Einsteigerfragen Forum



Ablauf / Konvertierung / Codecs



Anfänger bekommen hier Hilfe, außerdem: verlinkte Einführungen
Antworten
ME2000
Beiträge: 2

Ablauf / Konvertierung / Codecs

Beitrag von ME2000 » Di 20 Sep, 2022 10:33

Hallo zusammen,

ich fange gerade an mich mit dem Thema "Videos" zu beschäftigen und suche noch ein paar Antworten zu meinen Fragen. Ich bin aktuell nur mit einem Handy unterwegs. Hier meine Vorgehensweise.
Mittels App nehme ich ein Video in 10 Bit log H265 mit hoher Bitrate auf. Ich besitze nur die kostenlose Version von Davinci Resolve und konvertiere daher das Material mittels ffmpeg ins DNxHR Format für 10 Bit, weil ich es nur so importieren kann. Die Datei wird natürlich viel größer. In Davinci Resolve mache ich einfaches ColorGrading und exportiere einmal als H264 8 bit und einmal wiederum als DNxHR 10 bit (konvertiere dies dann wieder mittels ffmpeg in 10 Bit H265). Beide Videos (H264 8 Bit und H265 10 Bit) spiele ich auf einem 4k TV ab, der ein 10 Bit Panel besitzt. Hier mal meine Fragen:
1. Ist die Vorgehensweise generell OK oder mache ich Fehler? Die Konvertierung nach DNxHR für den Import ist ja ein "Upgrade" und ich würde vermuten, dass bei einem Export nach 8 Bit H264 mehr Infos verloren gehen als über den Weg hin zu H265 10 Bit?
2. Die H265 10 Bit Version, die ich mit ffmpeg erhalte, ist nur 1/4 so groß wie die H264 8 Bit Version. H265 komprimiert besser, aber wirklich so viel bei 10 Bit?
3. Ich spiele das finale Material auf einem 4k TV ab, der ein 10 Bit Panel besitzt. Ich sehe aber keinen wirklichen Unterschied zwischen H264 8 Bit und den H265 10 Bit? Ich habe gelesen, dass 10 Bit mehr für das ColorGrading bringt, dachte aber man würde auch einen Unterschied zwischen der 8 Bit und 10 Bit Version am TV sehen?

Ich weiss dies klingt für die Aufnahme mit einem "einfachen Handy" etwas überzogen, aber ich würde erstmal mehr verstehen und das Maximale herausholen, bevor ich mich für Upgrades (richtige Videokamera, Davince Resolve Studio, etc) entscheide.

Danke für eure Antworten/Hilfe.
Marco




cantsin
Beiträge: 11462

Re: Ablauf / Konvertierung / Codecs

Beitrag von cantsin » Di 20 Sep, 2022 10:41

ME2000 hat geschrieben:
Di 20 Sep, 2022 10:33
Mittels App nehme ich ein Video in 10 Bit log H265 mit hoher Bitrate auf. Ich besitze nur die kostenlose Version von Davinci Resolve und konvertiere daher das Material mittels ffmpeg ins DNxHR Format für 10 Bit, weil ich es nur so importieren kann. Die Datei wird natürlich viel größer. In Davinci Resolve mache ich einfaches ColorGrading und exportiere einmal als H264 8 bit und einmal wiederum als DNxHR 10 bit (konvertiere dies dann wieder mittels ffmpeg in 10 Bit H265).
Das ist schon einmal ein sehr guter/IMHO für deine gewählte Hard- und Software optimaler Workflow. - Du kriegst noch etwas bessere Qualität, wenn Du auch das 8bit-h264 mit ffmpeg aus dem DNxHR 10bit erzeugst statt direkt aus Resolve [weil der x264-Encoder von ffmpeg bessere Qualität bei denselben Bitrates liefert.)
2. Die H265 10 Bit Version, die ich mit ffmpeg erhalte, ist nur 1/4 so groß wie die H264 8 Bit Version. H265 komprimiert besser, aber wirklich so viel bei 10 Bit?
Eigentlich nicht, aber es kommt hier hinzu, dass ffmpegs Codecs [x264 & x265] deutlich effizienter sind als Resolves eingebauter h264-Export. Wenn Du sowohl h264, als auch h265 aus der DNxHR-Datei mit ffmpeg erzeugst, dürfte der Unterschied geringer ausfallen. Wobei es natürlich immer darauf ankommt, welche Encodierungs-Qualitätsstufe Du in ffmpeg einstellst.
Ich spiele das finale Material auf einem 4k TV ab, der ein 10 Bit Panel besitzt. Ich sehe aber keinen wirklichen Unterschied zwischen H264 8 Bit und den H265 10 Bit?

