Logo
///  >

Test : Fujifilm XT-3: 4K 60p mit 10 Bit LOG intern (!) - die beste APS-C für Video?

von So, 30.Dezember 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Hauttöne, F-Log-LUT und ETERNA
  4K 10 Bit 60p intern
  Autofokus
  Akkuleistung
  Verarbeitung / Bedienung / Ergonomie
  Fazit



Akkuleistung



Die Akkuleistung stellt die Achillesverse der Fujilm X-T3 dar. Im 10 Bit 4K On/Off Test-Betrieb war der Akku nach ca. 2 Stunden leer. Um über einen ganzen Tag im On/Off Betrieb zu kommen würden wir 3-4 Akkus einrechnen. Im Vergleich zu anderen DSLMs wie Canon EOS R, GH5s u.a. ist das recht viel.

Hier dürfte der mit zwei zusätzlichen Akkus bestückte vertikale Batteriegriff VG-XT3 für die Fujifilm X-T3 Abhilfe schaffen.


Zusammen mit dem in der Kamera befindlichen Akku ist man hier dann mit 3 Akkus unterwegs, die während der Videoaufnahme „intelligent“ nacheinander dazugeschaltet werden. Aufgeladen sollen die beiden Akkus im Vertikalgriff bereits nach 2 Stunden sein.

Was darüber hinaus für den Batteriegriff spricht ist dessen zusätzliche Handausformung. Gerade für grössere Hände bietet die Fujifilm X-T3 einen etwa zu knappen Handknauf. Mit dem spritzwassergesschützten Batteriegriff löst man also sowohl ein ergonomisches wie auch ein Energie-Problem der X-T3. Beides dürfte für den Videobetrieb von Vorteil sein. Allerdings ist der VG-XT3 mit einer UVP. von 329,- nicht gerade ein Schnäppchen.

Wer seine X-T3 mit Batteriegriff und zusätzlichem Zubehör im Cage betreiben möchte sollte sich vorab über Cages informieren die auch Platz für den Batteriegriff bieten. (Uns ist derzeit nur der 2229 Grip von smallrig bekannt. Bemerkenswert, dass es überhaupt für diese Kombination eine entsprechende Cage Lösung gibt.



Verarbeitung / Bedienung / Ergonomie



Beim ersten in die Hand nehmen fallen bei der Fujifilm X-T3 drei Dinge auf: Eine angenehm hochwertige, präzise Verarbeitung, eine Drehrad-basierte, klassische Anmutung und eine recht schlanke Bauweise was die Tiefe des Kamerabodys anbelangt.

Robustes Fujifilm X-T3 Gehäuse in Magnesiumlegierung


Die wertige Verarbeitung basiert einerseits auf dem robusten Metall-Gehäuse aus Magnesiumlegierung und andererseits auf den präzise gearbeiteten Drehrädern und Schaltern. Vor allem die Drehräder auf der Gehäuseoberseite prägen das klassische Erscheinungsbild der Fujifilm X-T3. Links das Drehrad für ISO und rechts zwei Drehräder einmal für Verschlußzeiten und Belichtungskorrektur.


Die hier genannten Belichtungsparameter lassen sich jedoch für eine schnellere Bedienung auch via Zeigefinger und Daumenrad einstellen. Optional lassen sich auch andere Funktionen hier hinterlegen.


Für Videoanwender von Interesse dürfe die Feinjustierung der Verschlusszeiten via Daumenrad sein. Hat man bsp. auf dem oberen Rad im manuellen Betrieb 1/60 Sekunde eingestellt, lässt sich über das Daumenrad nochmal feinjustieren und bsp, auch eine videoafine 1/48s aufrufen – schöner Blick hier für Details seitens der Fujifilm-Ingenieure. Verschlußwinkel lassen sich ebenfalls einstellen und wer mit vielen unterschiedlichen Bildraten hantiert, dürfte hiermit auf der sichereren Seite sein.

Der Sucher der Fujifilm X-T3 zählt mit seinen 3,69 MP Bildpunkten ebenfalls zum derzeitigen Top-Klassenstandard. Die während der Videoaufnahme zuschaltbare Fokusvergrösserung stellt für uns hier das Highlight dar. Etwas gewöhnungsbedürftig empfanden wir - wie ebenfalls im AF-Kapitel bereits erwähnt – die kurzzeitige Auflösungsverschlechterung beim Zoomen.


Ergonomisch gibt es bei der allgemeinen Anordnung der Bedienschalter bei der Fujifilm X-T3 keine Ausrutscher: Joystick für die AF-Feld Navigation, Auslöser, Daumen- und Zeigefinger (klickbar!) sind gut erreichbar und bieten gutes haptisches Feedback und erstklassige Verarbeitung.

