///  >

Test : Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT

von Do, 24.November 2016 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  MacBook Pro 15" Ausstattung
  Thunderbolt 3 only
  RAM und SSDs im MacBook Pro 15" 2016
  MacBook Pro 15" 2016 und Cine Kamera Footage
  5K WS RED RAW von Scarlet-W
  4K
  UHD ProRes 4:2:2 HQ von ARRI AMIRA
  AVC-Intra 4:2:2 von der Panasonic VariCam LT in 4K Cine
  Die Touch Bar unter FCPX 10.3 und MacBook Pro 15"
  DaVinci Resolve 12.5
  Fazit Apple MacBook Pro 15" 2016

Das neue MacBook Pro 15" von Apple ist in der slashCAM Redaktion eingetroffen und wir haben uns dessen Performance im Verbund mit ARRI 4K ProResProRes im Glossar erklärt UHD Material von der ARRI AMIRA, RED 5K RAW von der Scarlet-W sowie 4K UHD 10 BitBit im Glossar erklärt von der VariCam LT angeschaut. Thunderbolt 3 und erste Erfahrungen mit der Touch Bar sind ebenfalls Thema.

MacBook Pro 15" mit Touchbar





MacBook Pro 15" Ausstattung



Unser Test-MacBook Pro 15" kam mit der mittleren CPU-Ausstattung zu uns zum Test.



Damit ergeben sich folgende zentralen Komponenten:

CPU: 2.7 GHz Quad-Core Intel Core i7
GPU1:Radeon Pro 455 mit 2 GB Speicher
GPU2:Intel HD Graphics 530
RAM: 16 GB
SSD: 512 GB

Die UVP für dieses MacBook Pro liegt bei 3.199,- Euro. Optional ist das MacBook Pro auch mit einer 2.6 GHz Quad-Core CPU, 256 GB SSD sowie einer Radeon Pro 450 mit 2GB (2.699,- Euro) oder in der höchsten Ausbauversion mit einer Radeon Pro 460 mit 4GB RAM und 2.9 GHz Intel Core i7 und einer 2TB SSD (4.999,- Euro) erhältlich – alle Preise inkl. MwSt.

Was beim ersten in die Hand nehmen auffällt, ist die nochmals minimierte Höhe im Vergleich zum Vorgänger (jetzt 15,5mm) sowie das ebenfalls nochmals reduzierte Gewicht, das jetzt bei ca. 1.8 kg liegt. Beides für uns ein erster Fingerzeig, wo Apple die Prioritäten bei der Weiterentwicklung seiner MacBook Pro Reihe gesetzt hat: Bei der bestmöglichen Portabilität. Zum Vergleich: Unser MacBook Air 13" von 2012, das immer noch klaglos seinen Dienst versieht kommt auf 1344g – das hier getestete 15" MacBook Pro auf 1820g – nicht viel mehr für eine 15" Gerät.

Apple MacBook Pro 15"- nochmals flacher und leichter –



Klappt man das neue MacBook Pro auf, fällt der Blick auf ein deutlich gewachsenes Trackpad sowie auf die neue Touchbar, in der sich auf der rechten Seite auch das von iPAD und iPhone bekannte Fingerabdruck-basierte Touch ID System befindet. Wie bei den iOS Geräten ist die Touch ID Einheit als drucksensitiver Button ausgeführt der beim MacBook Pro gleichzeitig auch den physikalischen On/Off Schalter beinhaltet.

Letzterer muss jedoch nur in Ausnahmefällen betätigt werden, da das MacBook Pro automatisch beim Aufklappen hochfährt. Hat man einmal sein Passwort und seine Touch ID eingegeben, die lt. Apple nur auf dem Rechner (und nicht im Netzt gespeichert wird), kann man sich von nun an auch mit der Touch ID anmelden. Da dies deutlich schneller von Statten geht, als mit einem Passwort, gewöhnt man sich ziemlich schnell an die Anmeldung via Fingerabdruck.

Neben dem gewachsenen Trackpad scheinen auch die Tasten größer geworden zu sein: Größer einerseits und flacher andererseits um die minimierte Bauhöhe zu ermöglichen. Das Schreiben auf der neuen Tastatur ist damit zugleich schneller aber auch deutlich lauter. Gerade auch für große Hände funktioniert die neue Tastatur sehr gut. Wir sind flotter auf ihr unterwegs als auf anderen Tastaturen. Das vergleichsweise lautere Klackern ist allerdings erstmal gewöhnungsbedürftig.

Beim größeren Trackpad hatten wir erstmal Sorge, dass man beim Bedienen der Tastatur durch Kontakt der Handballen auf dem Trackpad ständig Fehlfunktionen verursacht: Eine unbegründete Sorge wie sich jetzt herausstellt, weil das Trackpad mit einer intelligenten „Handballen-Erkennung" ausgestattet zu sein scheint, die erkennt, wen größere Flächen aufliegen und dann die Trackpad-Funktion sperrt.

Touch Bar mit OLED-Display



Ebenfalls neu hinzu gekommen ist beim neuen MacBook Pro die sog. Touch Bar. Es handelt sich hierbei um einen OLED-Bildschirm mit 2170x60 Pixeln, der sich an Stelle der vorherigen Funktionsbuttons befindet und je nach unterstützter Applikation kontextsensitiv Bearbeitungsfelder und virtuelle Buttons einblendet. Die jeweilige Applikation muss hierfür jeodch die Touch Bar auch unterstützen – Apple hat hier ein neues Betätigungsfeld für Softwareentwickler geschaffen. Zur interessanten aber noch etwas rudimentären Unterstützung im aktuellen Final Cut Pro X 10.3 kommen wir etwas später (– wer sich ein Bild der Touch Bar im Verbund mit tiefer integrierten Apps machen möchte, findet in der aktuellen „Fotos" Software von Apple eine Möglichkeit).