Denn würdest Du nur sehen, wenn das 10bit-Material als HDR (in einem Format wie Dolby Vision, HLG etc.) gegradet, definiert und exportiert wird.




dienstag_01
Beiträge: 11870

Re: Ablauf / Konvertierung / Codecs

Beitrag von dienstag_01 » Di 20 Sep, 2022 10:50

Alles ok.
Zum Vergleich von Codecs und Datenraten eignen sich besonders die Teile des Videos, in denen sich der Bildinhalt von Bild zu Bild stark ändert. Aso die mit Bewegung im Bild ;)
Den Unterschied zwischen 8bit und 10bit sollte man im Ergebnis nicht sehen, nicht in SDR (Standard Dynamic Range). HDR wäre was anderes.
Zur Qualitätsprüfung müsens am TV alle Bildverbesserungen ausgeschaltet sein, aber das ist eh klar.




prime
Beiträge: 1363

Re: Ablauf / Konvertierung / Codecs

Beitrag von prime » Di 20 Sep, 2022 10:50

1) Kann man so machen, ist nicht optimal aber ist ok. Statt DNxHR kannst du auch ProRes nehmen, auch 10 bit und kannst du auch in der kostenlosen Version von Resolve importieren. Ansonsten ist jegliche verlustbehaftete Kovertierung (DNxHR/ProRes) kein Upgrade oder dergleichen. Auch wenn der Qualitätsverlust quasi unsichtbar ist, er ist vorhanden und wäre mit einen anderen Workflow u.U. nicht notwendig (direkt Import in der Studio-Variante). Aber wenn man nur die kostenlose Version hat, kann man das wie schon gesagt machen.

2) Solche Vergleiche sind nicht sinnvoll, da du mehrere Parameter änderst; Encoder (Resolve vs ffmpeg), Codec (H264 vs H265) und Farbtiefe (8 vs 10 bit). Das H264 8 bit Material hast du direkt aus Resolve exportiert, dessen Encoder nicht unbedingt der effizienteste ist. Also man könnte die gleiche Qualität erhalten aber mit weitaus geringerer Bitrate, wenn man einen sehr guten Encoder wie ffmpeg/x264 oder x265 verwendet.

3) Hierfür würde ich gänzliches Material das durch solche Konvertierungen gegangen ist erstmal zur Seite legen. Erstelle einen Gradienten von weiß zu schwarz (oder auch hellgrau zu dunkelgrau) und exportier das als DNxHR. Danach nochmal zu H265 in 10 bit und 8 bit konvertieren. Kanns du hier einen Unterschied am PC oder Fernseher erkennen? Es geht darum das deine gesamte Kette 10 bit fähig sein muss, sonst bringt es nicht viel. Spielst du direkt vom Fernseher ab (USB-Stick?) oder via irgendeinen Hardware-Player. Evtl. kannst du auch Testdateien die für solche Szenarien gedacht sind aus dem Internet runterladen und verwenden.




ME2000
Beiträge: 2

Re: Ablauf / Konvertierung / Codecs

Beitrag von ME2000 » Di 20 Sep, 2022 12:30

Wow, das waren wirklich sehr schnelle und interessante Antworten (für ein wie ich finde nicht sehr leichtes Thema), danke an Alle.
@prime: ich nutze einen USB-Stick, um das Video am TV abzuspielen. Ich werde mal versuchen, 8-bit und 10-bit Testfiles im Internet zu finden.

