Off-Topic Forum



Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?



Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich jemand für Dinge außerhalb des Video-Universums interessieren sollte :-)
Antworten
Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 05 Apr, 2019 14:00

Ähnlich wie bei der KSK, wo man nur "Künstler" ist, wenn's darum geht an den Laden zu zahlen, so ist YT jetzt nur "Rundfunk" wenn's ums abkassieren geht.

Am Telefon begrüßt mich eine freundliche Dame und bittet um Infos zu meinen Produktionen, um herauszufinden, in welche Berufsgruppe ich falle. In Frage kommen die Gruppen II (Bild) oder III (Film). "Ich bin festangestellter Videoproducer, wir produzieren Podcasts, Livesendungen und Tutorials, die wir auf Youtube veröffentlichen", spreche ich in den Hörer. Die Ernüchterung folgt schnell: Bewegtbild fällt nicht in Gruppe II (Bild) und für Gruppe III zählen nur Veröffentlichungen in klassischen TV-Sendern, die Liste könne ich auf der Webseite einsehen. Youtube sei schließlich kein Rundfunk.
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 63951.html




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Fr 05 Apr, 2019 14:15

Ein weiteres Zitat aus dem gleichen Artikel - eine wunderbare und lückenlose Zusammenfassung:

Langsam beschleicht mich das ungute Gefühl, dass es bei dieser Reform nicht um den Schutz der Urheber geht. Vielmehr soll sie wohl Geld von Youtube und Co. in die Kassen der Verwertungsgesellschaften spülen. Geld von Werbetreibenden, das nun weniger an Urheber wie mich ausgeschüttet werden kann, die ihre Inhalte auf Youtube und Co. veröffentlichen. Also wurde diese Reform sowohl in meinem Namen als auch auf meine Kosten beschlossen.

Ich wiederhole mich nur ungern, aber die Phantasie parasitärer Organisationen/Berufsgruppen/einzelner Individuen, wenn es darum geht, sich weitestgehend leistungslos jedoch hervorragend dotiert und zu 100% auf Kosten Anderer, durch das Leben zu lavieren, ist schier unerschöpflich. Ebenso die Dämlichkeit derer, die sie dabei aktiv oder passiv unterstützen und die Sprechblasen/Märchen der Parasitenbrigaden unwidersprochen lassen.




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 14:40

Ich weiss nicht, wo das Problem mit der KSK ist. Künstler kommen in die KSK, Schaumschläger nicht.

PS: Das Wort "Parasitenbrigaden" stammt aus dem NS-Sprachgebrauch und wird hier für Künstler verwendet. Krank...
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 05 Apr, 2019 14:56

Das Wort Schaumschläger auch (genauso ohne jeglichen Beleg einfach behauptet)

Und auch den Rest hast du dir einfach nur ausgedacht

https://www.zeit.de/karriere/beruf/2011 ... ozialkasse




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Fr 05 Apr, 2019 15:09

Nicht für Künstler. Für einige Verwertungsgesellschaften und komatöse Medien, deren Geschäftsmodell eben in der Ausbeutung der Künstler besteht. In der NS-Zeit gab es auch die Begriffe Weg, Himmel, Beutel, Baum. Benutze ich täglich. Wie andere tausend Begriffe, die die Nazis verwendet haben. Ich habe auch nicht vor, diese Begriffe NICHT mehr zu verwenden, weil sie von den Unsäglichen verwendet wurden. Bin ich jetzt in Ihren Augen ein Nazi?

Es ist immer wieder das gleiche: Passt einem etwas nicht, ist man entweder Nazi oder Linksfaschist. "Unpassende" Aussagen führen unmittelbar zur persönlichen Diskreditierung. Wird in der Sache nichts ändern, Kunstschaffende schauen weiter in die Röhre und zahlen weiter für Hoffnungen, die sich nicht erfüllen werden. Und sie füllen damit die Kassen der oG Brigaden, für die, bestimmte Kunstformen/Berufsbilder nicht einmal existieren - siehe dazu den Inhalt des von F. Glencairn verlinkten Artikels. Haben Sie diesen überhaupt gelesen und dessen Inhalt erfasst?
Ein Heise-Redakteur verwendet NICHT den Begriff Parasit in diesem Zusammenhang. Er denkt es aber... ;-)

BTW: Verwende ich trotzdem weiter - aber bitte den Zusammenhang beachten!




Framerate25
Beiträge: 930

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Framerate25 » Fr 05 Apr, 2019 15:23

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 14:40
Ich weiss nicht, wo das Problem mit der KSK ist. Künstler kommen in die KSK, Schaumschläger nicht.

Ach, das ja was ganz neues!!!

Ein Kameramann welcher den ganzen nix anderes macht als für RTL "Realtyschwachsinn" abzudrehen - kommt in die KSK und gilt als Künstler???

Und Leute welche in ihren Werken tatsächlichen künstlerischen Anspruch legen und dafür alles geben, werden mal abglehnt weil....*Fadenscheinige Gründe Band 10 - Antrag abgelehnt*

Sorry, selten so herzhaft gelacht!
Einfach mal anders machen - alles andere gibts schon.




Pianist
Beiträge: 5882

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Pianist » Fr 05 Apr, 2019 15:31

Framerate25 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:23
Ein Kameramann welcher den ganzen nix anderes macht als für RTL "Realtyschwachsinn" abzudrehen - kommt in die KSK und gilt als Künstler???
Ja. Denn er übt unstrittig eine gestalterische Tätigkeit aus. Eine inhaltliche Differenzierung (zwischen privatem Schrottfernsehen und höherwertigen Produktionen) darf eine Behörde nicht vornehmen. Nicht in die KSK kommen zum Beispiel Hochzeitsfilmer, oder eben generell Leute, deren Werke nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Denn die Künstler werden ja deshalb sozialversicherungsrechtlich privilegiert, weil sie mit ihrem Wirken am gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess und an der öffentlichen Kulturpflege mitwirken.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 05 Apr, 2019 15:53

Pianist hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:31
Nicht in die KSK kommen zum Beispiel Hochzeitsfilmer, oder eben generell Leute, deren Werke nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
Vielleicht ließt du erst mal den Artikel den ich oben verlinkt habe, damit du weißt worüber wir hier überhaupt reden.




