Logo Logo
/// 

Test : Sonic Foundry Vegas Video 4

von Mi, 30.April 2003 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Und sonst?
 +
 +
 +
 +
 +
 -
 -



Und sonst?



Zur Arbeitsorganisation gibt es jetzt im MediaPool die Möglichkeit eigener Ordner. Das sorgt gerade bei großen Projekten für einen besseren Überblick, zusätzlich sind sie nach 30! Kriterien durchsuchbar. Das integrierte Capture-Programm übernimmt die Ordnerstruktur, so landet schon bei der Aufnahme alles am richtigen Platz. Es lässt sich übrigens auch alleine starten, der WindowsXP-Erkennungsdienst wird ebenfalls unterstützt. Obwohl das Capturemodul mit Live-Szenenerkennung, Batch-Digitizing und PrintToTape ziemlich komplett ausfällt, verwenden einige lieber weiterhin den Scenalyzer. Erfreulicherweise kann in den Grundeinstellungen von Vegas jedes beliebige Capture-Programm als bevorzugtes angeben werden:


Offen für andere



Und wo man gerade dabei ist: Auch ein externer Audio-Editor (SonicFoundry denkt hier natürlich an SoundForge) kann hier angegeben werden. Damit landen Audio-Clips einfach per rechter Maustaste in der Audio-Software, nach dem Schließen sind sie wie selbstverständlich wieder auf der Timeline. Erstaunlich, wie offen Vegas sich hier zeigt.

Leider beibehalten wurde der Name des Material-Editors, der wie zuvor missverständlich “Trimmer” heißt. Er dient aber eher dazu, VOR dem anlegen auf der Timeline den Clip mit In und Out-Punkten zu versehen oder verschiedene Teile zu markieren, so dass wie bei der Konkurrenz der “Source-Editor” wohl treffendes gewesen wäre. Auch hier machen Tastaturkommandos die Arbeit flott: mit I (In), O(Out) und A(Add) wird ruckzuck ausgewählt, JKL dienen wie bei AVID und Premiere zur Navigation. Zusätzlich gibt es einen Jog-Regler, der auch ein so genanntes “analog Scrub” erlaubt. Dabei wird die Tonhöhe in Echtzeit der Play-Geschwindigkeit angepasst, so dass ein einfaches auffinden von O-Tönen möglich ist, ohne sich digitales Krachen anhören zu müssen. In der Timeline ist die Navigation identisch, zusätzlich gibt es die Möglichkeit, das Timeline-Fenster für die Tastaturkommandos aktiv zu halten.
Die anderen Features der Version 4 sind Anpassungen an den Stand der Technik. So gibt es jetzt eine Farbkorrektur a`la AVID, wo mit 3 Farbrädern dem Video zum gewünschten Look verholfen oder einfach nur ein Farbstich korrigiert werden kann:


Farbkorrektur für Profis



Unterstützt wird man dabei von den neuen Scopes, im einzelnen Waveformmonitor (mit RGB-Parade), Vectorscope und RGB-Histogramm. Im Gegensatz zu den Spielzeugen anderer Hersteller haben sie den Begriff “Messgeräte” auch wirklich verdient. So gibt es eine Umschaltung zwischen Luminanz- und FBAS-Signal, Anpassung an verschiedene Codec-Ranges (16-235/0-255) und eine korrekte PAL-Darstellung im Vectorscope. Ausserdem sind alle Scopes livetauglich, zeigen also auch bei laufender Wiedergabe an.
Ebenfalls neu: für Videosignale gibt es jetzt Busse, damit eröffnet sich z.B. die Möglichkeit Effekte auf mehrere Videospuren anwenden zu können.


Einleitung / Bisher: / Endlich: Trimmen und Ripple-Editing
Audio


7 Seiten:
Einleitung / Bisher: / Endlich: Trimmen und Ripple-Editing
Und sonst?
Audio
Erweiterung: .net Scripting / PlusPaket: +DVD
Und raus... / b wie progressiv?
Bugs&Issues / Fazit
Sonic Foundry Vegas Video 4.0 / + / + / + / + / + / - / -
  


Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*