Logo
///  >

Tips : Wo ist der Weißabgleich in DaVinci Resolve?

von Mo, 14.Dezember 2015 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Der typische Fall
  Der mathematische Fall
  Der Spezialfall

Außer beim Debayering von RAW-Material gibt es unseres Wissens in DaVinci Resolve weit und breit keine entsprechende Weißabgleichs-Funktion. Doch wieso fehlt dem Programm, welches als eines der mächtigsten Farbkorrektursysteme der Welt gilt, gerade diese elementare Funktion?

Vielleicht weil es keine allgemeingültige Vorgehensweise gibt, wie man einen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt optimal durchführt. Es gibt nur mehrere Ansätze, die man allesamt in Resolve mehr oder weniger leicht manuell nutzen kann. Auch in anderen Programmen lässt sich ähnlich vorgehen, solange man einen Color-Picker zur Verfügung hat, der RGB-Punkte auf Gradationskurven hinterlassen kann. Ansonsten muss der Taschenrechner herhalten...



Der typische Fall



Die meisten Anwender machen den WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt in Resolve nicht mathematisch korrekt. Dies hat vor allem einen "einfachen" Grund: Das Kurven-Tool lässt nicht ohne weiteres ein strikt lineares arbeiten zu. An einem Beispiel lässt sich dies einfacher erklären:

Nehmen wir einmal unser beliebtes Testbild, das bei 12 Lux in der Regel (und aus gutem Grund) keinen anständigen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt in der Kamera mehr zulässt.

Klicken wir mit dem Color-Picker in einen rein grauen Bereich. Daraufhin erscheinen im Kurven-Tool drei Punkte auf der Gradationskurve, die für R(ot), G(rün) und B(lau) stehen.



Bei einem korrekten WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt gilt bekanntlich für jede farblose, graue Fläche R=G=B.

Um nun einen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt durchzuführen müssen wir "nur" die R-, G- und B-Werte angleichen:



Hierfür müssen wir die Verknüpfung der Kurven aufheben (1). Dann merken wir uns die horizontale Position der Punkte sehr genau. Und ohne die horizontale Position zu verändern verschieben wir die drei einzelnen Punkte nun vertikal, dass sie auf einer gedachten horizontalen Linie landen (Hierbei hilft übrigens das Raster ungemein) (2).

Durch das verbiegen der Kurven haben wir tatsächlich so etwas wie einen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt hinbekommen. Jedoch haben wir zwei Probleme: Denn oben in den Lichtern und unten in den Schatten laufen die Kurven wieder zusammen (3).

Wenn wir ein Grau-Sample aus dem mittleren Helligkeitsbereich genommen haben, ist es unwahrscheinlich, dass die Formel R=G=B auch in den Rand-Bereichen gilt. Dies sieht man in unserem Beispiel auch sehr deutlich in den Lichtern, die jetzt einen deutlichen Rot-Stich haben.

Und zweitens ist die Höhe der gedachten, horizontalen Linie ebenfalls willkürlich. Wir können Blau und Grün bis zu Rot nach oben schieben…



...oder ebenso Rot und Grün auf die Höhe von Blau nach unten schieben…



Oder alle Werte auf eine beliebige Höhe. Die Helligkeitsunterschiede dieser Versionen lassen dank durchgehender Float-Verarbeitung in Resolve verlustfrei mit anderen Tools oder der Luma-Kurve in folgenden Nodes ausgleichen. Aber durch den unterschiedlichen Rolloff der Kurven zu den Schatten und Lichtern entstehen dennoch ganz unterschiedliche Bildeindrücke. Ein guter Anhaltspunkt bei persönlicher Planlosigkeit ist die Luma-Position des gesampelten Bereichs, also die vertikale Höhe des weißen Punkts im Kurven-Tool:



Der mathematische Fall / Der Spezialfall


3 Seiten:
Einleitung / Der typische Fall
Der mathematische Fall / Der Spezialfall
    

[28 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
srone    00:47 am 5.1.2016
danke axel, ich oder du entscheide, im sinne des workflows, was passt, auch das kann eine neutrale basis sein, obiger link interpretiert, da fängt es an spannend zu werden...weiterlesen
handiro    00:35 am 5.1.2016
Das sieht hier gut aus. Freispruch :-)
CameraRick    11:53 am 4.1.2016
Eine Spezialanwendung zeichnet sich auch nicht dafür aus, dass alle Tasks undglaublich einfach sein wollen. Wenns nur um die Einfachheit der Dinge geht, sind...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Tips: DaVinci Resolve - manueller Cache entlastet die GPU Mo, 6.Juli 2015
Wir sind auf einen kleinen, aber durchaus geschwindigkeitsrelevanten Workflow-Trick aufmerksam geworden, der mehr Leistung bringen kann, als die meisten GPU-Updates. Und wollen euch diesen nicht vorenthalten....
Tips: Welche GPU für Blackmagic DaVinci Resolve? Mi, 19.März 2014
In dieser Tabelle wollen wir erstmals (aber nicht zum letzten mal) etwas konkretere Ansichten liefern, welche Geschwindigkeit man von welcher GPU unter DaVinci Resolve konkret erwarten darf.
Tips: GPU/CPU-Hardware-Ratgeber für Blackmagic DaVinci Resolve Mo, 3.März 2014
Bei uns sammelten sich in den letzten Monaten einige Erfahrungen für die Zusammenstellung eines DaVinci Systems. Noch keinesfalls komplett, jedoch hoffentlich schon hilfreich genug für eine erste slashCAM-Zusammenfassung.
Grundlagen: HDR Basics Teil 2 - die Standards HDR10, HLG und Dolby Vision, und was ist eigentlich EOTF? Do, 4.Januar 2018
Im zweiten Teil unserer HDR Basics wollen wir einmal die wichtigsten Formate möglichst erhellend darstellen und müssen auch hierfür noch einmal etwas ausholen... und zum Beispiel klären, ab wann man überhaupt von HDR sprechen kann.
Grundlagen: HDR Basics Teil 1 - Film vs. Foto, LED vs. OLED, und was sind eigentlich Nits? Di, 2.Januar 2018
Test: Nachgefasst - Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC und DaVinci Resolve 14 Di, 30.Mai 2017
Praxistest: Samsung SM961 als DaVinci Resolve Rendercache Do, 13.Oktober 2016
Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Grundlagen: Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten Di, 24.März 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
nochmals: DaVinci Resolve ext. Monitor
DaVinci Resolve
DaVinci Rersolve ext. Monitor
Davinci Resolve leicht erlernbar?
BM Resolve v14.3 verfügbar
Neue Version - DaVinci Resolve 14.3
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve


Specialsschraeg
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
13-18. März / Graz
DIAGONALE
14-19. März /
Landshuter Kurzfilmfestival
14-21. März / Regensburg
24. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Februar 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*