Logo Logo
///  >

Test : Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit

von Fr, 4.August 2017 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Fazit



Fazit



Die 3000 Euro Preisunterschied gegenüber dem Vorgängermodell, die Sony bei der Vorstellung verkündete sind mittlerweile im Markt zu ca. 1500 Euro netto geschrumpft und dies scheint uns in Anbetracht der gebotenen Neuigkeiten auch ein fairer und reeller Aufpreis zur ersten Version. Die Neuerungen halten sich dabei in eher engen Grenzen, weshalb sie wohl nur wenige FS7-Nutzer zum Umstieg bewegen dürften, was ja auch eine gute Neuigkeit für Bestandskunden ist. Die stabile Mount oder der stufenlose ND-Filter sind dabei keineswegs zu verachten, jedoch demonstriert Sony damit nicht mehr die aggressive Innovationsfreude der letzten Jahre. Die kleinen, aber in unseren Augen nicht irrelevanten Schwächen der ersten FS7 wie der 1:1 Sensor-Readout, die unpräzise 4K-Display-Vorschau oder die quasi-proprietären XQD-Medien wurden dagegen beibehalten.

Und während Sony vor drei Jahren mit der FS7 in diesem Preisbereich noch alleine wildern und begeistern durfte, tummeln sich um die 10.000 Euro mittlerweile eine URSA Mini Pro, eine Canon C300 Mk2 sowie bald noch eine Canon C200 und eine Panasonic AU-EVA1, die teilweise auch die zweite Version der FS7 in nicht unwichtigen Details wie 4K-Sensor-Oversampling, interner RAW-Aufnahme, günstige Speicherpreise, Dual Pixel Autofokus, Touchscreen oder agilere Gehäuseformen herausfordern. Fast alle diese Features beherrscht Sony ebenfalls, wie sich an anderen Kameras und Geräten aus dem Hause Sony zeigt.

Dabei könnte Sony sogar noch einzigartige Features wie einen bewegten S35-Sensor in die Waagschale werfen. Dazu neben RAW dann auch noch XAVC 12 Bit mit hoher Datenrate und schon hätte Sony wieder alle Trümpfe in einer neuen Killer-Kamera (wie wärs mit einer FS9?) vereint. Aber das dauert sicher noch 1-2 Generationen. Bis dahin bleibt auch die neue FS7 II ein universell einsetzbares Arbeitstier mit wenigen Schwächen, das sich jedoch nicht mehr durch seinen attraktiven Preis von der mittlerweile großen Konkurrenz abhebt.


1200 und 12 LUX


Sony PXW-FS7im Vergleich mit:

Listenpreis: 9409 €
Markteinführung: Dezember 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: E-Mount

Platz 14 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony PXW-FS5
Listenpreis: 6965 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Blackmagic Design Production Camera 4K
Listenpreis: 2999 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung / Moderne BT.2020 aber (noch?) kein HDR / Quo Vadis XQD?
10 Bit statt RAW / Schärfe und Sensor-Readout
1200 und 12 LUX
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
9-20. Juni / Berlin
Berlinale Summer Special
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
alle Termine und Einreichfristen


update am 14.Juni 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*