rainermann
Beiträge: 1395

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von rainermann » Mi 19 Jun, 2019 23:28

nedag hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:01
Eine Kamera die ein gutes scharfes Bild liefert kannst du auch nachträglich etwas weicher machen.
naja, schön wär's... eher umgekehrt.




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Mi 19 Jun, 2019 23:29

nedag hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:01
Eine Kamera die ein gutes scharfes Bild liefert kannst du auch nachträglich etwas weicher machen.
Und die BMPCC schafft nur 20 min pro Akku. Das doch sehr schwach? Und ISO etc. sind im Menü versteckt.
ich schaffe 50 bis 60 Minuten wenn Bildschirmheligkeit auf 0 bis 10% eingestellt ist. Wie bereits von Funless angedeutet, brauchst Du für die BMPCC zusätzlich noch Zubehör.... Ein passende Adapter und Sony NP F 6600mah Akku bekkomt man sehr günstig und damit kann man ca 5 Stunden Filmen.
BMPCC OS ist das einfachste überhaupt. Es ist doch nicht schwer passende ISO auszuwählen man läßt es eigentlich immer auf nativ 800. Und wenn Du in RAW films, dann ist ISO sowieso egal, weil Du in Davinci passende ISO dann auswählen kannst und das beste ist eben immer 800, wobei auch 400 nicht schlecht ist... Es kommt eben auf die Szene an.
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 19 Jun, 2019 23:32, insgesamt 2-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Mi 19 Jun, 2019 23:31

Hab ich ein Glück das meine Filme nicht cinematisch aussehen müssen, sonst würde sich am Ende dieses Threads noch herausstellen das ich mit der total falschen Kamera unterwegs bin :)

VG




rainermann
Beiträge: 1395

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von rainermann » Mi 19 Jun, 2019 23:33

das Wort verfolgt mich in den Schlaf...




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Mi 19 Jun, 2019 23:35

10% helligkeit? O_O das reicht doch nie im leben tagsüber! nicht mal bei bewölkung!?
oh ok :D was neues gelernt bzgl native iso

pillepalle, du klingst so als würdest du dich lächerlich machen über mich?
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Mi 19 Jun, 2019 23:40

@ nedag

Nur ein bisschen... aber irgendwie ist das alles nur noch albern. Im Herbst ist sowieso videomatisch der neuste Trend und alle tragen wieder Schulterpolster, Dauerwelle und schmale Lederkrawatten :)

VG




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Mi 19 Jun, 2019 23:48

nedag hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:35
10% helligkeit? O_O das reicht doch nie im leben tagsüber! nicht mal bei bewölkung!?
Der Bildschirm reicht mit 100% Helligkeit dann auch nicht bzw. Du brauchst dann sowieso eine Bildschirmlupe und mit Bildschirmlupe reichen eben 0% völlig aus:


Nicht umsonst sieht meine so aus: viewtopic.php?f=35&t=145433#p992373

Es reicht aber wirklich Bildschirmlupe, ein Adapter mit Sony NP-F Akku und natürlich ein paar Linsen. Stativ, Zhiyun Crane 2 damit das nicht alles wackelt.. Cage damit Du den Akku und den Rest irgendwo drauf schrauben kannst...und schon bist Du bei über 1500 Euro. :(

Ich würde gerne sowas haben:
BMPCC-RIG2.png
BMPCC-RIG1.png
Aber das kostet eben mindestens 1000+ Euro ohne (bmpcc)Kamera. Allein dieser tolle Holzgriff mit REC Taste, kostet um die 200 Euro und mehr. :(
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von roki100 am Do 20 Jun, 2019 01:58, insgesamt 8-mal geändert.




