Off-Topic Forum



Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung



Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich jemand für Dinge außerhalb des Video-Universums interessieren sollte :-)
Antworten
Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Alf_300 » So 09 Jun, 2019 07:40

Ich könnte mir vorstellen dass viel kommen weil sie Handy und Internet haben und darüber informiert werden, Europa ist sowohl das Schlaraffenland als auch Gangsters Paradies.




Frank B.
Beiträge: 8896

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank B. » So 09 Jun, 2019 07:43

Selbst, wenn es so käme, dürfen wir keine mehr aufnehmen. Wir haben schon 2 Millionen aufgenommen. Schon das wird uns das Genick brechen. Wenn es den weltweiten Klimawandel gibt, dann wird er natürlich auch nicht vor unserer Haustür enden. Dann kommt er mit den Flüchtlingen, dann werden auch wir Missernten haben und keine Puffer dafür. Was denkt ihr Städter denn, wovon ihr lebt? Von Liebe und Gerechtigkeit? Oder esst ihr doch lieber morgens ein Marmeladenbrötchen?
Wenn man jeden Tag was essen kann, kann man immer noch lieben und gerecht sein. Aber ohne Essen verschwinden diese Dinge recht bald, glaubs mir.




Darth Schneider
Beiträge: 3397

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Darth Schneider » So 09 Jun, 2019 07:55

Hm, wenn dann 500 000 Leute an der Grenze stehen, mit hungrigen und sterbenden Kindern, und wütende Familienväter, weinenden Muttis, weil niemand sie reinlässt, wird es schwierig sein sie davon abzuhalten über die Grenzen zu kommen...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank B.
Beiträge: 8896

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank B. » So 09 Jun, 2019 08:02

Klar. Aber nicht unlösbar. Sogar vergleichsweise leichter lösbar als der Klimawandel. Kommt halt auch etwas auf die Grenze an und ob man unbedingt dort erstmal 500000 Menschen auflaufen lässt. Das waren übrigens bei der EU mal die Außengrenzen des Schengenraumes.
Zuletzt geändert von Frank B. am So 09 Jun, 2019 08:05, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 3397

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Darth Schneider » So 09 Jun, 2019 08:03

Vorallem wenn dann alle paar Monate die nächste halbe Million Leute ankommt.
Die werden Europa ganz einfach überrennen....
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank B.
Beiträge: 8896

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank B. » So 09 Jun, 2019 08:06

So ist es. Aber dann sollte man sie nicht unbedingt noch einladen. Wir nehmen jeden auf, war das Signal unserer Politiker.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Alf_300 » So 09 Jun, 2019 08:07

Nur Die Grünen werden überrannt und ausgebeutet.




Axel
Beiträge: 12524

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Axel » So 09 Jun, 2019 08:43

Weniger als zwei Prozent der Wissenschaftler sind Menschgemachter-Klimawandel-Leugner. Den Klimawandel als solchen können sie nicht leugnen, denn er ist offenkundig. Die breite Mehrheit der Forscher unterstellt den Leugnern unlautere Motive, namentlich das Sponsoring durch Energiekonzerne (quasi in Auftrag gegebene Expertisen). Diese Leugner finden aber unproportional hohe Beachtung in der Öffentlichkeit, am stärksten mit fast 50% Anhängern in den USA. Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es die Alarmisten (im Promillebereich), der rührigste unter ihnen ist Guy McPherson. Sie sagen, im Grunde ist die Sache schon gelaufen, wir können nichts mehr tun.

Historiker vergleichen die Gemengelage mit der Bewertung der Vorteile und Gefahren der Kernenergie. Und schließen daraus, dass, rückblickend betrachtet, die Leugner viel gefährlicher sind als die Alarmisten.

In wenigen Jahrzehnten sind die fossilen Energien sowieso alle. Man benötigt also nicht zwingend ein per Computersimulation erstelltes Weltuntergangsszenario, um zu erkennen, dass dies - so oder so - eine Sackgasse ist. Mein Verdacht ist, dass die 98% "Realos" der Wissenschaftler im Grunde Zweckoptimisten sind. Wir wissen nicht genau, was passieren wird, aber wir als Menschheit verhalten uns nichtsdestotrotz irrational. Wenn ich statt 10 Zigaretten pro Tag zwei Schachteln rauche, weil ich ja morgen von einem Auto überfahren werden kann, habe ich innerlich bereits kapituliert. Die Leugner genauso wie die Alarmisten sind vor allem Fatalisten.

Schlimm finde ich, dass auch hier im Forum mehr Fatalisten als Optimisten sind.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 9326

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank Glencairn » So 09 Jun, 2019 08:46

Pianist hat geschrieben:
Sa 08 Jun, 2019 17:43

Die Wissenschaftler sagen doch klipp und klar, welche CO2-Einsparungsziele wir in welchem Zeitraum erreichen müssen, um die Erderwärmung auf ein bestimmtes Maß zu begrenzen. Was ist denn daran nun eigentlich so schwer zu verstehen? Und vor allem frage ich mich: Welchen Antrieb haben Leute aus Deiner Fraktion, das alles so vollkommen anders zu sehen?
Sind das die selben "Wissenschaftler" die vorhergesagt haben, daß der Nordpol bis 2012 komplett geschmolzen sein wird, und Holland abgesoffen? Oder sind das die, aus deren geleakten e-mail ersichtlich wurde, wie sie die Klimadaten gefälscht haben umd höhere Temperaturen zu suggerieren, oder die CRU Wissenschaftler aus deren geleakten e-mail hervorgeht wie sie die Temperaturen der Vergangenheit heimlich verringert haben, damit man nicht merkt, daß es früher wärmer war. Oder die Wissenschaftler von der NASA, deren aktuelle Temperaturkurven plötzlich ganz anders aussehen als die, die man im Internet Archiv findet.