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 15:55

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:09
Nicht für Künstler. Für einige Verwertungsgesellschaften und komatöse Medien, deren Geschäftsmodell eben in der Ausbeutung der Künstler besteht.

Wie bitte? Verwertungsgesellschaften stehen für Ausbeutung der Künstler? Diese sind ja gerade Zusammenschlüsse von Urhebern, meist in Vereinsform, die für Künstler das Inkasso machen. Deren Mitglieder können auf den Mitgliederversammlungen die Abrechnungskonditionen bestimmen.

PS: Der von Frank Glencairn verlinkte Artikel ist gelinde gesagt Schwachsinn. Dazu habe ich eben mal mit der VG-Bild-Kunst telefoniert. Es besteht schlicht keine gesetzliche Möglichkeit, Inkasso für Urheber bei Onlinemedien zu machen. $54 Urhebergesetz. Die VG Bild-Kunst wäre die erste, welche die Einkünfte für ihre Mitglieder aus Onlineveröffentlichungen eintreibt, wenn es denn gesetzlich möglich wäre.

Ist aber typisches Heise-Niveau. Die Hälfte der Infos unterschlagen und mit der anderen Hälfte für ihre Aluhut-Leserschaft skandalisieren. Tatsächlich wird eben diese Gesetzeslücke zu Onlinevergütungen auf Youtube und Co. gerade durch die neue Urhebergesetzreform geschlossen. Darüber sachlich zu berichten und die Feindbilder zu hinterfragen, kann sich Heise bei deren nerdiger Leserschaft schlicht nicht leisten.

Ist das neue Gesetz umgesetzt, besteht auch für den Heise-Redakteur endlich die Möglichkeit, seine Videos zur Onlineverwertung anzumelden und zwar auch durch die VG Bild-Kunst.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 05 Apr, 2019 16:07

Wieder mal Opfer deiner Leseschwäche geworden Drushba?
Außerdem schüttet die VG Bild-Kunst für ihre Mitglieder die Einnahmen der Urheberrechtsabgabe aus, die auch ich beispielsweise für die SD-Karten zahle, auf die ich mein Rohmaterial aufzeichne. Nur fair, dort auch ein Stück vom Kuchen abzubekommen.
Einnahmen der Urheberrechtsabgabe! Hat doch nix mit YT zu tun sondern mit den Datenträgern auf die sich der von dir auch noch erwähnte §54 auch bezieht.

Das einzige wo es um YT ging war Sperrung und illegales hochladen, keine Vergütung.
.. ich möchte nicht riskieren, dass diese dort fälschlicherweise gesperrt werden oder illegal von Dritten hochgeladen werden können
..und natürlich die Behauptung YT sein kein Rundfunk (obwohl die dafür ne Rundfunklizenz erwerben mußten)




Framerate25
Beiträge: 930

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Framerate25 » Fr 05 Apr, 2019 16:23

Pianist hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:31
Framerate25 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:23
Ein Kameramann welcher den ganzen nix anderes macht als für RTL "Realtyschwachsinn" abzudrehen - kommt in die KSK und gilt als Künstler???
Ja. Denn er übt unstrittig eine gestalterische Tätigkeit aus. Eine inhaltliche Differenzierung (zwischen privatem Schrottfernsehen und höherwertigen Produktionen) darf eine Behörde nicht vornehmen. Nicht in die KSK kommen zum Beispiel Hochzeitsfilmer, oder eben generell Leute, deren Werke nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Denn die Künstler werden ja deshalb sozialversicherungsrechtlich privilegiert, weil sie mit ihrem Wirken am gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess und an der öffentlichen Kulturpflege mitwirken.

Matthias
Hallo Matthias

Eine gestalterische Tätigkeit übt auch eine Person aus welche für div Firmen Grafikdesign, Produktfotografie und künstlerische Fotografie/Videografie anbietet und umsetzt. Inkl. Ausstellungen etc pp, dennoch aber die Ablehnung bekommt:...weil halt...! Für mich steckt da auch ein großes Stück Willkur hinter, aufgrund von frei kreisenden Rotstiften welche die Bilanzen grade halten sollen. Ist im Jobcenter nicht anders - kennt man ja.

Is mir letzlich auch egal - das alles wieder in diesem ursprünglich interessanten Fred über den Haufen geworfen wird - und wenns an die eigene Haut geht, kommt dann halt der Aluhut - auch das ist ist ein alter Hut hier /Wortspiel.

Das die ganze Rechteverwertungsmaschinerie und Prozedur aus Leistung und Nichtleistung einer fundamentalen Reform unterzogen werden müßte, sollte deutlich geworden sein.

Mich langweilt das Thema einfach nur noch, weil ständig mit vielerlei Maß gemessen wird wo es halt grade in den Schuh passt.
Einfach mal anders machen - alles andere gibts schon.




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 16:43

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 16:07
Wieder mal Opfer deiner Leseschwäche geworden Drushba?
Lustig.)

Hier die Kernaussage des Heise-Huts: "Wie jetzt? Ich bin Urheber, verdiene damit meinen Lebensunterhalt und produziere, wie zum Beispiel unsere Fotografen, die ihrerseits eindeutig in Gruppe II fallen, Material für meinen Arbeitgeber. Trotzdem soll ich aber nicht in den Genuss der Ausschüttungen und der Lizenzierung kommen, weil mein Arbeitgeber sich entschlossen hat, meine Inhalte auf Youtube zu veröffentlichen? Welchen Unterschied macht das? Warb die VG Bild-Kunst nicht gerade noch für eine faire Anerkennung der Leistungen von Urhebern? "

Und genau hierfür gab es vor der Reform keine gesetzlichen Regelungen. Selbst Fotografen bekommen nichts, wenn ihre Werke auf Youtube veröffentlicht werden. Weiss der Heise-Troll aber offenbar nicht. Die Alternative zu gesetzlichen Regelungen wären Verträge der Verwertungsgesellschaften mit Youtube. Gerade dagegen wehrt sich Youtube aber seit Anbeginn.