Schlank gebaute Fujifilm X-T3


Die für unseren Geschmack etwas zu flach geratene Handausformung scheint Fujifilm ebenfalls aufgefallen zu sein und bietet entsprechend für die X-T3 eine ganze Reihe an Lösungen/Ausbauoptionen an. Den Dual-Batteriegriff VG-XT3 mit kräftigerer Handaufnahme hatten wir ja bereits erwähnt. Wer keine Extra-Batterien benötigt, kann auch mit dem MHG-XT3 Handgriff von Fujifilm die Handaufnahme deutlich vergrössern: Ein cleveres modulares Konzept, das uns gut gefällt.

Fujifilm X-T3 mit neigbarem Monitor


In Sachen Monitor verbaut Fujifilm bei der X-T3 einen 3“ Touchscreen Monitor mit 1.04 Millionen Bildpunkten. Hier hätten wir uns statt des nach oben und unten schwenkbaren und via Scharnier auch winkelbaren Monitor einen komplett ausklappbaren und damit etwas videofreundlicheren Monitor gewünscht. Auch bei der Reaktivität des Touchscreens darf Fuji noch etwas nachlegen.

Das Menüsystem der Fujifilm X-T3 gehört hingegen zu den Stärken der Kamera. Übersichtlich und vor allem logisch klar strukturiert wird in photo- und videorelevanten Funktionen unterschieden. Vor allem die komplexe Auswahl von Video-Codec, Bildgröße und Datenrate empfinden wir bei der X-T3 als sehr gelungen.

Was uns bei der Fujifilm X-T3 zum kompletten Filmerglück noch fehlt ist ein XLR-Adapter am Blitzschuh wie ihn Sony für seine Alphas und Panasonic für seine GH-Serie anbietet. Hiermit liessen sich XLR-Mikros und Funkstrecken platzsparend und qualitativ bestmöglich an der X-T3 betreiben. Ein entsprechender XLR-Adapter stünde bei uns auf jeden Fall recht weit oben auf der Wunschliste für zukünftiges Zubehör.

In diesem Zusammenhang eine clevere Lösung bietet die X-T3 mit ihrer abnehmbaren, linken Portabdeckung an. Wer hier bei der Videoaufnahme mit Miniklinken-Steckern für Audio und Kopfhörer sowie HDMI-Kabel und vlt. auch noch mit einer angeschlossenen Powerbank via USB-C hantiert, dürfte sich freuen, die Kunststoffabdeckung komplett abnehmen zu können. Auch für Cage Setups dürfte dies eine willkommene Lösung darstellen.


Ein wenig ein Fragezeichen hat die recht starke Wärmeentwicklung der Fujifilm X-T3 im 4K 10 Bit Videobetrieb bei uns hinterlassen. Wir hatten zwar keine Ausfälle aber die starke Wärmeentwicklung wirft bei uns Fragen nach der Langzeitstabilität der Fujifilm XT-3 im Videobetrieb aus. Hier heisst es erste Langzeittests der X-T3 abwarten.

Was wir – gerade für den Videobetrieb relevant – bei der X-T3 ebenfalls gerne gesehen hätten ist eine Sensorstabilisierung. Bei der Fujifilm X-H1 findet sie sich bereits verbaut. Entsprechend raten wir bei der Objektivauswahl zu Objektiven mit OIS wie das von uns hier genutzte Kitobjektiv FUJINON XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS wenn verstärkt freihand aufgenommen werden soll. Ansonsten empfiehlt sich die Fujifilm X-T3 mit ihrem bemerkenswert guten Autofokussystem auch für Gimbal-Setups womit die fehlende Sensorstabilisierung kein Problem mehr darstellt.

Autofokus
Fazit


5 Seiten:
Einleitung / Hauttöne, F-Log-LUT und ETERNA
4K 10 Bit 60p intern
Autofokus
Akkuleistung / Verarbeitung / Bedienung / Ergonomie
Fazit
  

[158 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Valentino    00:55 am 5.3.2019
Ja klar da kann man noch mal etwas sparen, aber gescheite SDXC UHS2 Karten sind nicht verkehrt. Die 250MB/Sekunde Schreibgeschwindigkeit wird auch eher die Maximale Spitze sein und...weiterlesen
Frank B.    18:42 am 4.3.2019
Naja, knappe 25 Euro teurer/Stck., dafür aber mit 250MB/sec Schreibgeschwindigkeit. Ich habe auch noch einen Video Assist 4K, der schnelle Karten braucht. Ich wollte die Karten...weiterlesen
schlaflos011    17:15 am 4.3.2019
Vielen Dank!
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Format-Tausendsassa - FUJIFILM X-T3 Bildqualität bei der 4K-Videoaufnahme Mo, 17.Dezember 2018

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 27.November 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*