gizmotronic
Beiträge: 14

Black Magic Design Decklink Studio 2 Erfahrungen

Beitrag von gizmotronic » Sa 27 Jan, 2018 14:14

Vor etwa einem Jahr konnte ich eine gebrauchte Decklink Studio 2 Karte erwerben. Diese ist der Vorgänger der Decklink Studio 4K. Eine Besonderheit dieser Karten sind ihre analogen Ein- und Ausgänge. Ansonsten zieren 3G SDI und HDMI Ein- und Ausgänge die Rückseiten.

Da im gesamten Netz beim besten Willen keine Reviews zu diesen Karten zu finden sind, teile ich hier nun meine Erfahrungen über die Analog-Fähigkeiten dieser Karte mit.

Wer wie ich noch gelegentlich mit Analog-SD zu tun hat braucht analoge Eingänge. Darüber hinaus hat die Studio-Karte auch analoge Ausgänge. Man kann spaßeshalber ein HD-Signal in SD ausgeben. Auch einstellbar als Letterbox oder gar Center Cut, für eingefleischte 4:3 Liebhaber. Allerdings benötigt man zwingend die BMD-eigene Software Media Express. Nur diese Software kann die analogen Videoeingänge öffnen. Hier offenbart sich eine weitere Eigenart dieser Karte. Nur wenn ein Videosignal anliegt werden die dazugehörenden Audioeingänge geöffnet. Die Audioausgänge können übrigens wie eine normale Soundkarte zur Tonausgabe des Rechners verwendet werden. Mit den Audioeingängen der Karte geht das nicht. Man kann sie zwar in den Systemeinstellungen des OS sehen. Es steht aber immer "Nicht verfügbar" dabei. Die Audioeingänge scheinen kalibriert zu sein. Den Tonpegel kann man in Media-Express nicht regeln, sondern nur in der BMD-Einstellungssoftware "Desktop Video Setup". Obwohl der Tonpegel bei mir im mittleren Bereich zappelt, gibt es bisweilen fiese digitale Verzerrungen. Ich bin zu dem Schluss gekommen, das die Karte da wohl kaputt sein muss. Während Media Express läuft hat der Regler der Systemlautstärke keinen Einfluss auf die Lautstärke des zugespielten Video-Tons. Media Express bietet nicht viele Optionen in der AUswahl der abzuspeichernden Dateiformate. Ab 50 MBit geht es mit Motion JPEG los, geht über YUV 8bit und YUV 10bit hoch zu RGB 10 bit 4:4:4, ausschließlich als AVI - und DPX-Einzelbildsequenz. Einen alten Consumer-VHS-Rekorder sollten man nicht an die Karte anschließen. Den TBC hat man nämlich inzwischen eingespart. Das Ergebnis ist ein hüpfender unterer Bildstrich, wenns denn bei der Aufnahme sehr bewegt zuging. Aber selbst Aufnahmen von professionellem S-VHS, zuespielt mit einem JVC BR-S822 mit TBC-Karte, betrifft das. Ein weiteres Feature betrifft den Ton. Der wird seit einiger Zeit von Media Express mit 24 Bit aufgezeichnet. Nur leider erkennen einige Schnittprogramme dann die Tonspur nicht. In der AVI-Datei fehlt auch das Attribut "Interlaced". Daher interpretieren viele Media Player und Schnittprogramme die Media Express AVIs als "progressive"-Video.

Man kann hier im Forum recherchieren, bis wann die BMD-Software den Ton mit 16 Bit aufgenommen hat. Leider funktioniert mit dieser Version dann die Vorschauwiedergabe mit z.B. Sony Vegas (noch) nicht. Das ist ein weiteres Feature, mit dem z.B. viele Hersteller von preiswerteren Schnittprogrammen werben. Leider ist es mit der Unterstützung der Decklink Studio als Vorschaudevice unter SONY Vegas nicht weit her. Z.B. wird Interlaced-Video selbst bei entsprechender Einstellung des Videoausgangs nicht als Interlaced ausgegeben. Und es wird immer mit 1:1 Pixelratio gearbeitet. An den Einstellungen sollte man auch nicht zu ausgiebig herumspielen. Sonst gibt Vegas bei Anwahl der BMD Studio-Karte beim Starten der Vorschauwiedergabe eine Fehlermeldung aus. Dann hilft nur noch, ein neues Projekt anzulegen und alles dort hineinzuexportieren, um wieder auf die Vorschaufunktion zugreifen zu können. Ein Pluspunkt ist allerdings, das die Vorschau über die Karte absolut flüssig läuft und auch keine Artefakte wie bei der Wiedergabe über eine Grafikkarte auftreten. Alternativ kann man auch eine anständige Grafikkarte installieren, kann dann aber kein Interlace abspielen. Aber das funktioniert über die Decklink Studio in der Vorschau ja auch nicht.

Was seltsamerweise dann doch funktioniert: Man kann z.B. einen alten Canopus ADVC-Wandler anschließen. Über Firewire gibt es dann mit Vegas auch eine Vorschau mit Interlace Wiedergabe. So läuft dann das Einspielen alten Analogmaterials nun über dieses Gerät.