Beim Display waren wir zunächst skeptisch, als sich bei der Ankündigung des neuen MacBook Pro herauskristallisierte, dass es sich wieder um ein glänzendes Display handelt. Wir sind eindeutig Verfechter von matten Displays für die Bearbeitung von Videomaterial und werden dies auch bis auf Weiteres bleiben. Trotzdem muss man Apple zugestehen, dass sie bei den IPS basierten Displays des neuen MacBook Pro 15" sehr gute Arbeit geleistet haben. Der Bildeindruck des mit 2880 x 1800 Pixeln arbeitenden Displays ist hervorragend und selbst unter sehr hellem Wolkenhimmel noch gut ablesbar. Wir machen hierfür die auf 500nit gestiegene Helligkeit des Displays verantwortlich.

Das von uns für den Test dieses MacBook Pros in Final Cut Pro X importierte Log Video Material (inkl. Hersteller LUT via FCPX) der ARRI AMIRA, Panasonic VariCam LT und RED Scarlet-W sieht vor allem hinsichtlich seiner Farb- und Kontrastdarstellung bemerkenswert „differenziert" auf dem IPS Panel aus. Hierzu mag die lt. Apple um 25% gestiegene Farbabdeckung sowie das deutlich gesteigerte Kontrastverhältnis (67%) im Vergleich zum Vorgänger beitragen. Entsprechend finden sich nun bei den Monitorprofilen auch P3 und REC 2020 Setups.

Thunderbolt 3 only


8 Seiten:
Einleitung / MacBook Pro 15" Ausstattung
Thunderbolt 3 only
RAM und SSDs im MacBook Pro 15" 2016
MacBook Pro 15" 2016 und Cine Kamera Footage / 5K WS RED RAW von Scarlet-W
4K/UHD ProRes 4:2:2 HQ von ARRI AMIRA
AVC-Intra 4:2:2 von der Panasonic VariCam LT in 4K Cine / Die Touch Bar unter FCPX 10.3 und MacBook Pro 15"
DaVinci Resolve 12.5 / Fazit Apple MacBook Pro 15" 2016
    

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
PHuV    17:41 am 29.11.2016
Aktuell werden viele Ausfälle und Probleme mit dem MacBook 2016 berichtet: https://www.computerbase.de/2016-11/mac ... abstuerze/ https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/ ......weiterlesen
Jan Reiff    23:14 am 28.11.2016
wer sein 4K bis 8K Material final an einem Laptop in eine De-Noiser schmeisst sollte eh den Job wechseln ... hab das Macbook Pro am WE ebenfalls mal testen können - hab die...weiterlesen
Bj0ern    23:11 am 27.11.2016
Hatte auf das neue MBP gehofft, weil Anfang 2017 ein neues Notebook mit genug Dampf für mobiles Editing her soll. Ich werd' Mal die CES abwarten und mir das Dell XPS 15 4K ansehen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Mit der GTX 1080 Ti bietet Nvidia erstmals brachiale GPU-Rechenleistung über 10 TFlops zum erträglichen Preis unter 800 Euro. Wir haben einmal Resolve und Premiere angeworfen um zu sehen, in welchen Bereichen die Mehrleistung realen Nutzen bringt.
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Knapp 1000 Euro kostet das endlich lieferbare 5K-Display von Philips - doch stimmt der Gegenwert für Videoanwender?
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Im zweiten Teil unseres MacBook Pro 15“ Tests schauen wir uns die Wiedergabe-Performance aktueller Cine-Kameras unter Premiere Pro im Vergleich zu Final Cut Pro X an, werfen einen Blick auf die Akkulaufzeit und ziehen auch einen aktuellen iMac 5K Retina zum Vergleich heran.
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016
Für besonders farbkritische Anwender darf ein UHD-Monitor immer etwas mehr bieten und kosten. Samsung versucht mit dem U32D970Q Profis anzusprechen, die dennoch gerne ein paar Tausender sparen wollen...
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015
Test: Apple iMac 5K Retina und 4K Video - Teil 2 Fr, 23.Januar 2015
Test: LG 31MU97-B 31-Zoll Monitor mit echter 4K-Auflösung Do, 22.Januar 2015
Test: iMac 5K Retina und 4K Video: Resolve (4K), FCPX (4K), After Effects, u.a. Mo, 3.November 2014
Test: Workstation Grafikkarten AMD FirePro W8100 und W9100 Mo, 11.August 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Praxistest Teil 1 Mi, 22.Januar 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Actionscams per WLAN an Rechner anbinden
4K - Material auf dem PC abspielen und bearbeiten
gebrauchte BMPC für 1000 EUR
Interessante Gaming-Displays unter der Schirmherrschaft von Nvidia zur CES 2018
Intel Core i7-8809G: technische Details zur Intel CPU mit integrierter AMD Vega GPU
PC aufrüsten - SSDs?
Kein Plan: MacBook oder Windoof Laptop bis 2500€
mehr Beiträge zum Thema Computer

Apple:
Macht 4k derzeit Sinn?
MacPro 6.1 4K-Editing - welchen kann/sollte ich nehmen?
Wie macht ihr das, wenn ihr ein Team zusamensrellt?
Kein Plan: MacBook oder Windoof Laptop bis 2500€
Premiere Pro auf MacBook Pro und eGPU KFA2 SNPR, GTX 1060
iMacPro Kaufberatung
iMac Pro interessant für RED RAW!
mehr Beiträge zum Thema Apple


Specialsschraeg
28. Januar / Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
17-22. Februar /
Berlinale Talents
13-18. März / Graz
DIAGONALE
alle Termine und Einreichfristen