Logo Logo
///  >

Test : Sony Alpha 7 Mark II - Vollformat-Systemkamera auch für Filmer?

von Do, 8.Januar 2015 | 2 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Der Sony A7 Mark II Sensor im Videomodus
Stabilisation
Fazit



Beim Auspacken der Kamera fallen sofort zwei gravierende Unterschiede gegenüber der A7s ins Auge: Neidvoll erblickten wir zuerst ein externes Akkuladegerät. Eben ein solches haben wir von Tag 1 an der Sony A7s vermisst. Denn bei der A7s zwingt das "In-der-Kamera-Laden" jeden halbwegs praktischen Anwender noch zu einer entsprechenden Zusatz-Investition.

Zweiter Unterschied: Das Gehäuse ist etwas tiefer geworden. Auch irgendwie logisch: Das Killer-Feature der Sony A7Mk2 ist schließlich deren beweglicher Sensor. Und der braucht nun einmal etwas Bewegungsfreiheit. Ungriffiger ist die A7Mk2 deswegen nicht, sondern sie liegt noch immer gut in der Hand. Für uns wäre die etwas breitere Bauart jedenfalls kein Grund zu meckern. Ansonsten dürften die Features der Kamera wenig Erläuterung bedürfen. Als Nachfolgerin der ersten A7 (mit 24 Mpixeln) hat sie von dieser viel geerbt. Dazu kam noch ein Schuss der A7s-Video-Features, allen voran das SLOG-2-Bildprofil. Viel bekanntes und bewährtes also. Deswegen wollen wir uns in diesem Test auch gleich auf die brennendsten Fragen stürzen...





Der Sony A7 Mark II Sensor im Videomodus



Im Foto-Modus ähnelt die A7Mk2 ihrer Schwester sehr stark, jedoch interessiert uns ja vor allem, ob die neue Kamera auch für Video-bzw. Film-Aufnahmen taugt. Daher unterzogen wir sie zu Beginn unserem typischem Sensor-Testbild. Im Videomodus bleibt die A7 MkII dabei auf dem Niveau der ersten Sony A7-Generation:

Die Sony A7Mk2 im slashCAM FullHD-Schärfe-Check



Die obige Aufnahme wurde ohne ein Bildprofil in der Werkseinstellung erstellt. Vertikal scheint die A7Mk2 beim FullHD Film-Scan weiterhin Zeilen auszulassen. Dadurch entstehen hier Falschmuster in den vertikalen Chrominanz- und Luminanz-Sweeps.

Auch in SLOG-2 im Picture-Profile 7 bleibt dieser Effekt bestehen, wenn auch aufgrund der heruntergeregelten Schärfe etwas weniger sichtbar:

Die Sony A7Mk2 im slashCAM FullHD-Schärfe-Check SLOG-2



Wer im FullFrame-Format moiréfrei filmen will, bleibt somit bei der Sony A7s aus dem gleichen Hause deutlich besser aufgehoben, die sich in dieser Disziplin nahezu tadellos schlägt.

Bei genügend Licht zeigt die Sony Alpha 7 MkII in der Werkseinstellung ähnliche Farben wie die Schwestern: Satt, aber detailliert:

Die Sony A7Mk2 bei 1200 Lux, 1/50s, F5,6 und AutoISO



In SLOG-2 geht es dagegen prinzipbedingt etwas gedämpfter zur Sache:

Die Sony Alpha 7 MkII bei 1200 Lux, 1/50s, F5,6, ISO1600 und SLOG-2



Bemerkenswerterweise erlaubt die A7 MkII in SLOG-2 auch eine ISO-Einstellung ab 1600, während die A7s in SLOG-2 erst bei ISO3200 beginnt.

Auch bei wenig Licht steht die A7 MkII (wie nicht anders zu erwarten) buchstäblich im Schatten ihrer großen Schwester. Dennoch schlägt sie sich natürlich aufgrund ihrer immer noch relativ mächtigen Sensel-Größe gegenüber APS-C oder MFT-Kameras ziemlich gut. Wir persönlich würden die Brauchbarkeitsgrenze bei ISO20.000 ziehen, jedoch ist das natürlich rein subjektiv:

Die Sony A7Mk2 bei 12 Lux, 1/40s, F1,8 und ISO20.000 in SLOG-2





Stabilisation



Als nächstes wollen wir natürlich einen Blick auf den Bildstabilisator der Kamera werfen. Zur Erinnerung: Die Sony A7 Mark 2 besitzt einen beweglich gelagerten FullFrame-Sensor, der auch bei unstabilisierten Optiken durch eine eigene Sensor-Gegenbewegung die Bewegungen der Hand ausgleichen kann. Im Fotobereich sollen hiermit im optimalen Fall sogar über 4 Blendenstufen kompensiert werden können, was per se ein fantastisches Feature für Fotografen darstellt. In Belichtungszeiten gesprochen, könnte damit eine Belichtungszeit von 1/12 Sekunde aus der Hand so scharfe Bilder liefern, wie eine unstabilisierte Aufnahme bei 1/200s.

