Logo Logo
/// 

Test : iPad (Pro) als Vorschaumonitor am MacBook Pro: Besseres mobiles Videoschnitt-Setup?

von Do, 10.November 2022 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Reaktivität / Auflösung: WiFi oder USB-C Kabel?
 Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro mit iPad Pro als Vorschau



Reaktivität / Auflösung: WiFi oder USB-C Kabel?



Tatsächlich sind wir ziemlich beeindruckt von der Reaktivität des iPad Pro. Und dies sowohl via USB-C Kabel als auch (bemerkenswerter Weise) kabellos via WIFI mit dem MacBook Pro verbunden.

Wir konnten keinen Lag zwischen der Viewer-Wiedergabe auf dem Laptop und dem Fullscreen-Video-Out-Display der Timeline auf dem iPad Pro sehen. Weder im USB-C- noch im WIFi-Betrieb. Das ist ziemlich beachtlich – doch Vorsicht: Andere WiFi Umgebungen können hier vermutlich andere Ergebnisse hervorbringen.



Da man gerade im mobilen Betrieb häufig keine Kontrolle über die Qualität des vor Ort befindlichen WiFis hat, würden wir sicherheitshalber eher zu einem Betrieb via USB-C Kabel raten. Eine Beeinträchtigung der Vorschau konnten wir im kabellosen Betrieb hierbei jedoch nicht feststellen.

Dies gilt auch für die Auflösung: Ganz gleich ob wir das iPad Pro via USB-C Kabel oder WiFi mit dem MacBook Pro verbunden haben: Die Auflösung der Videovorschau aus dem Schnittprogramm heraus lag stets auf gleichem, gutem Niveau (2.732x2.045).



Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro mit iPad Pro als Vorschau



Wir haben uns die Sidecar-Verbindung zwischen dem MacBook Pro M1 Max und dem iPad Pro 12.9“ in drei unterschiedlichen Schnittprogrammen angeschaut: Adobe Premiere Pro, Apple Final Cut Pro sowie Blackmagic Design DaVinci Resolve.

Unter allen drei Schnittprogrammen funktioniert das iPad Pro sowohl via USB-C als auch via WiFi angeschlossen erfreulich reaktiv und mit maximal 2.7K Auflösung.

Unterm Strich liefern alle hier genannten Schnittprogramme die Fullscreen-Vorschau auf dem iPad Pro mit einer sehr guten Farb- und Videoperformance (in 8 Bit) ab. Als reiner Fullscreen-Vorschaumonitor ist das iPad Pro in unsren Augen damit attraktiver als ein HD-Fieldmonitor.

Unser Tip:

Wer auf dem iPad Pro zwischendurch auch sein Material im 100% Crop (oder höheren Zoomfaktor) sehen möchte, sollte zu Final Cut Pro greifen. Nur hier lässt sich der Viewer als eigenes Fenster auf das iPad Pro legen inklusive der Option die Vergrösserung frei zu wählen. Bei Premiere Pro und Resolve erhält man stets nur eine Fullscreen-Vorschau und muss entsprechende 1:1 Ansichten im jeweiligen „Canvas“ betrachten.

iPad Pro vs Fieldmonitor: 2.7K vs HD
Workspace-Setups für den Zwei-Monitor-Betrieb / Welche MacBooks und welche iPads unterstützen Sidecar? / Fazit


6 Seiten:
Einleitung / iPad Pro als Vorschaumonitor: Schritt für Schritt
iPad Pro als Schnittmonitor: Farbtiefe und Referenz
iPad Pro vs Fieldmonitor: 2.7K vs HD
Reaktivität / Auflösung: WiFi oder USB-C Kabel? / Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro mit iPad Pro als Vorschau
Workspace-Setups für den Zwei-Monitor-Betrieb / Welche MacBooks und welche iPads unterstützen Sidecar? / Fazit
  

[23 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Rick SSon    11:44 am 14.11.2022
Genau das wäre eine mögliche Ableitung aus meinem Erfahrungen :-)
vaio    21:19 am 13.11.2022
Bei diesen von dir beschriebenen Szenario würde ich es nicht auf ein „Troubleshooting“ ankommen lassen, sondern vielmehr im Vorfeld eine verbindliche Möglichkeit umsetzen....weiterlesen
Axel    11:16 am 13.11.2022
Clean Feed bedeutet ja nichts anderes als Direktausgabe im Timeline-Farbraum. Wie der Monitor relativ dazu eingestellt ist, das ist die entscheidende Frage. Coloristen halten einen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 28.November 2022 - 16:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*