Logo
///  >

Test : HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook?

von Di, 17.September 2019 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Anforderungen und Wünsche
  Speicher und SSD
  Prozessor und GPU
  Wie wärs mit dem HP Pavilion Gaming 17-cd0214ng?
  Ausstattung
  Ergonomie
  Software
  Perfomance
  Sonstiges
  Fazit



Software



Nach dem Einschalten ist bereits Windows 10 vorinstalliert und konfiguriert sich mit Hilfe von User-Feedback selbständig. Neben einigen HP Service Programmen findet sich auch diverse Werbeapps auf dem Desktop. Wir verachten solche Bloatware zutiefst, aber ohne wäre der Laptop vielleicht ein paar Euro teurer, was wahrscheinlich viele Anwender als das größere Übel betrachten. Deswegen ist man selber noch einmal eine Weile damit beschäftigt das System vor dem produktiven Einsatz erstmal sauber zu bekommen. Und je mehr wir darüber nachdenken, desto schlimmer finden wir solche ungefragten Werbeapps, die mittlerweile fast jeder Hersteller bedenkenlos (und ungefragt) mitinstalliert.

HP 17 Zoll Pavilion Gaming





Perfomance



Die Performance des Notebooks übertraf dann sogar unsere Erwartungen. Wie bei praktisch allen Laptops mit besserer GPU entfaltet das Gerät seine volle Leistung nur bei angeschlossenem Netzteil. Dann ist unser Pavilion jedoch im Betrieb definitiv den typischen Schnitt-Aufgaben bis 4K-Auflösung locker gewachsen. Beim Decoding mit diversen Formaten gab es kaum einen Flaschenhals: Hier ein - nicht repräsentativer oder erschöpfender- Querschnitt verschiedener Formate mit zugehöriger CPU und GPU-Auslastung:



Resolve 4K Laptop

 CPU Auslastung ca.GPU Auslastung ca.

BRAW 4K 24fps

36%

21%

ProRES 422 HQ 24fps

29 %

6%

RED Code RAW 5K 24fps

100%

13%

4K H.265. 10 Bit 4:2:2 25fps

13%

42%

4K H.265 10 Bit 4:2:0 60fps

27%

47%

4K H.265 8 Bit 4:2:0 30fps

15%

17%




Wie man sehen kann, reicht die Kombination von Core i5 und 1660Ti bei aktivierten Hardware-Decodern für die meisten Codecs bereits sehr gut aus. Nur mit der RED-Wiedergabe hatten wir seltsamerweise zu kämpfen. Denn trotz aktiviertem GPU-Debayering wurde die CPU hier zu hundert Prozent ausgelastet und es kam zu Rucklern bei der Wiedergabe. Wir konnten hierfür keine Erklärung finden, aber vielleicht handelt es sich "nur" um ein Treiberproblem. Apropos Treiber:

Wir hatten für diesen Test die Nvidia Studio Treiber installiert. Diese sollen seit den letzten Revisionen auch explizit Resolve unterstützen. Nachdem wir die GPU ja schon in einem separaten Artikel ausgemessen hatten, können wir diese Begebenheit nutzen und gleich noch einmal vergleichen, ob deren Installation sich auch auf die Performance von Resolve auswirkt:

Resolve 4K Laptop

ModellMax Num Curved Nodes Full 24p PlaybackMotion Blur,Better,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50Resolve Version

MacBook Pro 2016

94,58273,515.2

MacBook Pro 2018

197154125,515.2

MSI P65 GTX 1070Q

3819247,5241515.2

HP Pavilion 17 GTX 1660 Ti Max-Q

4018,5248,52413,516.1B2

HP Pavilion 17 mit Studio Treiber

4219,5248,52414,516.1B2

MSI P65 S9F RTX 2070 Max-Q

62242418,5242416B4



Alle Werte stellen die Wiedergabe in fps dar,bis auf "Max Num Curved Nodes" (=Anzahl der maximalen Nodes bei ruckelfreier 24p-Wiedergabe).



Wie man schön sehen kann, beschleunigen die Nvidia Treiber Resolve noch einmal einen kleinen Tick mehr. Relevanter empfinden wir jedoch, dass diese von Nvidia explizit zum Einsatz mit Resolve gepflegt und empfohlen werden. Wir sind auf jeden Fall begeistert, dass sich mit einer GTX 1660 Ti bereits so flüssig arbeiten lässt, dass man in den wenigsten Fällen durch die Hardware ausgebremst wird. Da man noch einen externen Monitor über HDMI anschließen kann, lässt sich sogar im Hotelzimmer ein provisorisches Schnittstudio mit dem Fernseher als Vorschaumonitor einrichten.

Ergonomie
Sonstiges / Fazit


7 Seiten:
Einleitung / Anforderungen und Wünsche
Speicher und SSD / Prozessor und GPU
Wie wärs mit dem HP Pavilion Gaming 17-cd0214ng? / Ausstattung
Ergonomie
Software / Perfomance
Sonstiges / Fazit
  

[14 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kamerafreund    10:55 am 5.10.2019
Wie siehts eigentlich mit AVID aus? Braucht man da mehr Leistung? Kann die neue Version einigermaßen von der Graka profitieren? Was müsste man für eine vergleichbare Leistung im...weiterlesen
rudi    08:47 am 23.9.2019
Danke. Sehr interessant.
RedWineMogul    21:14 am 20.9.2019
BRAW Q5, LUT drübergelegt, Saturation und Kontrast angepasst Output 4K DCI, mp4, H.264 50000 kb/s 14-18 fps, Videolänge 1.01, Renderzeit 1.33 Output 2K DCI, mp4, H.264 50000...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Nvidia erneuert seit paar Monaten ihre GPU-Oberliga. Wir wollten wissen wie sich die neue RTX 2080 als GPU-Beschleuniger zur Videobearbeitung schlägt…
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451.
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Wir haben die Performance von Apples All-In-One-Boliden iMac Pro in der Ausführung mit 10 Core Intel Xeons mit Pro-Kamera Formaten in diversen Editing-Umgebungen getestet. Wie performant ist der iMac Pro mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic und Sony-Material in Final Cut Pro X, DaVinci Resolve 14 und Premiere Pro CC ?.
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Knapp 1000 Euro kostet das endlich lieferbare 5K-Display von Philips - doch stimmt der Gegenwert für Videoanwender?
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015
Test: Apple iMac 5K Retina und 4K Video - Teil 2 Fr, 23.Januar 2015
Test: LG 31MU97-B 31-Zoll Monitor mit echter 4K-Auflösung Do, 22.Januar 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
7-10. November / Linz
Linz International Short Film Festival
alle Termine und Einreichfristen


update am 22.Oktober 2019 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*