Logo
///  >

Test : Nikon D4 / Teil1

von Do, 14.Juni 2012 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling / technische Ausstattung
  Videofunktionen
  HDMI-Output
  Audio



HDMI-Output



Der HDMI-Output der Nikon D4 ist ehrlich gesagt ziemlich verirrend und auch nicht immer stabil. Häufig musste das HDMI-Kabel gezogen und wieder neu eingesteckt werden, um das Videosignal korrekt anliegen zu haben. Wenn es jedoch einmal da war, blieb es auch.

Nikon D4 mit vielen Schnittstellen (u.a. Ethernet, Kopfhörer, HDMI, Mikro etc.)



Wir mussten intensive Tests mit dem HDMI-Out Signal der Nikon D4 machen, um ein wenig klarer zu bekommen, wann welches Signal anliegt – hier sind unsere Ergebnisse:

Der HDMI-Output der Nikon D4 unterscheidet drei unterschiedliche Kameraufnahmezustände: 1. HDMI-Out Signal bei paralleler Aufzeichnung auf Karte 2. HDMI-Out Signal bei eingelegter Karte ohne parallele Aufzeichnung auf Karte und 3. HDMI-Out Signal ohne Karte im Kartenslot. Alle drei hier genannten HDMI-Ausgabe Modi unterscheiden sich im ausgegebenen Signal. Auf den ersten Blick sind zwar die ausgegeben HD-Formate zwischen 2. und 3. gleich – allerdings wird bei 2. (also bei dem HDMI-Out Signal bei eingelegter Karte ohne parallele Aufzeichnung auf Karte) das via H.264 komprimierte Signal über HDMI ausgegeben. Wer das unkomprimierte 8 Bit 4:2:2 Signal abgreifen möchte, muss, wie gesagt, alle Speicherkarten aus dem Kartenslot der Nikon D4 entfernen. Wir finden das ehrlich gesagt ziemlich unpraktisch und verstehen nicht so recht, weshalb nicht parallel auf Karte in H.264 und gleichzeitig unkomprimiert ausgegeben werden kann. Die Technik dafür steht längst zur Verfügung und, wie bereits erwähnt, andere, deutlich kleinere Kameras wie die Panasonic GH2 schaffen das auch. Hier zur Übersicht die unterschiedlichen HDMI-Out Signal der Nikon D4:




Internes VideoformatHDMI-Out Signal mit
eingelegter Speicherkarte
HDMI-Out Signal ohne
eingelegte Speicherkarte
HDMI-Out Signal mit
paralleler Aufzeichnung auf
interner Speicherkarte
1080 30p1080 60i  8 Bit 4:2:01080 60i  8 Bit 4:2:2720 60p 8 Bit 4:2:0
1080 24p1080 24p 8 Bit 4:2:01080 24p 8 Bit 4:2:2720 60p 8 Bit 4:2:0
1080 25p1080 25p 8 Bit 4:2:01080 25p 8 Bit 4:2:2720 50p 8 Bit 4:2:0
720 60p720 60p 8 Bit 4:2:0720 60p 8 Bit 4:2:2480p 8 Bit 4:2:0
720 50p720 50p 8 Bit 4:2:0720 50p 8 Bit 4:2:2576p 8 Bit 4:2:0
720 30p720 60p 8 Bit 4:2:0720 60p 8 Bit 4:2:2720 60p 8 Bit 4:2:0
720 25p720 50p 8 Bit 4:2:0720 50p 8 Bit 4:2:2720 50p 8 Bit 4:2:0
1080 30p Beschnitt1080 60i 8 Bit 4:2:21080 60i 8 Bit 4:2:2720 60p 8 Bit 4:2:0
1080 24p Beschnitt1080 24p 8 Bit 4:2:01080 24p 8 Bit 4:2:2720 60p 8 Bit 4:2:0
1080 25p Beschnitt1080 25p 8 Bit 4:2:01080 25p 8 Bit 4:2:2720 50p 8 Bit 4:2:0


Beim HDMI-Out Betrieb sollte man im Hinterkopf behalten, dass defaultmässig die Videooverlays ausgegeben werden und entsprechend erst im „Fortgeschritten“ „HDMI“ Menü deaktiviert werden müssen, wenn man das HDMI-Signal aufzeichnen möchte. Die Ausgabeauflösung empfehlen wir auf Auto stehen zu lassen. Außerdem sollte in den „Fortgeschritten“ Einstellungen im „HDMI“ Menü „Bildgröße auf ext. Gerät“ auf „100%“ gestellt werden.

