Logo
///  >

Test : Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme // IBC 2018

von Mo, 10.September 2018 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Testclip und VENICE-Setup
  VENICE Skintones
  6K-Vollformat, 4K-Monitoring und Fokus
  Max 60 fps nur in 4K Crop
  Handling und Schulterbetrieb
  X-OCN 16 Bit, RAW-Recorder und Davinci Resolve 15
  Lowlight
  Fazit



Lowlight



Das Lowlight-Verhalten der Sony VENICE gehört ganz klar zu den Stärken der Kamera. Dank Dual Base ISO Funktion lässt sich die Sony VENICE sowohl mit 500 als auch mit 2.500 ISO betreiben. Wir haben beide Sensorschaltungen bei Nacht in Berlin ausprobiert und waren beeindruckt vom geringen Rauschverhalten des 2.500 ISO Bilds bei gleichzeitig guter Farbreproduktion (rechte Bildhälfte):




Damit dürfte sich die VENICE klar auch für Available Light Szenarien nicht nur im Cine-Bereich empfehlen.




Fazit



Sony stellt mit der VENICE erstmalig eine Vollformat Kamera für den Cine-Bereich vor, die mit einer Vielzahl an beeindruckenden Funktionen aufzutrumpfen versteht.

Hierzu zählen vor allem die gute Hauttonwiedergabe, eine exzellente 4K Bild-Qualität (von 6K downgesampeltem 16 BitBit im Glossar erklärt X-OCN Material), ein intuitives Bedienkonzept inkl. gutem Schalter-Layout, sehr guter Lowlight Performance und eine hochwertige Verarbeitung. Hinzu kommt ein konkurrenzfähiger Preis. Es macht Freude mit der Sony VENICE zu arbeiten.

Mit X-OCN hat Sony einen sowohl hochwertigen als auch speicher-effektiven CodecCodec im Glossar erklärt am Start, dessen performante Unterstützung in Postproduktionsumgebungen wie hier DaVinci Resolve 15 beeindruckt.

Einzig höhere Frameraten in 4 und 6K fehlen noch zum perfekten Cine-Glück und auch da ist Sony bereits dran ... wir sind schon gespannt auf die Umsetzung ...

X-OCN 16 Bit, RAW-Recorder und Davinci Resolve 15


Sony VENICEim Vergleich mit:

Listenpreis: 636656 €
Markteinführung: Juni 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: E-Mount/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
RED SCARLET-W
Listenpreis: 19000 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Kinefinity MAVO
Listenpreis: 11660 €
Super35 / APS-C

6 Seiten:
Einleitung / Testclip und VENICE-Setup
VENICE Skintones
6K-Vollformat, 4K-Monitoring und Fokus
Max 60 fps nur in 4K Crop / Handling und Schulterbetrieb
X-OCN 16 Bit, RAW-Recorder und Davinci Resolve 15
Lowlight / Fazit
Nefal TV Vocas Manfrotto LaCieAtomos Kyno

Zur Übersicht aller unserer News zur IFA 2018, Photokina 2018 und IBC 2018

    

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Roland Schulz    15:14 am 11.9.2018
Der 6K ISO Test zeigt mir was das Ding an Auflösung kann. Wenn das demnächst bis 60p läuft ist doch alles (sehr) gut!! Farben und Kontrastumfang passen bzw. gefallen, denke das...weiterlesen
rob    14:09 am 11.9.2018
Hi Roland, Danke fürs Danke :-) Zur Bildschärfe-Anmutung im 4K 1:1 Crop: Hier kommen mehrere Faktoren zusammen. Zum einen ist die Detailauflösung bei 1:1 Crop-Readouts im...weiterlesen
Roland Schulz    12:44 am 11.9.2018
Also hier hat der Koffer eigentlich schon gezeigt dass „Auflösung“ kommt: https://www.slashcam.de/artikel/Test/So ... abor-.html „Schärfe“ kann man im Post sicherlich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018

Weitere Artikel:


Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Mit der MAVO-Serie hat Kinefinity bereits die dritte Generation seiner 6K-Kameras zur Marktreife gebracht. Landet die Kamera damit nun auf Augenhöhe mit der Konkurrenz?
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Im ersten Teil unseres Praxis-Test mit dem neuen Einhand-Gimbal Ronin-S von DJI haben wir ein eher schweres Setup zusammen mit der Canon EOS C200 gewählt. Wie gut schlägt sich der Ronin-S in dieser Konfiguration? Wie ist das Handling und worauf sollte man achten? Wie lange hält der Ronin-S durch?
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Die Ankündigung der Kinefinity Terra 4K kam überraschend, weil die Terra 5K noch gar nicht da ist. Wir konnten schon einen intensiven Blick auf das erste Terra 4K-Modell werfen, das in Deutschland zu Demozwecken verfügbar war…
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen Vergleichstest aktueller S35 Kameras in Angriff genommen, dessen Vorab-Kurzversion wir hier gerne veröffentlichen. Die ersten Ergebnisse zeigen die ETTR sowie ETTR-2, -4 und -6 Aufnahmen einer Studioszene mit Modell. Sie sollen Aufschluss über den Belichtungsspielraum und das Verhalten diverser Kameracodecs in der Postproduktion geben.
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017


[nach oben]


[nach oben]

















:
Seltsames Akku Verhalten?
Projekteinstellung "nachträglich" ändern (59,94i -> 50p)
Crew-Mitglieder für NoBudget-Spielfilm in Dortmund und Umgebung gesucht!
Schmetterlingsgarten
Color matching aber wie?
Video: DOP Ben Davis über Motion Control, (SET)Licht, Film vs Digital u.a. in Dr. Strange (MARVEL)
Suche Mini-Kameramikro für GH5





update am 10.September 2018 - 11:33
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*