Peppermintpost
Beiträge: 2408

Re: Black Magic Design Decklink Studio 2

Beitrag von Peppermintpost » Sa 27 Jan, 2018 16:18

ich hab die auch (schon ewig) und bin auch 100% zufrieden auch wenn ich die analogen features nicht nutze. Ich hab sie nur als Monitor out in Betrieb, funktioniert mit jeder Software die ich nutze. Schon alein als Resolve Preview möchte ich nicht drauf verzichten.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Black Magic Design Decklink Studio 2

Beitrag von mash_gh4 » Sa 27 Jan, 2018 17:04

vieles von den einschränkungen (bspw. keine audio ohne videodatenstrom), die hier beschrieben wurden, ist leider gar nicht so sehr dieser konkreten karte oder den betreffenden BMD konfigurationswerkzeugen zuzschreiben, sondern bereits eine ebene darunter in den steuerungsschnittstellen (API) der decklink-karten festgelegt. das ist leider eine ziemlich unbefriedigende tatsache, die den meisten benutzern gar nicht recht bewusst wird, aber es leider mit sich bringt, dass sich das problem kaum ändern lässt bzw. auch in software von drittanbietern tlw. nicht wirklich besser/befriedigender lösen lässt. das ist ja mit ein grund, warum ich über diese karten öfter derart ungestüm lästere bzw. grafikkarten oft für den mittlerweile besseren oder offenen ansatz der monitoranbindung halte.

mehr zu den techn. details bzw. einblick in diese rahmenvorgaben:
https://github.com/kdienes/decklink-sdk ... %20SDK.pdf




gizmotronic
Beiträge: 14

Re: Black Magic Design Decklink Studio 2

Beitrag von gizmotronic » So 28 Jan, 2018 15:13

Peppermintpost hat geschrieben:
Sa 27 Jan, 2018 16:18
Ich hab sie nur als Monitor out in Betrieb, funktioniert mit jeder Software die ich nutze.
Ich schätze mal, daß das mit ein Grund ist, warum bei vielen Ebay-Angeboten dieser Karte die Kabelpeitsche fehlt. Bastler seien gewarnt: Der Stecker sieht zwar aus wie Sub-D, es ist aber kein Sub-D-Stecker, sondern was BMD-eigenes, was es nirgends sonst gibt. Wenn man nur die Digitalschnittstellen nutzt gibts offensichtlich nichts zu meckern. Bei mir scheint auch noch der Analogton defekt zu sein. Vermutlich wurde der beim Vorbesitzer nie benutzt. Auf jeden Fall Finger weg von den Gebrauchtangeboten ohne Rückgabemöglichkeit. Auch wenn man die Karte bedenkenlos ohne jede Software kaufen kann. Denn die aktuellen Treiber gibt es auf der Internetseite von BMD. Ich hab zwar nur 100 EUR bezahlt. Aber dafür gibts bei BMD für unwesentlich mehr Geld nagelneues Zeug, wenn man nur Digitalschnittstellen braucht.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Magic Lantern deinstalliert??
von dienstag_01 - Do 0:51
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von wus - Do 0:47
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von WoWu - Mi 23:45
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Mi 23:22
» Suche gute Alternative für iZotope Spectral Denoiser!
von rush - Mi 23:13
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Frank Glencairn - Mi 22:30
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von Frank Glencairn - Mi 22:27
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von klusterdegenerierung - Mi 22:16
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Darth Schneider - Mi 21:12
» Kaufberatung Objektive Sony A6000
von klusterdegenerierung - Mi 19:45
» Tasche für DJI Ronin-S
von klusterdegenerierung - Mi 19:05
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von TomStg - Mi 17:04
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von RUKfilms - Mi 15:49
» Paris Wandering (pointcloud test)
von slashCAM - Mi 15:42
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von BK11 - Mi 13:29
» GoPro Hero3 Black mit viel Zubehör
von Jack43 - Mi 12:35
» CTO Filter Acryl/Plexi in 1x1 am Markt?
von andieymi - Mi 11:30
» [BIETE] Canon EOS C300 EF
von filmart - Mi 10:06
» Hochschulbewerbung "Lovely"
von Paul G - Mi 10:00
» Blackmagic DaVinci Resolve 15 ist final
von blickfeld - Mi 9:57
» Welches Gimbal?
von ksingle - Mi 8:00
» ANGEBOT: Zhiyun Crane 2 (Version 2018)
von ksingle - Mi 7:10
» Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers
von Jott - Mi 6:15
» Kamera gesucht, die komprimierte MP4/H264 Dateien per WLAN/FTP ausgeben kann
von Jott - Mi 5:54
» BIETE GoPro Hero5 Black inkl. umfangreichem Zubehör
von wkonrad - Di 16:45
» Steadycam
von krokus - Di 15:53
» Welcher Gimbal für Blackmagic Pocket
von funkytown - Di 15:45
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von slashCAM - Di 14:09
» DEAD EDGE
von Mantis - Di 13:56
» IRND oder Hot Mirror?
von huck - Di 13:07
» Magix Video deluxe 2019 -- neue Schnittwerkzeuge und mehr
von slashCAM - Di 13:06
» Coole Kamera moves!
von Arno_K - Di 11:53
» Fs7 gamma matrix Einstellungen
von DOP3Flow - Di 11:35
» SmallHD liefert endlich Focus OLED aus
von slashCAM - Di 11:06
» [BIETE] Neuwertige Panasonic G81 (Body)
von s1n88 - Di 9:49
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Paris Wandering (pointcloud test)

Ziemlich cool, der Look dieser Punktwolken-Passage -- dafür wurde ein normales Video durch einen 3D-Scanner gejagt und mit einer virtuellen Kamera wiederbelebt.