Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD Forum



Umbau im Kamerapark des Pianisten



Camcorder (Consumer + Pro), Videosysteme, Funktionen, Bedienung, Drehen, Tricks, Fehler...
Antworten
Pianist
Beiträge: 5828

Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Pianist » Di 12 Feb, 2019 10:57

Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

Der eine oder andere hat es in den vergangenen Wochen ja sicher mitbekommen, dass ich hier einiges im Bereich kleinerer Kameras gefragt habe. Hintergrund: Ich habe zwar sehr gerne mit meiner Arri Amira und dem Canon CN 7x17 gedreht, aber ich muss ehrlich zugeben, dass sie mir inzwischen doch zu schwer geworden ist. Ich muss ja öfter längere Strecken zu Fuß zurücklegen, zum Beispiel auf Bahnbaustellen, und da sind elf Kilo reine Kamera einfach zu dolle. Also habe ich nach Möglichkeiten gesucht, meinen Kamerapark neu aufzustellen. Da ich es nun aber auch nicht für wirtschaftlich sinnvoll hielt, eine so hochwertige Kamera/Objektiv-Kombination immer öfter im Regal stehen zu lassen, habe ich mich dann doch zu einem Verkauf entschieden, den ich in erstaunlich kurzer Zeit zu einem erstaunlich guten Preis realisieren konnte.

Mit diesem Budget war ich dann einkaufen und es kam folgende Lösung heraus:

Eine FS5 ii und eine a7 iii, dazu ein SELP18110G, ein SEL2470GM, das Fujinon MK 18-55 und 50-135. Meine beiden Xeen (16 und 50 mm) habe ich auf E-Mount umgebaut. Für die FS5 habe ich den Chrosziel-Arm für den Bedienhandgriff angeschafft und für die a7 iii die XLR-Einheit, so dass ich auch mal nur mit der a7 irgendwo hin fliegen und dort vernünftige Statements aufnehmen kann.

Beide Kameras betreibe ich mit PP8, wo ich die Gammakurve auf "Cine 4" und die Farbe auf "Pro" eingestellt habe. Sättigung auf +7, und schon habe ich ein fertiges Bild, was mir gefällt. Beide Kameras sind sich da auch so weit ähnlich, dass ich keinen Angleichungsaufwand treiben muss.

Vor jedem Einsatz entscheide ich, wie ich die Kameras bestücke. Standard auf der a7 iii ist das 24-70 GM, aber häufig auch das Xeen 16 mm. Zum Beispiel, wenn ich die a7 auf den Ronin S setze. Wenn ich weiß, dass ich irgendwo nichts anderes als einen O-Ton mit jemandem drehe, dann setze ich das Xeen 50 mm auf die FS5. Auf politischen Terminen und auf Baustellen, also immer dann, wenn ich keinerlei Zeit zum Wechseln habe, setze ich auf die FS5 das SELP18110. Sobald ich jedoch wenigstens minimale Eingriffs- und Gestaltungsmöglichkeiten habe, nehme ich die beiden Fujinon MK. Die haben sehr praxisgerechte Brennweitenbereiche. Der mittlere Bereich (50 - 55 mm) wird von beiden Objektiven abgedeckt, so dass eins davon eigentlich immer für einen O-Ton passt, egal ob ich vorher aus einer langbrennweitigen Redner-Situation oder aus einer kurzbrennweitigen Schulter-Situation komme, ohne wechseln zu müssen. Dank Centerscan-Funktion kann ich das Sigma 150-600 bei Einsätzen in mittelgroßen Räumen nun auch zuhause lassen.

Natürlich ist die FS5 keine perfekte Schulterkamera, das Gewicht liegt eher vor der Schulter. Aber für kurze Zeiträume geht es schon mal, was zum Beispiel bei einer C300 überhaupt nicht geht, ohne sie aufwändig zu verbasteln. Bei der FS5 werde ich auf irgendwelche Schulterrigs komplett verzichten, um sie wirklich klein und leicht zu halten.