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Mi 19 Jun, 2019 23:53

pillepalle hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:40
@ nedag

Nur ein bisschen... aber irgendwie ist das alles nur noch albern. Im Herbst ist sowieso videomatisch der neuste Trend und alle tragen wieder Schulterpolster, Dauerwelle und schmale Lederkrawatten :)

VG
aber der klassische Look bei Filmen, wie der von der Arri, der bleibt weiterhin beliebt. :)




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Do 20 Jun, 2019 00:13

viewfinder und wie filmst du dann wenn die kamera höher oder ganz unten am boden ist?

pillepalle, was genau ist an wunsch nach cinema look nun albern?
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




Sammy D
Beiträge: 1318

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Sammy D » Do 20 Jun, 2019 00:20

roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:48
...

Ich würde gerne sowas haben:
...

Aber das kostet eben mindestens 1000+ Euro ohne (bmpcc)Kamera. Allein dieser tolle Holzgriff mit REC Taste, kostet um die 200 Euro und mehr. :(
Abgesehen davon, dass dieses Rig ergonomisch betrachtet Blödsinn ist - und dir nach einer Viertelstunde die Arme abfallen werden, da nur ein Bruchteil des Gewichts auf der Schulter liegt, wo eigentlich der Schwerpunkt sein sollte - finde ich ein solches Aufriggen einer kleinen, praktischen Kamera wie der alten Pocket zu einer Pseudo-Schultercam absolut widersinnig. Dann lieber gleich eine Kamera, die dafür gebaut wurde.




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Do 20 Jun, 2019 00:21

nedag hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:13
viewfinder und wie filmst du dann wenn die kamera höher oder ganz unten am boden ist?
Mit externen Bildschirm: download/file.php?id=27771&mode=view
Praktisch für Boden ist eben ein Gimbal. Einfach Gimbal umdrehen und den Bildschirm oben drauf schrauben.




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Do 20 Jun, 2019 00:25

Sammy D hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:20
roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:48
...

Ich würde gerne sowas haben:
...

Aber das kostet eben mindestens 1000+ Euro ohne (bmpcc)Kamera. Allein dieser tolle Holzgriff mit REC Taste, kostet um die 200 Euro und mehr. :(
Abgesehen davon, dass dieses Rig ergonomisch betrachtet Blödsinn ist - und dir nach einer Viertelstunde die Arme abfallen werden, da nur ein Bruchteil des Gewichts auf der Schulter liegt, wo eigentlich der Schwerpunkt sein sollte - finde ich ein solches Aufriggen einer kleinen, praktischen Kamera wie der alten Pocket zu einer Pseudo-Schultercam absolut widersinnig. Dann lieber gleich eine Kamera, die dafür gebaut wurde.
Ich denke schon dass das bequem ist, Es muss auch nicht unbedingt exakt so sein. Naja, da werde ich schon was zusammenbauen. Ich denke, dass es nicht umsonst diese Ganze Rigs/Cages gibt, die sind ja dafür gebaut.

Das hier finde ich am einfachsten und dennoch so bequem was ich so bisher gesehen haben:
viewtopic.php?f=66&t=142765#p960785

Edit: das bist du ja! ;)))

Sieht auf jeden Fall bequem aus. Wenn Du das Ganze ohne bmpcc, ohne Lupe, ohne Objektiv verkaufen möchtest, melde dich einfach. ;)
Zuletzt geändert von roki100 am Do 20 Jun, 2019 00:44, insgesamt 1-mal geändert.




Funless
Beiträge: 3044

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Funless » Do 20 Jun, 2019 00:33

Sammy D hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:20
roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 23:48
...

Ich würde gerne sowas haben:
...

Aber das kostet eben mindestens 1000+ Euro ohne (bmpcc)Kamera. Allein dieser tolle Holzgriff mit REC Taste, kostet um die 200 Euro und mehr. :(
Abgesehen davon, dass dieses Rig ergonomisch betrachtet Blödsinn ist - und dir nach einer Viertelstunde die Arme abfallen werden, da nur ein Bruchteil des Gewichts auf der Schulter liegt, wo eigentlich der Schwerpunkt sein sollte - finde ich ein solches Aufriggen einer kleinen, praktischen Kamera wie der alten Pocket zu einer Pseudo-Schultercam absolut widersinnig. Dann lieber gleich eine Kamera, die dafür gebaut wurde.
Ja aber dafür sieht die Kamera nun cool und cinematic-style-mäßig aus.
MfG
Funless