Leute, Klimawandel ist der Normalfall auf der Erde (und auch auf anderen Planeten) dazu braucht es keine Menschen, das kann die Natur von ganz alleine. Und das auch noch viel krasser und viel schneller als das was wir gerade hier erleben. Selbst laut offiziellem IPCC Bericht war die Temperatur in den letzten 150 Jahren ungewöhnlich. stabil.
Wer sich jetzt allen ernstes einbildet, er könne jahrmillionen alte natürliche Zyklen der Natur irgendwie ausbremsen, leidet nicht nur unter völligem Größenwahn und grandioser Selbstüberschätzung, sondern ist derjenige, der den ständigen und ewigen Klimawandel tatsächlich leugnet, und kindisch darauf besteht, daß das Klima sich plötzlich nicht mehr wandeln darf.




dienstag_01
Beiträge: 9526

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von dienstag_01 » So 09 Jun, 2019 09:11

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 08:46
Pianist hat geschrieben:
Sa 08 Jun, 2019 17:43

Die Wissenschaftler sagen doch klipp und klar, welche CO2-Einsparungsziele wir in welchem Zeitraum erreichen müssen, um die Erderwärmung auf ein bestimmtes Maß zu begrenzen. Was ist denn daran nun eigentlich so schwer zu verstehen? Und vor allem frage ich mich: Welchen Antrieb haben Leute aus Deiner Fraktion, das alles so vollkommen anders zu sehen?
Sind das die selben "Wissenschaftler" die vorhergesagt haben, daß der Nordpol bis 2012 komplett geschmolzen sein wird, und Holland abgesoffen? Oder sind das die, aus deren geleakten e-mail ersichtlich wurde, wie sie die Klimadaten gefälscht haben umd höhere Temperaturen zu suggerieren, oder die CRU Wissenschaftler aus deren geleakten e-mail hervorgeht wie sie die Temperaturen der Vergangenheit heimlich verringert haben, damit man nicht merkt, daß es früher wärmer war. Oder die Wissenschaftler von der NASA, deren aktuelle Temperaturkurven plötzlich ganz anders aussehen als die, die man im Internet Archiv findet.

Leute, Klimawandel ist der Normalfall auf der Erde (und auch auf anderen Planeten) dazu braucht es keine Menschen, das kann die Natur von ganz alleine. Und das auch noch viel krasser und viel schneller als das was wir gerade hier erleben. Selbst laut offiziellem IPCC Bericht war die Temperatur in den letzten 150 Jahren ungewöhnlich. stabil.
Wer sich jetzt allen ernstes einbildet, er könne jahrmillionen alte natürliche Zyklen der Natur irgendwie ausbremsen, leidet nicht nur unter völligem Größenwahn und grandioser Selbstüberschätzung, sondern ist derjenige, der den ständigen und ewigen Klimawandel tatsächlich leugnet, und kindisch darauf besteht, daß das Klima sich plötzlich nicht mehr wandeln darf.
Klimaerwärmungen zu Zeiten, in denen keine Menschen gelebt haben (oder so gut wie keine), werden nur von sehr, sehr wenigen Leuten als Beleg für die Unbedenklichkeit derartiger Entwicklungen akzeptiert ;)
Klimaerwärmungen zu Zeiten, in denen Menschen gelebt haben, kennt man unter dem Namen Völkerwanderung und die führte zur Besiedelung Europas.
Vielleicht sind ja alle Daten über die Erde gefälscht und es gibt noch unbesiedelte Kontinente? Ich denke, so ist es.




freezer
Beiträge: 1645

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von freezer » So 09 Jun, 2019 11:23

Frank wiederholt gerne die hinlänglich widerlegten Mythen der Klimawandelleugner. Eine beliebte Ablenkungstaktik, um weiterhin die Inaktivität zu fördern.
Frank Glencairn hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 08:46
Sind das die selben "Wissenschaftler" die vorhergesagt haben, daß der Nordpol bis 2012 komplett geschmolzen sein wird, und Holland abgesoffen? Oder sind das die, aus deren geleakten e-mail ersichtlich wurde, wie sie die Klimadaten gefälscht haben umd höhere Temperaturen zu suggerieren, oder die CRU Wissenschaftler aus deren geleakten e-mail hervorgeht wie sie die Temperaturen der Vergangenheit heimlich verringert haben, damit man nicht merkt, daß es früher wärmer war.
Fakt ist: In der sogenannten „Climategate-Affäre“ wurden die Forscher in mehreren Untersuchungen von Betrugsvorwürfen freigesprochen

Mehrere unabhängige Untersuchungen der gestohlenen E-Mails durch Behörden und Universitäten in verschiedenen Ländern kamen zu dem Schluss, dass sie keinerlei Beleg für Manipulationen oder Betrügereien der Wissenschaftler enthalten. Die Vorwürfe sind also gründlich widerlegt, werden aber trotzdem ständig wiederholt. Dabei werden häufig Zitate aus E-Mails vorgebracht, die vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen sind. Und keines der Zitate widerspricht in irgendeiner Weise den unübersehbaren Belegen für die menschengemachte Klimaerwärmung.

Offenbar durch einen Hacker-Angriff wurden im November 2009 von einem Server der britischen University of East Anglia zahlreiche E-Mails gestohlen, die von Klimaforschern der dortigen Climatic Research Unit (CRU) im Lauf der vorherigen 13 Jahre geschrieben oder empfangen worden waren.

Die 1972 gegründete CRU ist eine kleine Forschungseinrichtung mit rund 20 Mitarbeitern. Bekannt ist sie vor allem für ihre 1978 begonnene Sammlung weltweiter Temperaturmessungen von 1850 bis heute („CRUTEM“), einem vor drei vergleichbaren globalen Temperaturdatensätzen. Die vom CRU erhobenen Landtemperaturen werden mit den vom Hadley-Centre des britischen Wetterdienstes gemessenen Wassertemperaturen zum „HadCRUT“-Index zusammengeführt. Das CRU hat darüber hinaus auf Baumringen beruhende Berechnungen der Temperaturen von vor 1850 veröffentlicht. Forscher des CRU wirken regelmäßig im Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC, Weltklimarat) mit.

1.079 der gestohlenen E-Mails wurden kurz vor dem Kopenhagener UN-Klimagipfel 2009 im Internet veröffentlicht. Ein großer Teil davon ist banalen Inhalts, doch einige kurze Zitate daraus sorgten 2009 für erhebliches Aufsehen: Vor allem in Großbritannien und den USA sahen etliche Medien, konservative Politiker und Blogger darin Belege, dass die Theorie der globalen Erwärmung lediglich eine Verschwörung sei und sprachen in Anlehnung an den Watergate-Skandal suggestiv von „Climategate“.

