Logo
///  >

Workshop : Brennweiten und ihre (Raum)Wirkung am S35 Sensor

von Mo, 4.Mai 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  135mm
  85mm
  50mm
  35mm
  24mm
  14mm
  Brennweitenvergleich von fixem Kamerastandpunkt



135mm



Das 135mm bildet in szenischen Produktionen vielfach bereits das obere Ende der Fahnenstange im Telebereich (so existiert bsp. im Zeiss Compact Prime Portfolio keine längere Festbrennweite und auch in der Master und Ultra Serie finden sich nur noch das 150 bzw. 180mm oberhalb des 135mm). Das 135mm stellt breits beachtliche Telewirkung zur Verfügung und in unserem Beispiel lässt sich gut sehen, was dies bedeutet:

Focal Length Comparison on S35 Sensor 135 & 35mm



Der zur Verfügung stehende Raum neben Ricarda wird begrenzt während der Raum hinter ihr deutlich komprimiert wird.

Würden wir weiter entfernte Motive hinter unserer Protagonistin stärker in eine räumlichen Nähe zu ihr bringen wollen, wäre ein entsprechendes Tele genau das richtige. Der Raumeindruck entspricht hierbei nicht unseren Sehgewohnheiten und die Abbildung von Entfernung gerät unproportional – vor allem wenn wir das 35mm als ungefähr realistische Abbildung von Perspektivik, Entfernung und Raum als Vergleich heranziehen.

Ricardas Physiognomie kommt angenehm mit dem 135 mm rüber. Die knappe Schärfentiefe hebt sie deutlich vom Hintergrund ab. Allerdings kommuniziert der Kamerastandpunkt des 135mm gegenüber dem 35mm eine deutliche Distanz zu ihr. Die Kamera gerät stärker zum „Beobachter“ als zum „Teilnehmer“.

Auch für die Filmpraxis ziehen höhere Telebrennweiten einiges nach sich:

Durch die Begrenzung des Raums muss das Set weniger weitläufig vorbereitet werden. Dies kann zu einer deutlichen Entlastung des Budgets führen.

Eine bewegte Kamera wie in unserem Beispiel ist mit einem 135er bei Außendrehs mit heftigen Böen bereits schwierig zu stabilisieren. Hier muss entweder vor Ort entsprechender Aufwand betrieben werden oder eine gute Stabilisierungslösung in der Postproduktion gefunden werden. Der Clip mit dem 135er musten wir nachträglich deutlich stabilisieren, weil der Wind zu stark in unser Stativ-Slider Setup eingegriffen hat: Je höher die Brennweite desto größer die Herausforderung eine bewegte Kamera ruhig zu bekommen. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Ist das Budget begrenzt und eine bewegte Kamera gewünscht, kann man mit einem Weitwinkeln bei weniger Aufwand zum Ziel kommen.

Je nach Ausschnittswahl kann ein 135er in kleinen Sets oder begrenzten Innenräumen bereits zu stark vergrössern. Ein Blick auf maximale Entfernungen und damit noch realisierbares Framing bei der Drehvorbereitung kann vor allem bei den höheren Telebrennweiten wie dem 135er die Wahl der korrekten Brennweite deutlich vereinfachen.

Ein 85er Tele wird im Gegensatz zum 135er häufig als universeller einsetzbar empfunden.

Einleitung
85mm / 50mm


4 Seiten:
Einleitung
135mm
85mm / 50mm
35mm / 24mm / 14mm / Brennweitenvergleich von fixem Kamerastandpunkt
  

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    10:10 am 20.9.2015
Mir ist nicht klar, weshalb in dieser Einstellung der "Vertigo-Effekt" eingesetzt wurde. Was soll der Effekt transportieren? Aussagen? Auf mich wirkt er ablenkend...weiterlesen
Borke    09:57 am 20.9.2015
Michael Ballhaus hat diesen Effekt verbesserungsfähig ausgeführt. Da hackelt es ja richtig. Sauber sieht anders aus. Hitchcock war ein Perfektionist und das sieht man nach all...weiterlesen
Fader8    19:30 am 7.5.2015
Bist Du sicher, dass dies Dolly-Zooms sind in Spellbound? ;)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Workshop: 8 Bit vs 10 Bit bei der GH4 V-LOG: Der Unterschied Di, 17.Mai 2016
Das Thema 8 Bit versus 10 Bit wird immer wieder kontrovers diskutiert – wir haben uns hier 8 und 10 Bit 4K LOG-Material bei der gleichen Kamera (GH4) angeschaut und deutliche Unterschiede festgestellt …
Workshop: Die Alternative - VideoLinux für jeden mit Dynebolic Mo, 5.Dezember 2005
Linux ist zwar schon eine echte Alternative im täglichen Office-Betrieb, aber zum Videoschnitt eignet sich das kostenlose Betriebssystem noch nicht, sagt man zumindest. Wir treten den Gegenbeweis an...
Editorials: Zehn Jahre ARRI ALEXA - Ohne 4K zum Erfolg Mi, 27.Mai 2020
Vor 10 Jahren kam die ARRI ALEXA auf den Markt und definierte damit die professionelle, digitale Kinofilmproduktion. Dynamik statt Auflösung war die Erfolgsformel, die nun zunehmend durch 4K-Anforderungen gefährdet wird...
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Ratgeber: Kamera-Auswahl für Low Budget Filmer bis 400 Euro Do, 23.April 2020
Grundlagen: Warum man Camcorder/Kameras nicht einfach als Webcams nutzen kann Di, 14.April 2020
Aktionen: Sennheiser MKE 600, XSW-D ENG Set u.a. auf slashCAM gewinnen - anonyme Umfrage mit Verlosung Di, 17.März 2020
Fokus Indie-Film: Leaving the Frame - wie aus einer Weltreise ein selbstfinanzierter Kinofilm entstand (gedreht mit der GH5) Di, 10.März 2020
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
News: Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen Fr, 21.Februar 2020
News: DeOldify: Schwarz-Weiß Photos und Videos per KI kolorieren Do, 23.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic DaVinci Resolve:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
Das wöchentliche Resolve update ist da...
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
5 Stunden kostenloses Training für Resolve
Resolve 15 - instabil (auf meinem System)
Blackmagic DaVinci Resolve 15.2.3 Update bringt mehrere Perfomance Verbesserungen
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic DaVinci Resolve




update am 4.Juni 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*