Gestern war Stromausfall, kein WLAN, kein Internet! Habe mich dann mit meiner Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Do 20 Jun, 2019 00:34

nedag hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:13
pillepalle, was genau ist an wunsch nach cinema look nun albern?
Na ja, schon alleine das gar nicht so genau klar ist was damit eigentlich gemeint ist. Und dann natürlich das Du es an der Kamera fest machst. Schon alleine die Frage nach der richtigen Kamera ist streng genommen eine recht blöde, denn wenn man nicht selber weiß, warum man eine bestimmte Kamera benutzen möchte, dann braucht man sie auch nicht. Das kann einem auch niemand anders beantworten, denn dafür sind die Anforderungen und Arbeitsweisen einzelner viel zu unterschiedlich.

Und abgesehen davon scheint Dir ja auch noch viel Grundlagenwissen zu fehlen, das eigentlich viel wichtiger wäre als die blöde Kamerafrage. Irgendwann musst Du auch mal ein Objektiv vor die Kamera schrauben und dann kommt wahrscheinlich die nächste Frage mit welcher Optik man die cinematischsten Bilder machen kann... und drei Wochen später welche Leuchte man für cinematische Aufnahmen braucht... usw ;)

VG




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Do 20 Jun, 2019 00:39

Funless hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:33
Sammy D hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 00:20


Abgesehen davon, dass dieses Rig ergonomisch betrachtet Blödsinn ist - und dir nach einer Viertelstunde die Arme abfallen werden, da nur ein Bruchteil des Gewichts auf der Schulter liegt, wo eigentlich der Schwerpunkt sein sollte - finde ich ein solches Aufriggen einer kleinen, praktischen Kamera wie der alten Pocket zu einer Pseudo-Schultercam absolut widersinnig. Dann lieber gleich eine Kamera, die dafür gebaut wurde.
Ja aber dafür sieht die Kamera nun cool und cinematic-style-mäßig aus.
Ah komm, es geht nicht darum... siehe z.B. das dann verstehst Du vll. was ich meine:




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Do 20 Jun, 2019 00:51

Nochmal, es ist berechtigt danach zu fragen und zwar klipp und klar "Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?" Er hat auch den Film genannt und nun schaut man sich das an. Mit S6 wird er das nicht hinbekommen, aber z.B. mit Z6 bestimmt, weil 10Bit damit möglich ist. Diese einfache positive Beispiel als Antwort, ist doch viel einfacher und auch gesunder für das eigene gesunde Gewissen, als den TO Anfänger für albern zu erklären.

Grundlagenwissen hin und her, doch womit anfangen? Was bringt S6 Material z.B. mit DaVinci? Den gewünschten Look? Nein. Er muss etwas haben, womit er erstmal anfangen kann und das fängt eben mit eine Kamera an und diese muss eben mindestens 10+Bit haben. DAS (!) um überhaupt damit anfangen zu können. Der Rest, ist doch eine andere Thema.




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Do 20 Jun, 2019 01:07

@ roki100

Ihn zwingt ja keiner mit einem Smartphone einen Film drehen zu müssen. Aber praktisch jede moderne Kamera würde es tun (mittlerweile haben ja auch fast alle schon 10bit oder log Profile). Natürlich gibt es technische Unterschiede bezüglich der Leistungsfähigkeit verschiedener Kameras, aber prinzipiell kann man mit fast jeder Kamera zu einem bestimmten Ergebnis kommen. Bei der einen ist es nur etwas schwieriger als mit einer anderen, aber viel wichtiger sind doch ganz andere Dinge. Die Frage hat sich nedag auch schon vor vielen Posts quasi selbst beantwortet. Wenn er eine Arri Alexa nimmt kann er sicher sein das es nicht an der Kamera liegt wenn sein Bild trotzdem nicht cinematisch aussieht. Aber was hilft ihm das dann? Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es immer an der Badehose ;)

