Logo
///  >

Test : Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten

von Fr, 6.März 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Solide mit futuristischer Anmutung
  Universeller Helfer für Alles?
  Mit Premiere Pro und After Effects
  Zu viele Tasten, zu wenig Regler
  Fazit

Das erste Loupedeck (mit dem Plus-Symbol) hatten wir ja bereits bei uns in einem ausführlichen Test. Unser Fazit fiel dabei fiel dabei gemischt aus: Gemessen am Preis bot das erste Modell eine Menge Funktionalität, jedoch muss man sich als Anwender wirklich intensiv mit der Anpassung auseinanderzusetzen. Das neue Loupedeck Creative Tool (CT) will die Lernkurve mit fertigen Applikations-Profilen etwas flacher halten. Ob das gelingen kann?



Solide mit futuristischer Anmutung



Mit dem Loupedeck Creative Tool sollen nun offensichtlich auch etwas anspruchsvollere Anwender angesprochen werden: Nach dem Auspacken wird man zuerst einmal mit einer sehr wertigen Anmutung konfrontiert. Bereits die Verpackung ist stylisch gelungen. Der Controller im Aluminiumgehäuse wirkt durch seinen schmalen Rand sehr kompakt, ist aber dennoch gerade schwer genug um auf dem Tisch nicht unkontrolliert zu verrutschen. Auch die übrige Verarbeitung wirkt sehr solide. Die sechs Drehregler fühlen sich nicht billig an und besitzen ein feine Rasterung. Ein einziges USB-C Kabel verbindet das Pult mit dem Rechner und ist mit den Treibern auch schnell eingerichtet und betriebsbereit.

Im Gegensatz zum ersten Modell besitzt die neue CT-Konsole zahlreiche Buttons die aufgrund frei belegbarer Micro-Display-Schalter besonders gut an die entsprechenden Applikationen angepasst werden können. Gleichzeitig gibt es auch Tasten mit fester Beschriftung (unter anderem acht Nummern und vier Pfeile).

Das Loupedeck CT (Creative Tool)



Das optisch dominierende Element ist jedoch das interaktive Steuerrad (Wheel), was einem Jog-Shuttle mit eigenem (runden!) Touch Display ähnelt. Dieses ist zwar ebenfalls nicht schlecht verarbeitet, kommt jedoch in der Haptik einem professionellen Jog-Wheel nicht sehr nahe. Der Ring dreht sich fast widerstandslos mit keinerlei Feedback und erinnert eher an ein weich gelagertes Potentiometer. Das Wheel besitzt auch keine eine geriffelte Oberfläche, oder Versenkungen, was übliche Jog-Shuttles besser "greifbar" macht. Dies alles erklärt sich wahrscheinlich dadurch, dass das Loupedeck CT eben nicht nur für Videobearbeiter, sondern für alle möglichen kreativen Applikationen eine Hilfe sein will.

Universeller Helfer für Alles?


5 Seiten:
Einleitung / Solide mit futuristischer Anmutung
Universeller Helfer für Alles?
Mit Premiere Pro und After Effects
Zu viele Tasten, zu wenig Regler / Fazit
  

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ksingle    16:08 am 8.3.2020
Ich hab das hier: Shuttle Pro v2
DAF    06:49 am 8.3.2020
Bei mir war das einer der Hauptgründe, mich damit zu beschäftigen. Weil mich das Gefummle an Reglern mit der Maus genervt hat. Das geht so wesentlich (!) feinfühliger, wie ich...weiterlesen
srone    22:37 am 7.3.2020
je nach sounds...;-) lg srone
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen von uns sehr geachteten Vergleichstest aktueller S35- und Vollformat-Kameras in Angriff genommen, den wir an dieser Stelle auch gerne wieder veröffentlichen.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Nun ist Sonys FX9 auch bei uns eingetrudelt und wir wollen natürlich noch erste Ergebnisse vor den Weihnachtsfeiertagen präsentieren. Wir üblich betrachten wir dabei zuerst gerne einmal detailliert auf die Qualitäten der Signalverarbeitung und des Sensors...
Test: Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter? Mo, 30.September 2019
Mit neuem Sensor, Tiefpassfilter, interner 6K-Aufzeichnung sowie interessanter Ausstattung will Panasonic viele Filmer zur S1H bewegen. Doch wir wollen zunächst einen Blick auf die Bildqualität werfen...
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019
Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne, Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018
Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018
Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
GH5 Musikvideo mit Penis
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 4.Juli 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*