Logo
///  >

Test : Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett?

von Mo, 27.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Optik
  Gewitzter Griff
  Formate
  Autofokus und Bildstabilisator
  Bedienung
  Klassische Menüs
  Externe Steuerung
  Akku
  Modellvarianten
  Fazit



Bedienung



Die Kamera stellt insgesamt 12 frei definierbare User Buttons zur Verfügung (fünf am Body, sieben auf dem Touchscreen) die mit einer Auswahl aus 38 verschiedenen Funktionen belegt werden können. Dazu gibt es jede Menge relevante Hilfsmittel zur Bildgestaltung. So finden sich unter anderem Waveform-Monitor/Vektorskop und variable Zebra-Einstellungen.

Viele der externen Tasten besitzen keinen deutlichen Druckpunkt, weshalb bei "blinder" Bedienung das nötige haptische Feedback fehlt. Man ist sich niemal ganz sicher, ob man die Taste nun gedrückt hat oder nicht. Durch die kompakte Gehäusegröße fallen zudem viele Taster etwas klein aus, weshalb große Hände hier Probleme mit der Treffergenauigkeit haben dürften. Nicht gut gefiel uns in diesem Zusammenhang auch die Anordnung vieler Tasten, die seitlich in einer abgeschrägten Kante versenkt wurden. Sitzt die Kamera auf einer Stativplatte, so befinden sich diese Schalter in einem schwer zugänglichen Spalt und sind dort sehr schwer zu bedienen.



Klassische Menüs



Das Kameraverhalten wirkt insgesamt an manchen stellen ziemlich träge: Nach dem Beenden einer Aufnahme braucht die Kamera immer noch 2 -3 Sekunden zum finalisieren der Dateien auf der Speicherkarte. In dieser Zeit sind viele Aktionen (z.B der Weg ins Menü) nicht möglich. Auch das Durchsteppen der einzelnen Menüpunkte geht nicht so flott von der Hand, wie man es heutzutage von typischen Smartphones gewohnt ist. An der Prozessorleistung dürfte es dabei jedoch nicht einmal liegen. Denn rechenintensive Funktionen wie der eingebaute Waveform-Monitor werden nicht sonderlich ruckelig angezeigt. Viel eher dürfte es dem klassischen Menüaufbau aus Panasonics Profi-Camcorder Schiene geschuldet sein, der sich gefühlt mittlerweile schon seit über einem Jahrzehnt in Panasonics Profi-Geräten findet.

Das mag für eingewöhnte Panasonic Pro Kunden (wie z.B. Sender und Produktionsfirmen) eine wichtige Reminiszenz sein. Wir persönlich würden uns jedoch eine moderne Menüstruktur wünschen. Aber wie so oft ist hier Einarbeitung alles und wer sich einmal länger mit der Kamera auseinandergesetzt hat, stolpert auch früher oder später über gut versteckte Menüpunkte.

Zum Zeitpunkt unseres Tests gab es für die Kamera noch keine mitgelieferte Anleitung, weshalb wir hier erst einmal einige Zeit im Menü verbracht haben, bevor wir ungebremst loslegen konnten.

Warum sich beispielsweise unter dem Haupt-Menüpunkt "System" die Systemfrequenz findet leuchtet ein. Doch dass sich hier dann auch das File-Format sowie die Aktivierung der Slow-Motion findet (und sonst auch nichts weiteres!) lässt sich nur mit historischen Gründen erklären an einer alten, bekannten Menüstruktur festhalten zu wollen.