VG




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Do 20 Jun, 2019 01:10

aber bei einer arri weißt du dann dass du schuld bist ;D und du kannst es verbessern.
ob man das mit irgendeiner kamera machen kann? ob irgendeine kamera fähig ist so gute qualität zu liefern wenn man gute qualität in sie reindrückt? :D
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




roki100
Beiträge: 1835

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von roki100 » Do 20 Jun, 2019 01:17

pillepalle hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 01:07
Aber praktisch jede moderne Kamera würde es tun (mittlerweile haben ja auch fast alle schon 10bit oder log Profile).
Gut, die frage ist nur welche. Dann spielt der Preis eine Rolle. Hier muss der TO etwas umdenken, denn Cinema&Fotographie ist eben teuere Sache.
Natürlich gibt es technische Unterschiede bezüglich der Leistungsfähigkeit verschiedener Kameras, aber prinzipiell kann man mit fast jeder Kamera zu einem bestimmten Ergebnis kommen.
Er fragt nach einem bestimmten Look und in digitale Zeit sieht das Digitale einfach zu digital aus. Es gibt m.M. wenige Kameras die das können. Soweit ich mich erinnere, habe ich irgendwo mal gelesen, dass selbst Arri damit zu kämpfen hatte, weil sie das analoge auch bei den neuen digitale Arri Kameras, zu behalten versuchten. Ich meine jetzt nicht grain usw. dennoch, Siehe z.B.



Das digitale von FZ2000 mit 10bit HDMI Output, wird sicherlich nicht so aussehen wie das digitale von einer Arri Alexa oder ältere Blackmagic Kameras. Ist aber nur meine Meinung.
Zuletzt geändert von roki100 am Do 20 Jun, 2019 01:30, insgesamt 2-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Do 20 Jun, 2019 01:21

@ nedag

Die Erkenntnis das es dann doch nicht nur an der Kamera liegt ist dann aber teuer bezahlt :) Und was hindert Dich daran nicht auch das Bild einer Sony, oder Panasonic, verbessern zu wollen? Ich könnte Dir 5 Gründe für eine Nikon Kamera nennen und jemand anderes 5 Gründe die dagegen sprechen. Aber am Ende muss ich damit arbeiten und damit klar kommen und nicht derjenige der lieber etwas anderes benutzt. Ich habe in meinem Leben schon mit vielen verschiedenen Kameras gearbeitet und alle hatten ihre Vor- und Nachteile. Man muss sein Werkzeug kennen um damit richtig umgehen zu können. Das wichtige ist nicht die Kamera, sondern der Kopf dahinter.

VG




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Do 20 Jun, 2019 01:37

oh pillepalle :rolleyes:
Hast du nicht mein galaxy s6 video gesehen?.. Wie soll man damit bitte was machen?
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




hellcow
Beiträge: 109

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von hellcow » Do 20 Jun, 2019 01:40

nedag hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 00:17
Ja schön und gut, was brauch ich denn nun um solche Aufnahmen zu machen?
Minimum Red DSMC2 GEMINI, darunter wird's nach YouTube Handyvideo aussehen.
- mehr hass -




pillepalle
Beiträge: 875

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von pillepalle » Do 20 Jun, 2019 01:48

@ nedag

Z.B. mit Licht, mit einem interesanterem Motiv, einer besseren Komposition, mit Ton usw... So ziemlich alles an dem Video ist verbesserungsfähig. Aber Du machst Dir Sorgen um die Qualität der Kamera *g* Das einzige was Dir als Kommentar dazu einfiel war so was wie... "Weitwinkel sieht scheiße aus". Wenn man's kann sieht auch eine Weitwinkelaufnahme gut aus. braucht aber etwas Erfahrung. Und genau das fehlt Dir. Nicht eine Kamera mit 14+ Blenden Dynamik. Ist nicht böse gemeint, aber meine Meinung.