Die ersten Einsätze haben mich bestätigt, dass das eine Lösung ist, mit der man gut arbeiten kann und die sehr gute Bilder liefert. Ob ich jetzt grundsätzlich in Vierkah filme, muss ich noch entscheiden. Eigentlich brauche ich das nicht, aber die Möglichkeit von Ausschnittvergrößerungen ist natürlich auch nicht schlecht.

Jedenfalls bin ich jetzt erst mal zufrieden und freue mich über die Marscherleichterung. Und nach dem Einkauf ist sogar anständig was übrig geblieben.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Auf Achse
Beiträge: 3467

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Auf Achse » Di 12 Feb, 2019 11:05

Servus Matthias!

Danke für deinen Bericht, ist immer interessant von dir zu lesen!

Wünsch dir viel Freude + Erfolg mit den neuen Geräten,
LG,
Auf Achse




Jörg
Beiträge: 6866

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Jörg » Di 12 Feb, 2019 11:16

Es ist gut, solchen Gedankengängen folgen zu können.
Diese Änderungen an den Arbeitsbedingungen trifft viele irgendwann,
da hilft es, andere Lösungsansätze kennen zu lernen.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Skeptiker » Di 12 Feb, 2019 12:14

@Pianist: Um die beiden vollmanuellen Fuji-Cine-Zooms beneide ich Dich! ;-)
Bei mir käme dann noch ein fernsteuerbarer Zoom-Motor dran (eher für beschauliche Filmerei).




Mayk
Beiträge: 79

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Mayk » Di 12 Feb, 2019 12:32

Hallo Matthias,

schön deine Erfahrungen zu lesen und ich stehe ja dieses Jahr auch vor der Überlegung Sony FS5 II.
Chrosziel Armverlängerung ist sehr gut und ja die Fujilinsen würden mir auch gefallen, aber für mich leider zu teuer.

Gruß maykel




rush
Beiträge: 9064

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von rush » Di 12 Feb, 2019 13:00

Wenn die Fs5 @ 4k 10bit 422 intern wegschreiben könnte wäre sie auch bei mir ganz oben auf der Einkaufsliste - Größe, Gewicht und Handling gefallen mir durchaus gut.

Aber rein bildqualitativ unterscheidet sich die A7III wie Matthias ja selbst bestätigt kaum von der Fs5 - und das ist mir dann doch etwas zu wenig.

Meinen Funk-Ton oder nen Kabelmic bekomme ich auch per Adapter in die kleinen Sonys.
Was bleibt sind der nette ND Filter (wobei ich von Nikon kommend einen mechanischen mit eingebauten Vari ND nutze) und ein paar mehr Knöpfe.... Das ist schon fein aber muss man eben abwägen.

Wie beurteilst Du eigentlich den verbauten Sucher der fs5ii im Vergleich zum A7III EVF?
keep ya head up




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Pianist » Di 12 Feb, 2019 13:28

rush hat geschrieben:
Di 12 Feb, 2019 13:00
Wie beurteilst Du eigentlich den verbauten Sucher der fs5ii im Vergleich zum A7III EVF?
Also rein nach spontanem Augeneindruck bin ich der Meinung, dass sowohl der kleine Sucher der a7 iii als auch ihr Monitor besser ist als bei der FS 5 ii, warum auch immer. Beim LCD-Monitor scheint der Unterschied noch größer als beim kleinen Sucher zu sein. Oder anders ausgedrückt: Es wäre schön, wenn der Monitor der FS 5 besser wäre. Wenn man den Sucher der Amira kennt, dann liegen da natürlich Welten dazwischen. Allerdings muss man fairerweise auch sagen, dass der Sucher der Amira in etwa so viel kostet wie die ganze FS 5.

Der Monitor ist aber ausreichend, um die Schärfe, die Belichtung und den Ausschnitt zu beurteilen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich da nun unbedingt was Besseres anbauen wollen würde, da käme ja vermutlich nur ein Zacuto Gratical Eye in Frage. Da muss man dann aber mechanisch und kabelmäßig schon wieder ganz schön basteln. Und man beraubt sich der Möglichkeit, den Monitor zu drehen und runterzuklappen, um die Transportbreite der Kamera zu verringern.