Nikon D4 Bildgröße/Bildrate


In der Tabelle sind die „Beschnitt“ Videoformate bereits gelistet worden: Um bessere Auflösungen aus dem 16,2 MP CMOS für den Videobetrieb generieren zu können, bietet Nikon einige Sensorcrop Modi an, die eine Auflösungssteigerung für Videos bieten – allerdings um den Preis einer Brennweitenverlängerung um den Faktor 2.7. Hierfür wählt man im Menü Videoeinstellungen unter Bildgröße/Bildrate aus den drei untersten 1080er Formaten aus, deren Bezeichnung „1920x1080; 30, 25 und 24 fps Beschnitt“ lauten.

Wer viel im Weitwinkel filmt dürfte mit dem 2.7 Faktor weniger glücklich werden. Wer jedoch eher im Telebereich unterwegs ist, kann sich über deutlich mehr „Reichweite“ bei verbesserter Videoqualität freuen. Wir haben nach einem Weg gesucht, die Cropumschaltung auf eine externe Taste zu legen – leider ohne Erfolg. Hier könnte Nikon unserer Meinung nach noch etwas nachbessern. Immerhin lässt sich der videorelevante Menüpunkt Bildgröße/Bildrate im benutzerdefinierten Menü ablegen und so mit relativ wenigen Klicks aufrufen. In unserem benutzerdefinierten Menü haben sich darüber hinaus folgende Shortcuts angesammelt: Bildfeld, Weißabgleich, Picture Control, Ausgabeauflösung, sowie HDMI-Ausgabe (Fortgeschritten).

Da die Nikon D4 neben dem FX-Modus auch über eine APS-C Schaltung für den Sensor verfügt, stehen insgesamt für die Videoaufnahmen folgende Crops zur Verfügung: 1x (FX), 1.5x (DX) und 2.7x (Beschnitt). Die restlich Bildfeldmodi (1,2x und 5:4) haben für die Videoaufnahme keine Bedeutung.

Nikon D4 Bildfeldmodi


Das H.264 Encodingprofil der Nikon D4 entspricht mit seinem High@L4.0 Level – ausgespielt in einen QuickTime Container mit maximal ca. 20 Mbit/s - dem der bereits mit H.264 Encodern ausgestatteten Nikon Konsumermodelle wie bsp. der Nikon D7000. Das Filesizelimit der Nikon D4 Videofiles liegt bei 4GB, bzw. bei den bekannten maximal 29 Minuten 59 Sekunden. Allerdings gilt bei Videos in höchster Qualität ein 20 Minuten Limit. Audio wird als Linear PCM in 16 Bit mit 48KHz aufgezeichnet – und in Sachen Audio gibt es noch mehr zu berichten …


Videofunktionen
Audio


Nikon D4s
Plus Minus Listenpreis: 6149 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ 1080/50p
+ sehr viel besserer HDMI-Output als Vorgänger
+ sehr gute Lowlightperformance
- kein Peaking
- Kein Zebra
- keine 4K Videoauflösung
- kein professioneller Videocodec
- kein echtes Cinegamma

Nikon D4
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  5377 Euro Listenpreis: 5929  Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ spektakuläre Lowlighteigenschaften
+ cleaner HDMI-Out
+ Kopfhöreranschluss
- keine parallele 1080/p Aufzeichnung auf Karte während HDMI-Out
- 2.7 fach Cropfaktor bei bester Videoqualität
- kein Audiopegeln während der Videoaufnahme


Die Nikon D4s und Nikon D4 im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
6 Seiten:
Einleitung
Handling / technische Ausstattung
Videofunktionen
HDMI-Output
Audio
  

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
DV_Chris    13:07 am 18.6.2012
Einer der besten Beiträge, der jemals auf Slashcam zu lesen war! Als Leser hier glaubt man mitunter, man würde gerade ein paar Kindern beim Quartett spielen zuhören, wo mit...weiterlesen
Jan    14:45 am 16.6.2012
Es wäre schön, wenn man nicht nur wild daherblabbert. Gehe mal in ein Kino deiner Wahl und frage mit welcher Auflösung dort gearbeitet wird. Nur weil Apple als erste...weiterlesen
Airbusjoerg    08:03 am 16.6.2012
Ja nee, is klar. Is wirklich ni viel. Ich versteh auch nicht, warum es nicht längst Videokameras für 500 Euro gibt, die das können. Mal ebenso nen 6K-Sensor fehlerfrei 50x pro...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Nikon D4s: Expeed 4 und 1080/50p Mo, 16.Juni 2014
Test: Nikon D4 / Teil 2 Mo, 25.Juni 2012

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Januar 2021 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*