenn man mit near neighbour sowas machen würde. In den FAQs steht auch Quatsch, nämlich wieder dass vom 5.5K Sensor down gesampled wird was so nicht stimmt. Hier wird geskipped oder gebinnt und das ist was anderes!
Wir kriegen auch nicht wie beschrieben ein Bild mit 4K Auflösung sondern ein Bild mit 4K Bildgröße und nur ungefähr 2.7K Auflösung!
Die P4pro macht erfolgreich Downsampling und erreicht nahestzu 4K (Luma)!

Eigentlich müssten bei DJI doch mal langsam die Postfächer deswegen heißlaufen!!


Mit dem 42mm HQ crop Mode "kann" man aber trotzdem leben.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 15 Sep, 2018 22:45

Ich hab mir den Frägel mal ganz reingezogen und gebe ihm, wenn ich den Chart sehe, natürlich Recht,
da ist ja meine Air mit 18 sogar noch besser, aber wenn er seine Superbowl Pflanze fokussiert,
finde ich die 4K der 2Pro sogar noch besser als die P4P, denn das sieht nicht unschärfer aus, sondern homogener!!

Wer lange auf dem 2Pro Bild verweilt und zum P4P wechselt, dem muß unweigerlich auffallen,
das es sich hier um eine neuere Technik und Qualität handelt!

Es sieht eher aus wie der Unterschied zwischen 420 und 422,
bei dem der Kantenabriss durch das subsampling homogener ausfällt und das Bild gleichzeitig weich und scharf erscheinen läßt!

Bei meiner Air habe ich ähnliches bemerkt als ich die Settings ausgetestet habe,
die verhalten sich nämlich ganz anders als damals bei der P3P. Ich vermute hier ein anderes prozessing,
zumindest wenn ich mir die realworld Aufnahmen ansehe.

Ich bin jetzt noch verwirrter, da meine Air da echt nicht schlecht bei wegkommt,
dies tut sie aber leider nur unter besten Drehbedingungen! Wird es zu dunkel, ist Schicht.
Allerdings konnte ich bislang diverse Bezahljobs damit abreissen und alle Seiten waren zufrieden.

Keine leichte Entscheidung, denn so viel flieg ich Abends nicht, timelapse brauch ich nicht,
meine Funkaussetzer habe ich überwunden (komisch eigentlich das ich dies ständig erwähne,
mich aber niemand darauf auch nur einmal anspricht, obwohl dies doch das größte Kriterium an dieser Drohne war!)
und die Fotoauflösung, ja gut, aber so viel Fotos mach ich auch nicht; schwierig! :-))
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 16 Sep, 2018 00:10

...also wie Du das immer schaffst aus YT Videos nen Unterschied „wie“ 4:2:0 zu 4:2:2 abzuleiten ;-), das ist immer 4:2:0 und Deine a7M3 sowie FS700 ebenfalls, auch wenn der Tommi vielleicht 4:2:2 zu speichern versucht haste zumindest ohne Downscale aus dem nativ auflösenden Bayersensor niemals nie „richtiges“ 4:2:2!

Zurück zum Thema: die P4 Pro macht a) die höhere Auflösung und b) würde ich nach meinen bisher recht einfachen Vergleichen sagen das rauschfreiere Bild im Weitwinkel - mag auch daran liegen dass es nach dem echten Downscale der P4p feiner und damit weniger auffällig wird.
Wenn der Horst in dem Video bei der P4p tatsächlich Schärfe +1 auch draußen gesetzt hat ist das klar dass das alles „zu scharf“ wirkt!

Am Ende zählt für mich aber die Kompaktheit und das bessere Flugverhalten doch mehr.
Ganz ehrlich, Stand heute würde die P4p bei mir doch gehen weil ich auch am 42mm Modus Freude gefunden habe und am Ende eher auf das Stück Auflösung (bei HQ) verzichten würde.
Gäbe es den 42mm Modus aber nicht wäre die M2P für mich Geschichte - mit dem „derzeitigen“ 28mm Matsch würde ich nicht leben wollen! Davon kann man dann wirklich nix mehr mit Bildern der a7M3 zusammenschneiden.

Kenne die Air tatsächlich zu wenig, der ~1,6 fache Pixelpitch der M2P sollte im HQ Mode aber schon mehr DR und SNR rauslassen - wenn man auf WW verzichten kann.
Der Encoder der M2P ist auch wirklich gut, auch da kann der P4 Encoder nicht mithalten, da sieht man immer noch etwas I-Frame Gehampel wogegen der Ambarella H3 richtig glänzt vorrausgesetzt der Rechner kann HEVC main10 verarbeiten.
Mit dem I-Frame Geflimmer der P3p hat das alles nichts mehr zu tun wobei man sich das auch immer noch halbwegs angucken kann wenn man nicht sooo genau hinsieht - war besser als nix ;-)!




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » So 16 Sep, 2018 00:52

Roland Schulz hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 00:10
...also wie Du das immer schaffst aus YT Videos nen Unterschied „wie“ 4:2:0 zu 4:2:2 abzuleiten ;-), das ist immer 4:2:0 und Deine a7M3 sowie FS700 ebenfalls, auch wenn der Tommi vielleicht 4:2:2 zu speichern versucht haste zumindest ohne Downscale aus dem nativ auflösenden Bayersensor niemals nie „richtiges“ 4:2:2!
Sagmal Roland, mal im Ernst, manchmal denke ich Du kannst weder Lesen noch sehen!!
Denn ich habe den Verglaich gemacht, das es "ähnlich ist" wie bei 422 zu 420,
weil bei 422 ist die Kantenschärfe nicht so hart und homogener.

