Logo
///  >

Test : JVC GS-TD1 - 3D Camcorder zwischen den Konkurrenten

von Fr, 10.Juni 2011 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Dicke Dinger
  2D
  3D
  Optik
  Display
  Automatik?
  Bedienung
  Bildeindruck
  Bearbeitung
  Status Quo
  Aus dem Messlabor
  Fazit



Dicke Dinger



Wie schon bei Sony fordern auch bei der JVC die zwei Optiken ihr räumliches Tribut. Bei der JVC TD1 lässt sich der Akku komplett im Bauch der Kamera verstauen. Beim Blick ins innere staunt man als Anwender nicht schlecht, wie wenig Platz die Optik und Signalelektronik im Gehäuse letztendlich einnehmen. Die Panasonic Modelle bleiben dagegen am Korpus als 2D-Kamera sehr schlank und werden erst durch den optionalen Konverter vor dem Objektiv sehr breit. Dies sorgt für eine unvermeidbare Kopflastigkeit.

Die Sony besitzt einen automatischen Objektiv-Klappenschutz, JVC einen manuellen und bei Panasonic muss man sogar ganz klassisch den Schutzdeckel vor dem Filmen abnehmen und separat verstauen. Keiner der Kandidaten besitzt Ringe für Filteraufsätze, was jedoch schon prinzipbedingt sehr schwer zu realisieren wäre. Wer mit den Kameras tatsächlich wichtige Filter (z.B. ND, POL) einsetzen will, muss die Befestigung über ein Kompendium realisieren.




2D



Alle drei Kameras bieten im 2D-Bereich sehr ansprechende Eigenschaften. Das betrifft sowohl die Bildqualität als auch teilweise die Einstellmöglichkeiten, denn es gibt bei allen Modellen die Möglichkeit, VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt und BlendeBlende im Glossar erklärt frei einzustellen. Panasonic glänzt hier mit den üppigsten Möglichkeiten, die sogar die Einstellung der Bildcharakteristik ermöglichen.
Die ausklappbaren 3D-Bildschirme von Sony und JVC sind mit 3,5 Zoll sogar noch größer ausgefallen, als bei vergleichbaren 2D-Top-Modellen, was das Touchdisplay noch besser bedienbar macht. Dafür reagieren die Menüs im Gegenzug insgesamt etwas träger. Die Panasonic hat nur ein „zweidimensionales“ 3-Zoll-Display verbaut, dafür war das Menü hier flotter bedienbar.

Einstellhilfen wie Expanded Fokus oder Zebra findet man ebenfalls nur bei Panasonic, die dazu auch die besten Ton-Möglichkeiten im Testfeld bietet. Bei Sony beschränkt sich die Aussteuerung des Audiopegels dabei auf zwei Zustände, JVC bietet immerhin fünf.




3D



Doch die meisten Anwender dürften ja in erster Linie wegen dem 3D-Modus zu den vorgestellten Kameras greifen und auch am häufigsten in diesem Modus filmen. Und hier wendet sich das Blatt der Möglichkeiten: Die Panasonic bietet praktisch nur Vollautomatik ohne Zoom-Möglichkeit. Sony und JVC können dagegen zoomen, wobei Sony zusätzlich nur Fokussieren und eine Belichtungskorrektur ermöglicht. Einzig bei der JVC bleiben auch WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, Touch-Fokus, BlendeBlende im Glossar erklärt und VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt im 3D-Modus verfügbar.

Der maximale Weitwinkel ist bei allen Kameras im 3D-Modus deutlich eingeschränkt. Die besten Werte liefert Sony mit ca. 35mm, gefolgt von JVC, die noch immerhin 42mm schafft. Panasonics Ansatz verringert dagegen die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt auf sehr bescheidene 58mm (alle bezogen auf Kleinbild).


Einleitung
Optik / Display / Automatik?


JVC GS-TD1BE (2D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1799 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten in unserer Datenbank

JVC GS-TD1BE (3D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1435 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Mehr manuelle 3D-Kontrolle als direkte Konkurrenten - Bedienlogik
- Bildcharakteristik nicht änderbar


Die JVC GS-TD1BE und JVC GS-TD1BE im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
7 Seiten:
Einleitung
Dicke Dinger / 2D / 3D
Optik / Display / Automatik?
Bedienung
Bildeindruck / Bearbeitung
Status Quo / Aus dem Messlabor
Fazit
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
wolfgang    13:41 am 23.10.2013
Das ist zu kurz gegriffen. Ja man muss den Clipanfang (bei einem Kamerapärchen synchronisieren). ABER die beiden Geräte müssen auch synchron laufen - und dafür gibt's für die...weiterlesen
Anonymous    08:17 am 23.10.2013
Gibt es Software die die beiden Aufnahmennachträglich synchronisieren kann? Dann ist es auch egal, wenn man die Kameras von Hand einschaltet, und da einen beliebigen...weiterlesen
3D-Fan    13:32 am 6.6.2012
Inzwischen gibt es für die JVC GS-TD1 ein Firmware Update welches eine weitere 3D MVC Aufnahmevariante hinzufügt. Zur bisherigen proprietären MVC mit 34mbit/s gibt es jetzt eine...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Mit seinem Dot 4 Release (FCPX 10.4) hat Apple wichtige neue Funktionen in Final Cut Pro X integriert: Wir haben uns die neuen Farbräder und Kurven, die Canon C200 RAW Verarbeitung, HDR und 360 VR Workflows genauer angeschaut.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Der Video Assist von Blackmagic Design verspricht einen beeindruckenden Funktionsumfang zu einem kleinen Preis: 5“ Touchmonitor mit nativer 1080p Auflösung, ProRes und DNxHD 10 Bit HD-Aufzeichnung, 4:2:2 HDMI In/Out, SDI In/Out, Metallgehäuse mit diversen Befestigungspunkten u.v.m. für knapp 500,- Euro. Wir haben den BMD Video Assist an der Panasonic GH4 und der Sony A7S getestet.
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Wir haben uns einmal aktuelle Grafikkarten von AMD und Nvidia unter Resolve Studio 12 angesehen -- nachdem Grafikkarten immer wichtiger für die Gesamtleistung eines Systems werden, vor allem (aber nicht nur) bei der Arbeit mit 4K-Material.
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013
Test: Panasonic DMC-GH3 – Praxis Mo, 31.Dezember 2012
Test: Sachtler Ace Stativsystem So, 1.April 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
GH5 vs FS5
GH5 mit Timelapse, gibt es einen Trick?
GH5 + Sigma 18-35 ohne Speedbooster / IBIS
GH5 vs ProRes Proxy Codec
Welche Lumix? G81 mit guten Objektiv oder GH5 mit Adapter für vorhandene EF-Objektive?
Hilfe mit Metabones & GH5
GH5 + Olympus 12-40 f2.8 Autofokus Probleme
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Wallows - These Days


update am 21.Juli 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*