Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD Forum



Dioptrienausgleich richtig einstellen



Camcorder (Consumer + Pro), Videosysteme, Funktionen, Bedienung, Drehen, Tricks, Fehler...
Antworten
Roland Schulz
Beiträge: 2990

Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Roland Schulz » Fr 13 Jul, 2018 20:59

Da ich heute wieder mal jemanden gesehen habe der bei geschlossenem, freien Auge den Dioptrienausgleichs seines Kamerasuchers "eingestellt" hat vielleicht mal ein kleiner Tip sofern nicht bereits bekannt:

Den Dioptrienausgleich stelle ich wie folgt ein: beide Augen offen und das freie Auge auf ein Objekt in etwa 3m fokussieren.
Dabei mit dem anderen Auge durch den Sucher sehen und ein Objekt im Sucher, am besten eins von der Kamera generiertes (Messfeld, Counter...) über oder neben das Objekt welches sich in 3m Entfernung befindet bringen.
Das Objekt und die Suchereinblendung sollen nun gleichzeitig nah neben-/übereinander erkennbar sein. Dann den Dioptrienausgleich scharfstellen, dabei das eine Auge scharf auf dem Objekt in etwa 3m lassen.
Sowohl das Objekt in 3m Entfernung als auch die Suchereinblendung sollen gleichzeitig scharf erkennbar sein.

Vielleicht selbstverständlich und bekannt, vielleicht gibt´s andere, bessere Vorgehensweisen. Ich empfinde das so auf jeden Fall merklich entspannter, vor allem bei längerer Benutzung und besonders wenn man mit den Augen schnell zwischen Sucherbild und realem Bild wechselt.

Mit nur einem Auge kriegt man das Bild zwar auch scharf, meistens nach Adaption des Auges aber über einen recht weiten Bereich (effektiv nah/fern). Das kann bei anschließendem Blick in die "reale Welt" dann aber schon mal zu größeren Umgewöhnungen des Auges führen.




srone
Beiträge: 6871

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von srone » Fr 13 Jul, 2018 21:11

eine frage der arbeitsweise, wenn ich in das bild eintauchen will, sprich film, dann wie es dein kollege macht, bei run and gun, ist womöglich deine version die bessere.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Roland Schulz
Beiträge: 2990

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Roland Schulz » Sa 14 Jul, 2018 07:57

Ich frage mich nur wo man bei der Einstellung mit nur einem Auge ohne Referenz den Bezugspunkt für eine Schärfeebene des Auges hat.
Also bei mir ist da immer ein breiter Bereich möglich in dem ich scharfstellen kann, bedeutet eine nähere oder entferntere Schärfeebene.
Teilweise hatte ich dann „zu nah“ eingestellt und brauchte beim Runternehmen der Kamera nach längerer Benutzung dann immer ein paar Sekunden für die Umgewöhnung.
Deshalb meine Idee für die beschriebene Vorgehensweise - die aber nicht neu sein muss.




K.-D. Schmidt
Beiträge: 645

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von K.-D. Schmidt » Sa 14 Jul, 2018 09:11

Gilt deine Vorgehensweise auch, wenn die Augen unterschiedliche Dioptrien haben?




Roland Schulz
Beiträge: 2990

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Roland Schulz » Sa 14 Jul, 2018 09:33

K.-D. Schmidt hat geschrieben:
Sa 14 Jul, 2018 09:11
Gilt deine Vorgehensweise auch, wenn die Augen unterschiedliche Dioptrien haben?
Klar, es geht nur darum auch beim Blick durch den Sucher wie in einer „üblichen Entfernung“ scharf zu sehen und sich nicht ggf. auf einen extremen Nahbereich zu fokussieren. Habe ich auch oft irrtümlich so gemacht und brauchte dann beim Wegnehmen der Kamera erstmal ein paar Sekunden bis ich wieder wusste wo vorne ist ;-).