Das ist alles wirklich sehr komplex für Einsteiger. Ich habe jetzt mitgenommen, dass der Ablauf so eigentlich ganz OK ist. Kann mir denn noch jemand sagen, ob dieser Ablauf auch mit HDR funktioniert? Laut App auf dem Handy kann ich z.B. mit HLG in 10 Bit aufnehmen. Das wäre für mich ja log HDR. Davinci Resolve kann auch in der kostenlosen Version HDR Color Grading. Könnte ich dann noch bessere Ergebnisse erzielen, wenn ich den Ablauf auf HDR umstelle (und dann wieder auf H265 10Bit kodiere)? Danke nochmals




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - So 11:46
» Neue Intel Raptor Lake CPUs kommen mit bis zu 34 Kernen und 6 GHz
von MK - So 11:27
» Neuer Speicherkapazitätsrekord: 320 und 640 GB CFexpress Typ A-Speicherkarten von Sony
von slashCAM - So 11:24
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von iasi - So 11:19
» Sony stellt FX30 vor - Cinema Line goes Super35
von Mantas - So 11:10
» Kompaktkamera für Video und Fotos
von Darth Schneider - So 10:50
» Kennt sich jemand mit Win Updates aus?
von markusG - So 10:35
» Apple iPhone 14 und iPhone 14 Pro: Bessere Low-Light Aufnahmen, Actioncam-Modus und Notruf per Satellit
von vaio - So 8:41
» Schnäppchenecke
von Frank Glencairn - So 8:29
» TTartisan 23mm 1.4 Fuji-X OVP
von thsbln - So 8:04
» Wer hat denn bei diesem Musikvideo Regie geführt? Tarantino?
von Frank Glencairn - So 7:02
» Deepfake: Bruce Willis digitaler Zwilling tritt in Werbeclips auf
von macaw - Sa 22:41
» Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm.
von Tscheckoff - Sa 22:39
» Nightwatch - Demons Are Forever (Nattevagten - dæmoner går i arv) — Ole Bornedal
von Map die Karte - Sa 21:33
» FX6 Skins
von roki100 - Sa 21:24
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von roki100 - Sa 20:26
» Fluidköpfe für Videoanwendungen
von Frank Glencairn - Sa 19:52
» Nikon Z9 wieso kein Hype?
von Rick SSon - Sa 18:54
» Blackmagic Cloud Pod und Cloud Store Mini 8TB - Netzspeicher einfach für Alle
von rush - Sa 18:25
» Blackmagic DaVinci Resolve 18.0.4 bringt Blackmagic RAW 2.7
von Bruno Peter - Sa 16:35
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von j.t.jefferson - Sa 16:33
» Andor | offizieller Trailer | Disney+
von klusterdegenerierung - Sa 11:33
» The Crow — Rupert Sanders
von Map die Karte - Sa 11:12
» Magix stürzt ab bei Export
von Martin95 - Sa 11:07
» Intel ARC A770 Desktop-Grafikkarte ab 12.Oktober für ca. 400 Euro im Handel
von MK - Fr 22:49
» BRAW für Z CAM E2-Serie + Unterstützung in Resolve
von Rick SSon - Fr 22:35
» Resolve 18.0.4. ist da
von klusterdegenerierung - Fr 21:24
» Filmen Tipps für Anfänger - Einfach und schnell umzusetzen
von klusterdegenerierung - Fr 20:05
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 20:02
» Asterix & Obelix im Reich der Mitte (Astérix & Obélix: L'Empire du Milieu) — GC
von Jott - Fr 17:52
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Fr 17:01
» Rodenstock Digital Vario ND EXTENDED 82mm für 30 Eur?!
von roki100 - Fr 15:59
» Apple iPhone 14 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter
von slashCAM - Fr 15:02
» Nach der Bild- die Videorevolution: Neue KI "Make-a-Video" generiert Videos nach Text
von slashCAM - Fr 14:03
» Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN
von JohnKlein94 - Fr 13:49
 
neuester Artikel
 
Apple iPhone 14 Pro Sensor Test

Das neue iPhone 14 Pro wirbt unter anderem mit noch cinematischeren Aufzeichnungsmöglichkeiten. Dies wird natürlich primär durch nachträgliche, digitale Eingriffe in das Bild erzielt. Doch auch der neue Sensor selbst bietet erweiterte Möglichkeiten... weiterlesen>>

Sony FX30 Test

Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar - verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30
weiterlesen>>