Mehrere unabhängige Untersuchungen haben daraufhin das Verhalten der Forscher analysiert, die in den E-Mails auftauchten oder in Zusammenhang mit ihnen standen. Sämtliche Untersuchungen sprachen die Forscher vom Vorwurf des Betrugs oder der Datenmanipulation frei:
  • Im Februar 2010 veröffentlichte die Pennsylvania State University einen Bericht, für den alle „Climategate“-Mails untersucht wurden, die Michael Mann betrafen, einen Professor des Meteorologischen Instituts jener Universität. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass „keine glaubhaften Beweise dafür existieren, dass Mann direkt oder indirekt an Handlungen beteiligt ist oder jemals beteiligt war, die die Absicht gehabt hätten, Daten zu unterschlagen oder zu manipulieren“. In Bezug auf „Mikes Nature-Trick“ (mehr dazu unten) urteilte der Untersuchungsbericht: „Der sogenannte ‚Trick’ war lediglich eine statistische Methode, mit der zwei oder mehr unterschiedliche Arten von Datensätzen auf legitime Art mit einer Technik zusammengeführt wurden, die von vielen Kollegen des gleichen Forschungsgebiets überprüft worden ist.“
  • Im März 2010 veröffentlichte der Wissenschafts- und Technologieausschuss des Britischen Unterhauses einen Bericht. Der Report beurteilte die Kritik an der Climatic Research Unit (CRU) und ihrem Direktor Phil Jones als unangebracht und befand, dass „das Verhalten von Professor Jones der üblichen Praxis in der Gemeinschaft der Klimaforscher entspricht“.
  • Im April 2010 richtete die University of East Anglia in Absprache mit der Royal Society einen von Professor Ron Oxburgh geleiteten internationalen wissenschaftlichen Prüfungsausschuss („Scientific Assessment Panel“) ein. Dessen Bericht bewertete die Integrität der vom CRU veröffentlichten Forschungsergebnisse und fand „keine Hinweise auf vorsätzliches wissenschaftliches Fehlverhalten in der Arbeit des Climatic Research Unit“.
  • Im Juni 2010 veröffentlichte die Pennsylvania State University ihren abschließenden Untersuchungsbericht mit dem Ergebnis, dass „die Anschuldigungen gegen Dr. Michael E. Mann substanzlos sind“.
  • Im Juli 2010 gab die University of East Anglia einen unabhängigen Untersuchungsbericht über die Klimaforscher-Mails heraus. Diese wurden mit Blick auf Vorwürfe von Datenunterschlagungen und -manipulationen analysiert. Der Bericht befand: „An der sorgfältigen Arbeit und Ehrlichkeit der Forscher besteht kein Zweifel.“
  • Im Juli 2010 ging die US-Umweltschutzbehörde mehreren Petitionen nach, die unter Verweis unter anderem auf „Climategate“ die Erderwärmung angezweifelt und eine Konspiration von Forschern vermutet hatten. Fazit der Behörde: Bei den vermeintlich brisanten E-Mails „handelt es sich um eine harmlose Diskussion unter Wissenschaftlern, wie sie entsteht, wenn an der Zusammenstellung und Darstellung umfangreicher und komplexer Datensätze gearbeitet wird“.
  • Im September 2010 antwortete die britische Regierung auf den Bericht des Wissenschaftsausschusses des Unterhauses vom März. Die Korrektheit der Arbeitsweise der CRU-Forscher wurde nochmals bestätigt, zum Vorwurf der Umgehung des Peer-Review-Verfahrens lautete das Urteil: „Die von uns gesichteten Indizien deuten nicht darauf hin, dass Professor Jones das Peer-Review-Verfahren zu umgehen suchte. Forscher sollten nicht dafür kritisiert werden, dass sie informelle Kommentare zu wissenschaftlichen Beiträgen abgeben.“
  • Im Februar 2011 wurde im US-amerikanischen Wirtschaftsministerium (ihm untersteht die US-Ozean- und Atmosphären-Behörde NOAA) eine weitere unabhängige Überprüfung der E-Mails durchgeführt. Diese Untersuchung fand „in den E-Mails des CRU keine Hinweise darauf, dass die NOAA unsachgemäß manipulierte Daten benutzt hat“.
  • Im August 2011 befand die US-amerikanische National Science Foundation: "Nachdem kein wissenschaftliches Fehlverhalten oder andere Verstöße gegen die oben genannten Regeln und Gesetze festgestellt wurde, ist der Fall geschlossen."
Frank Glencairn hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 08:46
Leute, Klimawandel ist der Normalfall auf der Erde (und auch auf anderen Planeten) dazu braucht es keine Menschen, das kann die Natur von ganz alleine. Und das auch noch viel krasser und viel schneller als das was wir gerade hier erleben. Selbst laut offiziellem IPCC Bericht war die Temperatur in den letzten 150 Jahren ungewöhnlich. stabil.
Wer sich jetzt allen ernstes einbildet, er könne jahrmillionen alte natürliche Zyklen der Natur irgendwie ausbremsen, leidet nicht nur unter völligem Größenwahn und grandioser Selbstüberschätzung, sondern ist derjenige, der den ständigen und ewigen Klimawandel tatsächlich leugnet, und kindisch darauf besteht, daß das Klima sich plötzlich nicht mehr wandeln darf.
Das ist falsch.

Fakt ist: Das Klima hat stets auf die jeweils wichtigen Einflüsse reagiert – und heute ist der Mensch der stärkste Klimafaktor

In der Tat hat sich das Klima schon oft gewandelt, es reagiert sensibel auf verschiedene Einflüsse. Allerdings können die derzeitigen Klimaänderungen durch die bekannten natürlichen Mechanismen nicht erklärt werden – es sind unbestreitbar menschliche Einflüsse, die momentan die Erde aufheizen. Trotzdem ist ein Blick in die Erdgeschichte lehrreich: Die natürlichen Klimawandel der Vergangenheit zeigen, dass das Klima empfindlich auf ein Energieungleichgewicht reagiert. Aus früheren Klimawandeln lässt sich also weniger etwas über die Ursachen des heutigen lernen, wohl aber über den Ablauf und die Folgen einer Erderwärmung.

Fakt ist: CO2 ist die Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels, auch wenn das bei anderen Klimawandeln in der Erdgeschichte anders gewesen sein mag

Eiszeitalter sind durch einen Wechsel von Eis- und Warmzeiten geprägt. Wenn die Erde aus einer Eiszeit kommt, wird die Erwärmung tatsächlich nicht durch Kohlendioxid verursacht, sondern durch Veränderungen der Erdumlaufbahn und der Erdachse. Infolge des Temperaturanstiegs geben dann die Meere CO2 ab, das die Erwärmung verstärkt und über den gesamten Planeten verteilt. In Wahrheit stimmt also beides: Steigende Temperaturen führen zu einem CO2-Anstieg in der Atmosphäre, und CO2 führt zu einer Erwärmung.

