hoschlevf

importfehler für monitor Auflösung Monitor: 16:9 bei 1365(H) x 768(V) pixel

Beitrag von hoschlevf » Fr 17 Mär, 2006 10:17

hallo zusammen,

erstmalig beschäftige ich mich mit der herstellung eines 16:9 movies. ich habe versucht eine visualisierung in der bildschirmauflösung 1365x768 in encore zu improtieren und habe die fehlermeldung erhalten das dass die auflösung zu gross sei [monitor 1365x768-film läuft auf einer messeveranstaltung]. nunmehr stellen sich mir folgende fragen:

1 sollte die orginalauflösung des films 1365x768 sein um beste qualität zu erzeugen?

2 wie bekomme ich aus eine quicktimeformate ein dvd endloschleife wenn ich die datei nicht in encore einlesen kann?

3 kann jeder herkömmliche dvd spieler das 16:9 format abspielen was ist beim abspielen der dvd zu beachten?

4. ich habe selber keinen 16:9 bildschirm mit der auflösung und kann den film daher auch nicht testen. gibt es andere möglichkeiten auf nummer sicher zu gehen das der film auch einwandfrei dargestellt wird und läuft?

es wäre super wenn ihr mir schnellstmöglich weiterhelfen könntet da der film anfang kommender woche fertig sein muß. im voraus vielen dank für eure unterstützung!!!

p.s. wie ihr warscheinlich schon gemerkt habt, ich bin ein ziemlicher anfänger




Markus
Beiträge: 15534

Re: importfehler für monitor Auflösung Monitor: 16:9 bei 1365(H) x 768(V) p

Beitrag von Markus » Fr 17 Mär, 2006 19:22

1 sollte die orginalauflösung des films 1365x768 sein um beste qualität zu erzeugen?
So ist es, die beste Qualität bekommst Du, wenn Du die originale Auflösung von 1365×768 beibehältst.
2 wie bekomme ich aus eine quicktimeformate ein dvd endloschleife wenn ich die datei nicht in encore einlesen kann?
Gar nicht. Encore ist ein DVD-Autorenprogramm und unterliegt damit den Vorgaben der DVD-Video. Letztere sieht eine Auflösung von 1365×768 nicht vor.
3 kann jeder herkömmliche dvd spieler das 16:9 format abspielen was ist beim abspielen der dvd zu beachten?
Ja, jeder DVD-Player kann 16:9-DVDs wiedergeben. Dabei erfährt der DVD-Player von der eingelegten DVD, um welches Bildformat es sich bei dem Film handelt. Außerdem weiß der DVD-Player, welches Format der angeschlossene Fernseher hat und was bei abweichenden Bildformaten zwischen DVD und Fernseher zu tun ist.
4. ich habe selber keinen 16:9 bildschirm mit der auflösung und kann den film daher auch nicht testen. gibt es andere möglichkeiten auf nummer sicher zu gehen das der film auch einwandfrei dargestellt wird und läuft?
Du kannst auch mit einem 4:3-Fernseher testen, ob Deine 16:9-DVD korrekt wiedergegeben wird. Richtig wären dann z.B. schwarze Balken oben und unten (sog. Letterbox) bzw. abgeschnittene Ränder links und rechts (sog. Pan&Scan).

Bleibt noch eine Frage offen, welche Du noch nicht gestellt hast: Der Film passt nicht in Originalauflösung auf DVD. Welche Alternativen gibt es? - Du könntest die Auflösung auf 720×576 verringern und dann eine DVD-Video erstellen. Diese könnte dann von einem DVD-Player wiedergegeben werden.

Eine andere Möglichkeit wäre der Einsatz eines Notebooks für die Wiedergabe des Films. In diesem Fall bliebe die Auflösung erhalten und Du müsstest ihn auch nicht auf DVD brennen.

Die Frage ist jetzt: Mit welchem Ausgabegerät und welcher Bildgröße soll der Film dargestellt werden? Fernseher, Beamer, etc. ...? Davon hängt das weitere Vorgehen maßgeblich ab.

Weitere Infos:
Wikipedia: DVD-Video
Wie ergibt sich aus 720×576 Pixeln das 16:9-Format?
Herzliche Grüße
Markus




Gast

Re: importfehler für monitor Auflösung Monitor: 16:9 bei 1365(H) x 768(V) p

Beitrag von Gast » Sa 18 Mär, 2006 22:52

besten dank!

ich denke ich werde die dvd variante bevorzugen da es bei der vorführung keinen geeigneten pc gibt der den film in der grossen auflösung ruckelfrei abspielen kann. es sei denn man kann da was an der datenrate oder ähnlichem schrauben ohne zu große qualitätsverluste zu haben.

wenn du hierzu noch einen idee hättest wäre ich dir sehr dankbar.