Die Abweichung zwischen den Augen kompensierst Du bei der Vorgehensweise automatisch raus weil beide Augen das jeweilige Bild scharf sehen.
Ohne Brille/Linse würde das beim Wegnehmen der Kamera natürlich dann kein einheitlich scharfes Bild mehr für die Augen ergeben, aber das täte es ohnehin nicht.




rush
Beiträge: 8203

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von rush » Sa 14 Jul, 2018 11:32

Der Punkt ist doch viel eher, das >75% der Kollegen die ich so kenne sowieso nur mit einem Auge drehen und das linke nahezu geschlossen haben.
Daher wird meist einfach komplett abgeblendet aufs Schwarzbild und dann anhand der Suchereinblendungen (Blende, TC etc) der Dioptrinausgleich vorgenommen.
keep ya head up




Auf Achse
Beiträge: 3102

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Auf Achse » Sa 14 Jul, 2018 13:11

Roland Schulz hat geschrieben:
Fr 13 Jul, 2018 20:59

Mit nur einem Auge kriegt man das Bild zwar auch scharf, meistens nach Adaption des Auges aber über einen recht weiten Bereich (effektiv nah/fern). Das kann bei anschließendem Blick in die "reale Welt" dann aber schon mal zu größeren Umgewöhnungen des Auges führen.


Roland, ich muß dich leider "beklugscheissen" :-) Die Adaption ist die Anpassung an die Helligkeit. Scharfstellen heißt Akkumodation.


Solang man das unscharfe Bild im Sucher trotzdem scharf bekommt ist die Diopriekorrektur "unter Unendlich" eingestellt. Wenn man's nicht scharf bekommt ist sie "über Unendlich".

"Über Unendlich" kann das Auge nicht ausgleichen und scharf stellen. Deshalb beginnt man die Einstellung der Diopriekorrektur immer von "über Unendlich" und bewegt langsam Richtung "unter Unendlich". Irgendwann ist das Sucherbild scharf, zugleich auch der Blick am Sucher vorbei. Die Akkumodationszeit ist dann so kurz wie möglich.

Diese Vorgehensweise gilt auch für manuelles Scharfstellen mit ausgespiegeltem Bild, Gucker, Ferngläser usw.

Die Sache mit der Dioptriekorrektur funktioniert aber sowieso nur wenn man entweder nicht Fehlsichtig ist (Nah oder Fernsichtig). Oder die Fehlsichtigkeit korrigiert, egal ob Brille oder Kontaktlinse. Wer seine Fehlsichtigkeit ohne Korrektur mit der Dioptriekorrektur ausgleicht wird immer ein scharfes Sucherbild, aber unscharfes Naturbild haben.
Der Klassiker ist dann ohne Brille drehen weil sie stört :-)

Auf Achse




Auf Achse
Beiträge: 3102

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Auf Achse » Sa 14 Jul, 2018 13:17

rush hat geschrieben:
Sa 14 Jul, 2018 11:32
Daher wird meist einfach komplett abgeblendet aufs Schwarzbild und dann anhand der Suchereinblendungen (Blende, TC etc) der Dioptrinausgleich vorgenommen.

Damit fällt eine eventuell unkorrekte Scharfstellung als Fehlerquelle aus.
Die Schriften, Linien usw. im Sucher sind auch dann scharf wenn das Objektiv unscharf gestellt ist.

Auf Achse




Roland Schulz
Beiträge: 2990

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Roland Schulz » Sa 14 Jul, 2018 14:13

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 14 Jul, 2018 13:11
Roland, ich muß dich leider "beklugscheissen" :-) Die Adaption ist die Anpassung an die Helligkeit. Scharfstellen heißt Akkumodation.
...
Auf Achse
Na na na, so einfach geht das mit dem Beklugscheissen nun auch nicht!!
1. ist die Adaption ein Oberbegriff der Regelungstechnik - hab jetzt mal
Auge/Gehirn als Regelkreis angenommen ;-).
2. heißt das was Du meinst Akkommodation - mit Akkus hat das nix zu tun, dafür aber mit M&M‘s ;-)!!
Sonst gebe ich Dir Recht, passt hier besser!

Der Rest, nach ja, die Dioptrienkorrektur oder Sucherscharfeinstellung (in den Manuals aber meist Dioptrienkorrektur genannt) muss man immer vornehmen, zumindest auf „0“ wenn die Einstellung/der Punkt überhaupt vorhanden ist.
Mit freiem Auge zu weiß ich aber nie „wohin“, da ist immer nen „breiter“ Bereich scharf.