Fakt ist: Zwar sind die menschengemachten CO2-Emissionen relativ klein, aber sie bringen den natürlichen Kohlenstoffkreislauf durcheinander

Das von der Natur freigesetzte Kohlendioxid (aus Ozeanen, Böden oder Vegetation an Land) ist in einem Gleichgewicht mit der natürlichen Absorption (wiederum durch Ozeane, Böden und die Vegetation). Die Emissionen durch Aktivitäten des Menschen sind eine zusätzliche Quelle und stören diese Balance. Die Natur nimmt zwar einen Teil der menschverursachten Emissionen auf, doch etwa die Hälfte bleibt in der Erdatmosphäre und führt zu einem Nettozuwachs des CO2-Gehalts. Mit anderen Worten: Die menschverursachten Emissionen sind verantwortlich für die Veränderung der CO2-Konzentration, („Bilanz“ der CO2-Flüsse), während die natürlichen Emissionen vor allem die Gesamtsumme der Flüsse („Umsatz“ im Kohlenstoffkreislauf) bestimmen.

Fakt ist: Nur menschengemachte Emissionen von Treibhausgasen, etwa aus der Verbrennung fossiler Energieträger, können den derzeitigen Klimawandel erklären

Es gibt tatsächlich viele Faktoren, die Auswirkungen auf das globale Klima und das Klima in der Vergangenheit beeinflusst haben, z.B. die Sonne, Vulkane oder die Erdumlaufbahn. Schaut man sich jedoch das Muster der gegenwärtigen Erderwärmung genau an, deutet alles auf menschengemachte Treibhausgase als Ursache hin. Jedenfalls kann – basierend auf dem derzeitigen Wissen über die physikalischen Prozesse im Klimasystem der Erde – kein anderer Faktor den Temperaturanstieg der vergangenen Jahrzehnte erklären.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Jörg
Beiträge: 7248

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jörg » So 09 Jun, 2019 11:36

Ich werde nie begreifen, welche Klimmzüge gemacht werden, unbestreitbare Fakten
zu "fakenews" umzudichten.
Die Polklappen schmelzen, die Alpen brechen jetzt schon weg, der Permafrost geht nicht nur dort,
sondern überall zurück, aber die Steinzeitler wollen nur eins....
fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn.....
auf Kreuzfahrern die Atmosphäre vergiften und schnell mal zum Wochenendf__k nach Thailand.

Ist ja nicht absehbar WANN die Situation sich richtig zuspitzt, jedenfalls nicht hier.
kann man aussitzen die drei Jahrzehnte, scheiß auf die Enkel/Urenkel.

Auf Vanuatu und ähnlich gelagerten Inseln sieht das Ganze schon sehr viel dramatischer aus...
aber egal, wir phantasieren von "war schon immer so", hat mit unserer überspannten Lebensweise
nix zu tun, was soll mein 575 Kw Bolide denn mit Erderwärmung zu tun haben,
und wenn schon, mir egal, hab doch Klima...




freezer
Beiträge: 1645

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von freezer » So 09 Jun, 2019 12:05

Jörg hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 11:36
Ich werde nie begreifen, welche Klimmzüge gemacht werden, unbestreitbare Fakten
zu "fakenews" umzudichten.
Vor allem auch die Vorstellung, es werden dann maximal Klimaflüchtlinge von Afrika zu uns kommen...
Checkt ihr das nicht Leute? Wir Europäer werden dann die Flüchtlinge sein und auf die Gnade von anderen, weniger betroffenen Gebieten und Menschen angewiesen sein.
Klar, das passiert nicht in den nächsten zehn Jahren, sondern über einen viel längeren Zeitraum. Aber es wird passieren.
Die stärksten Anstiege von Hitzewellen und Überschwemmungen werden Mitteleuropa betreffen. Die Gefahr von Dürren und Missernten steigt. Auch die Erosion steigt dadurch.
Dazu kommen Bio-Invasoren in Form von Insekten- und Pflanzenschädlingen die bis dato sich nicht bei uns sich verbreiten konnten und immer bessere Bedingungen zum Überleben vorfinden werden.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Frank B.
Beiträge: 8896

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank B. » So 09 Jun, 2019 12:11

Und wenn jetzt noch ein paar Vulkane ausbrechen, muss ich dann auch noch eine CO2-Steuer zahlen und wofür?

Fakt ist: Die Dynamiken, die hinter den klimatischen Veränderungen der Erde stehen, hat NIEMAND verstanden und klar wird von allen Seiten polarisiert.
Fakt ist auch, dass Naturschutz und Ressourcenschonung vollkommen unabhängig von der Klimaerwärmung sein müssen. Er ist eigentlich ein Prinzip.
Fakt ist auch, dass es zu Menschenzeiten schon wärmer war auf Erden. Wir bewegen uns gerade aus einer kleinen Eiszeit heraus.

Fakt ist ebenfalls, dass hier niemand irgendjemanden überzeugen kann. Jeder soll die Wahrheit erkennen, die für ihn erkennbar ist. Ich will nur nicht von diesen Typen, die mit einem Jet in die USA düsen, um dort einen Preis entgegen zu nehmen, gesagt bekommen, dass mein Diesel zu schädlich ist und ich deshalb mehr bezahlen muss, wos Geld schon eh knapp ist und ich, aber nicht nur ich, schon in der Existenz bedroht bin, wenn man die Steuerlasten weiter erhöht. Ich kann mir nicht einfach ein E-Auto kaufen, weil ich den Diesel auch als Zugmaschine brauche und weil man mir schon seitens der Politik die Hälfte seines Restwertes gestohlen hat.




Jörg
Beiträge: 7248

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jörg » So 09 Jun, 2019 12:28

und weil man mir schon seitens der Politik die Hälfte seines Restwertes gestohlen hat.
ich mag ja Politiker auch nicht,
aber für den fehlenden Restwert darfst du getrost die hochkriminellen Gewinnmaximierer
der Autoindustrie verantwortlich machen, die lediglich aus dem Grund der
Eignerzufriedenheit Millionen von Kunden rücksichtslos beschissen haben...
Politik kommt allerdings dann ins Spiel, wenn zu den Eignern Landesregierungen zählen, die dieses Verhalten decken und eine Entschädigung der Kunden verhindern.