Schliesslich kommt der behütete Heise-Schreiber zu seinem Fazit und seiner Kernaussage: "Langsam beschleicht mich das ungute Gefühl, dass es bei dieser Reform nicht um den Schutz der Urheber geht. Vielmehr soll sie wohl Geld von Youtube und Co. in die Kassen der Verwertungsgesellschaften spülen. Geld von Werbetreibenden, das nun weniger an Urheber wie mich ausgeschüttet werden kann, die ihre Inhalte auf Youtube und Co. veröffentlichen. Also wurde diese Reform sowohl in meinem Namen als auch auf meine Kosten beschlossen."

Wie idiotisch dieses Argument ist, wird klar, wenn er ausgerechnet die "Kassen der Verwertungsgesellschaften", die ja demnächst das Inkasso bei Youtube für Ihn machen werden, dafür beschuldigt, dass er in Zukunft kein Geld bekommen würde (!). Ich möchte nichts von dem Zeug, das er raucht.

Übrigens: Die Verwaltungskosten bei der genannten Verwertungsgesellschaft liegen bei 2%. 98% der Einnahmen werden an die Mitglieder (Urheber) ausgeschüttet.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1177

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von rudi » Fr 05 Apr, 2019 17:19

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 15:55
PS: Der von Frank Glencairn verlinkte Artikel ist gelinde gesagt Schwachsinn. Dazu habe ich eben mal mit der VG-Bild-Kunst telefoniert. Es besteht schlicht keine gesetzliche Möglichkeit, Inkasso für Urheber bei Onlinemedien zu machen. $54 Urhebergesetz. Die VG Bild-Kunst wäre die erste, welche die Einkünfte für ihre Mitglieder aus Onlineveröffentlichungen eintreibt, wenn es denn gesetzlich möglich wäre.
Das ist IMHO nicht eine Frage des Dürfens, sondern des Wollens.
Die VGWort macht seit Jahren ohne neues Gesetzt mit individuellen Zählpixeln (zwar auch nicht grade 1A gelöst, aber immerhin) genau so ein Inkasso für alle Urheber, die mitmachen wollen. Die gesetzliche Möglichkeit dürfte also nicht das Problem sein.




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 17:25

@ Rudi: Von mir falsch ausgedrückt, sorry. Richtig: Es besteht keine rechtliche Möglichkeit, dies zu erzwingen. Es besteht nur die Möglichkeit zu freiwilligen Verhandlungen, was hier ja offensichtlich erfolgt ist. Die Möglichkeit für Zählpixel oder Abrechnungsmodalitäten hätte bei Youtube auch bestanden, wenn diese sich auf Verhandlungen eingelassen hätten. Die VG's sind da ja seit Anbeginn dran, nur Youtube stellt sich bislang quer.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1177

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von rudi » Fr 05 Apr, 2019 17:27

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 16:43
Übrigens: Die Verwaltungskosten bei der genannten Verwertungsgesellschaft liegen bei 2%. 98% der Einnahmen werden an die Mitglieder (Urheber) ausgeschüttet.
Und hierzu noch eine persönliche Frage, an Leute die die GEMA wirklich kennen: Ich bin im Thema nicht mehr drin, aber stimmt es, dass der Schlüssel, nachdem die GEMA verteilt, nach wie vor nicht öffentlich ist?
Zu Zeiten der Auseinandersetzung mit Youtube kam seinerzeit das Gerücht auf, dass Google der GEMA angeboten hat, ihnen exakte Daten zur Abrechnung zur Verfügung zu stellen, und dass die GEMA dies KEINESFALLS wollte, weil sie dadurch ihren Verteilungsschlüssel letztlich offen legen hätten müssen. Habe dafür aber nie eine Quelle finden können (angeblich, weil die GEMA eben wie eine BlackBox agieren darf und die Verteilung nicht gegenüber Dritten offenlegen muss).
Gibt es hier im Forum jemanden, der hierzu was Faktisches mit Quelle beitragen kann?




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Fr 05 Apr, 2019 17:33

Framerate25 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 16:23
Die Verwaltungskosten bei der genannten Verwertungsgesellschaft liegen bei 2%. 98% der Einnahmen werden an die Mitglieder (Urheber) ausgeschüttet.
Schön. Vielleicht dürfte man erfahren wieviel SIE P§ERSÖNLICH oder Menschen aus Ihrem unmittelbaren Umfeld davon bereits erhalten haben? Ganz konkrete Zahlen.

Sie verteidigen zahnlose Tiger - zahnlos gegenüber G und Co., aber mit scharfen krallen ausgestattet. Damit sie die Haut ihrer Jünger abziehen können. Es ist nicht auf Sie bezogen, aber schon mal etwas vom Stockholm-Syndrom gehört? --> https://de.wikipedia.org/wiki/Stockholm-Syndrom

Zitat:

Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert.

Kann man natürlich verschiedentlich sehen. Ich persönlich sehe einige Verwertungsgesellschaften und einen beträchtlichen Teil der klassischen Medien in diesem Zusammenhang nicht als Partner oder Anwalt der Kunstschaffenden - sondern...als Täter. Die genau das verdienen, was in den nächsten Jahren auf Sie zukommt. Koma.

Dass die notleidende Journaille eine andere Botschaft verbreitet, liegt in der Natur der Sache - es geht um ihr ökonomisches Überleben und ohne Google-Zwangsgebühren wird es knapp. Bis dahin, kann man verlorenes Terrain noch verteidigen, indem man Journalisten & Co. (die neuere Generation, die Alten haben ja NOCH ein gutes Standing) weiterhin bezahlungstechnisch verarscht und publizistisch mit der deutschen Besserwisser- und Moralkeule oberlehrerhaft missioniert. Oder es zumindest versucht. Was immer weniger erfolgreich ist. Eine Agonie unternehmerischer Totalversager, die die Politik zu Hilfe ruft. Und seine Inhaltelieferanten (= Kunstschaffende) despektierlich behandelt. Ich bleibe dabei: Das Überleben Kunstschaffender wird NICHT durch Verwertungsgesellschaften & Co. oder durch klassische Verlage gesichert - das Überleben sichern vielmehr lukrative Aufträge aus der freien Wirtschaft (NON-Media, NON-Politics, NON-Administration, NON-NGO, NON-Religion, etc.)und ihre Rechte werden durch kompetente, erfahrene Rechtsanwälte durchgesetzt und monetarisiert.