Bei Der P4P sieht es eben viel schärfe und schon zu scharf und damit "defekter" aus, also eher 420.
Du kannst Dir bei Wiki ja man Color Subsampling Beispiele ansehen und die das kann man auch an YT Auflösungen sehen.

Das gerade Du so ein albernes Fass damit aufmachst, finde ich schon richtig putzig,
Da Du Dich doch hier um Kopf und Kragen laberst, wenn es um irgendwelche plastischen Vergleiche geht, seien sie noch so krude!

Was meine A7 und FS700 mit der Air und dem subsampling Vergleich zu tun haben weißt wohl nur Du!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 16 Sep, 2018 02:42

Na ja, bei der Farbunterabtastung hast Du immer noch ein paar Defizite.
Kein YT Video zeigt nativ überhaupt 4:2:2, weiterhin behaupte ich dass Du überhaupt noch nie echtes 4:2:2 Video gesehen hast, von daher wird eine Beurteilung nach „sieht aus wie...“ recht schwierig.
4:2:0 zeigt zudem weniger Auflösung (!!) als 4:2:2, nämlich vertikal im Chromakanal.
Mit „Schärfe“ hat das auch alles nichts zu tun!

Die P4pro zeigt durchs Oversampling einfach viel mehr Details und eine Nachschärfung von +1 wirkt bei dem Ding einfach zu stark.
Ich habe beide Maschinen und weiß wovon ich rede, mit „0“ flackert da schon alles!

Bei Farbunterabtastung sitzt mein Kragen auch weiterhin sehr komfortabel und korrekt, da können wir gerne auch noch mal ne Runde 4:2:0 UHD wird 4:4:4 FHD durchgehen.
Ist immer noch ganz einfache Rechnerei, keine komplizierte Mathematik ;-)!




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » So 16 Sep, 2018 10:04

Roland Schulz hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 02:42
Na ja, bei der Farbunterabtastung hast Du immer noch ein paar Defizite.
Kein YT Video zeigt nativ überhaupt 4:2:2, weiterhin behaupte ich dass Du überhaupt noch nie echtes 4:2:2 Video gesehen hast, von daher wird eine Beurteilung nach „sieht aus wie...“ recht schwierig.
4:2:0 zeigt zudem weniger Auflösung (!!) als 4:2:2, nämlich vertikal im Chromakanal.
Mit „Schärfe“ hat das auch alles nichts zu tun!

Die P4pro zeigt durchs Oversampling einfach viel mehr Details und eine Nachschärfung von +1 wirkt bei dem Ding einfach zu stark.
Ich habe beide Maschinen und weiß wovon ich rede, mit „0“ flackert da schon alles!

Bei Farbunterabtastung sitzt mein Kragen auch weiterhin sehr komfortabel und korrekt, da können wir gerne auch noch mal ne Runde 4:2:0 UHD wird 4:4:4 FHD durchgehen.
Ist immer noch ganz einfache Rechnerei, keine komplizierte Mathematik ;-)!
Sag mal Roland, ist das für Dich echt sooo schwer zu verstehen?
Ich habe nicht gesagt das man dort eine Unterabtastung sieht, sondern das footage verhält sich so zu einander,
wie 420 zu 422, nicht mehr nicht weniger, nur ein Vergleich und ein Beispiel wie unterschiedlich das Material ist.

Im übrigen ist Kompression immer proportional,
wer also hochwertiges 422 Material und mageres 420 Material bei YT hochlädt,
der wird sehen, das der Unterschied trotz minderwertiger YT Kompression vorhanden ist.
Warum sollten wir uns sonst überhaupt solche Videos rein ziehn?

Dann wären doch all die ganzen Beispiele hier und im Pocket Thread dummes Zeug!
Wenn ich aber schon hier gut erkennen kann,
das mir das P4P schon überschärft vorkommt und ich das 2Pro Material homogener und ausgereifter finde,
dann wird es ja in Reallife noch exakter sein.

Ich fand zumindest in den Realtest die 2Pro besser als die P4P.
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 16 Sep, 2018 11:52

Guido, das alles hat nichts mit „4:2:0 sieht „schlechter“ aus als 4:2:2“ zu tun, es verhält sich auch nicht so zueinander (4:2:0 ist „weicher“ im vert. Chromakanal, sonst nichts!) und auch die BMD Pocket irgendwas liefert in 4K KEIN echtes 4:2:2, die liefert wie die meisten Bayercams nichtmal echtes 4:2:0!! 4:2:2 ist bei den allermeisten Kameras ein noch größerer Beschiss als „4K“, stammt eigentlich noch aus der Interlace Zeit und machte dort Sinn weil sehr viele 3 Chip Kameras unterwegs waren die das tatsächlich schaffen konnten.
Heute wäre echtes (!) 4:4:4 ein Argument gegen 4:2:0. Auf 4:2:2 als „Qualitätsmerkmal“ fallen nur diejenigen rein die‘s nicht verstehen.
Du kannst bei YT auch 4:2:2 hochladen, wie immer das auch gehen „sollte“, was Du dann kriegst ist immer 4:2:0 ohne jeden Unterschied des Uploads!
Was einen Unterschied macht ist ein Upload in UHD statt FHD, auch wenn nur FHD enthalten ist. Das liegt aber an der YT Kompression und nicht an der Sache an sich.

