Einsteigerfragen Forum



AVCHD Video exportieren (interlaced oder progressiv)



Anfänger bekommen hier Hilfe, außerdem: verlinkte Einführungen
Antworten
=PreDator=
Beiträge: 14

AVCHD Video exportieren (interlaced oder progressiv)

Beitrag von =PreDator= » Sa 18 Nov, 2017 18:13

Hallo Zusammen,

ich habe mir im letzten Urlaub die Digitalkamera eines Kumpels ausgeliehen (Canon HF-100) und im SP-Modus einige Videos gedreht. Nun möchte ich diese Videos schneiden, bearbeiten und anschließend exportieren.

In VLC weisen die Videos am Computer deutliche Streifen auf, somit gehe ich davon aus, dass die Videos im Interlaced format aufgenommen wurden.
VLC zeigt mir folgende Details über die Videos an:
Codec: H264 - MPEG-4 AVC (part 10) (h264)
Auflösung: 1440x1090
Bildschirmauflösung: 1440x1080
Bildwiederholrate: 25
Decodiertes Format: Planar 4:2:0 YUV


Macht es Sinn die Videos vor der Bearbeitung in progressives Format umzuwandeln oder sollte ich die Videos interlaced lassen und dann auch den finalen geschnittenen Film im interlaced format lassen? Was ist sinnvoller? Bei der Umwandlung in progressiv gehen mir doch fps verloren, oder? Letztendlich soll der Film auf dem PC und auch auf einem modernen TV (per mediaserver im LAN oder per HDMI von einem tablet) abgespielt werden können. Es ist keine DVD oÄ geplant. Soweit ich es richtig verstanden habe, wäre es für alle dieser 3 Optionen sinnvoll das Video in ein progressives format umzuwandeln?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :-)




beiti
Beiträge: 4775

Re: AVCHD Video exportieren (interlaced oder progressiv)

Beitrag von beiti » So 19 Nov, 2017 08:57

=PreDator= hat geschrieben:
Sa 18 Nov, 2017 18:13
somit gehe ich davon aus, dass die Videos im Interlaced format aufgenommen wurden.
So ist es. Es handelt sich um ein 50i-Format mit 50 Halbbildern/Sekunde.
Der Canon HF-100 konnte noch kein 50p-Format mit 50 Vollbildern/Sekunde. Er konnte entweder 50i oder 25p (also 25 Vollbilder/Sekunde). Ersteres war die Standardeinstellung.
Bildschirmauflösung: 1440x1080
Das war dann nicht die höchste Qualitätsstufe. In höchster Qualitätsstufe wären es 1920 x 1080 Pixel gewesen. Den leichten Qualitätsnachteil, der sich daraus ergibt, kannst Du jetzt nicht mehr ändern. Du kannst aber evtl. das Projekt gleich in 1920 x 1080 Pixel anlegen und das Material somit hochskalieren - weil 1920 Pixel kompatibler sind als 1440 Pixel.
Macht es Sinn die Videos vor der Bearbeitung in progressives Format umzuwandeln oder sollte ich die Videos interlaced lassen und dann auch den finalen geschnittenen Film im interlaced format lassen?
Ich würde auf jeden Fall erst mal interlaced schneiden, um keinen weiteren Qualitätsverlust zu riskieren, und dann weitersehen.
Was ist sinnvoller? Bei der Umwandlung in progressiv gehen mir doch fps verloren, oder?
Kommt drauf an. Wenn Du ein Deinterlacing nach 25p machst, verlierst Du die halbe Bewegungsauflösung (nur noch 25 statt 50 Stufen/Sekunde). Dadurch werden Bewegungen etwas ruckeliger.
Du kannst aber auch nach 50p deinterlacen und somit die volle Bewegungsauflösung erhalten. Leider ist das, wenn die Qualität gut werden soll, etwas komplizierter. Die Schnittprogramme machen es meist nicht so gut; da kommt es dann stellenweise zu Zeilenflimmern.
Was nach meiner Erfahrung ganz gut funktioniert, ist das Deinterlacing nach 50p mit dem Yadif-Filter (z. B. in Handbrake). Dazu hatte ich sogar mal eine Anleitung gebastelt (siehe Anhang).
Letztendlich soll der Film auf dem PC und auch auf einem modernen TV (per mediaserver im LAN oder per HDMI von einem tablet) abgespielt werden können.
Auf dem PC kommt es darauf an, ob die Software mit Interlaced-Material umgehen kann. Der Windows Mediaplayer z. B. kann das recht gut. Andere können es nicht oder müssen erst dafür eingestellt werden. Die vorherige Umwandlung in ein progressives Format (25p oder eben 50p) ist hier die sichere Variante, weil damit der Player weniger falsch machen kann.