Keine Theorie - eigene (zuweilen teuer bezahlte) Erfahrung.
Zuletzt geändert von Cinealta 81 am Fr 05 Apr, 2019 17:35, insgesamt 1-mal geändert.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1177

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von rudi » Fr 05 Apr, 2019 17:34

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:25
@ Rudi: Von mir falsch ausgedrückt, sorry. Richtig: Es besteht keine rechtliche Möglichkeit, dies zu erzwingen. Es besteht nur die Möglichkeit zu freiwilligen Verhandlungen, was hier ja offensichtlich erfolgt ist. Die Möglichkeit für Zählpixel oder Abrechnungsmodalitäten hätte bei Youtube auch bestanden, wenn diese sich auf Verhandlungen eingelassen hätten. Die VG's sind da ja seit Anbeginn dran, nur Youtube stellt sich bislang quer.
Der Witz am Zählpixel ist, dass man es unabhängig von jeder Webseite nutzen kann. Jeder Aufruf wird gezählt, egal wo. Sogar auf Youtube wären Mechanismen wie Zählpixel deswegen problemlos denkbar. Und falls doch nicht, wäre es wohl ein besseres Gesetz gewesen, wenn man Plattformen einfach dazu verpflichten würde, Zählpixel von Verwertungsgesellschaften zuzulassen, bzw. die Daten einfach per Schnittstelle den Verwertungsgesellschaften zur Verfügung zu stellen. Das wäre eine sehr einfache und praktikable Idee für Urheber gewesen. Aber es ging wirklich nicht um die Urheber, sonst stände das im Text. (Oder stehts drin, und wich hab´s nur nicht mitbekommen?)




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 17:38

rudi hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:27
Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 16:43
Übrigens: Die Verwaltungskosten bei der genannten Verwertungsgesellschaft liegen bei 2%. 98% der Einnahmen werden an die Mitglieder (Urheber) ausgeschüttet.
Und hierzu noch eine persönliche Frage, an Leute die die GEMA wirklich kennen: Ich bin im Thema nicht mehr drin, aber stimmt es, dass der Schlüssel, nachdem die GEMA verteilt, nach wie vor nicht öffentlich ist?
Zu Zeiten der Auseinandersetzung mit Youtube kam seinerzeit das Gerücht auf, dass Google der GEMA angeboten hat, ihnen exakte Daten zur Abrechnung zur Verfügung zu stellen, und dass die GEMA dies KEINESFALLS wollte, weil sie dadurch ihren Verteilungsschlüssel letztlich offen legen hätten müssen. Habe dafür aber nie eine Quelle finden können (angeblich, weil die GEMA eben wie eine BlackBox agieren darf und die Verteilung nicht gegenüber Dritten offenlegen muss).
Gibt es hier im Forum jemanden, der hierzu was Faktisches mit Quelle beitragen kann?
Hab dazu kein belastbares Wissen, aber aus genau diesem Grund hat sich ja eine neue Musik-Verwertungsgesellschaft gegründet. Die Gema hat kein Monopol und letztlich ist es eine Entscheidung der Urheber bei der Gema mitzumachen oder nicht. https://www.c3s.cc/
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 17:46

rudi hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:34
Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:25
@ Rudi: Von mir falsch ausgedrückt, sorry. Richtig: Es besteht keine rechtliche Möglichkeit, dies zu erzwingen. Es besteht nur die Möglichkeit zu freiwilligen Verhandlungen, was hier ja offensichtlich erfolgt ist. Die Möglichkeit für Zählpixel oder Abrechnungsmodalitäten hätte bei Youtube auch bestanden, wenn diese sich auf Verhandlungen eingelassen hätten. Die VG's sind da ja seit Anbeginn dran, nur Youtube stellt sich bislang quer.
Der Witz am Zählpixel ist, dass man es unabhängig von jeder Webseite nutzen kann. Jeder Aufruf wird gezählt, egal wo. Sogar auf Youtube wären Mechanismen wie Zählpixel deswegen problemlos denkbar. Und falls doch nicht, wäre es wohl ein besseres Gesetz gewesen, wenn man Plattformen einfach dazu verpflichten würde, Zählpixel von Verwertungsgesellschaften zuzulassen, bzw. die Daten einfach per Schnittstelle den Verwertungsgesellschaften zur Verfügung zu stellen. Das wäre eine sehr einfache und praktikable Idee für Urheber gewesen. Aber es ging wirklich nicht um die Urheber, sonst stände das im Text. (Oder stehts drin, und wich hab´s nur nicht mitbekommen?)
Im Kern geht es doch darum, dass Youtube keine Gelder rausrückt. Und wohl auch dann nicht, wenn sie lediglich zu Zählpixeln verpflichtet worden wären. Und wenn Youtube einfach nur blockiert, schütten die Politiker eben das Kind mit dem Bade aus.

Der scharze Peter liegt IMHO bei Youtube, auf deren Konto wohl auch die Erfindung des "Uploadfilterarguments" geht, welches m.W. nach nirgends im Gesetz enthalten ist. Klar, dass Youtube nichts rausrücken will und nun die User instrumentalisiert. "Nie wieder CDU" ist allerdings ein erwünschter Nebeneffekt.)
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1177

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von rudi » Fr 05 Apr, 2019 18:03

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:46
rudi hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 17:34