Auf Achse
Beiträge: 3102

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Auf Achse » Sa 14 Jul, 2018 16:55

Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 14 Jul, 2018 14:13

Mit freiem Auge zu weiß ich aber nie „wohin“, da ist immer nen „breiter“ Bereich scharf.

Akkomodation ... mit "o", hast Recht.

Das mit dem "breiten Bereich" entsteht wie ich oben geschrieben hab. Unschärfe "unter Unendlich" stellt dein Auge sofort selbsttätig scharf, das merkt man üblicherweise gar nicht. Deshalb hast du einen breiten Schärfebereich der sich aber in langer Akkomodationszeit bemerkbar macht wenn du vom Sucher weg und in die Natur siehst.

Wenn du von "der falschen Seite" die Dioptrienkorrektur machen willst pfuscht dir die Akkomodationsfähigkeit deines Auges sofort rein. Das kann es "von der anderen Seite" nicht, probiers einfach aus :-)

Auf Achse




Roland Schulz
Beiträge: 2990

Re: Dioptrienausgleich richtig einstellen

Beitrag von Roland Schulz » Sa 14 Jul, 2018 18:16

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 14 Jul, 2018 16:55
Akkomodation ... mit "o", hast Recht.
...Akkommodation mit „o“ und M&M‘s, also 2 „m“ ;-)!

Ok, komme mit meiner Methode bestens klar, werde Deine aber auch mal testen.
Problem ist nur dass man dabei meist ohnehin nen Stück über den „sweet spot“ fährt - aber gut, denke wir sollten da keine Doktorarbeit draus machen, jeder wie er mag.
War nur nen Vorschlag.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Olaf Kringel - So 17:04
» Dokfilm: Henkelmann, Hybrid oder doch DSLR?
von pixelschubser2006 - So 16:37
» Filmen und fotografieren mit minimaler Ausrüstung in guter Qualität?
von Donuss - So 13:09
» Grafikkarte defekt Beitrag vomJuni 2018
von Bischofsheimer - So 12:49
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank Glencairn - So 12:24
» Ein Drehbuch ist kein Roman -- schreiben mit Bild und Ton
von iasi - So 12:02
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von Frank Glencairn - So 11:44
» Spannender als ein Krimi!
von klusterdegenerierung - So 11:01
» Schnäppchen Sony NEX-EA50
von fotofritz - So 10:50
» Gesichts-Motioncapturing mit dem iPhone X
von CandyNinjas - So 10:24
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Frank Glencairn - So 2:53
» Wafer werden deutlich teurer - RAM, CPUs und Sensoren auch?
von WoWu - So 0:57
» Musikvideo-Umwandlung: Probleme beim Kopieren von Digitaldateien auf VHS
von lutzherbach - So 0:49
» Kameras in Kleinanzeigen gebraucht teurer als im neu Handel?
von Donuss - Sa 23:38
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von Blackbox - Sa 21:40
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Sa 19:22
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von Darth Schneider - Sa 18:50
» Seoul zwischen K-Pop und Konkurrenzdruck -- gelungenes Stadtportrait mit Regie-Kommentar
von Axel - Sa 16:21
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von Frank Glencairn - Fr 22:49
» Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)
von Cinemator - Fr 21:14
» Farbkorrektur - die ersten Schritte
von 3Dvideos - Fr 19:45
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Fr 17:09
» Corel Pinnacle Studio 22 ua. mit neuer Farbkorrektur
von StanleyK2 - Fr 15:21
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Rick SSon - Fr 15:07
» Hilfe bei der Jobsuche
von alex15 - Fr 11:16
» Export XML aus FCPX - Daten nicht drin... nur verlinkt
von R S K - Fr 10:21
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von iasi - Fr 10:14
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von wus - Fr 9:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Roland Schulz - Fr 0:10
» Billig Camcorder gebraucht bis 300
von ph00x - Do 23:23
» Das guck ich mir doch noch mal an!
von klusterdegenerierung - Do 22:30
» Kotor in 4K
von klusterdegenerierung - Do 20:47
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)

Getanztes Musikvideo, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und den ein oder anderen Slapstick-Effekt einbaut; auch der Anfang ist speziell.