Axel
Beiträge: 12524

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Axel » So 09 Jun, 2019 12:41

Frank B. hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 07:43
Selbst, wenn es so käme, dürfen wir keine mehr aufnehmen. Wir haben schon 2 Millionen aufgenommen. Schon das wird uns das Genick brechen. Wenn es den weltweiten Klimawandel gibt, dann wird er natürlich auch nicht vor unserer Haustür enden. Dann kommt er mit den Flüchtlingen, dann werden auch wir Missernten haben und keine Puffer dafür. Was denkt ihr Städter denn, wovon ihr lebt? Von Liebe und Gerechtigkeit? Oder esst ihr doch lieber morgens ein Marmeladenbrötchen?
Wenn man jeden Tag was essen kann, kann man immer noch lieben und gerecht sein. Aber ohne Essen verschwinden diese Dinge recht bald, glaubs mir.
Gesprochen wie ein typischer Christ (heißt: ein Heuchler)! Würg. Aber auf das Argument, ohne Essen ist alles nichts möchte ich noch kurz eingehen.
Darth Schneider hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 07:35
Aber ich denke es werden in den nächsten Jahrzehnten noch viel, viel, mehr zu uns flüchten eben nur wegen des Klimas, mal die Politik ausser acht lassend.
Wenn die Meere steigen und es in den warmen Ländern noch wärmer wird, reden wir von Hunderten von Millionen Flüchtlingen, oder Milliarden, je nach dem wie Schnell der Prozess halt geht, und das liegt auch vorallem auch in unseren westlichen hochtechnisierten Händen.
Ich erwähnte schon öfter die hervorragende BBC-Serie Der Aufstieg Europas (Anfang der 90er, 4:3 SD), die offenbar nicht mehr zu kriegen ist und nicht verwechselt werden darf mit der gleichnamigen Hochglanz-BBC-Serie gleichen Namens, die es noch gibt. Darin wurde die gesamte Kulturgeschichte Europas anhand des Verteilungskampfs um die Ressourcen erklärt. Völkerwanderungen und, jawohl: Kriege fanden letztlich statt, weil es woanders schlicht mehr von allem gab. Auch der Krieg in Syrien, der uns 2015 die Flüchtlingsströme (bald würden wir es Bäche nennen) beschert hat, hat eine klimatische Komponente. Um es deutlich zu sagen: einen Faktor, ohne den es diesen Krieg womöglich gar nicht gegeben hätte:


Wenn wir etwas (Frank Glencairn) unter "völligem Größenwahn und grandioser Selbstüberschätzung" falsch verstehen, dann doch sicher den Einfluss des politischen Tagesgeschehens auf langfristige Entwicklungen. Das ist ein intrigengespicktes Game Of Thrones, das aber auf ökologische und wiederum auf diesen basierende ökonomische Gegebenheiten nur aufgesetzt ist. Ohne Moos nix los. Westliche Zivilsation und Lebensart, abgeschottet mit Grenzen und Mauern und Fremdenhass à la AfD? Ohne Essen verschwinden diese Dinge recht bald, glaubs mir.

Etwas mehr als ein Grad globale Erwärmung? Hie und da Dürren, ein paar ferne Kriege, im Sommer ein paar Tage mehr Hitzefrei? Davon geht die Welt nicht unter ...

Die Erderwärmung wird durch einen Dominoeffekt zu einer sich selbst steigernden Spirale. Schmelzen des Permafrosts >noch mehr Treibhausgase, noch schnellere Erwärmung > über Wochen und Monate eisfreies Polarmeer = weniger reflektiertes Sonnenlicht >Eisdicke nimmt exponentiell ab (jetzt zu beobachten) > ab 4-5 Grad global liefern sämtliche jetzigen Agrarregionen keine Ernten mehr, das heißt >plötzlicher Hunger für Milliarden >Zusammenbruch der zivilisatorischen Strukturen, Kriege. So fängt es an.
Frank B. hat geschrieben:Fakt ist auch, dass es zu Menschenzeiten schon wärmer war auf Erden. Wir bewegen uns gerade aus einer kleinen Eiszeit heraus.
Richtig wäre: wir katapultieren uns gerade da heraus. Die Zeiten, von denen du sprichst, beherbergten einige zehntausend Menschen, Jäger und Sammler, auf weitaus kleineren Kontinenten, da der Meeresspiegel viel höher war. Die Einzelheiten müsste ich googeln, aber das Argument kenne ich, und es ist süß.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




roki100
Beiträge: 1950

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von roki100 » So 09 Jun, 2019 14:21

Frank B. hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 07:43
Selbst, wenn es so käme, dürfen wir keine mehr aufnehmen. Wir haben schon 2 Millionen aufgenommen.
Ah wirklich?
Schon das wird uns das Genick brechen.
Nein, aber mit Zahlen die funktionierende Gehirnhälfte und das gute aus dem Herzen auszuschalten?
Wenn es den weltweiten Klimawandel gibt, dann wird er natürlich auch nicht vor unserer Haustür enden.
Dann ist Deutschland eben nicht auf dem Mars, sondern auch davon betroffen. Auch dann ist es kein Grund Richtung zu wechseln und zu meinen AfD/Pegida & Co. wären die Retter. Was solche Gedanken und Richtungen können, das hat sich bereits zwei mal gezeigt, das Ergebnis war 2x schlimmer für die Welt und das Menschliche, als Klimawandel.
Was denkt ihr Städter denn, wovon ihr lebt? Von Liebe und Gerechtigkeit? Oder esst ihr doch lieber morgens ein Marmeladenbrötchen?
Du liebe Güte, Bratwurst und Bier ist von Döner, Baklava & Co. bedroht. Schlimm schlimm...




Darth Schneider
Beiträge: 3397

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Darth Schneider » So 09 Jun, 2019 14:30

An freezer
Toll geschrieben, Kompliment.
Du solltest ein Buch schreiben.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Largo
Beiträge: 152

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Largo » So 09 Jun, 2019 14:36

Eine ähnliche Diskussion gabe es beim Thema FCKW/Ozonloch. Da gab es auch eine Fraktion die alles für bullshit erkärt hat. Zum Glück hat sich diese nicht durchgesetzt, und es wurden im grossen Umfang Verbote ausgesprochen.

Der Wachstum des Ozonloches konnte weitgehenst gestoppt werden. Und grosse Überraschung: Obschon man gedacht hat, eine Regeneration sei nicht möglich, ist wohl genau dies passiert.