Der scharze Peter liegt IMHO bei Youtube, auf deren Konto wohl auch die Erfindung des "Uploadfilterarguments" geht, welches m.W. nach nirgends im Gesetz enthalten ist. Klar, dass Youtube nichts rausrücken will und nun die User instrumentalisiert.
Ganz ehrlich, ich persönlich empfinde die ganze YouTube Diskussion als Nebelkerze zur Verwirrung von Urhebern. Youtube gibt doch der GEMA schon seit Jahren eine fette Pauschale zum Verteilen, da wäre sicherlich auch für Video/Bild etwas verhandelbar. Aber nachdem die Diskussion hierum heiß gelaufen ist, wurde ganz nebenbei hintenrum wieder die Verlagsbeteiligung festgeschrieben, die nach EWIGEM Rechtsstreit von EuGH und BGH erst vor ein paar Jahren als widerrechtlich eingestuft wurde. Seitdem haben die Urheber mal nicht automatisch an die Verlage die Hälfte ihrer Einnahmen abgeben müssen. Und jetzt wird genau das auf diesem Weg wider verpflichtendes Gesetz. Scheiße für die Urheber, Easy Money für die Verlage.
Falls es interessiert, die eben erwähnte GEMA-Konkurrenz C3S schreibt es in einem offenen Brief ganz gut:

https://www.c3s.cc/offener-brief-artikel-12/




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 18:13

rudi hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:03
Scheiße für die Urheber, Easy Money für die Verlage.
Falls es interessiert, die eben erwähnte GEMA-Konkurrenz C3S schreibt es in einem offenen Brief ganz gut:

https://www.c3s.cc/offener-brief-artikel-12/
Naja, wenn ich als Youtuber oder Filmemacher meine eigenen Werke hochlade, bin ich mein eigener Verlag/Produzent. Dann gehts mir mit dieser Regelung doch besser, oder nicht?

Und als Produzent freue ich mich doch, von der Verwertung meiner Filme direkt etwas zu sehen. Und Regisseure, die für Produktionsfirmen arbeiten, treten vertraglich derzeit ohnehin nahezu alle Verwertungsrechte ab. Mit der neuen Regelung bekommen sie vermutlich einen Teil der Einkünfte aus einer Verwertungsplattform wie Youtube ab, aus der sie (genauso wie die Produzenten) bislang einfach nichts bekommen. Abweichende Verteilschlüssel können ja im Vertrag zwischen Regisseur und Produktionsfirma oder den Verbänden direkt verhandelt werden.

Sicher gibt es auch Urheber, die schlechter gestellt werden. Wäre interessant mal aufzulisten, welche Gruppen dazugehören könnten. Musiker eventuell, die derzeit über die Gema vergütet werden und dann mit dem Label teilen müssen?.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1177

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von rudi » Fr 05 Apr, 2019 18:24

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:13

Naja, wenn ich als Youtuber oder Filmemacher etwas hochlade, bin ich mein eigener Verlag/Produzent. Dann gehts mir mit dieser Regelung doch besser, oder nicht?
Wenn so läuft, fair genug. Kleine Anekdote dazu von der VG Wort. Es war zeitweise recht schwer bis unmöglich, ohne Verlag(santeil) eine Zählpixelabrechung zu bekommen. Hat sich dann aber IMHO gebessert. Letztlich muss man sehen, wie die Verwertungsgesellschaten das jetzt gestalten. Erfahrungsgemäß sind dort auch die Verlagsinteressen stärker ausgeprägt, als die Urheber, u.a. weil unter den Urhebern oft auch noch welche mit Verlagen sitzen.
Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:13
Und als Produzent freue ich mich doch, von der Verwertung meiner Filme direkt etwas zu sehen. Und Regisseure, die für Produktionsfirmen arbeiten, treten vertraglich derzeit alle Verwertungsrechte ab. Mit der neuen Regelung bekommen sie einen Teil der Einkünfte aus einer Verwertungsplattform wie Youtube ab, aus der sie genauso wie die Produzenten bislang einfach nichts bekommen. Abweichende Schlüssel können ja im Vertrag zwischen Regisseur und Produktionsfirma oder den Verbänden direkt verhandelt werden.
Kann sein. Warten wir halt mal ab, was jetzt kommt.




Framerate25
Beiträge: 930

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Framerate25 » Fr 05 Apr, 2019 18:29

rudi hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:24
Kann sein. Warten wir halt mal ab, was jetzt kommt.
Kann ich Dir sagen. Per Handschlag werden sich YT und Rechteverwalter einigen, der BT steht zu seinem Wort und aktiviert per Gesetz keine Filter. Dennoch wird aber der Markt dahingehen, das YT die Premiumkiste weiter ausbaut und kräftig an "Flatrates" einnimmt, welche sich nicht beteiligen werden sekundär zur Kassen gebeten, in dem aktive Werbung in die Beiträge integriert wird, mittels Content.

...denkbares Szenario... ;)
Einfach mal anders machen - alles andere gibts schon.




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Fr 05 Apr, 2019 18:40

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:13
Naja, wenn ich als Youtuber oder Filmemacher meine eigenen Werke hochlade, bin ich mein eigener Verlag/Produzent. Dann gehts mir mit dieser Regelung doch besser, oder nicht?
Welche Regelung meinen Sie konkret?

Wenn Sie bei YT etwas hochladen, beteiligt Sie YT lediglich an den (etwaigen) Einnahmen aus der Werbung. Das war schon immer so und daran ändert sich nichts. Aber eine etwaige "View-Prämie" werden weder Sie noch irgendein Verlag oder Verwertungsgesellschaft erhalten.

Was sich ändern wird (laut heutigen Wissensstand und vorausgesetzt, Gerichte sehen das genau so wie die Gesetzgeber): Übernimmt jemand Ihren Film/Clip und lädt es in eigenem Namen hoch, dann soll YT anhand verschiedener Mechanismen (im Volksmund "Upload-Filter") genau dies verhindern - weil SIE Urheber und Verleger (Verwertungsrechte liegen bei Ihnen) sind.

Problem: Sie als Einzelner werden gegenüber YT (nur beispielhaft für eine SM-Plattform) Ihre eigene Urheberschaft belegen müssen. Den Verstoss desjenigen, der eine Kopie Ihrer Arbeit hochgeladen hat, werden SIE juristisch verfolgen müssen. YT sperrt maximal diesen Clip.