Bild

VG




Frank Glencairn
Beiträge: 9204

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 20 Jun, 2019 07:46

Die Kamera ist so ziemlich das letzte was einen 2019 davon abhält "cinematische" Bilder zu drehen.
Setdesign, Farbkonzept, Maske, Garderobe, Ausstattung, Lichtsetzung, Flags, Butterflies etc. und jemand der weiß wie man mit dem Zeug umgeht (und mit der Kamera) sind nicht einfach durch irgendeine Wunderkamera zu ersetzen.

Diese alberne Idee, eine Kamera würde einem die ganze Arbeit VOR der Kamera ersparen und irgendwie auf magische weise etwas herzaubern, für das normal ein haufen Geld, Arbeit, KnowHow und Erfahrung nötig sind, wird unter Hobbyfilmern wohl nie aussterben.




speven stielberg
Beiträge: 279

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von speven stielberg » Do 20 Jun, 2019 09:06

nedag hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 13:05
Ich glaub nicht, dass die Kamera so irrelevant ist. Richtige Kamera, und dann ist der Cinema Look viel einfacher zu erreichen.
Dann hat die Industrie mit ihren Tausenden Youtube-Außendienstlern ihr Ziel ja erreicht. :-)
Ist kein Vorwurf. Auch ich gehe der Werbe-Mafia auf den Leim und denke leider viel zu oft genau so.

Tipp: es gab hier mal einen sehr schönen Fred: LERNEN statt neu kaufen. Leider find ich den nicht mehr.




domain
Beiträge: 10900

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von domain » Do 20 Jun, 2019 09:11

The Cabin in the Woods wurde noch analog gedreht und zwar mit einer Panaflex Millennium XL2
Das digitale Intermediate wurde in 2K angefertigt.

Bild

Zitat aus einer Filmbespechung:

"Die Farben sind durchweg kräftig, natürlich und lebendig bei gut eingestelltem Kontrast und starkem Schwarzwert."

Ich würde nun nicht behaupten, dass analog Gefilmtes grundsätzlich anders aussieht als Digitales, aber in dem Film ist durchgehend interessant, dass die Kontraste ab den helleren Mitteltönen stimmen, aber darunter sehr steil ins Schwarz absaufen, aber das ist wohl so gewollt und in diesem Fall ein Merkmal des cineastischen Looks.

Bild




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Framerate25 » Do 20 Jun, 2019 09:41

Haben die nicht auch Ironman teils auf Film gedreht...mir war so.



Nebenbei interessant, wie ein cineastisches Set so aussieht...und wieviel Gerümpel man so braucht. 😅😱




Axel
Beiträge: 12458

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Axel » Do 20 Jun, 2019 10:42

Nochmal kurz auf deinen Galaxy-Clip bezogen:
nedag hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 14:21
hab als beispiel sowas hier aufgenommen. wie macht man aus sowas was schönes?
Es ist sehr schwer bis unmöglich, Vergleiche anzustellen, wenn das Motiv beliebig und ausdrucksschwach ist. Schwenk (mit Rucklern) über ein Messie-Wohn- /Kinderzimmer mit starkem Weitwinkel, clippendem Gegenlicht und schwankender Farbtemperatur.

In dieser Beschreibung, die wohl zutreffend ist (oder gibt es da Widerspruch von dir?), befinden sich bereits 3 technische Unzulänglichkeiten, die du mit geringem Aufwand hättest vermeiden können, nämlich indem du die Aufnahme voll manuell gemacht hättest und einen besseren Schwenkkopf verwendet hättest, bzw. statt des Schwenks ggfs. eine Montage von Einzelmotiven. Das Problematische bei einem "Erzählschwenk" ist nämlich, dass er deine Präsenz als Erzähler geradezu herausschreit. Kein Mensch, kein natürlicher Blick, schwenkt ein Zimmer so ab. Ein guter Erzählschwenk benötigt, damit er filmisch, cineastisch, hochwertig, sorgfältig (eben: gut) ankommt, immer zweierlei. Erstens muss er technisch elegant sein (von der Kamera völlig unabhängig), zweitens muss er auch tatsächlich etwas erzählen (von der Kamera völlig unabhängig).