Beim Waldsterben hat man auch duzende Gesetze erlassen und Milliarden in Schutz- und Aufforstungsprogramme investiert umd dagegen vorzugehen. Auch hier haben die Aktionen geholfen. (Was jetzt die Klimaskeptieker dazu veranlasst zu behaupten, das Waldsterben habe es nie gegeben)


Die enormen Schneemengen, die Wetterextreme die dazu geführt haben. Wurden uns ja bereits in den 70ern als Folge des Klimawandels hervorher gesagt.




Darth Schneider
Beiträge: 3397

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Darth Schneider » So 09 Jun, 2019 14:47

Ich würde nicht alles nur verharmlosen, das ist naiv.
Das Waldsterben findet schon statt, wieviel Hektar Land werden jeden Tag vom Menschen plattgemacht ? Da hat sich gar nix verbessert.
Auch an Autobahnen kann man vielfach an den angrenzenden Bäumen sehr gut sehen das das Waldsterben auch in Europa eigentlich immer noch absolute Realität ist, und solange immer so viele Motoren laufen wird sich das nicht ändern.
Ausserdem habe ich gelesen das rund 50 % gewisser Insekten, wie Bienen einfach weg sind und viele Vögel auch, warum wohl ?
Ich sag’s dir mit einem schönen Wort...Pflanzenschutzmittel.
Apropos Ozonloch, warum empfehlen die Leute in Australien einem dort besser gar nicht ohne Schutz an die Sonne zu gehen ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 1950

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von roki100 » So 09 Jun, 2019 15:26

Darth Schneider hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 14:47
Ich würde nicht alles nur verharmlosen, das ist naiv.
Das Waldsterben findet schon statt, wieviel Hektar Land werden jeden Tag vom Menschen plattgemacht ? Da hat sich gar nix verbessert.
Auch an Autobahnen kann man vielfach an den angrenzenden Bäumen sehr gut sehen das das Waldsterben auch in Europa eigentlich immer noch absolute Realität ist, und solange immer so viele Motoren laufen wird sich das nicht ändern.
Ausserdem habe ich gelesen das rund 50 % gewisser Insekten, wie Bienen einfach weg sind und viele Vögel auch, warum wohl ?
Ich sag’s dir mit einem schönen Wort...Pflanzenschutzmittel.
Apropos Ozonloch, warum empfehlen die Leute in Australien einem dort besser gar nicht ohne Schutz an die Sonne zu gehen ?
Gruss Boris
Ich bin der Meinung, dass man UNS nicht mehr retten kann, weil es zu spät ist. Jedoch nicht für die Erde, die Erde hat ihre Erdgeschichte mit viele Ereignisse und ausgestorbene Lebewesen. Vielleicht ist es gerade das, was unser Ende in der Erdgeschichte hinterlässt. Was und wer sind wir schon... Staub im Universum.
Hier mal eine der interessanteste Dokumentation. Einfach bis zu Ende schauen. Macht auf jeden Fall Nachdenklich.




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Framerate25 » So 09 Jun, 2019 15:33

In einem anderen Fred hatte ich schonmal das Video (inkl Quellennachweis) zum Sachverhalt des Klimawandels eingestellt. (Zur Not selber suchen bei Mailab).
Eiskernbohrungen mit Inhalt der letzten 800.000 Jahren zeigten immer wieder Klimawandel, jedoch niemals so stark und schnell wie in den letzten 200 Jahren.
Das kann man recherchieren und sich dann ne Aluhuttheorie aus dem Ärmel schütteln.

FCKW konnte man zähneknirschend ersetzen. Bei CO2 geht das leider nicht so schnell weil der gesamte Rattenschwanz unserer auf Rendite und Macht aufgebauten, globalen Wirtschaft daran hängt. So einfach...




MK
Beiträge: 1319

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von MK » So 09 Jun, 2019 15:58

Und bei zu viel CO2-Reduktion verrecken dann irgendwann Bäume und Pflanzen weil das bei der Bodenatmung selbst freigesetzte CO2 für den Eigenbedarf nicht ausreicht ;-)

Alles ein kompliziertes System wo es nicht mit dem Drehen an einem "Regler" getan ist...




DWUA y
Beiträge: 36

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von DWUA y » So 09 Jun, 2019 17:25

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 08 Jun, 2019 17:26
In den Bergen wird man logischerweise auch in 50 Jahren am wenigsten bemerken vom Klimawandel.
Veränderungen wird es sicher geben in den Bergen, aber nicht so schlimme.
Bitte nicht gleich wieder beleidigt sein, wenn wir hier völlig anderer Meinung sind.
Genau das Gegenteil ist der Fall. (Vielleicht gilt für Bayern/Österreich ja was anderes als in der Schweiz).
Hierzu nur ein paar Fakten:

www.youtube.com/watch?v=es3DWxiN3P0#t=0m58s

Aber: Es ist ja klar, dass jeder nur das sieht, hört und liest, was er sehen, hören und lesen WILL.

p.s.
Selten gab es so einen bescheuerten TO/OT "Drohnen-TITEL" hier...
Derjenige, dem inhaltliche Aussagen nicht passen, kann sich immerhin der Kamera und dem Schnitt widmen.

;)
W




cantsin
Beiträge: 6112

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von cantsin » So 09 Jun, 2019 23:41

Gut passender Artikel zur Diskussion hier:

"Stellen Sie sich bitte folgende Situation vor: Sie sitzen in einem Flugzeug, auf halbem Weg über den Atlantik. Plötzlich kündigt eine Flugbegleiterin eine dringende Durchsage der Kapitänin an. Zur Überraschung der Passagiere steht die Pilotin kurz darauf persönlich im Gang. Sie blickt ernst in die Reihen und erklärt, ein Tank des Flugzeugs habe ein Leck, Treibstoff laufe aus. Es sei zwar unter Umständen möglich, mit dem noch verbleibenden Sprit bis nach New York zu kommen, aber das sei nicht sicher. Sie habe deshalb vor, in Grönland um eine Notlandeerlaubnis zu bitten. Der Kopilot sehe das genauso.

Aufgeregtes Gemurmel. Auf einmal steht ein Herr im Anzug aus der ersten Klasse hinter der Pilotin und sagt sehr laut, dass er dringend noch heute Abend in New York sein müsse, es gehe da um einen wichtigen Deal [...]".

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 71315.html




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1156

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von rudi » So 09 Jun, 2019 23:45

Ich finde den Titel des Threads auch grenzwertig, aber lasse ihn mal noch laufen, weil die Diskussion an sich ja IMHO noch recht gesittet verläuft. Ich kann als Senf zu allen Argumenten immer nur wieder diesen Cartoon empfehlen, der nun auch schon zehn Jahre alt ist:




Jörg
Beiträge: 7248

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jörg » So 09 Jun, 2019 23:51

das Schlimme an dem cartoon ist, das solche Meinungen zuhauf vorkommen.