Werden Sie durch eine sog. Verwertungsgesellschaft vertreten, bleibt abzuwarten, ob diese dann - für Sie stellvertretend - gegen den vermeintlichen "Raubkopierer" juristisch vorgeht. Wie DAS international, in der großen Anzahl und finanziell umgesetzt werden könnte, hat mir noch keiner plausibel erklärt. Zudem Tausende von Mitgliedern der Verwertungsgesellschaft betroffen sein werden. DAS wird vermutlich am Sankt Nimmerleinstag passieren - außer Sie sind einer der ganz großen Namen, aber da kümmern sich eh geviewte Fachanwälte um die Sache.

Nur zu Ihrer Information, wieviel und wo geklaut wird:

https://www.dpreview.com/news/360402903 ... ay-in-2018

Ist schon mal eine Hausnummer...Und das nur im Bildbereich. Die Bewegtbildrechnung käme noch dazu...Und da will eine Deutsche Verwertungsgesellschaft die Rechte all ihrer Mitglieder durchsetzen? International? Ja, nee - iss klar...

Meine Rede: Es geht nur um die Pfründe der "Großen" (wertungsfrei). Die kleine(re)n Kunstschaffenden wurden als "Stimme des Volkes" gegen Google, FB und Co. benötigt. Sie haben sich einmal mehr instrumentalisieren lassen. Durch Angstmacherei basierend auf dümmlich (aber wirksam) konstruierte Untergangsszenarien der Medienbranche und Verwertungsgesellschaften. Wird weder den "Kleinen" helfen, noch die vermeintlich Großen aus dem Tal des Elends befreien.

Es war ein populistisches Manifest - ohne Aussicht auf Besserung für die Betroffenen. Die eigentlich Betroffenen hat man als Komparsen und Staffage benutzt. Mediale Folklore eben.




dienstag_01
Beiträge: 9595

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von dienstag_01 » Fr 05 Apr, 2019 20:53

Seltsamerweise beklagt genau derjenige, der vor wenigen Tagen auf die Frage, was sich im Hinblick auf die Urheberrechtsreform am derzeitigen Zustand ändern sollte, mit NICHTS antwortete (plus bissel Fair Use, soll hier keinesfalls unterschlagen werden), jetzt genau den derzeitigen Zustand.
Das ist doch schon mal großes Kino ;)




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 21:02

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:40
Wenn Sie bei YT etwas hochladen, beteiligt Sie YT lediglich an den (etwaigen) Einnahmen aus der Werbung. Das war schon immer so und daran ändert sich nichts. Aber eine etwaige "View-Prämie" werden weder Sie noch irgendein Verlag oder Verwertungsgesellschaft erhalten.
Wieso? Genau darum geht es doch, oder etwa nicht?

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:40
Problem: Sie als Einzelner werden gegenüber YT (nur beispielhaft für eine SM-Plattform) Ihre eigene Urheberschaft belegen müssen. Den Verstoss desjenigen, der eine Kopie Ihrer Arbeit hochgeladen hat, werden SIE juristisch verfolgen müssen. YT sperrt maximal diesen Clip.
Ich verstehe es anders. Es wird jetzt überhaupt erst gesetzlich geregelt, dass Youtube für Urheberrechtsverstösse haftbar ist. Damit kann jeder Filmemacher oder Komponist Youtube selber abmahnen. Bis jetzt war genau dies nicht möglich - Verbesserung auf ganzer Linie!

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:40
Meine Rede: Es geht nur um die Pfründe der "Großen" (wertungsfrei). Die kleine(re)n Kunstschaffenden wurden als "Stimme des Volkes" gegen Google, FB und Co. benötigt. Sie haben sich einmal mehr instrumentalisieren lassen. Durch Angstmacherei basierend auf dümmlich (aber wirksam) konstruierte Untergangsszenarien der Medienbranche und Verwertungsgesellschaften. Wird weder den "Kleinen" helfen, noch die vermeintlich Großen aus dem Tal des Elends befreien.
Wo ist der Beleg dafür? Sorry, aber bislang hat lediglich Youtube Angst verbreitet. Youtube drohte damit, kleine Kanäle abzuschalten und das Netz hüpfte im Dreieck. Dabei sind es ja gerade die unzähligen kleinen Kanäle, die das Geschäftsmodell von Youtube ausmachen und ohne die Youtube wohl einpacken kann.

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 18:40
Es war ein populistisches Manifest - ohne Aussicht auf Besserung für die Betroffenen. Die eigentlich Betroffenen hat man als Komparsen und Staffage benutzt. Mediale Folklore eben.
Ja, aber ein populistisches Manifest von Youtube ohne Aussicht auf Besserung für die betroffenen Rechteinhaber. Youtube hat die Nerds mobilisiert bzw. instrumentalisiert, um gegen jede gesetzlich geregelte Beteiligung der Filmer und Youtuber an Youtubes Einnahmen auf die Strasse zu gehen ("Nie mehr CDU")).

Das Krasse dabei: Die Nerds verteidigen die Einnahmen eines Mega-Konzerns gegen die möglichen Einnahmen der Kleinen. Und merkens noch nichtmal.))

Das Einzige, was mir einfällt, was jetzt eventuell aufhören könnte, wären die Playlists. Das fände ich wirklich schade, weil hier egal ob "Dark Country" oder "Renaissance flute music" ganze Schätze bzw. 120-Minuten Sammlungen verschwinden könnten. Es sei denn, der Musikfilter erkennt die Stücke und lässt den Rechteinhabern automatisch Tantiemen zukommen. Das wär natürlich das Beste.)
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274

Zuletzt geändert von Drushba am Fr 05 Apr, 2019 21:46, insgesamt 1-mal geändert.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Alf_300 » Fr 05 Apr, 2019 21:45

Vevo nimmt seine Seiten von Netz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 22:38

Alf_300 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 21:45
Vevo nimmt seine Seiten von Netz
Und packt sie stattdessen auf Youtube!)
https://www.vevo.com/playlist-export
https://www.youtube.com/vevodeutschland


PS: Kleines Rätsel!