Ein moderner TV kann hingegen mit Interlaced-Material umgehen; das Ergebnis ist oft sogar besser als die vorherige Progressive-Umwandlung. Daher würde ich dem TV, wenn er selber wiedergibt, auf jeden Fall das Interlaced-Original geben.
Tablet per HDMI ist allerdings ein ganz anderer Fall. Das ist dann technisch wieder mehr wie die Wiedergabe vom PC - und somit wäre dann die progressive Variante besser geeignet.

Wobei man vielleicht noch darauf hinweisen sollte, dass die Wiedergabe von Videos von PCs, Tablets und dergleichen immer nur ein Notbehelf ist, weil die Beweungen dabei immer etwas ruckelig wirken. Das liegt an den unterschiedlichen Frameraten/Frequenzen von Videodatei und Grafikkarte sowie an der mangelnden Synchronisation zwischen den beiden.
Richtig schön geschmeidig ist die Bewegungswiedergabe immer nur dann, wenn von echten Videogeräten aus abgespielt wird.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Meyer Optik Görlitz: erst erfolgreich bei Kickstarter, jetzt insolvent
von WoWu - So 0:08
» Endlich ist der Sommer vorbei
von Drushba - Sa 23:57
» Musikvideo "Gleich der Flamme"
von Kellerkind - Sa 23:10
» DSGVO-Opfer hier?
von Alf_300 - Sa 23:04
» Resolve 15 Studio - unbegrenzt Updates?
von roki100 - Sa 22:46
» Zwei Atomos Recorder für mehr Datensicherheit zusammenschalten?
von Darth Schneider - Sa 20:46
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Sa 19:26
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von roki100 - Sa 18:31
» Adobe Premiere Rush CC -- neue App für den mobilen Videoschnitt erhältlich
von Jörg - Sa 17:28
» Bis dass der Tod uns scheidet - Unser Kurzfilm
von 7River - Sa 15:21
» Zoom F4/8 3D Ambi - Nach UHD Bild nun auch HD Sound ??
von ruessel - Sa 14:40
» Camcorder oder Systemkamera für längere Reise
von wolfgang - Sa 13:48
» scheinbar muss es für RED-RAW wohl in Zukunkt eine Nvidia sein
von iasi - Sa 13:00
» Project Fastmask
von Axel - Sa 11:14
» Halbes VR: Insta360 Pro und Pro 2 bekommen 3D-180° Unterstützung
von slashCAM - Sa 10:21
» Camcorder CANON Legria GX 10 (4K/50fps)
von AndreasAC - Sa 8:42
» Huawei Mate 20 Pro Smartphone mit 16-80mm Leica Triple-Kamera
von Hesse - Fr 22:47
» Mail Adresse ändern
von Jack43 - Fr 21:05
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von MK - Fr 19:47
» Flying to Venice - Wer fliegt mit?
von 3Dvideos - Fr 19:40
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von Erik01 - Fr 17:50
» Augenblicke im Bannwald
von manfred52 - Fr 17:15
» Hardware Update für HPs Z Books und Hardware-Abos per HP Club
von Bergspetzl - Fr 14:49
» Small HD 502 BRIGHT NEU als Bundle
von Nils Bade - Fr 14:16
» DaVinci Resolve 15 unregistriert auf SD-Karte
von thsbln - Fr 13:17
» YouTube down - User wählen verzweifelt Notrufnummer
von Darth Schneider - Fr 12:59
» Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen
von rob - Fr 12:27
» Milchbubi neuer James Bond?
von MLJ - Fr 12:24
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von Roland Schulz - Fr 12:11
» Lumix GH5 - SanDisk extremePro V30 95MB/s - 4k - welche optimalen Einstellungen?
von frankx - Fr 9:16
» Netflix: 350 Millionen Euro Gewinn und Kritik an 30% Quote in Europa
von scrooge - Fr 8:55
» The Haunting of Hill House Grading
von rdcl - Fr 8:19
» Neu: Fujifilm X-T3 zeichnet 4K/60fps intern mit 10bit auf // Photokina 2018
von Frank B. - Do 22:58
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von srone - Do 21:01
» Sony A7 III rauscht unverhältnismäßig
von DeeZiD - Do 20:39
 
neuester Artikel
 
Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen

Die neue, spiegellose Nikon Z-Serie bietet für Filmer einen soliden Mix aus interessanten Features. Doch wie schlägt sich der hochauflösende 45MP Sensor der neuen Nikon Z7 beim Downsampling und lohnt sich für Filmer das Warten auf die Z6? weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Code Elektro - SHINOBI (Official Video)

Ein Mix aus typischen SciFi-Bildern und -Bausteinen fügt sich hier zu einem erzählenden Musikvideo zusammen, eine Art CGI / Echtbild-Anime -- Hintergrundinfos zur Produktion hier.