MK
Beiträge: 1319

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von MK » Mo 10 Jun, 2019 00:14

Die 100 Watt Glühbirne wurde verboten damit wir bis zu 28.000 Watt pro 100 Kilometer mit dem Elektroauto umweltfreundlich verfahren können... ;) Gebrüder Grimm lassen grüßen... :D




Jott
Beiträge: 16182

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jott » Mo 10 Jun, 2019 08:29

Es gibt nichts Unterhaltenderes, aber auch Erschreckenderes, mal zu verfolgen, wie die Truther-Szene organisiert ist. Also woher die beliebten, auch hier angeführten Leugnerargumente kommen und wer sie erfunden hat.

Besonders erschreckend ist, wenn eigentlich intelligente Leute gar nicht merken, wie sie verarscht/gesteuert werden und von wem und mit welchem Ziel.

Ich könnte mir jetzt beispielhaft einen der Diskutanten herausgreifen und mit ein paar Links zeigen, aus welcher Szene er sich bedient, aber eine solche Bloßstellung gehört wirklich nicht hier her.

Den Cartoon kannte ich nicht, das ist ja echt ein Klassiker!




Frank Glencairn
Beiträge: 9326

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 10 Jun, 2019 09:11

freezer hat geschrieben:
So 09 Jun, 2019 11:23
Frank wiederholt gerne die hinlänglich widerlegten Mythen der Klimawandelleugner. Eine beliebte Ablenkungstaktik, um weiterhin die Inaktivität zu fördern.



Fakt ist: CO2 ist die Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels, auch wenn das bei anderen Klimawandeln in der Erdgeschichte anders gewesen sein mag

Freezer wiederholt gerne die hinlänglich widerlegten Mythen der Klimawandelleugner.


Klimawandelleugner sind diejenigen, die den Klimawandel als natürlichen Normalzustand der Erde - entgegen allen wissenschaftlichen Erkenntnissen- leugnen, und stattdessen trotzig darauf bestehen, daß ab jetzt die Temperaturen nur so sein dürfen wie vor 100 Jahren.

Solche unwissenschaftlichen Bestrebungen entstehen aus einer Mischung aus Unsicherheit, diffusen Ängsten und mangelnder Bildung - eine altbekannte Mischung, die zu quasi religiösem Glauben führt, wie wir das schon mehrfach aus der Geschichte kennen.

Ist ja schließlich noch nicht so lange her, daß "sich die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler einig war", daß Homosexualität eine Geisteskrankheit ist, die man mit Stromschlägen heilen kann.

Das ganze wird dann auch noch durch massive Propaganda aus den Medien befeuert, und je einfacher jemand gestrickt ist, je unsicherer, je ängstlicher, desto eher fällt er drauf rein.

Wie ich oben schon geschrieben habe, wer sich einbildet er könne den ewigen natürlichen Zyklen des Universums aufhalten. der leidet IMHO unter völligem Größenwahn.

Ich denke vor allem daß viele einfach nicht akzeptieren können, daß sie völlig unbedeutend sind. Daß das was sie tun oder lassen einfach überhaupt keinen Einfluss auf irgendwas hat. Alle wollen bedeutend und wichtig sein, alle wolle, daß ihr handeln "einen Unterschied macht". Alle wollen besonders sein und die Welt retten.

Der Welt geht's großartig, die braucht uns nicht, und hat uns nie gebraucht. Die Welt hat schon ganz andere Sachen überstanden als Menschen. Und bei Gelegenheit wird sie uns abschütteln wie ein paar Flöhe - denn genau das ist es was die die Natur schon immer getan hat - in gewissen Abständen wurden und werden immer wieder über 99% allen Lebens auf der Erde durch die Natur ausgelöscht. Tiere, Pflanzen, Menschen - alles. Und nach dem großen Reset geht's von vorne los. Das sind die großen natürlichen Zyklen der Natur und des Universums. Und die versuchen gerade ein paar Clowns, die sich als selbsternannte Weltenretter aufspielen zu stoppen? Seriously?

Leute, glaubt was ihr wollt. Die Neuauflage von Weltuntergangsbehauptungen, Flagelantentum und Askese scheint ja gerade für viele genauso anziehend wie früher schon ein paar mal.

Die "ich bin an allem schuld, ich bin die Geißel der Natur - ich muß verzichten, und ich muß bestraft werden" Haltung ist ja mittlerweile weit verbreitet. Wenn ich oft sehe wie viele geradezu um noch mehr Verbote betteln, und darum flehen, daß sie noch viel höhere Steuern und Abgaben zahlen dürfen.
Von mir aus - verzichtet auf Auto, Flüge, Computer, Heizung, Strom, Nahrung und lebt wie im Mittelalter (obwohl- da wurde der ganze Wald abgeholzt und verbrannt - erst die Entdeckung von Kohle und später Öl hat unsere Wälder gerettet) Jedem das seine, aber lasst die anderen mit euren Missionierungsbestrebungen in Ruhe.




domain
Beiträge: 10920

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von domain » Mo 10 Jun, 2019 09:33

Aus:
http://www.oekosystem-erde.de/html/klimageschichte.html

"Im Pliozän, vor den Eiszeiten, war es zwei bis drei Grad wärmer als heute und der Meeresspiegel lag 15 bis 25 Meter höher. Damals gab es aber noch keine menschliche Zivilisation mit Landwirtschaft und Millionenstädten an der Küste. Das Leben an sich würde zweifellos – wenn auch verändert – einen menschengemachten Klimawandel überstehen; ob dies aber auch für komplexe menschliche Zivilisationen gilt, ist eine andere Frage. Mit den Worten von Leibniz-Preisträger Gerald Haug vom Geoforschungszentrum Potsdam: “Wir sind auf dem Weg zurück ins Pliozän... Die Frage ist: Wollen wir wirklich dorthin?”

Zur Erklätung des schon bedeutend älteren Paläozän/Eozän-Temperaturmaximums (PETM) vor etwa 55,5 Millionen Jahren
https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4 ... turmaximum




sanftmut
Beiträge: 279

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von sanftmut » Mo 10 Jun, 2019 10:14

Und die Frage wäre außerdem, wie viele von uns „dort“ happy und gesund ankommen würden.
Ich bin sicher, da gäbe es signifikante Reibungsverluste/Kriege.
Wobei, Putin und Trump verstehen sich jetzt ja schon so gut, die finden sicher harmonische Lösungen - für alle. (Ironie Alarm)

PS - bin dennoch optimistisch, dass es gute Lösungen geben wird.