Von wem stammt dieses Zitat zu Artikel 13: "Das heisst, die Plattform ist komplett dem Rechteinhaber ausgeliefert" ?

a) Youtube Marketingabteilung
b) Youtube Pressestelle
c) Europaratsabgeordnete der Piratenpartei

Auflösung hier:


;-)
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Fr 05 Apr, 2019 23:20

Alf_300 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 21:45
Vevo nimmt seine Seiten von Netz
und
Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 22:38
Und packt sie stattdessen auf Youtube!)
Hat mit aktuellen Ereignissen NICHTS zu tun. Vevo hat das bereits im Mai 2018 (!) getan. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Änderungen bei Vevo und aktuellen Entscheidungen auf EU-Ebene (Urheberrechts-KlimBim & Co.):

--> https://www.chip.de/news/Apps-und-Platt ... 12266.html

DAS ist ein ziemliches Problem in diesem Zusammenhang: Ein völlig wildes Durcheinander aus Fakten, Gerüchten, abenteuerlichen Schlussfolgerungen und zeitlich ungeordneten Ereignissen.




handiro
Beiträge: 3116

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von handiro » Fr 05 Apr, 2019 23:41

Bin zwar seit 38 Jahren Gema Mitglied aber das schwarze Loch in Berlin und das in München habe ich bisher vermeiden können (man wird ja bekannterweise ab einer gewissen Distanz hineingesaugt). Für mich ist das Problem die Verlegerbeteiligung als "Kurie" in der Gema. Verleger sind nunmal keine Urheber, haben aber jetzt als "Rechteinhaber" IHRE Lex Springer bekommen. Und der Ton bei Heise hat schon was wahres, wird aber natürlich übertrieben. Ich nutze teure tools um der Gema (die übrigens nicht 2% sindern über 30% von meinen Einnahmen kassiert) auf die Finger zu klopfen, denn ihre schwarzen Löcher sind gierig und jede Gemameldung die vom Sender/Produzenten schlampig/gar nicht/unleserlich gemacht wurde wandert erstmal ins scharze Loch.

Ich stelle nie was auf youtube weil ich mal das kleingedruckte soweit gelesen habe, bis der Teil kam, wo ich freiwillig so gut wie alle Rechte am hochgeladenen denen ins schwarze Loch geworfen habe (die ham auch eins:-)

Die Gema hat eindeutig dieses Jahr Geld von youtube an mich ausgeschüttet. Nach irgendwelchen Schlüsseln die sich auf klicks/views/whatever beziehen, da ard oder arte dokus von mir dort hochgeladen wurden und auch 6 stellige klicks haben, weil dort AUCH meine Musik läuft. Für Drehbuch und Kamera (auch ich) kriege ich nix dezidiert von VGWort, da gabs halt das übliche ohne Hinweis auf youtube.

Gestern hat Österreich eine neue Steuer erfunden: https://www.tagesspiegel.de/politik/oes ... 75958.html

Und meine Kollegin Gaby Weber hat einen langen Film über den virtuellen Geldmarkt in Argentinien auf youtube gestellt:


n8
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Drushba
Beiträge: 1619

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Drushba » Fr 05 Apr, 2019 23:45

Cinealta 81 hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 23:20
DAS ist ein ziemliches Problem in diesem Zusammenhang: Ein völlig wildes Durcheinander aus Fakten, Gerüchten, abenteuerlichen Schlussfolgerungen und zeitlich ungeordneten Ereignissen.
Habe mir jetzt mal die Positionen von Axel Voss angehört. Das Zitatrecht wird erhalten und ist auch auf Memes und Satire erweitert. Also was soll die Aufregung? Rechtlich bleibt es möglich, eigenen Content zu produzieren und Ausschnitte von Werken anderer zu nutzen. Die Panikschrecke von der Piratenpartei bringt da im oben verlinkten Interview wohl einiges durcheinander.

Neu könnte sein, dass auch verwendete Ausschnitte von Werken Dritter vergütet werden, wie beim klassischen Sender seit Jahrzehnten üblich. Dann müsste der Uploader eben eine Liste mit den verwendeten Titeln, deren Länge und Urhebern mit uploaden. Schlaue Software kann dann schon am Verhältnis von Titel zur Videolänge erkennen, ob es sich um eine tolerierbare Zitatlänge handelt. Zu den tolerierbaren Zitatlängen gibt es Urteile und Youtube kann sich daran orientieren.

Neu ist: Für die Nutzung von Musik zur Unterlegung muss jeder Contentersteller die Erlaubnis des Musikers/Komponisten einholen. Das dürfte kein Problem darstellen, da der Komponist/Musiker in Zukunft dafür von Youtube vergütet wird. Neu ist auch, dass der Musiker/Komponist in Zukunft es dann wirksam ablehnen kann, wenn seine Musik zur Untermalung von Heise- und Reichsflugscheibenvideos verwendet werden soll.

Mich würde nicht wundern, wenn Youtube einfach eine neue Eula und einen Vertrag zum Durchklicken mit jedem Uploader abschliesst und das wars. Wird das Video des Uploaders abgemahnt, reicht Youtube die Kosten einfach durch. Und der zwölfjährige Uploader lernt, seine Lieblingband zu fragen, ob er deren Musik für seine Videos nutzen darf. Das wird dann zum neuen Online-Knigge.)
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Alf_300 » Sa 06 Apr, 2019 01:43

Drushba

Neu ist auch dass Youtube mit den Verwertern sündhaft teure Lizenzverträge abschliesst,
um sie kostenlos an Hinz und Kunz, die damit Werbung für sich und ihr Produkt machen weiter zu reichen.




Cinealta 81
Beiträge: 149

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Cinealta 81 » Sa 06 Apr, 2019 07:36

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 23:45
Mich würde nicht wundern, wenn Youtube einfach eine neue Eula und einen Vertrag zum Durchklicken mit jedem Uploader abschliesst und das wars. Wird das Video des Uploaders abgemahnt, reicht Youtube die Kosten einfach durch. Und der zwölfjährige Uploader lernt, seine Lieblingband zu fragen, ob er deren Musik für seine Videos nutzen darf. Das wird dann zum neuen Online-Knigge.)
Ja, so könnte es kommen. YT wird sicherlich versuchen, "Haftung" weiterzureichen. Hierfür werden sie allerdings die Identität des Mitglieds etwas zuverlässiger als derzeit feststellen müssen. Fakeaccounts sind derzeit gut möglich und Alltag. Das ist für mich die spannende Frage: Wie wird YT künftig die Identitätsfeststellung (um bei vermeintlichen Verstößen die Identität des Account-Inhabers an Anwälten, VGs, etc. weiterzureichen) vornehmen?