Das Rezept, wie man aus einem haarsträubend realistischen, banalen, langweiligen, chaotischen (eben: videomäßig schlechten) Motiv ein gutes macht, ist nicht nur, die Dinge, die ablenken, auszuschließen. Es ist umgekehrt, ein Bild, ein Emblem, eine Ikone, ein Gemälde vor seinem geistigen Auge zu haben, dieses dann rigoros zu stellen (natürlich auch unter Eliminierung von Ablenkungen) und schließlich von diesem mit der inneren Vorlage weitgehend deckungsgleichen >Bild eine >Aufnahme zu machen.

Was nun das Licht betrifft, da gibt es verschiedene Herangehensweisen. Es gibt den Ansatz, vorhandenem Licht grundsätzlich zu misstrauen, es von Anfang an auszuschließen und komplett mit künstlichem Licht (teilweise unter Nutzung von auf dem Set befindlichen Lichtquellen) auszuleuchten. Das ist ein klassischer Ansatz, der auf absolute Kontrolle setzt. Das Ergebnis ist, dass das Bild absolut kontrolliert ist und deshalb im Extremfall gestellt aussehen kann. Der modernere Ansatz (sehr gut diskutiert in dem von slashCAM-Mitglied Achim Dunker verfassten Büchlein Die chinesische Sonne scheint ummer von unten) ist, dass Licht, gleich, wie es kontrolliert wurde, zum Ziel hat, echt, natürlich, glaubhaft zu wirken. Weil Licht zwangsläufig *immer* eine Wirkung hat, man könnte sagen die Hauptwirkung des Bildes, ist das Lichtkonzept auch Teil des Look-Designs. Wenn Lichtrichtung, Stärke, Grad der Härte oder Weichheit, Lichtfarbe, kurz Lichtstimmung nicht übereinstimmen mit den unterstellten Gegebenheiten des Schauplatzes, wird das Bild unterschwellig, aber spontan als völlig gestellt und damit unglaubwürdig wahrgenommen.

Auch das kann gewollt sein. Ein komplett unrealistisch ausgeleuchtetes Zimmer hat gegenüber einem Zimmer ohne jedes Lichtkonzept (und in deinem Fall ohne die geringste Beachtung für die Wirkung des Lichts) den Vorteil, dass der Betrachter eben etwas Gewolltes, Absichtsvolles darin sieht und eine Überhöhung der langweiligen Realität erwartet. Das ist schon ein wesentlicher Bestandteil des ganzen cineastischen Hypes. Teddybären im unaufgeräumten Zimmer? Dann lieber drollige Katzen!

Ähnlich wie mit erschwinglichen Kameras, die heute gut *genug* sind, um jeden erdenklichen Look hinzukriegen, ist Licht kaum noch eine Frage des Geldes. Umgang mit Licht für Video ist (ich paraphrasiere Michael Ballhaus: Filmen ist Malen mit Licht) eine sehr praktische Angelegenheit, d.h. man sieht sofort, was man tut und wie es sich auswirkt. Erfahrung, Übung. Theorie obendrauf kann nicht schaden, aber es ist halt, als würde man Fachbücher über's Malen lesen.

Sage ich, bleib doch beim Galaxy? Nein, überhaupt nicht. Das augenfälligste Problem ist der Zwang zum Weitwinkel, darin stimme ich mit dir überein. Objektive haben einen ganz gewaltigen Einfluss auf den Look und Feel. Aber eine Kitlinse mit variabler Brennweite ("Zoom") ist gegenüber einem fixen Ultraweitwinkel schon mehr als die halbe Miete. Besser geht's immer. Aber auch ohne eine Bank auszurauben.

