Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD Forum



Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?



Camcorder (Consumer + Pro), Videosysteme, Funktionen, Bedienung, Drehen, Tricks, Fehler...
Antworten
schroedingerskatze
Beiträge: 99

Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von schroedingerskatze » Mo 21 Jan, 2019 15:34

Liebes Forum!

Am Wochenende hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem befreundeten Bildingenieur. Wir kamen zum Thema Belichtung und sprachen auch über die korrekte Abbildung von Hauttönen im Rec709-Farbraum. Zu meiner Verwunderung äußerte er, dass er die Kameras seiner Ü-Wagen-Firma auf 70% Videopegel für mitteleuropäische Hauttöne bringt. Meine (überwiegende EB-)Erfahrung (für ihn nicht weniger verwunderlich): 55% bilden diese Hauttöne beim 709er-Luminanzspektrum am besten ab. Weichen hervorstehende Stellen wie zum Beispiel Stirnpartie und Nasenrücken stark davon ab, gehen weite Teile der Konturierung des Gesichts z. B. eines Interviewpartners (Talking Head) verloren - das Motiv neigt dazu, auszubrennen. Weitere Erfahrung: die ARD-Anstalten, die ich beliefere, bei denen ja bekanntlich doch mal penibel auf den Waveform-Monitor geschaut wird, geben mir sogar stets positives Feedback zur Belichtung. Nun produzieren sowohl der Ü-Wagen-Bildingenieur als auch ich für den gleichen technischen Bezugsrahmen, sogar die selben Sender. Da dürfte es keine Abweichung von 15% in der Norm geben.

Mich interessiert aber vor allem Eure Erfahrung! Belichtet ihr womöglich ganz anders? Schützt ihr nur die Highlights? (Was zumindest ich für die meisten Motive als nicht sinnvoll erachte.)

Und: was sagt eigentlich die EBU dazu? Hauptsache keine Überschreitung der 700mV/100%?

Ich würde mich über ein paar Erfahrungen aus Eurer Drehpraxis sehr freuen!




Pianist
Beiträge: 5881

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Pianist » Mo 21 Jan, 2019 19:00

Herkömmliche fernsehmäßige Bilder drehe ich ja mit meiner Ikegami Editcam HD. Die hat einen relativ simplen Schwarzweiß-Sucher, der inzwischen auch in die Jahre gekommen ist, aber aus irgendwelchen Gründen kann ich mit diesem Sucher ohne jegliche Zebrahilfe die Gesichter stets richtig belichten. Es gibt da einen bestimmten Punkt, an dem ich einfach sehe, dass es stimmt. Welcher Messwert dahintersteht, weiß ich daher gar nicht.

Bei meinen moderneren Kameras, die ich ja allesamt mit cinemäßigen Gammakurven nutze, ist es wie folgt: Alle Canon C300 (da nutze ich das Profil "wide dynamic range") habe ich zebramäßig auf 95 Prozent eingestellt und belichte dort im Regelfall so, dass zum Beispiel ein weißer Arztkittel gerade so noch kein Zebra hat. Dann sind die Gesichter ziemlich richtig. Auch im Bootsbereich habe ich immer genug weiße Flächen. Wenn ich mal irgendwo gar keine weiße Fläche habe, nehme ich eben meine Weißkarte.

Bei der Amira ist die Falschfarben-Funktion eine feine Sache: Da weiß ich, dass Gesichter grün sein müssen, ggf. auch ein wenig rosa. Blauer Himmel hat dann auch einen grünen Streifen. Grün bedeutet 38 bis 42 Prozent, rosa ist 52 bis 56 Prozent.

