Mein Test Forum



Sensorreinigung



Eigene Eindrücke und Erfahrungen mit Produkten

Antworten
domain
Beiträge: 10476

Sensorreinigung

Beitrag von domain » Fr 29 Apr, 2016 19:07

Eine Sensorreinigung steht bei mir zwar noch nicht an, aber mit dem Thema habe ich mich mal beschäftigt und ein YT-Video über sauteure Cleaning-Swaps angesehen. Der erste Eindruck war schon, dass sich eine schwach klebende Substanz auf dem Swap befinden muss, die rückstandsfrei Staubkörner aufnimmt, die dann je nach Hersteller an ein stark klebendendes Papier, ähnlich einem Doppelklebeband abgegeben werden.
Von reiner Adhäsion jedenfalls keine Spur, man sah direkt, wie die Swaps auf dem Sensor leicht festkleben und dann mit einem hörbaren Ruck entfernt werden müssen.
Kurz gesagt, irgendwelche geeignete Isolierbänder tun es auch. Bei mir ein schwach haftendes Kautschuktextilband von Coroplast

Bild

Zuerst an einem vergüteten alten Objektiv und dann am Rückschwingspiegel der alten F4 probiert: keinerlei Rückstände und perfekte Reinigung.




WoWu
Beiträge: 14087

Re: Sensorreinigung

Beitrag von WoWu » Fr 29 Apr, 2016 19:22

Ist das Coating danach noch drauf oder ist das dann auch am Klebeband ?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




domain
Beiträge: 10476

Re: Sensorreinigung

Beitrag von domain » Fr 29 Apr, 2016 20:57

Also diese Swaps kleben meinem Eindruck nach ziemlich gleich stark wie das Coroplast.
Aber darum gehts gar nicht und es ist auch keine Empfehlung von mir.
Was haben wir doch früher alles versucht, Staub und Fussel zu entfernen: Pinsel, Blasebalg, Reinigungsflüssigkeit, Anhauchen und wischen mit speziellem Papier.
Alles schlechter als diese Abziehmethode mit leicht anhaftendem Material wie z.B. Kautschuk oder Gel.
Habe probeweise mal einen fetten Fingerabdruck auf das Objektiv gemacht. Auch dieser war nach einigen Abrollbewegungen rückstandsfrei zu entfernen.
Also im Prinzip halte ich diese Reinigungsmethode für optische Oberflächen generell für die beste, die ich bisher kennengelernt habe.




domain
Beiträge: 10476

Re: Sensorreinigung

Beitrag von domain » Sa 30 Apr, 2016 20:49

Bei weiteren Recherchen habe ich erkannt, dass es offenbar zwei völlig verschiedene Arten von Swaps und deren Reinigungsmethode gibt.
Die einen haben, wie oben beschrieben, so eine Art elastisches leichtklebriges Gelkissen an ihrem Ende, dessen aufgenommener Staub auf einem vollklebrigen Material abgetupft werden kann. Der Swap ist also für mehrfache Verwendung vorgesehen und hat eine ganz andere Form, mehr so wie ein Stempel.
Die andere Gruppe verwendet diverse angepasste Swaps in Sensorbreite, die vor Gebrauch mit verschieden starken Reinigungsflüssigkeiten benetzt werden müssen.
Gefallen mir weniger.
Mein Fotohändler empfahl mir noch, ja nicht selbst den Sensor reinigen zu wollen, das würden sie schon selbst erledigen (also kein Einschicken) und du wirst sehen, in paar Monaten wirst du auftauchen.
Würde mich aber doch interessieren, welche Methode sie anwenden. Werde ich gelegentlich mal auskundschaften.

Habe auch schon div. Kameras zerlegt und dabei erkannt, dass sich der eigentliche Sensor staubdicht eingeschweißt deutlich unterhalb einer vergüteten Glasfläche, wahrscheinlich eines Filters befindet.
Man muss also schon sehr kleine Blenden (< 22) verwenden, damit Staub überhaupt relativ scharf abgebildet werden kann und so lauten ja auch die Anweisungen der Spezialisten vor Beginn einer Sensorreinigung.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Vergleich EVA1, C200, FS5, URSA Mini 4.6
von klusterdegenerierung - So 22:48
» Mehrere Videos schneiden -Workflow
von Jörg - So 22:09
» Typisch deutsch: Das Parfüm im Tatort-Stil
von blickfeld - So 21:54
» Clubrabatt & Funkyverse
von klusterdegenerierung - So 21:22
» Macht 4k derzeit Sinn?
von mash_gh4 - So 21:13
» Canon XH-A1S nach Firewire-Verbindung ohne Funktion
von Framerate25 - So 19:47
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von gunman - So 18:27
» Papa, kannst Du mir mal helfen?
von Roland Schulz - So 18:09
» BIETE Canon C100 Mark II - Top Zustand
von Heiner Kunk - So 18:00
» Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
von mash_gh4 - So 17:55
» Biete Teleprompter Bodelin ProPrompter HD-i
von Wurzelkaries - So 17:05
» Suche diesen Song
von ksingle - So 16:55
» Monitorkalibrierung mit BM Mini Monitor
von mash_gh4 - So 16:34
» Kamerakran / Jib bis 4m
von Frank B. - So 16:09
» AEP Dateien Mac und Windows
von 1manarmy - So 14:10
» Photoshop Logo Transparenz
von Frances - So 13:50
» Projektor Kauf
von michael87 - So 12:59
» Science Fiction Film (mittellang) sucht VFX Artists
von 1manarmy - So 12:27
» SONY AX100 4K Camcorder viel Zubehör
von Heiner Kunk - So 12:26
» Glidecam X-10 & HD4000 Schwebestativ
von WolleXPC - So 12:01
» [Biete] Speccctracrane RCC-4 Kamerakran bei Ebay
von WolleXPC - So 12:00
» Er spricht mir aus der Seele! :-)
von patrone - So 11:41
» Viewsonic XG3220: 4K UltraHD 32" Monitor mit HDR und 95% NTSC
von slashCAM - So 11:18
» Corel - Pinnacle - Ulead / Studio - welches für wen?
von hannes - So 10:35
» Bezeichnung
von 1manarmy - So 1:07
» Formblätter - Tabellen etc. für Produktion
von 1manarmy - Sa 23:39
» Vollformat Tokina Firin 20mm F2 für Sony E-Mount jetzt auch mit AF
von iasi - Sa 23:01
» Sony PXW-X70
von iMac27_edmedia - Sa 22:41
» AWOLNATION direct to vinyl - in Vienna
von klusterdegenerierung - Sa 22:04
» Festival daheim: Ausgewählte Filme der Berlinale 2018 auch online zu sehen
von thsbln - Sa 21:25
» Verständnisfrage Netzwerk Mac PC
von klusterdegenerierung - Sa 20:24
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von klusterdegenerierung - Sa 19:46
» Canon DSLR: Möglichkeit das Livebild auf ein Smartphone etc. zu übertragen
von Jott - Sa 18:48
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von Framerate25 - Sa 17:29
» Ohne WizMouse kann ich nicht mehr leben!
von klusterdegenerierung - Sa 16:03
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.