Wenn eine Hollywoodproduktion mit der besten Kamera auf dem teuersten Material dreht, dann, weil diese Kosten im Vergleich zu allem anderen komplett vernachlässigbar sind. Und klar ist dieses Equipment absolut gesehen besser. Aber falls gewünscht suche ich mal ein Youtube-Video heraus, indem ein Amateur-Violinist auf einer 2 Millionen teuren Stradivari gegen einen Spitzenviolinisten mit einer 50 € teuren Chinageige antritt. Analogie begriffen?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Framerate25 » Do 20 Jun, 2019 10:53

Schöner Vergleich mit der Stradivari. Anne Sofie Mutter (Erstklassige Soloviolonistin) hat in einem Interview berichtet, auf ihrer ersten Stradivari erstmal nur ein Jahr darauf geübt zu haben. Das Instrument kennenzulernen. Und zu dieser Zeit war sie bereits Weltklasse.

Nach über einem Jahr dann der erste Auftritt damit.
Ähnlich ist es bei vielen „Handwerkzeugen“. Kameras brauchen auch Einarbeitung.




ShortFilm
Beiträge: 28

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von ShortFilm » Do 20 Jun, 2019 10:56

@nedag



Ab 19:00.

VG




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Do 20 Jun, 2019 12:07

Canon eos M sieht gut aus als günstiges cinema rig.
Mit meinem handy video wollte ich ja nicht einen fertigen film zeigen. Klar könnte ich irgendeinen aufbauenen Song da hinzufügen. Darum gehts mir aber nicht.
Mir gehts nur ums Bild.

Mit einer besseren Kamera könnte sogar ich problemlos das Video besser machen. Aber mit so einer Kamera, das geht nicht wie ihr seht.
Und natürlich kann auch ein Schwenk cinematisch aussehen. Noch nie sowas gesehen? Kann euch jeztt kein Beispiel zeigen, aber Schwenk ist simpler Schwenk. Sieht gleich aus. Immer.Und der Film über mir hat mir nichts neues gezeigt. Man benötigt ne gute Kamera oder das wird nix. ^^
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Framerate25 » Do 20 Jun, 2019 12:13

nedag hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 12:07
Canon eos M sieht gut aus als günstiges cinema rig.
Mit meinem handy video wollte ich ja nicht einen fertigen film zeigen. Klar könnte ich irgendeinen aufbauenen Song da hinzufügen. Darum gehts mir aber nicht.
Mir gehts nur ums Bild.

Mit einer besseren Kamera könnte sogar ich problemlos das Video besser machen. Aber mit so einer Kamera, das geht nicht wie ihr seht.
Und natürlich kann auch ein Schwenk cinematisch aussehen. Noch nie sowas gesehen? Kann euch jeztt kein Beispiel zeigen, aber Schwenk ist simpler Schwenk. Sieht gleich aus. Immer.
What? Du bist mutig! 😳

Hier mal noch ein kleiner Link mit den Cam-Statistiken aus der großen Cineschmiede.
Link




Axel
Beiträge: 12458

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Axel » Do 20 Jun, 2019 12:14

nedag hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 12:07
Mit einer besseren Kamera könnte sogar ich problemlos das Video besser machen.
Leben ist Lernen. Du scheinst sehr jung zu sein. Mach deine Erfahrungen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




nedag
Beiträge: 253

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von nedag » Do 20 Jun, 2019 12:35

Sorry. Bin 26.
BMPCC, Vari-ND, 12mm f2.0, Nitrotech N8




Funless
Beiträge: 3044

Re: Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?

Beitrag von Funless » Do 20 Jun, 2019 12:39

nedag hat geschrieben:
Do 20 Jun, 2019 12:07
Mit einer besseren Kamera könnte sogar ich problemlos das Video besser machen. Aber mit so einer Kamera, das geht nicht wie ihr seht.