Die FullFOV Auflösung der M2P entspricht nicht der im Manual wie in den FAQs angepriesenen 4K „resolution“ - wir erhalten lediglich UHD Bildgröße mit etwas über FHD Auflösung.
Die P4pro kommt dagegen im Lumakanal schon sehr nah an UHD dran, da würde niemand meckern denke ich.

Überschärftes Footage sieht zudem allermeist „nervös“ und „schlecht“ aus.
Der Autor des Videos wollte nur zeigen dass die P4pro einfach wesentlich mehr Details liefern kann, und da ist eine zusätzliche Nachschärfung schon produktiv da man auf der M2P schärfen kann was das Zeug hergibt, hier nie annähernd die Details der P4pro erhält weil die Details die nicht da sind auch nicht sichtbare gemacht werden können.
Keiner sagt dass man das so „schön“ finden soll.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » So 16 Sep, 2018 13:58

Roland Schulz hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 11:52
Guido, das alles hat nichts mit „4:2:0 sieht „schlechter“ aus als 4:2:2“ zu tun, es verhält sich auch nicht so zueinander (4:2:0 ist „weicher“ im vert. Chromakanal, sonst nichts!) und auch die BMD Pocket irgendwas liefert in 4K KEIN echtes 4:2:2, die liefert wie die meisten Bayercams nichtmal echtes 4:2:0!! 4:2:2 ist bei den allermeisten Kameras ein noch größerer Beschiss als „4K“, stammt eigentlich noch aus der Interlace Zeit und machte dort Sinn weil sehr viele 3 Chip Kameras unterwegs waren die das tatsächlich schaffen konnten.
Heute wäre echtes (!) 4:4:4 ein Argument gegen 4:2:0. Auf 4:2:2 als „Qualitätsmerkmal“ fallen nur diejenigen rein die‘s nicht verstehen.
Du kannst bei YT auch 4:2:2 hochladen, wie immer das auch gehen „sollte“, was Du dann kriegst ist immer 4:2:0 ohne jeden Unterschied des Uploads!
Was einen Unterschied macht ist ein Upload in UHD statt FHD, auch wenn nur FHD enthalten ist. Das liegt aber an der YT Kompression und nicht an der Sache an sich.

Die FullFOV Auflösung der M2P entspricht nicht der im Manual wie in den FAQs angepriesenen 4K „resolution“ - wir erhalten lediglich UHD Bildgröße mit etwas über FHD Auflösung.
Die P4pro kommt dagegen im Lumakanal schon sehr nah an UHD dran, da würde niemand meckern denke ich.

Überschärftes Footage sieht zudem allermeist „nervös“ und „schlecht“ aus.
Der Autor des Videos wollte nur zeigen dass die P4pro einfach wesentlich mehr Details liefern kann, und da ist eine zusätzliche Nachschärfung schon produktiv da man auf der M2P schärfen kann was das Zeug hergibt, hier nie annähernd die Details der P4pro erhält weil die Details die nicht da sind auch nicht sichtbare gemacht werden können.
Keiner sagt dass man das so „schön“ finden soll.
Roland, ich versuche es jetzt noch EINMAL!
Ich schrieb nicht, das man einen 420 zu 422 Unterschied sehen kann,
sondern der Unterschied in der Bildanmutung zwischen P4P & 2Pro ist ähnlich wie der Unterschied zwischen 420 & 422,
da eine überschärfte 420 Kante immer unsauberer und agressiver ausschaut, als eine propere 422 oder 444 Kante.

So ähnlich ist es bei den Bilden,
die P4P schärfe an den Kanten ist zu aggressive und überschärft und sieht damit destruierter, wie eine Treppe aus,
nicht wie eine homogene Rundung.

Klar Du kannst auch stumpf sagen das ist Unscharf, das tust Du ja bei den Canon C Cams ja auch!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Jan
Beiträge: 9100

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Jan » So 16 Sep, 2018 18:52

Der Thread mutiert so oder so zur Lachnummer. Deshalb meide ich immer mehr diese Foren wie Slashcam oder das DSLR-Forum, wo wirre Vergleiche angestellt werden, aber die meisten User überhaupt keine Grundkenntnisse besitzen und irgendwo etwas aufgeschnappt haben. Hier wird erzählt, dass ohne App oder spezielle Funktion per Software ein Handy mit einem kleinen 1/2,3" Sensor mit 75° Weitwinkel und einer Lichtstärke von F1,8 die gleiche Schärfentiefe wie eine Vollformatkamera mit auch einem Objektive mit 75° Bildwinkel (28 mm) auf die gleiche Entfernung haben soll, die Abbildung des Objekts ist also gleich. Selbst jeder der mit Fotografie angefangen hat, kann genau sehr schnell das Gegentteil beweisen und hat das auch klar gesehen bei einem Vergleich. Deswegen fotografiert auch kein User mit großem Portraitwunsch mit einer Kamera mit einem kleinen Sensor, weil er weiß, dass deutliches Schärfenuntiefespiel mit den kleinen Sensoren nur auf sehr nahe Distanz oder auf nahe Distanz mit Gebrauch von großen Brennweiten möglich ist, dann ist das Hauptobjekt aber klein. Wenn ein Mensch komplett freigestellt werden soll, ist keine Kamera mit kleinem Sensor dafür dazu fähig, egal ob man mit einer Kamera mit einem großen Brennweitenbereich von 24-900mm fotografiert. Du kannst maximal den Kopf allein freistellen.
Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen, Werte oder Religion, sondern eher durch die Anwendung organisierter Gewalt. Westliche Menschen vergessen das oft - die Anderen nicht.