Markus
Beiträge: 15534

Re: importfehler für monitor Auflösung Monitor: 16:9 bei 1365(H) x 768(V) p

Beitrag von Markus » Sa 18 Mär, 2006 23:55

es sei denn man kann da was an der datenrate oder ähnlichem schrauben ohne zu große qualitätsverluste zu haben.
Im Falle von AVI-Dateien ist das eine Frage des Codecs. Hier schau Dir mal den Lossless-Codec HuffYUV an. Damit habe ich schon Präsentationen bis zu einer Bildgröße von 1280×960 gemacht, die mittels Standard-PC auf einem Beamer wiedergegeben wurden.

Alternativ könnte auch ein Kompressionsformat hilfreich sein, z.B. Windows Media oder MPEG1.
Herzliche Grüße
Markus




Gast

Re: importfehler für monitor Auflösung Monitor: 16:9 bei 1365(H) x 768(V) p

Beitrag von Gast » So 19 Mär, 2006 00:29

dank dir - werde es mal versuchen!


greets




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» art vs film "7 moments of oblivion" trailer
von srone - Di 16:53
» Audiofehler nach dem rendern
von Bluboy - Di 16:50
» SUPERPOSITION GPU Benchmark
von roki100 - Di 16:49
» A7 IV Überhitzung: 15 Minuten 19 Sekunden
von TomStg - Di 16:23
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von roki100 - Di 16:08
» Sony FS 7 aus Versehen XQD Karte formatiert....
von TomStg - Di 16:07
» Wie bitte? Warum Filmdialoge immer schlechter zu verstehen sind
von teichomad - Di 16:00
» MacBook Pro 16“ M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2
von srone - Di 15:09
» MPAA - Der Filmproduktionscode
von Sammy D - Di 14:12
» Sony ZV-E10: Neue Firmware 2.0 - und Produktionsstopp
von slashCAM - Di 13:40
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Di 13:13
» Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen?
von berlin123 - Di 11:07
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Di 10:40
» Kostenlose Motion Cam App ermöglicht erstmals CinemaDNG RAW-Videoaufnahme auf Smartphones
von Darth Schneider - Di 10:19
» Windows 7 Fire Wire noch möglich?
von Bluboy - Di 9:17
» Voightlander Nokton 50mm f1.5 VM (ähnlich wie Leica)
von KaremAlbash - Di 9:13
» Fujifilm Fujinon XF 23mm f/2 R WR
von KaremAlbash - Di 9:06
» Nach 7 Jahren mit der OG BMPCC finde ich das Bild noch immer schön.
von klusterdegenerierung - Di 9:01
» laowa 9mm 2,8 zero-d, foto oder cine-housed?
von Darth Schneider - Di 8:34
» Qualität h265 Konvertierung?
von klusterdegenerierung - Mo 21:23
» Grafikkarte mit h265 Beschleunigung?
von helgaaah - Mo 20:47
» Canon EOS R3 und einige Objektive erst in vielen Monaten lieferbar
von -paleface- - Mo 20:46
» The Matrix Ressurrections - offizieller Trailer 1
von Funless - Mo 20:24
» DSLM Audio in - Buchse _Splitter/ Y Kabel L & R getrennt
von mikroguenni - Mo 18:26
» erneuter Patch für VPX und VDL
von fubal147 - Mo 17:21
» Suche Erfahrung mit Slypod Pro
von pillepalle - Mo 16:41
» Equipment im Auto lassen
von Frank Glencairn - Mo 11:47
» Canon: Neuer 18" 4K-HDR-Referenzmonitor DP-V1830 mit 4x12G-SDI
von Jörg - Mo 11:10
» Panasonic Bildprofile
von blueplanet - Mo 8:16
» Verschollenen Bruder von Heinz Hoenig endeckt
von 7River - Mo 7:43
» So funktioniert der iPhone 13 Cinematic Mode
von Axel - Mo 6:56
» Gesucht - ein simpler (!) externer Mediaplayer
von mash_gh4 - Mo 1:24
» MOZA Slypod + Gimbal - Roboter
von ksingle - So 22:13
» Premiere Pro - generiertes JPG anders als Clip
von ArchajA - So 21:18
» Disney kombiniert CGI mit KI für filmtaugliche Gesichtsanimationen
von Darth Schneider - So 19:22
 
neuester Artikel
 
MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test

Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante. weiterlesen>>

Film Grain in Resolve simulieren

Realistischer Film Grain hat immer wieder Saison. Allerdings muss man für eine Simulation nicht gleich mehrere hundert Euro ausgeben. Mit etwas Handarbeit kann man in Resolve auch kostenlos ein virtuelles Filmentwicklungslabor einrichten... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...