[...] Man benötigt ne gute Kamera oder das wird nix. ^^
Wenn du doch zur Erkenntnis gekommen bist, was hält dich dann davon ab dir eine "gute Kamera" anzuschaffen?
MfG
Funless


Gestern war Stromausfall, kein WLAN, kein Internet! Habe mich dann mit meiner Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung
von Darth Schneider - Sa 17:11
» Für Zielgruppe „Ar***l*cher über 45“: BMW präsentiert zweispurigen SUV
von domain - Sa 16:49
» Externe HDD für Videoschnitt?
von rush - Sa 16:38
» Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied?
von roki100 - Sa 16:38
» Alte BM Pocket vs. Pocket 4K
von roki100 - Sa 16:09
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Sa 15:46
» Werden REDs RAW Patente für ungültig erklärt?
von iasi - Sa 14:58
» Welche Neat Video Lizenz ist für mich sinnvoll?
von rush - Sa 14:35
» Netflix als Innovations-Motor in der Filmtechnik
von Christian Schmitt - Sa 14:07
» The Mandalorian - offizieller Trailer
von 7River - Sa 12:48
» LF Cine Objektive Superior Primes von Nitecore: Rebranded NISI, Bokehlux, Kinefinity Objektive?
von nic - Sa 11:24
» JOKER - Teaser Trailer
von Frank Glencairn - Sa 11:18
» Welche Grafikkarte
von rush - Sa 9:43
» Video-Kamera-Aufnahme mit Vorschau
von K.-D. Schmidt - Sa 9:09
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von Alf302 - Sa 3:49
» Mal runterkommen
von klusterdegenerierung - Sa 1:06
» Wem der "4 Experten" sollte ich glauben?
von gutentag3000 - Fr 23:47
» Nigerianische Teenager produzieren SF-Kurzfilm mit einfachsten Mitteln
von Jan - Fr 18:14
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - ÖFFNEN
von roki100 - Fr 17:01
» Audiomoitoring mit Rode Wireless Go
von Mediamind - Fr 16:24
» HP Z440 CPU ersetzen! Geht oder Geht nicht!?
von LIVEPIXEL - Fr 14:36
» z6 - solls wirklich meine neue cam werden?
von Mediamind - Fr 13:54
» Verkaufe HP Omen 4K Notebook (ideal für 4k Videoschnitt)
von jackson007 - Fr 13:39
» Verkaufe Canon C200 inkl. Zubehör!
von jackson007 - Fr 13:35
» Drei neue Monitore von Phillips, darunter ein großes 55 Zoll 4K Modell mit DisplayHDR1000
von slashCAM - Fr 13:30
» Final Cut Pro X importprobleme VHS Kassetten
von Jott - Fr 12:50
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von markusG - Fr 10:38
» !BIETE! GTX660 für 10€
von klusterdegenerierung - Fr 9:36
» !Verschenke! DELL 2411U
von klusterdegenerierung - Fr 9:34
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von rush - Fr 3:40
» Projekt fps vs. Timeline fps
von Jott - Do 22:46
» Ich will auch so aussehen!!!!!!
von Benutzername - Do 22:33
» VHS auf MPG2, DVD-Recorder o. Capturecard?
von Scour - Do 20:37
» Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
von rush - Do 19:40
» Frage zu Monitore kalibrieren
von mash_gh4 - Do 18:14
 
neuester Artikel
 
Blindvergleich: BMD PCC6K versus 4K

Heute mal ein kleines Quiz: Für den slashCAM Praxistest zur neuen Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K haben wir auch Vergleichsshots mit der Pocket 4K aufgenommen. Vorab hier also mal ein kleines Kamera-Quiz in Form eines Blindvergleichs. Wer kann die Pocket 6K von der 4K unterscheiden? Und welches Bild gefällt euch besser? Viel Spaß beim Knobeln! weiterlesen>>

Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The 7 Habits of Highly Effective Artists

Wir hatten den Vortrag von Andrew Price auf der Blender Conference 2016 schon wieder vergessen, finden ihn aber derart gelungen, dass wir ihn an dieser Stelle noch einmal jedem/r ans Herz legen wollen, der/die beim Filmemachen etwas erreichen will.