Doch schon am obigen Beispiel sieht man, dass ein Bildstabilisator in der Videografie etwas anders eingreifen muss, als bei Fotos. Denn hier hat man es weniger auf eine Verlängerung der Belichtungszeit abgesehen, als auf einen kontinuierlichen Ausgleich bei permanenter Bewegung mit relativ fixen 1/50s Belichtungszeit. Und dies ist wiederum ein Grund, warum Bildstabilisatoren bei Camcordern in der Regel immer noch besser funktionieren, als bei filmenden Fotoapparaten: Weil eben die erforderliche Funktionsweise etwas anders ist.

Doch sehen wir uns einfach einmal an, wie sich die A7MK2 bei einigen kurzen Impressionen mit dem unstabilisierten FE 55/1.8 aus der Hand schlägt…




Offensichtlich packt der Sensor-Stabilisator gehörig zu und nimmt tatsächlich viel Bewegung aus dem Bild. Allerdings fällt bei den stabilisierten Aufnahmen auch ein Mikroruckeln auf, welches das Bild grundsätzlich etwas unruhig erscheinen lässt. Mit diesem Mikroruckeln steht die Sony Alpha7 Mk2 jedoch keineswegs alleine da, sondern reiht sich damit in eine Riege mit vielen stabilisierten Foto-Optiken diverser Hersteller ein. Auch die hauseigene RX10 zeigt ein ähnliches Phänomen. Bei dezidierten Camcordern haben wir ein solches “Mikrozittern” jedoch noch niemals beobachtet.



Fazit



Die Technologie des bewegten FullFrame-Sensors ist auf jeden Fall eine technische Meisterleistung, die im Foto-Bereich den Markt neu definieren dürfte. Für Filmer ist die derzeitige Implementation dagegen noch nicht auf dem Niveau guter Camcorder angelangt. Auch das Sensorverhalten im Videomodus liegt unter der mittlerweile ungefähr gleich teuren Alpha 7s, die auch bei wenig Licht noch besser agiert. Kurz gesagt: Wer eine FullFrame-Kamera hauptsächlich zum Filmen sucht, ist nach wie vor mit der Sony A7s besser bedient.


  

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
nachtaktiv    02:27 am 16.1.2015
ich finde die ergebnisse schon erstaunlich beim stabilisieren. die mikroruckler nimmt in der praxis kaum einer wahr. wenn in body stabis jetzt in mode kommen, werden altglas und...weiterlesen
CameraRick    12:32 am 14.1.2015
Meine Sony Alpha 200, die ich zeitweise besessen habe, hatte einen stabilisierten Sensor schon vor 5 Jahren. Würde man meinen, die müssten nicht auf Olympus zurück greifen (wo...weiterlesen
Harald_123    09:10 am 13.1.2015
Ich meine, Sony hat irgendwo gesagt, dass der A7 MkII Stabi von Sony Camcordern abgeleitet ist. Einige Camcorder Modelle können das wohl schon länger. Mir scheint aber, der neue...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Bei seinem A1 Vollformatflaggschiff hat Sony beeindruckende Spezifikationen - sowohl für Foto als auch für Video - in einem Kameragehäuse vereint: 50 MP CMOS Sensor, 10 Bit 8K Log-Video und 30 B/s Serienaufnahme sprechen eine klare Sprache. Wir haben uns die Kamera in der Videopraxis genauer angeschaut.
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Mittlerweile ist 6K Blackmagic RAW auch beim Vollformat-Flaggschiff Panasonic S1H angekommen. Wir wollten wissen: Wie gut ist das 6K 25p und 4K 50p BM RAW Material in der Praxis? Und wie sieht das interne 10 Bit V-Log Mov (H.265) im Vergleich dazu aus? Zusätzlich haben wir uns auch die aktuelle Autofokus-Performance der Panasonic S1H und die Hauttonwiedergabe im Vergleich zwischen BMD RAW und internem H.265 in DaVinci Resolve 17 angeschaut …
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut.
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
9-20. Juni / Berlin
Berlinale Summer Special
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Juni 2021 - 15:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*