Ich lasse das vermutlich so, wie es ist. Und wenn ich in der Sommersonne mal nichts erkennen kann, schaue ich eben durch das kleine Ding hinten.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 12 Feb, 2019 15:52

Matthias,
kannst Du schon ein bisschen feedback zur A7III geben, wie macht sie sich bei Dir, was hast Du für ein Gefühl und ist sie nach Deinem ermessen professionell zu nutzen bzw. ist das Ergebnis professionell?

Vom Gefühl her bin ich immer noch bei meinem 4K SLog2 der a6300, das ist echt toll,
bei der A7III bin ich was das filmen angeht noch nicht richtig Zuhause, da ist es noch irgendwie ungewohnt und auch schwieriger zu händeln, für mich zumindest.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Umbau im Kamerapark des Pianisten

Beitrag von Pianist » Di 12 Feb, 2019 16:17

Was genau findest Du denn da schwierig? Also ich habe bisher keinerlei Ausschussquote, konnte alles verwenden, was ich gebraucht habe. Wobei unsere Herangehensweisen ja unterschiedlich sind, also Du mit S-log und ich mit einem fertigen Bild. Das Einzige, was eben nicht geht, ist 4K mit mehr als 25 Bildern. Da muss man eben vor jedem Einsatz entscheiden, was für ein technisches Format man nimmt.

Die a7 iii arbeitet übrigens autofocusmäßig hervorragend mit dem 24-70 GM zusammen. Da kann man sogar perfekte Schärfeverlagerungen machen, wenn man den AF-Punkt mit dem kleinen Joystick im Bild verschiebt. Ich arbeite ja an sich total manuell, aber diese Möglichkeit kann man echt mal nutzen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?
von FullDome - Mi 14:38
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von thsbln - Mi 14:16
» Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis
von freezer - Mi 13:44
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von Frank B. - Mi 13:20
» Umfrage: Was hält dich bei deinem Schnittprogramm? (Mehrfachauswahl)
von pixelschubser2006 - Mi 12:37
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 12:34
» Adobe entwickelt Methode, um manipulierte Gesichtsphotos zu erkennen
von Frank B. - Mi 11:48
» Gute Beispiele Recruiting/Corporate Culture Videos?
von domain - Mi 11:39
» DRONES - Sci-Fi- / Hacker-Kurzfilm
von 3Dvideos - Mi 11:30
» Sony AX700: Hotshoe-Klappe entfernen?
von Mediamind - Mi 10:41
» ARD Dokumentarfilm-Wettbewerb 2019/2020: es locken 250.000 Euro und ein Sendeplatz
von slashCAM - Mi 10:27
» SONY PMW F5 Set
von nachteule - Mi 1:42
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von DeeZiD - Di 23:00
» Red Giant bringt üppige VFX Suite für Adobe After Effects
von slashCAM - Di 22:03
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von slashCAM - Di 17:27
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Di 17:20
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von Frank Glencairn - Di 16:40
» Kamerawagen (Track)
von domain - Di 13:19
» MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Huitzilopochtli - Di 12:09
» Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)
von slashCAM - Di 10:40
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von schloerg - Di 9:30
» Canopus ADVC 300 oder Canopus ADVC 500? TBC am Videorecorder?
von slushy - Di 7:37
» Adobe After Effects 2018 Action Essentials 2
von nahmo - Mo 23:55
» Komplettes Video und Kamera Equipment für 10.000€
von Jan - Mo 22:25
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von pillepalle - Mo 21:32
» Filming the Speed of Light at 10 trillion FPS
von Funless - Mo 19:54
» CanXM2 Kassettenfachdeckel defekt
von Framerate25 - Mo 19:34
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von rush - Mo 18:15
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von xandix - Mo 17:46
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von fubal147 - Mo 15:43
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von Auf Achse - Mo 15:42
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mo 10:28
» Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format?
von rob - Mo 10:06
» Optik der Sony hvr s270
von newser1411 - Mo 4:46
 
neuester Artikel
 
Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m. weiterlesen>>

AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner

Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.