In Zeiten von Prepaid-Karten wird das derzeitige verfahren NICHT reichen. Also, werden sie es - was Deutschland betrifft - per A. Post-Ident und/oder B. Mittels Überweisung eines Cent-Betrags auf ein durch den Nutzer angegebenes Konto, wodurch sie natürlich Namen und Bankdaten hätten. Oder C. Mittels postalische Übersendung eines Codes (der dann Online bestätigt werden muss) an die angegebene Adresse

Interessant wird aber die Frage, wie wird die Identität eines Account-Inhabers in anderen Ländern festgestellt?

Ich persönlich nehme an, dass künftig Accounts - beschweren sich Dritte über angebliche Verstösse - wesentlich schneller dichtgemacht werden. Bis der Sachverhalt geklärt ist. Und das wird nicht einfach, schließlich existiert auch ein rechtmäßiges Zitatrecht (es gibt auch Bild- und Videozitate übrigens), bzw. Fair Use in einigen Ländern dieser Welt.

Bekommt es G mit YT hin, die Identität der Account-Inhaber zweifelsfrei festzustellen (und DAS werden sie auf die neuen EU-Regelungen schieben), wird das Datenschützer alarmieren und neue Probleme verursachen. Nachdem man nun seit geraumer Zeit behauptet, man wolle die Nutzer vor dem Datenhunger internationaler Kraken schützen, zwingt man die "bösen Buben" dazu, die Identität der Account-Inhaber zweifelfrei festzustellen und diese Daten - wo auch immer - für etwaige Verstossfälle bereitzuhalten? Irgenwie total widersprüchlicher, nicht zu Ende gedachter Irrsinn. Ich persönlich habe allerdings von der Totalversagerbrigade nichts anderes erwartet.




Frank B.
Beiträge: 8979

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank B. » Sa 06 Apr, 2019 08:55

Drushba hat geschrieben:
Fr 05 Apr, 2019 14:40

PS: Das Wort "Parasitenbrigaden" stammt aus dem NS-Sprachgebrauch und wird hier für Künstler verwendet. Krank...
Ich kanns nicht mehr hören...
Das Totschlagargument Nr. 1 nachdem jetzt schon Bilder von Emil Nolde abgehängt werden. Hoffentlich geht ihr alle niemals zu ner Maidemo.




Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Re: Neues aus der Klapsmühle - YT doch kein Rundfunk, oder?

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 06 Apr, 2019 09:00

...zumal der Begriff sowieso eher nach Rotfront klingt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» GH5 10bit 4:2:2 Export
von mash_gh4 - Mi 22:28
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von mash_gh4 - Mi 22:20
» Sony und Nikon locken mit Cashback-Aktionen
von Frank B. - Mi 22:13
» Upgrade Edius 8 Workgroup auf 9 Workgroup - nix geht!
von Bruno Peter - Mi 21:53
» 100 Jahre UFA
von DWUA y - Mi 21:36
» RØDE NTG5: Neues Broadcast-Richtmikrofon mit neuartigem akustischem Design
von Frank Glencairn - Mi 21:17
» Fresnel Vorsatz mit extrem kleinem Öffnungswinkel und Bowens Anschluß gesucht
von DAF - Mi 21:03
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von acrossthewire - Mi 20:17
» Northern Norway - How You've Never Seen it | Sony a7III | Mavic Pro 2
von Auf Achse - Mi 19:46
» Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen?
von Drushba - Mi 19:45
» Fuji X-Pro3 vorgestellt.... Titangehäuse, FUJIFILM Farben, 4K-Video (16:9 oder 17:9)
von cantsin - Mi 19:41
» [STELLENANGEBOT] Mitarbeiter(in) in der Videoproduktion
von Pianist - Mi 18:04
» Nvidia GTX 1660 Super kommt am 29.Oktober mit 336 MB/s Speicher unter 250 Euro
von Tscheckoff - Mi 17:55
» Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
von JanHe - Mi 16:43
» Basically Everything Coming to Disney+
von iasi - Mi 16:36
» Welcher Objektiv zum Filmen??
von dienstag_01 - Mi 15:32
» RED halbiert den Preis des Hydrogen One 3D-Smartphones
von iasi - Mi 14:30
» RØDE verstärkt Wireless GO System um Lavalier Mikro
von nopod - Mi 12:20
» Patch für VDL (2020 Akt.Vers.)
von fubal147 - Mi 12:06
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mi 11:12
» Welcher Monitor für Premiere Pro + Photoshop?
von Jörg - Mi 9:58
» Razer Blade 15 Studio: Mobile Workstation mit Quadro RTX 5000 GPU und 16 GB VRAM
von Fader8 - Mi 8:36
» All-I (GH5) in FCPX: Originaldateien löschen?
von Jott - Mi 7:14
» The Rise of Skywalker
von Frank Glencairn - Mi 4:56
» Manfrotto MVTTWINMC Karbon-Stativ (75er / 100er Schale) - NEU aus Nitrotech Kit (inkl. Tasche)
von Tscheckoff - Di 22:29
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 20:34
» Lavaliermikros leiser machen?
von dosaris - Di 16:22
» Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
von canti - Di 16:10
» Reicht RTX 2060 Super + Ryzen 5 3600 für die nächsten Jahre?
von JanHe - Di 15:40
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von Mediamind - Di 15:35
» Aufnahmedatum (Medium erstellt) bei MOV-Dateien
von carstenkurz - Di 15:23
» FS5: Shutter bleibt nicht auf 180° Angle!
von CrankCrack - Di 13:41
» Tutorial Clip: Wes Anderson Shotanalyse -- von Reißschwenks bis zu Slowmotion
von slashCAM - Di 13:30
» Philips 346B1: Curved 34" Monitor mit integrierter USB-C Dockingstation
von slashCAM - Di 12:24
» Patch für VPX 11
von fubal147 - Di 11:55
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C500 Mark II

Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).