Logo
///  >

Test : Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor)

von Do, 30.August 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Holpriger Start mit Default Einstellungen
  Sensor-Readout
  1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter
  Fazit



1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter



Bei wenig Licht (und bei unserem typischen 12 Lux-Testaufbau) zeigt die VENICE ein sehr gutes Low-Light Verhalten. Relativ große Sensel treffen hier auf eine Dual-Base-ISO-Signalverarbeitung. In der hohen Base-ISO 2500 Einstellung hat die VENICE ihr Rauschen bemerkenswert im Griff wie unser Testbild belegt:

Die Sony VENICE bei 12 Lux mit BASE-ISO2500, 1/24s und F2,1



Auf 4K skaliert und neutral farbkorrigiert erkennt man die Reserven im Bild:

Die Sony VENICE bei 12 Lux farbkorrigiert und auf 4K skaliert



Bei viel Licht (1200 LUX) liefert die VENICE wenig überraschend ein extrem sauberes Bild, das zu keiner Zeit digital überschärft wirkt.

Die Sony VENICE bei 1200 Lux, F5,6, BASE-ISO500 und 1/50s



Bleiben noch ein paar Worte zum Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt Verhalten: Dieser war von uns nicht zuverlässig messbar, weil sich die Balken fast gar nicht bogen. Um es kurz zu sagen, das Rolling Verhalten der VENICE ist ebenfalls vorbildlich. Subjektiv würden wir behaupten, dass sich dies in einer unterbewusst wahrnehmbaren Frameruhe widerspiegelt, die tatsächlich teilweise für die angenehme Anmutung der VENICE Aufnahmen (mit)verantworlich sein könnte.

Einleitung / Holpriger Start mit Default Einstellungen / Sensor-Readout
Fazit


Sony VENICEim Vergleich mit:

Listenpreis: 37000 €
Markteinführung: Juni 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: E-Mount/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Canon EOS C700 EF
Listenpreis: 27000 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
RED SCARLET-W
Listenpreis: 19000 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung / Holpriger Start mit Default Einstellungen / Sensor-Readout
1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter
Fazit
    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Paralkar    12:16 am 30.8.2018
Dynamic Range & Farbwiedergabe sind jetzt noch sehr wesentliche Punkte, die man rauskriegen muss, Bis jetzt bin ich auch überrascht und begeistert von dem Ding, und hatte es...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Werbung: Sony VENICE -- kostenlose Workshops rund um die Arbeit mit der Kinokamera Mo, 4.Februar 2019
Werbung: VENICE kommt nach Berlin: Sony präsentiert Innovationen in der Kinofilmproduktion Mi, 9.Januar 2019
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018

Weitere Artikel:


Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5“ HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5“ Atomos Shinobi Kameramonitor …
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne. Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018
Wir haben uns die Videofunktionen der neuen spiegellosen Vollformat Canon EOS R in der Praxis angeschaut und uns hier insbesondere auf Hauttöne, LOG-LUT Verarbeitung, externe 10 Bit Aufnahmen, den Dual Pixel Autofokus und das neue Bedienkonzept konzentriert. Ein kurzer Vergleich zur Nikon Z6 ist ebenfalls mit dabei.
Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018
Die neue, spiegellose Nikon Z-Serie bietet für Filmer einen soliden Mix aus interessanten Features. Doch wie schlägt sich der hochauflösende 45MP Sensor der neuen Nikon Z7 beim Downsampling und lohnt sich für Filmer das Warten auf die Z6?
Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Wir haben die IBC 2018 erneut genutzt, um bei unseren Interviews vor Ort neues Equipment zu testen. Diesmal haben wir den Atomos Ninja V in unser GH5S basiertes Interview-Rig integriert. Hier unsere ersten Erfahrungen in Sachen: 5“ Screen, neues Menülayout, Akkulaufzeit, Montage-Optionen, u.a.
Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 18.Februar 2019 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*