Bei der a7 iii und der fs5 ii (jeweils mit Cine 4) werde ich wohl das Zebra nutzen. Ob ich es nun auf 50 Prozent plusminus fünf Prozent einstelle, und dann so belichte, dass das Zebra quer über die Gesichter geht, oder ob ich es auf 65 Prozent plusminus fünf Prozent einstelle und dann so belichte, dass sich nur auf den hellsten Partien ein wenig Zebra andeutet, das muss ich noch durch Probieren herausfinden.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




r.p.television
Beiträge: 2938

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von r.p.television » Mo 21 Jan, 2019 19:15

Ich finde das Belichten nach Prozentsätzen so typisch Deutsch.
Und die Deutschen sind keine Schöngeister.
Ich sehe da einen direkten Zusammenhang warum viele deutsche Produktionen so scheisse aussehen. Man sollte mehr nach Gefühl arbeiten als nach Histogramm.
Meine Meinung.




Pianist
Beiträge: 5881

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Pianist » Mo 21 Jan, 2019 19:22

Wie man mit einem Histogramm richtig belichten soll, habe ich eh nie verstanden. So ganz ohne Hilfe wird es aber bei den heutigen Suchern nicht gehen. Dafür sind die einfach nicht gut genug. Der Sucher meiner Ikegami (und auch der Sucher meiner Amira) hat jeweils mehr gekostet als die komplette FS5ii.

Von daher: Gefühl und Erfahrung sind wichtig, aber ein wenig technische Unterstützung ist doch auch nicht so verkehrt.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Mediamind
Beiträge: 409

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Mediamind » Mo 21 Jan, 2019 19:26

... ich traue meinem Gefühl nicht immer, von daher bin ich wahrscheinlich wirklich Deutsch :-)
Ich nutze bei der Gh5 und der GHs einen Lut, der mir das Grün bei richtiger Belichtung auf das Kameradisplay/Sucher zaubert. Hatte ich schon einmal wärmstens empfohlen:

Ansonsten nutze ich Falsecolor am Ninja V oder einem der anderen Fieldmonitore.
In keinem Fall würde ich der Belichtungsempfehlung Deines Bekannten folgen. Meine Werte liegen deutlich darunter.




r.p.television
Beiträge: 2938

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von r.p.television » Mo 21 Jan, 2019 19:50

Pianist hat geschrieben:
Mo 21 Jan, 2019 19:22


Von daher: Gefühl und Erfahrung sind wichtig, aber ein wenig technische Unterstützung ist doch auch nicht so verkehrt.

Sehe ich auch so. Wer sich mit seiner Kamera ordentlich einarbeitet wird sehr bald wissen wie Display oder Sucher Helligkeitswerte anzeigen und wird mit diesen Erfahrungswerten auf intuitive Weise zu besseren Ergebnissen kommen als wenn man daraus eine Zahlen-Wissenschaft macht oder sich auf Zebra & Co verlässt.
Klar. Bei ner Leihkamera ist ein Histogram ein gutes Werkzeug. Aber ich arbeite aus mehrerlei Gründen nicht mit Leihkameras. Eine Kamera sollte wie die Verlängerung des eigenen Arms sein. Nicht wie ein Fremdkörper. Mit einer "Prothese" werde ich nie das erreichen wie mit meinem (verlängerten) Arm. Klingt vielleicht doof, aber ich empfinde das so.




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 21 Jan, 2019 19:54

Ja stimmt schon. Das ist wie beim Autofahren, nach ner Weile fahren, schaltet man automatisch richtig, ohne überhaupt darüber nachzudenken.
Bei Kameras ist das nicht anders, ich denk auch nicht aktiv über Belichtung nach, das geht ganz intuitiv - das ist dann dein verlängerter Arm.




dosaris
Beiträge: 881

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von dosaris » Mo 21 Jan, 2019 20:16

irgendwie kommt mir das Nutzungs-Szenario zu kurz:

im Studio kann man sich derartige Betrachtungen gut leisten.

Ich mache aber vorweigend EB-VJ und da gibt's oft nur einen Schuss und der muss sitzen, irgendwie:
cam ON and go.

Das ETTR-Paradigma ist da auch eher untergeordnet
Leuchten im Motiv sind dann halt bisweilen verZEBRAt, aber deswegen setze ich die
Gesichter nicht in den Kohlenkeller,
schon wegen der "political correctnes" ;-)

Wenn wir gaaanz viel Vorlauf haben dann halt bei irgendwo bei 60%.