Ein weiteres typisches Beispiel für die gealterte "Pro"-Bedienung ist beispielsweise der Weißabgleich. So besitzt die Kamera zwei abrufbare Presets und eine einstellbare "Live"-Einstellung (V), die über das Drehrad am Objektiv in Kelvin bestimmt werden kann. Aber eine einfache Tasten-Funktionen, mit der man die Farbtemperatur im Bild direkt schätzt und ohne numerische Kelvin-Angabe einstellt, konnten wir nicht finden. Dafür muss die Kamera schon im Automatik-Modus stehen, wo wir jedoch im Gegenzug keine Möglichkeit fanden die automatische White Balance zu "locken", also festzustellen. Dafür lässt sich wiederum die gewünschte Trägheit der automatischen Korrektur einstellen. Gerade für den EB-Einsatz ist diese "Shockless Whitebalance" (also eine schleichende Veränderung des automatischen Weißabgleichs) sehr nützlich. Beispielsweise, wenn die Kamera in einer Einstellung ohne Schnitt von draußen nach drinnen wechselt.

Überhaupt staunt man nicht schlecht, was sich in den Menü-Tiefen alles im Detail regeln lässt. Die Drehrichtung der Ringe oder die Geschwindigkeit der Automatiken sind dabei ebenso definierbar, wie die gesamte Bildcharakteristik der Kamera. Hierfür stehen nicht weniger als 16 Eingriffspunkte im Farbraum zur Verfügung, die im Farbwinkel und in der Sättigung verschoben werden können. Unterstützt werden diese durch acht verschiedene Gamma-Einstellungen (SD, HD, FILMLIKE 1-3, CINE-LIKE D/V sowie STILL-LIKE). Dass sich V-Log hier nicht findet könnte darauf zurückzuführen sein, dass Panasonic dieses hochdynamische Bildprofil kaum mit einem Sensor zusammenbringen kann, der nur wenig Dynamik besitzt. HDR-Modi findet man (wahrscheinlich aus dem gleichen Grund) hier nicht implementiert.

Gewitzter Griff / Formate / Autofokus und Bildstabilisator
Externe Steuerung / Akku / Modellvarianten


5 Seiten:
Einleitung / Optik
Gewitzter Griff / Formate / Autofokus und Bildstabilisator
Bedienung / Klassische Menüs
Externe Steuerung / Akku / Modellvarianten
Fazit
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
xandix    11:13 am 30.1.2020
Nun hackt doch nicht immer auf dieser Art der Kameras rum, nur weil Sie kein Bokeh machen. Die Teile haben ihren Markt und werden sich verkaufen. Panasonic entwickelt sowas nicht,...weiterlesen
Darth Schneider    07:58 am 30.1.2020
Ich weiss nicht, das ist schon eine tolle Kamera, aber: Wenn geübte Profis wie ihr Leute von SlashCAM längere Zeit im Menü verbringen musstet bevor ihr loslegen konntet, das ist...weiterlesen
martin2    04:51 am 30.1.2020
Das Einsparen eines Objektivringes, den man über ein Rändelrad dann einer Funktion zuordnen muss, geht garnicht. Unpraktischer gehts nicht! Seid ihr sicher, dass man via einer...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Wir vergleichen die neue DJI Osmo Action Camera mit der bisherigen Referenz GoPro Hero 7 Black mit Hinblick auf: Verarbeitungsqualität, Display, Videoqualität, Rock Steady vs Hypersmooth Stabilisierung, Bedienung via Smartphone-App, Zeitraffer vs Timewarp, High Rame Rates, Akkulaufzeit, Überhitzung uvm. mit Teils überraschenden Ergebnissen ...
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder Di, 30.Januar 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic:
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
Panasonic NV-GS280 Videoaufnahmen in Stereo
Mit Nikons N-LOG filmen, Panasonics V-Log Lut verwenden?
Live stream Lippen Synchron erreichen oder Panasonic AG-AC90 erweitern
Panasonic Lumix S1: 4K 10-bit 422 HDR/HLG-Aufnahme ab Start mit Atomos Ninja V und Inferno
mehr Beiträge zum Thema Panasonic

Camcorder:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Camcorder


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
20. März / Schwerte
Ruhrfilmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 28.Februar 2020 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*