Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD Forum



Videodateien retten nach Formatierung?



Camcorder (Consumer + Pro), Videosysteme, Funktionen, Bedienung, Drehen, Tricks, Fehler...
Antworten
fabchannel
Beiträge: 129

Re: Videodateien retten nach Formatierung?

Beitrag von fabchannel » Di 29 Nov, 2022 11:31

Darüber habe ich nicht mit ihm gesprochen. Ich kann mir aber nichts anderes vorstellen (oder wolltest du den Namen wissen?). Für das Herausholen der Videos, die dann doch nicht zu öffnen waren (vor der Formatierung), hat er eine Woche gebraucht. Das war für mich ziemlich quälend, weil ich immer mehr resignierte und dachte, daß die Videos wohl verloren sind. Um nicht nur rumzusitzen, habe ich mir die noch nicht zu öffnenden von ihm geben lassen (Kopien natürlich) und selber rumprobiert. Ich bin dann auf eine Rettungssoftware namens "Repairit" von "Wondershare" gestoßen. Kostet einen Monat lang 37 €. Damit konnte ich einige wenige Videos wieder völlig herstellen, viele andere waren beschädigt und teils zerschnipselt und mit anderen durcheinandergemixt. Andere waren vollgepixelt. Aber es gibt einige, die der Computerspezialist mit Formatierung nicht wieder herstellen konnte und die ich selbst aus den nicht zu öffnenden zurück geholt habe und die intakt waren. Ich bin ein bißchen stolz darauf, könnte aber aber nicht erklären, wieso das bei mir geklappt hat.

Bei einigen nicht zu öffnenden war mir aufgefallen, daß sie als Format jpg hatten und trotzdem mehrere GB groß waren. Die habe ich in mp4 umbenannt, und dann waren sie wieder herzustellen.

Grüße von

Jürgen




fabchannel
Beiträge: 129

Re: Videodateien retten nach Formatierung?

Beitrag von fabchannel » Di 29 Nov, 2022 11:37

Darüber habe ich nicht mit ihm gesprochen. Ich kann mir aber nichts anderes vorstellen (oder wolltest du den Namen wissen?). Für das Herausholen der Videos, die dann doch nicht zu öffnen waren (vor der Formatierung), hat er eine Woche gebraucht. Das war für mich ziemlich quälend, weil ich immer mehr resignierte und dachte, daß die Videos wohl verloren sind. Um nicht nur rumzusitzen, habe ich mir die noch nicht zu öffnenden von ihm geben lassen (Kopien natürlich) und selber rumprobiert. Ich bin dann auf eine Rettungssoftware namens "Repairit" von "Wondershare" gestoßen. Kostet einen Monat lang 37 €. Damit konnte ich einige wenige Videos wieder völlig herstellen, viele andere waren beschädigt und teils zerschnipselt und mit anderen durcheinander gemixt. Andere waren vollgepixelt. Aber es gibt einige, die der Computerspezialist mit Formatierung wieder herstellen konnte und die ich selbst aus den nicht zu öffnenden zurück geholt hatte und die intakt waren. Ich bin ein bißchen stolz darauf, könnte aber aber nicht erklären, wieso das bei mir geklappt hat.

Mir war auch aufgefallen, daß bei den nicht zu öffnenden einige mit Format jpg waren und trotzdem mehrere GB hatten. Die habe ich in mp4 umbenannt und dann konnte ich sie wieder herstellen.

Grüße von

Jürgen




fabchannel
Beiträge: 129

Re: Videodateien retten nach Formatierung?

Beitrag von fabchannel » Di 29 Nov, 2022 11:39

Komisch, meine letzte Antwort ist trotz mehrmaligen Aktualisierens zuerst nicht erschienen und ich habe gedacht, daß ich nicht auf "Absenden" geklickt habe. Jetzt habe ich das gleiche zwei Mal losgeschickt.




klusterdegenerierung
Beiträge: 24894

Re: Videodateien retten nach Formatierung?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 29 Nov, 2022 12:13

Und meines ist im falschen Thread gelandet, dann hier noch mal.

Habe noch mal ein one button press Kopiertest ohne Handy dazwischen mit dem RavPower gemacht und er hat für 17GB von SD zu SSD 15min gebraucht, das müßten ca. 18MB/s sein, oder sehe ich das falsch?

Ist nicht soo der Kracher oder? ;-)
"Das Leben ist wie kalte Butter auf warme Brötchen streichen!"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von TomStg - Sa 12:15
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Sa 12:14
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von Axel - Sa 12:11
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von egmontbadini - Sa 11:44
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Sa 10:58
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - Sa 10:32
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Darth Schneider - Sa 9:55
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» slashcam-culture
von MK - Fr 22:46
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Axel - Fr 22:32
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von Frank Glencairn - Fr 18:22
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Fr 17:44
» Viltrox AF 13mm f/1.4 XF Fujifilm X Mount
von Jörg - Fr 17:27
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
» Nosferatu — Robert Eggers
von Map die Karte - Fr 6:06
» Visuelles Dubbing per KI macht jeden Schauspieler zum Mehrfach-Muttersprachler
von Frank Glencairn - Do 23:37
» Mobiles Live-Streaming?
von DAF - Do 22:59
» VEGAS 20 Update 2 bringt zahlreiche Neuerungen plus Rabattaktion
von dokta_ALK - Do 22:14
» Stockphoto-Portal Shutterstock integriert KI-Bilder und gibt eine Antwort auf die Gretchenfrage
von tom - Do 18:41
» Canon entwickelt 4K-Bildsensor mit 148 dB Dynamik (24 Blendenstufen) - aber nicht für Filmer
von slashCAM - Do 16:15
» importing/converting .mov in Premiere Pro 2021 FAILED ! Only Audio visible
von Jott - Do 15:42
» Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set?
von Darth Schneider - Do 15:37
» Neuer KI-Effekt NVIDIA Eye Contact: Bye bye Teleprompter?
von Alex - Do 15:01
» Großer Vergleichstest: Upscaling per KI - welches Tool ist am besten (und kostenlos)?
von dienstag_01 - Do 12:32
» Sennheiser MKH 8060 im ersten Test: Die neue slashCAM Audio-Referenz? Inkl. MKH 416 Vergleich
von Darth Schneider - Do 11:57
» Magic Nodes: Endlich Node-Compositing in After Effects
von -paleface- - Do 11:50
» Workflow Interviews
von funkytown - Do 11:47
» Portable Samsung T7 Shield NVMe-SSD jetzt auch mit 4 TB
von slashCAM - Do 10:30
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>