Logo
///  >

Test : JVC GS-TD1 - 3D Camcorder zwischen den Konkurrenten

von Fr, 10.Juni 2011 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Dicke Dinger
  2D
  3D
  Optik
  Display
  Automatik?
  Bedienung
  Bildeindruck
  Bearbeitung
  Status Quo
  Aus dem Messlabor
  Fazit



Bedienung



Die Bedienung der JVC gibt so manches Rätsel auf. So muss man den Touchscreen-Zoom immer erst mit einem Taster aktivieren, bevor man ihn benutzen kann, obwohl an seiner Stelle keine anderen Bildelemente zur Auswahl stehen. Auch der als separate Taste ausgelegte Umschalter zwischen Automatik und manuellem Modus ändert erst nach dem zweiten Drücken den Modus. Die Menüfunktonen sind nicht auf schnelle Bedienung ausgelegt und man wird oft nach einer Einstellung komplett aus dem Menü geworfen. Auch sind die Menüpunkte nicht "im Kreis" verbunden. Das bedeutet, wenn man auf der ersten Seite der Menüpunkte steht und zur letzten Seite 6 will, muss man 5 Seiten vorblättern und kann nicht stattdessen einfach eine Seite zurück.

Bei den externen Bedienelementen gibt es zwar ein Einstellrädchen, mit dem man Parameter schnell einstellen könnte, jedoch kann dieses immer nur einen Parameter beeinflussen. Um die Belegung zu ändern muss man wieder tief ins Menü. Die zweite frei belegbare Unser-Taste kann zwar zusätzlich viele Funktionen aufnehmen. Doch stellt man hier z.B. die BlendeBlende im Glossar erklärt ein, so muss diese anschließend über zwei virtuelle Buttons auf dem Touchdisplay justiert werden. Das außen liegende Rädchen kann hierfür unverständlicherweise nicht genutzt werden.

Das Menü der Sony TD10 ist wie bei allen 2011 Modellen von der NEX übernommen und wirkt mit seinen bunten Icons für ambitionierte Anwender etwas verspielt. Auch hier kann man praktisch alle wichtigen Werte nur in der zweiten Menüebene einstellen. Alternativ gibt es natürlich noch das Drehrädchen am Objektiv, das jedoch durch seine Vielfachbelegung ebenfalls nichts für Filmer mit wenig Geduld ist. Insgesamt wirkt die Bedienung dennoch einheitlicher und somit etwas schlüssiger als bei JVC.
Für die Panasonic gilt wie auch schon zuvor erwähnt, dass es bei der Bedienung keine Unklarheiten gibt, weil nur ein Vollautomatik-Modus verfügbar ist. Im 2D-Modus ist das Menü dabei dennoch am klarsten strukturiert, dazu unterstützt hier noch ein Objektivring die Bedienung.

Das Optimum, nämlich ein paar außenliegende Knöpfe mit wichtigen manuellen Funktionen unterstützt keiner der Kandidaten. Wer dies an einem 3D-Camcorder erwartet muss deutlich tiefer in die Tasche greifen und mindestens den zehfachen Preis der hier vorgestellten Testkandidaten investieren.


Optik / Display / Automatik?
Bildeindruck / Bearbeitung


JVC GS-TD1BE (2D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1799 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten in unserer Datenbank

JVC GS-TD1BE (3D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1435 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Mehr manuelle 3D-Kontrolle als direkte Konkurrenten - Bedienlogik
- Bildcharakteristik nicht änderbar


Die JVC GS-TD1BE und JVC GS-TD1BE im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
7 Seiten:
Einleitung
Dicke Dinger / 2D / 3D
Optik / Display / Automatik?
Bedienung
Bildeindruck / Bearbeitung
Status Quo / Aus dem Messlabor
Fazit
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
wolfgang    13:41 am 23.10.2013
Das ist zu kurz gegriffen. Ja man muss den Clipanfang (bei einem Kamerapärchen synchronisieren). ABER die beiden Geräte müssen auch synchron laufen - und dafür gibt's für die...weiterlesen
Anonymous    08:17 am 23.10.2013
Gibt es Software die die beiden Aufnahmennachträglich synchronisieren kann? Dann ist es auch egal, wenn man die Kameras von Hand einschaltet, und da einen beliebigen...weiterlesen
3D-Fan    13:32 am 6.6.2012
Inzwischen gibt es für die JVC GS-TD1 ein Firmware Update welches eine weitere 3D MVC Aufnahmevariante hinzufügt. Zur bisherigen proprietären MVC mit 34mbit/s gibt es jetzt eine...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018
Die neue, spiegellose Nikon Z-Serie bietet für Filmer einen soliden Mix aus interessanten Features. Doch wie schlägt sich der hochauflösende 45MP Sensor der neuen Nikon Z7 beim Downsampling und lohnt sich für Filmer das Warten auf die Z6?
Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Wir haben die IBC 2018 erneut genutzt, um bei unseren Interviews vor Ort neues Equipment zu testen. Diesmal haben wir den Atomos Ninja V in unser GH5S basiertes Interview-Rig integriert. Hier unsere ersten Erfahrungen in Sachen: 5“ Screen, neues Menülayout, Akkulaufzeit, Montage-Optionen, u.a.
Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018
Mit der VENICE will Sony in Territorien von ARRI und RED wildern. Wir wollten wissen, ob man bei Sonys neuem Cinema Flaggschiff für Hollywood die perfekte Bildqualität erwarten darf...
Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Lumix GH5 - SanDisk extremePro V30 95MB/s - 4k - welche optimalen Einstellungen?
GH5 & Atomos Ninja V
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
GH5 Fehlermeldung bei Backupaufzeichnung 4K 400 mbps?
GH 5 Zeitraffer
GH5 oder GH4 Objektive
GH5 oder GH4 oder .... Stichwort Autofocus
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 22.Oktober 2018 - 15:15
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*