Oliver Stone - Regisseur, Produzent und Autor




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » So 16 Sep, 2018 19:32

Tut mir arg leid dass das mangelde Lesevermögen Dir die Lust an Foren versaut!!
Denn wenn Du lesen könntest, hättest Du verstanden, das es hier nicht umdazudichten von Fakten geht, sondern um einszueins Faktoren!

Wenn Du des Lesens also mächtig gewesen wärst, hättest Du "vielleicht" verstanden,
das es nicht um Equivalenzen geht, sondern um 1:1 Werte.

Mein Handy hat eine 4mm Optik und wenn ich an meiner Vollformat Cam ein 4mm Objektiv schraube, bekomme ich nach einem Centercrop mit gleichen Bildausschnitt,
die selbe Anmutung und Tiefenschärfe!!

Von 28mm hat hier niemand geredet und das Du Dich mit Arroganz und Überheblichkeit wesentlich besser auskennst, beweißt Du uns in all Deinen posts,
ich bin dagegen aber resistent,
weil ich die Test hier schon mit zig Sensorgrößen und Brennweiten durch habe.
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 16 Sep, 2018 20:06

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 13:58
Ich schrieb nicht, das man einen 420 zu 422 Unterschied sehen kann,
sondern der Unterschied in der Bildanmutung zwischen P4P & 2Pro ist ähnlich wie der Unterschied zwischen 420 & 422,
da eine überschärfte 420 Kante immer unsauberer und agressiver ausschaut, als eine propere 422 oder 444 Kante.
Du musst mal selbst lesen was Du da schreibst: man sieht keinen 420 zu 422 Unterschied, sondern einen Unterschied ... der ähnlich ist wie der Unterschied von 420 zu 422.
Gut... dann siehst Du das eben so.




iasi
Beiträge: 11288

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von iasi » So 16 Sep, 2018 20:18

Jan hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 18:52
Der Thread mutiert so oder so zur Lachnummer. Deshalb meide ich immer mehr diese Foren wie Slashcam oder das DSLR-Forum, wo wirre Vergleiche angestellt werden, aber die meisten User überhaupt keine Grundkenntnisse besitzen und irgendwo etwas aufgeschnappt haben. Hier wird erzählt, dass ohne App oder spezielle Funktion per Software ein Handy mit einem kleinen 1/2,3" Sensor mit 75° Weitwinkel und ...
aha ... scheint, du gehörst auch zu den "meisten Usern".

Und scheinbar bleibst du deinem Vorsatz nicht treu: "Deshalb meide ich ... diese Foren"




iasi
Beiträge: 11288

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von iasi » So 16 Sep, 2018 20:22

Was mich weit mehr interessiert, als diese theoretischen (und persönlichen) Scharmützel:
Lohnt sich ein DJI Goggle für´s Filmen mit der Mavic 2?




Roland Schulz
Beiträge: 3206

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Roland Schulz » So 16 Sep, 2018 21:16

iasi hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 20:22
Was mich weit mehr interessiert, als diese theoretischen (und persönlichen) Scharmützel:
Lohnt sich ein DJI Goggle für´s Filmen mit der Mavic 2?
Kommt drauf an - wenn Du immer zu zweit oder in eigenen geschlossenen Gebäuden fliegen willst vielleicht...




Jan
Beiträge: 9100

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Jan » So 16 Sep, 2018 22:30

iasi hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 20:18
Jan hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 18:52
Der Thread mutiert so oder so zur Lachnummer. Deshalb meide ich immer mehr diese Foren wie Slashcam oder das DSLR-Forum, wo wirre Vergleiche angestellt werden, aber die meisten User überhaupt keine Grundkenntnisse besitzen und irgendwo etwas aufgeschnappt haben. Hier wird erzählt, dass ohne App oder spezielle Funktion per Software ein Handy mit einem kleinen 1/2,3" Sensor mit 75° Weitwinkel und ...
aha ... scheint, du gehörst auch zu den "meisten Usern".

