Off-Topic Forum



Anwälte und Richter



Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich jemand für Dinge außerhalb des Video-Universums interessieren sollte :-)
Antworten
blickfeld

Anwälte und Richter

Beitrag von blickfeld » Fr 15 Dez, 2017 18:39

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Fr 15 Dez, 2017 18:25
... Aber bei den ständigen Begegnungen von weltfremden, faulen und gelangweilten Richtern sowie ebenso faulen, zahnlosen und imkompetenten Anwälten wundert mich überhaupt nichts mehr.
und der goldene aluhut der vorurteile geht an... pixelschubser!
immer wieder schön zu lesen, was leute hier an meinungen raushauen ;). besonders von berufsgruppen, von denen sie anscheinend keine ahnung haben. das adjektiv faul mit richtern zusammen zu bringen ist schon eine kunstleistung. 60 stundenwochen sind bei gericht keine seltenheit, nur mal so am rande. aber viel spaß bei den stammtisch reden...




pixelschubser2006
Beiträge: 1540

Re: Steuerliche Frage zu Verkauf von gebrauchtem Equipment

Beitrag von pixelschubser2006 » Fr 15 Dez, 2017 19:02

60 Wochenarbeitsstunden sind kein Argument für schlechte Leistungen. Im übrigen habe ich einschlägige Erfahrungen.

Ganz aktuell:

Handwerkerrechnung einklagen müssen, weil Kunde nicht zahlt. Leistung zweifelsfrei erbracht, Kunde will nur 2 von 10h bezahlen und lügt nachweisbar wie gedruckt. Richterin sieht meine Leistung als erbracht und Sachmängel werden auch keine vorgetragen. Dennoch moderiert sie das Verfahren zu einem Vergleich von 60%. Thema erledigt, habe mit Mühe und Not vorgestreckte Gerichtskosten wieder rausgekriegt.

Auch lustig: Verkehrsfachanwältin setzt Owi-Angelegenheit komplett vor die Wand. Mit frei erfundenen Auslegungen, gegen die ich von Anfang an gegen war. Sie hat mich bequatscht. Nun: SB bei Rechtschutzversicherung höher als Bußgeld, Verfahren offen. Nur Ärger. Ihr Problem aber: Hätte sie sich seriös verhalten, hätte sie in der Zwischenzeit statt einer Beschwerde bei der Anwaltskammer zwei Kfz-Haftpflichtschäden abwickeln können.

Aktuell: Leistung erbracht, Baustelle kann durch Mängel an Vorarbeiten nicht zu ende gebracht werden. Kunde lügt wie gedruckt, Prozessbetrug belegbar, sogar Strafanzeige wegen Urkundenfälschung steht im Raum. Richter stellt 2 0 % Vergleich in den Raum. Mein Anwalt drängt mich darauf, geringen Vergleich anzunehmen. Der Grund liegt weniger in der Sache, sondern lediglich rechtlichen Mängel in der Kommunikation mit dem Kunden. Die hat mir aber der Richter erklärt, nicht mein eigener Anwalt.

Zum Glück habe ich nur seltenst mit sowas zu tun, aber das Problem liegt einfach darin, daß die Gerichte aus, nennen wie es mal milde und Verzeihbar "Überlastung" bereits Verfahren in der Güteverhandlung mit einem Vergleich beenden wollen. Sobald gewisse Schriftwechsel stattgefunden haben (außergerichtlich), wird ein Verfahren als kompliziert eingestuft, und den Beteiligten ein Vergleich nahegelegt. Da der erste Verhandlungstermin erstmal eine Güteverhandlung ist, und eine Beweisaufnahme erst im zweiten Anlauf erfolgt, hat man überhaupt keine Chance, seine Beweise auf den Tisch zu legen, sofern sie nicht in Form von hieb- und Stichfesten Dokumenten dem Gericht bereits vorliegen. Im ersten Fall hätte ich fünf Minuten gebraucht, um anhand einer Kalkulationshilfe darzulegen, daß die unstrittig erbrachte Arbeit nicht in zwei Stunden zu machen, und das ein voller Arbeitstag völlig realistisch sei. Diese fünf Minuten habe ich aber nicht gehabt. Herzlichen Dank.




kamerauser
Beiträge: 12

Re: Steuerliche Frage zu Verkauf von gebrauchtem Equipment

Beitrag von kamerauser » Fr 15 Dez, 2017 19:04

Bleibt doch mal beim Thema - wobei das anscheinend auch durch ist. Danke.




Jörg
Beiträge: 6486

Re: Steuerliche Frage zu Verkauf von gebrauchtem Equipment

Beitrag von Jörg » Fr 15 Dez, 2017 19:19

Du solltest nicht deine seltsamen Rechtsstreitigkeiten auf die Faulheit der Richter und Staatsanwälte zurückführen.
Du solltest dich an die Sparkommissare der Regierungen halten, die seit Jahrzehnten das Tafelsilber der Republik verhökern, soziale Einrichtungen und deren Kassen plündern, durch groteskeste Gesetze eine unerhörte Umverteilung sozialer Lasten auf
die Bürger, dafür ihrer eh schon vor Kapital und Macht strotzende Klientel alles Gewünschte zuschustern.
Quellen? Ich denke Glyphosat ist Stellvertreter für Hunderte solcher Machenschaften.