Nur kann das eben bisl awareness und Anstrengungen bedeuten.
Aber beides schadet ja nicht.
Also - alles wird gut - packen wir es entspannt und respektvoll an.
✊🏻

GlG und frohes drüber Nachdenken uns allen




Jörg
Beiträge: 7248

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jörg » Mo 10 Jun, 2019 10:42

Frank schreibt
Der Welt geht's großartig, die braucht uns nicht, und hat uns nie gebraucht. Die Welt hat schon ganz andere Sachen überstanden als Menschen.
das bezweifelt doch niemand, hier gehts auch nur sekundär um die Erde als physikalisches Objekt.
Das, was die Menschheit berüht, ist IHR Fortbestand.
Die Überlebenschance der existierenden 7 Milliarden Einwohner.
Die Überlebenschance ihrer Nachkommen.
Keine Ahnung, welche Meinung du vertreten würdest, wenn du auf einem Atoll leben würdest, der
seit Jahrtausenden von deinen Vorfahren bewohnt wird.
Ich denke, deine Schultern würden nicht gleichgültig zucken....




Frank B.
Beiträge: 8896

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Frank B. » Mo 10 Jun, 2019 10:46

Habe die Beiträge nach meinem letzten Post hier nur überflogen und möchte Rudi widersprechen. Ich bin schon für viel weniger ins OT verschoben worden, als hier gegenüber anderen, offensichtlich auch mich, geäußert wurde. Vor allem das Christen-und Religionsbashing und das Einstufen solcher Menschen als rückschrittlich - hier im Thread bin wohl eher ich gemeint - finde ich nur noch dämlich und erbärmlich. Auch hier hat die Indoktrination des letzten Jahrhunderts ganze Arbeit geleistet. Als würden nicht heute Scharen von Christen und anderen religiösen Menschen fleißig in den Eliten der Spitzenforschung tätig sein. Als würden sich Glaube und Wissenschaft gegenseitig ausschließen. Im Gegenteil, ich bin der Meinung, dass die vermeintliche Abschaffung der Religion aus der Wissenschaft (bitte nicht so verstehen, dass religiöse Prinzipien der Wissenschaft zugrunde gelegt werden sollen), neue Religion gebiert, was man m. E. hier an der Diskussion auch deutlich sieht. Euch allen ein schönes Pfingstfest noch.




Jörg
Beiträge: 7248

Re: Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung

Beitrag von Jörg » Mo 10 Jun, 2019 10:57

Euch allen ein schönes Pfingstfest noch.
was allein dieser unselige Feiertag heute für Volksvermögen kostet...
dafür könnte man sehr viel Gutes tun ;-))




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Entering Germany - meine Langzeitdoku wird so langsam fertig.
von r.p.television - Mo 16:06
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von markusG - Mo 16:01
» "Was kostet ein Schnitt?"
von rainermann - Mo 15:49
» Jinni.Tech
von Jott - Mo 15:32
» Neuer Gimbal von DJI - Ronin-S
von GaToR-BN - Mo 15:31
» Neuer MOZA AirCross 2 Einhand-Gimbal
von Frank Glencairn - Mo 15:00
» Nächste Photokina findet ohne Nikon, Leica und Olympus statt
von Funless - Mo 14:58
» Greenscreen ohne Greenscreen
von selrider - Mo 14:50
» Metadaten, wichtige Daten werden nicht angezeigt
von R S K - Mo 14:43
» Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags
von cantsin - Mo 14:39
» Manfrotto FTT 645 / 635 Videostative erstmalig mit 1-fach Schließung pro Schenkel // IBC 2019
von slashCAM - Mo 13:45
» "Youtube for Android TV" und Himedia Q5Pro
von Frank Glencairn - Mo 13:25
» Premiere Pro Export Settings für Youtube
von prime - Mo 12:22
» Koffer Handgepäck - welcher?
von Sammy D - Mo 11:45
» KI rendert 3D-Ken Burns Effekte aus einem Einzelbild
von -paleface- - Mo 11:27
» Seminar: Grundladen Adobe After Effects
von Filmwerkstatt Münster - Mo 11:14
» Licht-Workshop /Seminar
von Filmwerkstatt Münster - Mo 11:11
» Sony: 20 Meter große 16K Micro-LED Wand für 5.7 Millionen Dollar
von CandyNinjas - Mo 10:55
» Filmscanner für Super und normal 8
von Merlin2504 - Mo 10:54
» Passion für Lost Places
von 3Dvideos - Mo 10:41
» Schneider-Kreuznach zeigt neuen Full Spectrum ND-Verlaufsfilter // IBC 2019
von slashCAM - Mo 9:54
» 1. Kameraassistent*in für Kurzfilm in Frankfurt gesucht
von FelixBa - Mo 8:48
» HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook?
von rudi - Mo 8:47
» Videokapitelanzeige (mp4) in Player über Premiere Pro Export?
von Alf302 - Mo 7:28
» Untertitel / Subtitle in Premiere CS 5.5 einfügen?
von vonlahnstein - So 19:46
» Compound Clips versenden?
von Slaiz - So 19:05
» DVDFab-UHD-Creator ab Version 10.0.8.7 erstellt eigene UHD-Discs
von CyCroN - So 18:29
» Ton Aussetzer in Adobe PREMIERE CS 6
von rush - So 16:37
» Blackmagic ATEM Mini: Kompakter billiger Live-Produktionsmischer // IBC 2019
von thos-berlin - So 16:12
» Echt starker Tobak!
von markusG - So 15:16
» He is shooting a 30 Year Timelapse of New York
von pillepalle - So 11:10
» Was brauch ich für ein Musikvideo
von Darth Schneider - So 6:20
» Canon Legria GX10
von vobe49 - So 6:11
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - So 6:01
» Nikon ProRes RAW Teaser
von rush - So 5:48
 
neuester Artikel
 
HP Pavilion Gaming - Workstation unter 1000 Euro?

Müssen portable Workstations zur 4K-Videobearbeitung wirklich mehrere tausend Euro kosten oder geht es auch günstiger? Wir versuchen zu beleuchten, welche Kompromisse man unter 1.000 Euro wirklich eingehen muss. weiterlesen>>

Die neue 5.9K Sony FX9 im ersten Hands On

Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).