Und scheinbar bleibst du deinem Vorsatz nicht treu: "Deshalb meide ich ... diese Foren"
Ich bin kaum noch online hier und schreibe recht wenig aktuell. Früher war ich hier mal Nummer Drei der Nutzerliste nach Beiträgen. Es gibt wenige User wie Markus damals, die einfach Ahnung hatten was sie von sich geben und das sehr sachlich darlegten. Aktuell werden hier extreme Freaktests veranstaltet, man merkt immer wieder, dass viele Nutzer da irgendwelche Begriffe von sich geben, aber nicht wissen, was sie da sagen. Das geht jetzt nicht gegen einen User speziell, dass ist hier schon Standard. Genau das Niveau kann man auch in anderen Foren wie dem DSLR-Forum tagtäglich lesen, da schwätzt die Hälfte dumm rum, etwas da aufgeschnappt, etwas dort aufgeschnappt, aber im Forum groß rumtönen. Das erinnert mich immer an einen Ex-Mitarbeiter von mir, der behauptet hat, nur mit Vollformatkameras macht man gute Bilder. Er ist damit einen wirklichen Profi richtig auf die Nerven gegangen. Der hat den Spieß dann umgedreht und sich eine billige Einsteiger DSLR genommen und dem Freak eine Vollformat in die Hand gedrückt, dann gab es ein Outdoor-Portraitshoting. Nach einer Stunde und einer kurzen Auswertung hat man sehr schnell gesehen, wer die besseren Bilder macht. Wer keinen großen Plan hat, bekommt auch aus der besten Kamera nur Murks raus, egal on 10 Bit, 14 Bit oder 4:4:4. Ein richtiger Profi-Spruch ist immer, man nimmt das Gerät nur als Werkzeug wahr und mach keine Philosophie daraus.
Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen, Werte oder Religion, sondern eher durch die Anwendung organisierter Gewalt. Westliche Menschen vergessen das oft - die Anderen nicht.

Oliver Stone - Regisseur, Produzent und Autor




Jan
Beiträge: 9100

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Jan » So 16 Sep, 2018 22:56

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 19:32
Tut mir arg leid dass das mangelde Lesevermögen Dir die Lust an Foren versaut!!
Denn wenn Du lesen könntest, hättest Du verstanden, das es hier nicht umdazudichten von Fakten geht, sondern um einszueins Faktoren!

Wenn Du des Lesens also mächtig gewesen wärst, hättest Du "vielleicht" verstanden,
das es nicht um Equivalenzen geht, sondern um 1:1 Werte.

Mein Handy hat eine 4mm Optik und wenn ich an meiner Vollformat Cam ein 4mm Objektiv schraube, bekomme ich nach einem Centercrop mit gleichen Bildausschnitt,
die selbe Anmutung und Tiefenschärfe!!

Von 28mm hat hier niemand geredet und das Du Dich mit Arroganz und Überheblichkeit wesentlich besser auskennst, beweißt Du uns in all Deinen posts,
ich bin dagegen aber resistent,
weil ich die Test hier schon mit zig Sensorgrößen und Brennweiten durch habe.
Du hast aber keine wirklichen 4mm auf Kleinbild gerechnet, sondern 28 mm Brennweite, dass sieht man am Bildwinkel deines Handys. Hättest du 4mm Brennweite, dann würde man ein deutliches Fischaugenobjektiv mit 180°sichten. Nur die Originalbrennweite deines Objektivs liegt bei 4mm, aber der Sensor ist im Faktor 15 kleiner (Crop mal 7), wie der einer Vollformatkamera. Das erinnert mich an meine Kunden, die zum ersten Mal eine APS-C Kamera vor sich sahen und sich riesig freuten, dass die mit 18mm anfängt, weil sie da ja mehr Weitwinkel benutzen können. Dann kam die böse Überraschung, dass die 18 mm an einer APS-C Kamera wie 28mm bei ihrer alten Filmkamera wirken vom Bildwinkel her. Das Hauptproblem besteht aber bei dir darin, dass du die Kameras daheim hast und alles selbst und schnell ausprobieren könntest. Also nimm einfach ein Handy, benutze die Offenblende und gehe knapp einen Meter weg vom Hauptobjekt. Dann wiederhole das mit einer Vollformatkamera, auch mit Offenblende, also meinetwegen mit F 2und gehe so nahe an das objekt ran, bis du den Gegenstand genauso voll drauf hast, wie beim Handy. Beim Handy wird alles scharf sein bei der Entfernung, das schuldet dir der kleine Sensor. Aber man sollte bitte beim Handy die Effektprogramme für Portrait deaktivieren, das geschieht dann nämlich per Software, nicht weil es der Sensor und die Optik physikalisch hinbekommen würden. Ich hoffe du hast jetzt verstanden, dass dein Objektiv am Handy einer 28mm Optik bei Kleinbild entspricht und auch genau den gleichen Bildwinkel auf dem Bildschirm anzeigt.


Oder man nimmt den Dofmaster, gebe 1/2" Sensor ein, 60 cm Reichweite vom Handy zum Objekt, F2 und 4 mm Brennweite und da sagt er, dass alles ab 27cm vom Hauptobjekt scharf sein wird. Im anderen Tab wählt man eine Vollformat, meinetwegen die EOS 5MK III, dort 28mm und auch F2 und gibt wie beim Handy eine Entfernung von 60cm an. Bei der Volformat ist nicht wie beim Handy alles ab 27cm scharf, sondern nur 5,26cm, nämlich alles von 57,5cm bis zu 62,7 cm.