Diese Republik Deutschland ist nicht nur korrupt ohne Ende, sie hat die Polizei, das Militär, Feuerwehr und Sozialverbände zu Tode gespart.Das Rentenniveau auf Europas Niedrigebene reduziert.
Allein die Sauereien, die mit der Pflegeversicherung in Zusammenhang stehen, sollten genügen Amtsenthebungdemos ohne Ende zu veranstalten.
Quelle?
ZDF Die Anstalt. Die Jungs und Mädchen dort erklären die Schweinerein der Räuber so einfach, dass auch der Normalbürger das verstehen wird.

Faulheit der Richter und Staatsanwälte als Gemeinplatz, prima Idee. So einfach macht sich das Herr Mustermann.


edit
Bleibt doch mal beim Thema - wobei das anscheinend auch durch ist. Danke.
keine Ahnunung welche Fragen da noch offen sein sollten.




pixelschubser2006
Beiträge: 1540

Re: Steuerliche Frage zu Verkauf von gebrauchtem Equipment

Beitrag von pixelschubser2006 » Fr 15 Dez, 2017 20:03

Vielleicht ist faul das falsche Wort - mea culpa. Es mag der zweifelslos immensen Arbeitsbelastung geschuldet sein, daß Richter versuchen, jedes Zivilverfahren so schnell wie möglich vom Tisch zu bekommen. Dennoch bleibt bei Zivilverfahren, die ich so erlebt habe, immer ein fader Beigeschmack. Daß vor Gericht selten einer allein 100% im Recht ist - geschenkt. Das zeigt die Lebensrealität. Nur meine "seltsamen" Fälle sind leider keine Einzelfälle, da können Handwerker leider ein Lied von singen. Wie oft sie selbst aber durch ihr Verhalten oder schlechte Leistung daran Schuld sind, daß der Kunde nicht zahlt, steht allerdings auch in keiner Statistik.
Alles in allem werde ich aber den Eindruck nicht los, als wenn Zivilangelegenheiten dem Staat nur lästig wären. Wenn ich so die Gerichtsreportagen in der Tageszeitung verfolge, können selbst kleine Auseinandersetzungen in Strafrechtsfällen etliche Prozesstage füllen. Jedenfalls wird meine bekloppte OWI-Angelegenheit um 100 Euro Bußgeld mit drastisch höherem Aufwand betrieben, als meine Forderungssachen.
Aluhut? Nein, bestimmt nicht. Mich mag es im Moment gehäuft treffen, aber ich fühle mich nicht als verfolgter Einzelfall. Zum Glück.

Was die Korruptionsthesen betrifft: Ich befürchte, daß Du da recht hast. Es läuft in unserem Staat eine ganze Menge schief. Groteskerweise braucht es dazu noch nicht einmal Korruption. Die geltenden Gesetze bilden schon für manche eine gesunde Grundlage. Und das Sozialsystem ist für einen so reichen Staat teilweise ein Witz, teilweise sind wir zu ignorant, von anderen Ländern zu lernen. Wobei man diesbezüglich mit Pauschalierungen vorsichtig sein muss. Andere Staaten, andere Voraussetzungen. Eine schrittweise Angleichung der Rentensysteme innerhalb der EU müsste aber schon angegangen werden. Stattdessen wird ein Bürokratiemonster aufrecht erhalten, was uns mit Schildbürgerstreichen beglückt.

Tut mir leid, das ist wirklich alles off topic. Aber mit dem Aluhut gerät man leicht ins Grübeln und Plaudern.




Jörg
Beiträge: 6486

Re: Anwälte und Richter

Beitrag von Jörg » Fr 15 Dez, 2017 21:56

nun ja, der Beitrag ist ja auch genau da gelandet...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Gymkhana DR!FT Spot mit BMPCC4K
von WildberryFilm - Sa 2:21
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von carstenkurz - Sa 2:04
» Premiere 2019: Keine 50p Anzeige mehr?
von gutentag3000 - Sa 0:50
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von beiti - Sa 0:33
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von Valentino - Fr 23:50
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Frank B. - Fr 23:28
» arp-gefahren: Alles Dada oder was?
von 3Dvideos - Fr 23:18
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von klusterdegenerierung - Fr 22:04
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Fr 17:42
» The Drone - Offizieller Trailer
von r.p.television - Fr 16:35
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von K.-D. Schmidt - Fr 14:31
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von felix24 - Fr 11:28
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von rush - Fr 10:49
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von TomStg - Fr 8:03
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...