Der Rest in der post...




schroedingerskatze
Beiträge: 99

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von schroedingerskatze » Mo 21 Jan, 2019 20:29

Hallo zusammen! Vielen Dank zunächst für Eure Meinungen.

Nun gibt es ja immer unterschiedliche Vorgehensweisen. Welche dem Endresultat - also dem Bild - mehr Charakter verschafft, ist immer eine Frage der persönlichen Präferenzen. Auch ich kann sicher mittlerweile gut „nach Gefühl“ belichten. Allerdings sind meine Motive in der Regel Menschen, die vor der Kamera O-Töne geben. Und dann ist nun mal deren Gesicht das wichtigste Motiv. Also bin ich für eine Hilfe dankbar, die mir hilft, das korrekt einzustellen. Einzig und allein danach alles zu belichten, ist ja auch nicht richtig. Es hängt eben immer vom Sujet ab.




Pianist
Beiträge: 5881

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Pianist » Mo 21 Jan, 2019 20:33

Fragen wir doch mal andersrum: In welchen Situationen warst Du denn mit Deinen Ergebnissen nicht zufrieden? Warum meinst Du, in diesem Bereich überhaupt Handlungs- oder Veränderungsbedarf zu haben?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




schroedingerskatze
Beiträge: 99

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von schroedingerskatze » Mo 21 Jan, 2019 21:17

@Pianist: Ich war selten wirklich unzufrieden - allerdings merke ich (vor allem im Dreh-Verbund mit anderen Kameraleuten): ich bin meistens global eine halbe Blende heller als die Kollegen - übrigens mache ich auch den Weißabgleich mit Festwerten immer etwas gefälliger und wärmer (andere Baustelle...)

Letztlich hat mich nur interessiert, wie Eure Praxiserfahrungen sind! Übrigens möchte ich die 55% „Gesichtspegel“ nicht uneingeschränkt verteidigen, ganz im Gegenteil: dieses 70%-Dogma sowie der vorwurfsvolle Blick des Bildingenieurs haben mich zutiefst verwundert ;-)

Die Überlegung danach war, einfach mal meine eigenen Prinzipien infrage zu stellen. Und die alles regulierende, strenge EBU wird dazu doch bestimmt auch eine Meinung haben - dachte ich zumindest. (Wo ist WoWu eigentlich?)

Übrigens habe ich den Eindruck, dass sich mein Gespür für dem Motiv angemessene kameraseitige Belichtung durch die Reportage-Arbeit sehr verbessert hat. Man lernt sehr viel darüber, schnell aber dennoch subtil ins Bild einzugreifen, ohne durch die Veränderung die Stimmung des Motivs unangenehm zu zerstören. Vielleicht disqualifiziert diese Fähigkeit auch für szenischen Film - diese Erfahrung fehlt mir ;-)

Off-Topic: Mir sind zwar schon einige zwielichtige, sensationsgeile Exemplare begegnet, aber: ich zolle den EB-VJ-Kollegen ganz besonderen Respekt, die unter den widrigen, teils gefährlichen Bedingungen und bei schlechten Lichtverhältnissen von Autobahnen oder Großbränden berichten. Die stehen draußen und sammeln die Bilder, während ich mit meinem Luxusproblem das Forum fülle. Chapeau!




Pianist
Beiträge: 5881

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Pianist » Di 22 Jan, 2019 08:00

schroedingerskatze hat geschrieben:
Mo 21 Jan, 2019 21:17
übrigens mache ich auch den Weißabgleich mit Festwerten immer etwas gefälliger und wärmer (andere Baustelle...)
Viele Kameras messen bei bestimmten Farbtemperaturbereichen sowieso zu kühl, vor allem im unteren Bereich. Mir gefällt mein Bild nicht, wenn ich in einem von warmem Halogenlicht gefluteten Raum dann nur 2.800 K messe. Daher habe ich mir auf die Hälfte der weißen Seite meiner Graukarte eine Achtel-CTB-Folie geklebt. Damit erreiche ich dann 3.200 K und das Bild ist schön.