Damit kann man auch das Quatschvideo (MFT und Vollformat sollen den gleichen Schärfentiefebereich haben) schnell widerlegen. Gib dort eine MFT Kamera an, 50 mm Brennweite (das entspricht 100mm bei Kleinbild), beide Blende 2,8 und dann die gleiche Motiventfernung, gern fünf Meter und bei der Vollformat alles das Gleiche, außer 100mm Brennweiten, wir wollen ja den gleichen Ausschnitt haben. Der Schärfebereich ist immer die Hälfte von MFT, also 85 cm zu 42cm bei 5 Meter, wie auch 30 cm zu 15 cm bei drei Meter Entfernung zum Objekt. Was der User dort leider nicht mitbekommen hat, man kann mit MFT sehr wohl etwas freistellen, aber eben nicht gleich gut wie bei einer Vollformat/Kleinbildkamera mit gleicher Blende. In seinem Video sieht alles unscharf aus, weil er eben keine genauen Testbilder gemacht hat. Mit der Vollformat könnte er simulieren, dass eben die Nase scharf ist und die Ohren schon unscharf sein können, was bei Vollformat schnell passieren kann, dazu muss der MFT-Filmer sehr lichstarke Objektive nehmen und nah dran gehen oder mit großer Brennweite arbeiten. Was natürlich richtig ist, dass bei gleichem Sensor beim Gebrauch einer 100mm Optik bei zwei Meter Entfernung, die gleiche Schärfentiefe zu sehen ist, wie beim Gebrauch einer 50mm Optik bei einem Meter Entfernung zum Objekt. Und so ein User bekommt Beifall bei seinem Video, schlimm dass solche selbsternannten Experten nicht mal die Grundkenntnisse der Physik verstehen.

http://www.dofmaster.com/dofjs.html
Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen, Werte oder Religion, sondern eher durch die Anwendung organisierter Gewalt. Westliche Menschen vergessen das oft - die Anderen nicht.

Oliver Stone - Regisseur, Produzent und Autor

Zuletzt geändert von Jan am So 16 Sep, 2018 23:43, insgesamt 8-mal geändert.




iasi
Beiträge: 11288

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von iasi » So 16 Sep, 2018 23:00

Roland Schulz hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 21:16
iasi hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 20:22
Was mich weit mehr interessiert, als diese theoretischen (und persönlichen) Scharmützel:
Lohnt sich ein DJI Goggle für´s Filmen mit der Mavic 2?
Kommt drauf an - wenn Du immer zu zweit oder in eigenen geschlossenen Gebäuden fliegen willst vielleicht...
... oder nicht in D. :)




rush
Beiträge: 8283

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von rush » Mo 17 Sep, 2018 00:06

Jemand eine Idee wo man in Berlin und/oder Umgebung aktuell eine Pro 2 bekommen könnte?

Gern auch per PN...

Habe keine Lust/Zeit diverse Händler einzeln diesbezüglich abzutelefonieren/anzuschreiben... Und das Netz wirft mir auf dem Handy (weil unterwegs) iwie zu wenig valide Infos raus wer was hat oder eben auch nicht...
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 17 Sep, 2018 10:10

Jan hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 22:56
Du hast aber keine wirklichen 4mm auf Kleinbild gerechnet, sondern 28 mm Brennweite, dass sieht man am Bildwinkel deines Handys.
Jan, da hast Du aber den Cropfaktor vergessen!
Klar hast Du Recht, wenn es einer 28mm im Bildkreis bezogen auf FF entspricht,
aber in einem Handy werkelt nun mal kein FF Sensor und nicht mal ein 1:1 wie in der Mavic,
sondern ein 1:3,2".

Jetzt nehme mal eine echte 28mm Optik und packe sie direkt vor Deinem Handychip,
da wird aber ein hübscher kleiner Ausschnitt meiner Tasse rauskommen.

Weil Sensorfläche so klein ist, muss die Optik natürlich so weitwinklig sein,
bei der alten Pocket war es ja schon um das 2x.

4mm kommt also genau hin und wenn ich diese 4mm an FF schraube und den gleichen Aussnitt wähle, entspricht dies genau dem Bild des Handys.

Es verstehen die meißten falsch, weil sie Sensorgröße immer im Equivalent mit Optik sehen,
denn klar, eine Vollformat sieht mit 50mm nun mal ganz anders aus als eine APS-C mit 35mm,
aber ein Vollformat mit 50mm & eine APS-C mit 50mm sind exakt gleich,
nur der Ausschnitt varriert, nicht die Tiefenschärfe.

Du kannst ruhig meinen das ich von dummsdorf bin, aber im Gegensatz zu vielen anderen hier,
bin ich noch mit 18x24 & 9x12 Inch Großbildkameras groß geworden,
da mußten wir die Tiefenschärfe noch Anhand der 1/3:2/3 Formel und Scheimpflug ausrechnen!

Vielleicht bist Du in den Foren einfach zu vorschnell mit Deinen Ansichten was die Dummheit angeht, obwohl beim DSLR Forum könntest Du Recht haben! ;-)
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




carstenkurz
Beiträge: 4025

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von carstenkurz » Mo 17 Sep, 2018 14:35

Ich fände es gut, wenn Du deinen DOF/Sensorgrößen-Kreuzzug in passenden Forumunterbereichen und unter angemessenen Betreffs führen könntest, statt jeden x-beleibigen Thread damit vollzukacken. Nebenbei haben wir alles, was Du dazu zu sagen hast schon mehrfach lesen müssen.

- Carsten
and now for something completely different...




klusterdegenerierung
Beiträge: 11055

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 17 Sep, 2018 15:04

Was meinst Du wir mir eure ewig gleichen Threads mit dem immer gleichen theroretischen gesülze auf die nüße geht!

Übrigens, vorbildliche Wortwahl!
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Jan
Beiträge: 9100

Re: DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018

Beitrag von Jan » Mo 17 Sep, 2018 18:37

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 17 Sep, 2018 10:10
Jan hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 22:56
Du hast aber keine wirklichen 4mm auf Kleinbild gerechnet, sondern 28 mm Brennweite, dass sieht man am Bildwinkel deines Handys.
Jan, da hast Du aber den Cropfaktor vergessen!
Klar hast Du Recht, wenn es einer 28mm im Bildkreis bezogen auf FF entspricht,
aber in einem Handy werkelt nun mal kein FF Sensor und nicht mal ein 1:1 wie in der Mavic,
sondern ein 1:3,2".

