Logo
///  >

Test : NIKON D90 Videorevolution mit Tücken

von Mi, 24.Dezember 2008 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling / Allgemein
  Handling / Film
  Sensorgrößen im Vergleich
  DOF / Filmlook / Videosamples
  Einstellungen für Video
  Lowlight, Auflösung
  Videos mit der D90
  Fazit



DOF / Filmlook / Videosamples



Wir hatten Eingangs gesagt, dass man sich bei der Nikon D90 im Vergleich zu gewöhnlichen HD-Video-Cams grundsätzlich entscheiden muss, ob man größtmögliche Schärfe/Auflösung oder größtmögliche kreative Schärfentiefe haben möchte. Votiert man für Ersteres ist man mit den gängigen HD-Cams bestens bedient. Stellt die gestaffelte Schärfe den wichtigsten Aspekt dar, dann sollte man sich die Nikon D90 eingedenk ihrer Problemzonen (s. "Einstellungen für Video") genauer anschauen. Mit keinem anderen Prosumer-HD-Camcorder lassen sich derzeit solch plastische Tiefen basteln. Wir haben unterschiedliche Objektive an der Nikon D90 ausprobiert - vom im Kit enthaltenen Nikkor AF-S DX 18-135 mm 1:3,5-5,6G IF-ED, über das AF NIKKOR 35 mm 1:2D, 50mm 1:1.4 Ai bis hin zum Nikkor 85mm 1:1.4 Ai-S. Kurz zur Erläuterung der Nikkor Bezeichnungen: G-Objektive stellen die neuesten Autofokus-Objektive von Nikkor dar, die keinen manuellen Blendenring mehr bieten, das 35er ist ein AF-Objektiv mit externem Blendenring und AI und AIS Nikkore sind manuelle Fokusobjektive inklusive manuellem Blendenring. Da man beim Filmen mit der Nikon D90 auf manuelle Schärfeführung angewiesen ist, stellt man am sichersten die Schärfe mit Objektiven, die über etwas Dämpfung im Schneckengang verfügen: Also am besten zu alten AI oder AIS Optiken greifen: Finden sich beim Gebrauchthändler oder auf eBay in rauen Massen.

Nikkor 50mm AIS – perfektes Zusammenspiel mit der D90 in Sachen Videoaufnahme



Die Nikkor AF D-Objektive bieten viel zu wenig Dämpfung beim Scharfstellen - wir empfanden jedoch das genannte 35mm Objektiv als durchaus beherrschbar - zu G-Objektiven können wir zumindest in Sachen Videoaufnahmen weniger raten - auch wenn es möglich ist.

Der Video/Filmlook der Nikon D90 produziert hervorragend gestaffelte Schärfe, die auf Grund des relativ weichen Bildes (Im Vgl. zu anderen HD-Prosumer-Cams) einem impressionistischen Eindruck Vorschub leisten. Schärfer sind, wie unsere Tests zeigen "echte" HD-Cams - wer also extrem hochauflösende Bilder schätzt, ist hier falsch - uns gefällt das weiche Bild ganz ausgezeichnet.

Bei den folgenden beiden Aufnahmen wurde das Nikkor 50mm 1:1.4 Ai eingesetzt – wir bieten die Original-Sourcen (QuickTimes) hier zum Download an:

Hier zunächst ein Eindruck, wie nahe die beiden Puppen beieinander lagen: aufgenommen wurde der Clip mit dem 50mm AIS bei Blende 1.4



Akzentuierung von Motiven bei voll geöffneter Blende



Puppenclip 28,2 MB

Und noch ein Beispiel mit einer Postkarte als Größenvergleich

beeindruckende Staffelung der Schärfe im Raum.



Postcardclip 24MB

Auch die Bildstabilisierung haben wir uns bei der Nikon D90 angeschaut. Diese wird nur von Objektiven gewährt, die mit der sog. VR-Technologie ausgestattet sind. Das Kit-Objektiv AF-S DX 18-135 mm 1:3,5-5,6G IF-ED bringt einen entsprechenden Schalter für die Bildstabilisierung mit. Die VR-Funktion arbeitet einwandfrei und ermöglicht auch im Videomodus eine Reduktion von Freihand-Wacklern.


Sensorgrößen im Vergleich
Einstellungen für Video


Nikon D90
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1308 Euro Listenpreis: 969 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Erste DSLR mit Videofunktion überhaupt - Mittlerweile (Stand 04/ 2011) nicht mehr konkurrenzfähige Videofunktionen
- Deutlicher Rolling Shutter
- Unzureichende manuelle Videofunktionen
- Veraltete Videocodecimplementierung und daher im Vgl. zu schwache Videobildqualität

9 Seiten:
Einleitung
Handling / Allgemein
Handling / Film
Sensorgrößen im Vergleich
DOF / Filmlook / Videosamples
Einstellungen für Video
Lowlight, Auflösung
Videos mit der D90
Fazit
  

[93 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
B.DeKid    17:14 am 21.4.2009
*Gähn* 4 Monate später.....
mosillus    16:29 am 21.4.2009
hier noch orginal footage als jpg der körnung und ohne körnung jpg kompremierung 100% quali, körnung 11% mit: ohne:
Jan-Paul    15:05 am 21.4.2009
Ich schreibe, dass ich es durchwachsen finde, dass ich Parameter wie ISO und Shutter nicht EINSTELLEN kann. Unter einer Beeinflussung und einer Einstellung sind ja wohl nochmal...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2 Di, 19.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme Di, 31.März 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III - Beste 4K EOS ohne Cinema Logo Di, 3.März 2020
Werbung: Flexibel und hochmobil: mit der 5.9K Vollformat Canon EOS C500 Mark II beim Kletter-Dreh Fr, 14.Februar 2020


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Camcorder:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 29.Mai 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*