Den Trick kann ich allerdings nicht immer anwenden. Wenn ich das an einem trüben Tag draußen mache, wo ich ansonsten 6.500 K messe, dann lande ich bei 9.900 K. Das wäre dann zu braun. Aber heute haben wir ja zum Glück Farbsucher, so dass man das ganz gut einschätzen kann.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Jott
Beiträge: 16328

Re: Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?

Beitrag von Jott » Di 22 Jan, 2019 20:41

70% Zebra für kaukasische Gesichter sind üblich bei allen TV-Arbeitern, die ich kenne.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Fresnel Vorsatz mit extrem kleinem Öffnungswinkel und Bowens Anschluß gesucht
von Auf Achse - Mi 17:09
» Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
von JanHe - Mi 16:43
» Basically Everything Coming to Disney+
von iasi - Mi 16:36
» RØDE NTG5: Neues Broadcast-Richtmikrofon mit neuartigem akustischem Design
von ruessel - Mi 16:25
» GH5 10bit 4:2:2 Export
von shellbeach - Mi 16:17
» Welcher Objektiv zum Filmen??
von dienstag_01 - Mi 15:32
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von Darth Schneider - Mi 15:10
» Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen?
von Drushba - Mi 14:56
» RED halbiert den Preis des Hydrogen One 3D-Smartphones
von iasi - Mi 14:30
» RØDE verstärkt Wireless GO System um Lavalier Mikro
von nopod - Mi 12:20
» Patch für VDL (2020 Akt.Vers.)
von fubal147 - Mi 12:06
» [STELLENANGEBOT] Mitarbeiter(in) in der Videoproduktion
von Darth Schneider - Mi 11:55
» Nvidia GTX 1660 Super kommt am 29.Oktober mit 336 MB/s Speicher unter 250 Euro
von Kamerafreund - Mi 11:27
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mi 11:12
» Welcher Monitor für Premiere Pro + Photoshop?
von Jörg - Mi 9:58
» Razer Blade 15 Studio: Mobile Workstation mit Quadro RTX 5000 GPU und 16 GB VRAM
von Fader8 - Mi 8:36
» All-I (GH5) in FCPX: Originaldateien löschen?
von Jott - Mi 7:14
» The Rise of Skywalker
von Frank Glencairn - Mi 4:56
» Northern Norway - How You've Never Seen it | Sony a7III | Mavic Pro 2
von Jörg - Mi 0:37
» Manfrotto MVTTWINMC Karbon-Stativ (75er / 100er Schale) - NEU aus Nitrotech Kit (inkl. Tasche)
von Tscheckoff - Di 22:29
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 20:34
» Lavaliermikros leiser machen?
von dosaris - Di 16:22
» Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
von canti - Di 16:10
» Reicht RTX 2060 Super + Ryzen 5 3600 für die nächsten Jahre?
von JanHe - Di 15:40
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von Mediamind - Di 15:35
» Aufnahmedatum (Medium erstellt) bei MOV-Dateien
von carstenkurz - Di 15:23
» FS5: Shutter bleibt nicht auf 180° Angle!
von CrankCrack - Di 13:41
» Tutorial Clip: Wes Anderson Shotanalyse -- von Reißschwenks bis zu Slowmotion
von slashCAM - Di 13:30
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von Wolfgang Leitner - Di 12:52
» Philips 346B1: Curved 34" Monitor mit integrierter USB-C Dockingstation
von slashCAM - Di 12:24
» Patch für VPX 11
von fubal147 - Di 11:55
» VideoPad Video Editor Übergänge funktionieren nicht
von domain - Di 11:18
» Panasonic AVCCAM: Geteilte Aufnahmen als eine Datei importieren
von BerndL - Di 10:26
» Bessere Fotos mit der Gopro
von Frank B. - Di 7:31
» Resolve 16.1 unter WIN8 Erfahrung
von Frank Glencairn - Di 7:20
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C500 Mark II

Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).