Jetzt nehme mal eine echte 28mm Optik und packe sie direkt vor Deinem Handychip,
da wird aber ein hübscher kleiner Ausschnitt meiner Tasse rauskommen.

Weil Sensorfläche so klein ist, muss die Optik natürlich so weitwinklig sein,
bei der alten Pocket war es ja schon um das 2x.

4mm kommt also genau hin und wenn ich diese 4mm an FF schraube und den gleichen Aussnitt wähle, entspricht dies genau dem Bild des Handys.

Es verstehen die meißten falsch, weil sie Sensorgröße immer im Equivalent mit Optik sehen,
denn klar, eine Vollformat sieht mit 50mm nun mal ganz anders aus als eine APS-C mit 35mm,
aber ein Vollformat mit 50mm & eine APS-C mit 50mm sind exakt gleich,
nur der Ausschnitt varriert, nicht die Tiefenschärfe.

Du kannst ruhig meinen das ich von dummsdorf bin, aber im Gegensatz zu vielen anderen hier,
bin ich noch mit 18x24 & 9x12 Inch Großbildkameras groß geworden,
da mußten wir die Tiefenschärfe noch Anhand der 1/3:2/3 Formel und Scheimpflug ausrechnen!

Vielleicht bist Du in den Foren einfach zu vorschnell mit Deinen Ansichten was die Dummheit angeht, obwohl beim DSLR Forum könntest Du Recht haben! ;-)
Immer noch nicht verstanden, die Schärfentiefe wird geringer, je größer der Sensor ist. Nun habe ich dir schon den Link von Dofmaster gegeben und du bist immer noch nicht fähig, das selbst zu testen. Ich habe dir sogar vorher die Werte von Vollformat zu MFT gegeben, der Crop liegt bei Faktor Zwei, wie auch der Schärfentiefeunterschied - 30 cm zu 15 cm bei drei Meter Entfernung bei der gleichen Blende und dem gleichen Ausschnitt des Objekts (50mm bei MFT zu 100mm Vollformat) beim Beispiel von mir.)

Aber nehmen wir einfach dein Beispiel mit 50mm Vollformat und 35 mm bei APS-C, dazu nehmen wir die Blende F1,8 (oder jede Andere) bei beiden Kameras und eine Entfernung von drei Metern. Und was sehen wir da ? Die APS-C hat einen Schärfebereich von 1,40 Meter, die Vollformat einen von 1.07 Meter. Umso kleiner der Sensor ist, umso schwieriger kann man etwas freistellen, das weiß eigentlich jeder Hobbyfotograf. Dazu benötigt man keine speziellen Kenntnisse, man muss nur einfach mit den Kameras fotografieren, vom Handy bis zur Vollformatkamera.


Selbst wenn du mit 50mm bei beiden Kameras rechnen würdest (Obwohl der Bildwinkel ein komplett anderer wäre), ist der Tiefenschärfebereich nicht gleich. Nicht beim 1/3, oder beim 2/3, auch nicht beim MFT wie auch nicht bei Vollformat. Zudem ist das auch ziemlicher Quatsch, zeig mir mal ein Handy mit 50mm Originalbrennweite. Selbst wenn du mit 50mm arbeitest, einmal mit Vollformat und einmal mit MFT, bei Beiden mit F 1,8 und dann sogar die Entfernung anpasst, damit das Objekt gleich groß ist, also zwei Meter bei Vollformat und vier Meter bei MFT, selbst dann ist der Tiefenschärfebereich nicht gleich. Egal wie man es dreht, die Schärfentiefe ist bei gleicher Brennweite und Blende je nach Sensorgröße immer unterschiedlich.


Dazu gibt es auch eine lustige Geschichte, die öffentlichen rechtlichen professionellen Kameraleute hatten Anfangs große Probleme beim Schärfeziehen mit APS-C oder Vollformatkameras, weil sie oft vorher mit 2/3 Zoll Kameras gearbeitet haben (auch mit Blende F 1,8 oft) und nun mit APS-C Kameras oder Vollformatkameras mit ebenfalls F 1,8 und den gleichen Ausschnitten ziemlich viel unscharfe Bilder vollbracht haben und das obwohl sie Profis sind, vorher ist das ihnen nie passiert. Diese Aufnahmen waren im ZDF zu sehen und viele Hobbyuser lachten laut. Die Kameramänner kannten in dem Fall halt nicht die großen Sensoren und ihre Physik und hatten große Probleme beim Schärfeziehen.


http://www.dofmaster.com/dofjs.html

Wikipedia ist für viele Fachleute eine schlechte Datenbank, weil dort einfach viele Hobbyuser ihre Thesen aufstellen. Mir bestätigen immer wieder anerkannte Physiker, dass dort in den Beiträgen reichlich viele Fehler drin sind, nur erkennt das der normale User nicht. Auch nehmen die Hobbyuser bei ihren Berichten steinalte Quellen, die sich fast immer auf Kleinbild/Vollformat beziehen. In deinem geposteten Video mit der Panasonic sind wenigstens 15% der Nutzer mit Ahnung dabei, die wissen, dass die Schärfentiefe doppelt so groß ist, wie bei Vollformat und nicht gleich groß, wie der User behauptet hat.
Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen, Werte oder Religion, sondern eher durch die Anwendung organisierter Gewalt. Westliche Menschen vergessen das oft - die Anderen nicht.

Oliver Stone - Regisseur, Produzent und Autor

Zuletzt geändert von Jan am Mo 17 Sep, 2018 19:20, insgesamt 3-mal geändert.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
von pillepalle - Do 16:25
» GoPro Hero 7 Black -- neue Actioncam mit HyperSmooth Stabilisierung und Live Streaming // Photokina 2018
von bkhwlt - Do 16:16
» Eigene Webseite mit eigenen Videos - Download erschweren oder blocken
von DAF - Do 16:02
» Hollands Hafendorf Veere
von nachtaktiv - Do 15:34
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Roland Schulz - Do 15:33
» GoPro Hero 7 Black mit HyperSmooth Stabilisierung bei 4K60p ??
von Roland Schulz - Do 15:20
» Das ist doch fake oder?
von alex15 - Do 15:05
» GoXtreme Axis -- Actioncam mit Gimbal-ähnlicher Bildstabilisation // Photokina 2018
von blip - Do 14:41
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von klusterdegenerierung - Do 14:23
» Welchen mobilen Schnittrechner für Arbeit mit MPEG-HD-422-MXF-Material?
von Marco - Do 14:13
» Neu: Fujifilm X-T3 zeichnet 4K/60fps intern mit 10bit auf // Photokina 2018
von Frank B. - Do 14:10
» RED Monstro / Proxy Workflow in Premiere mit digitalen Zooms
von tehaix - Do 13:19
» ORB - kostenloses AFX-Plugin um Planetenwelten zu erschaffen
von -paleface- - Do 13:17
» HLG am Computermonitor
von dienstag_01 - Do 13:01
» Verkaufe GH 5 Ausrüstung
von videoarb - Do 10:56
» Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
von Mediamind - Do 10:49
» Kaufberatung - Eisenbahnfilmer
von klusterdegenerierung - Do 10:15
» TV-Logic F-7H: der hellste Kameramonitor - 3.600 nits // IBC 2018
von wolfgang - Do 9:24
» Messevideo: Sony NX 200 - neuer Codec, max. FPS, Verfügbarkeit u.a. // IBC 2018
von slashCAM - Do 8:15
» Nikon Z6/Z7...
von pillepalle - Do 1:19
» Auch für kleinere Produktionen: Pomfort Silverstack Offload Manager
von Bergspetzl - Do 0:09
» Filmen mit Canon 550 oder was neues?
von nachtaktiv - Mi 23:47
» Zusammen lernen ... in den nkf-Workshops
von NKF-Koeln - Mi 23:33
» Neue Manfrotto Reisestative -- Befree 2N1, Befree Live QPL // Photokina 2018
von SeenByAlex - Mi 20:53
» Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018
von Roland Schulz - Mi 19:46
» Verkaufe brandneue Blackmagic Ursa Mini Pro 4,6K Kamera OVP
von skaenda - Mi 18:10
» Audionamix Instant Dialogue Cleaner: säubert Sprachaufnahmen von Hintergrundlärm
von cantsin - Mi 17:52
» Messevideo: Blackmagic RAW - warum besser als CDNG RAW? Inkl. Sidecarfile, unterstütze Kameras uvm. // IBC2018
von motiongroup - Mi 15:36
» DaVinci Resolve Update 15.1 bringt Blackmagic RAW Support // IBC 2018
von Kamerafreund - Mi 15:31
» Predator (2018)
von Funless - Mi 14:45
» YouTube startet Streaming-Tests mit freiem AV1-Codec // IBC 2018
von mash_gh4 - Mi 14:05
» B: Lumix GH4, GX80, TZ81, + Zubehör
von Frank B. - Mi 13:45
» Colormatching V-Log, Cinelike-D mit X-Rite Colorchecker
von Mediamind - Mi 13:15
» Cooke Anamorphic Full Frame Plus
von Paralkar - Mi 12:41
» DaVinci Resolve Free und noise reduction?
von mash_gh4 - Mi 9:12
 
neuester Artikel
 
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve

Wir hatten das aktuelle MacBook Pro 15 in der Maximalausstattung zum Performance-Test mit Pro Kameraformaten in der Redaktion - hier unsere Eindrücke im Verbund mit ARRI, RED und Panasonic VariCam Material in FCPX und Premiere Pro CC. Auch die Renderperformance in DaVinci Resolve 15 haben wir uns angeschaut und mit dem Vorgänger von 2016 verglichen. weiterlesen>>

Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018

Die IBC 2018 bringt ein weiteres mal eine Menge neuer Funktionen in Adobes Videoapplikationen. Da hilft wohl nur eine systematische Übersicht zu den Neuerungen in Premiere Pro, After Effects, Character Animator und Audition... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
BTS - IDOL Official MV

Mit 45 Mio Views in den ersten 24 Stunden hat dieses K-Pop Musikvideo den aktuellen Rekord geknackt -- ansonsten wird hier nicht direkt Neuland betreten. Bunt und virtuell sind die Bilder (die nichts mit einem Behind-the-Scenes zu tun haben, BTS nennt sich die Boygroup)